Mythos Dreimonatskolik....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sandonna 19.04.11 - 19:38 Uhr

Hallo zusammen,

habe gerade aus Zufall diesen Bericht bei Urbia gelesen.
http://www.urbia.de/magazin/baby/gesundheit-und-entwicklung/mythos-dreimonatskoliken
So wir haben einen kleinen Mann, aktuell 17. Tage alt, der seit ein paar Tagen richtige "Schreianfälle" bekommt. Ernährungstechnisch hab ich (so denk ich zumin) die Blähfaktoren weitgehend ausgeschlossen + Kümmelzäpfchen, Fliegergriff, Globuli von der Hebi usw
In dem Bericht stand was von wiederkehrenden Ritualen usw, aber wie soll man denn einem so kleinem Würmchen einen geregelten Tagesablauf vorleben, wenn sich der Tagesablauf großteils nach dem Zwerg richtet?
Ich hab mir heute ein Bykay bestellt weil mir sonst die Ideen ausgegangen sind, da mein kleiner Mann sich eig nur beruhigen lässt wenn ich mit iihm auf der Couch sitze u er an der Brust kuscheln oder trinken kann und ich ja trotzdem meinen Haushalt irgendwie bewältigen muss (zumin die groben Sachen)
Hat jemand ähnliche HErausforderungen gehabt u weiss Rat was ich noch anstellen kann, dass mein Zwerg sich nicht so quälen muss?

Lg SanDonna + Krümelchen

Beitrag von karra005 19.04.11 - 19:42 Uhr

Also ich kann nur sagen, unsere Maus hatte nicht nicht. Sie hatte anfangs probleme, ja aber das lag eindeutig an den D-flouretten. Als ich die nämlich absetzte, war es schlagartig weg.

Beitrag von sandonna 19.04.11 - 19:47 Uhr

hast du dann welche ohne Milchzucker gegeben oder ganz darauf verzichtet?

Beitrag von coolkittycat 19.04.11 - 20:48 Uhr

bei louis ging es 5 monate. lag vielleicht an der milch. so genau weiß man es nicht. das gibt es eben auch. du musst raus finden wie du es für dein kind am angnehmsten machen kannst. klar musst du alles medizinische abklären lassen, aber ab nem gewissen punkt muaa man lernen es anzunehmen. ich wünsche euch, dass es keine medizinischen probleme sind und es schnell aufhört.
liebe grüße

Beitrag von huehnersuppe 19.04.11 - 19:55 Uhr

hallo,

ich würd mir da keinen stress machen, der geregelte tagesablauf "kann warten", priorität ist erst mal das aneinander gewöhnen.

gegen bauchweh kann noch feuchte wärme helfen, also feuchtwarmen waschlappen in die pampers, hält ca 15 minuten warm, dann wechseln. und nicht so oft die trageposition wechseln. er muss deine ruhe spüren.

ansonsten kannst du mal nach dem artikel "tränenreiche babyzeit" googeln, fand ich hilfreich.

grüße!

Beitrag von hebigabi 19.04.11 - 20:18 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=2963633&pid=18746224

Dann für 1 Woche die Vit. D Tablette absetzen- nicht eher wieder anfangen-und wenn es dann besser ist vom KiA Vigantol-Öl aufschreiben lassen (ist wieder zu kriegen).

Und mal osteopathisch abklären lassen ob Blockaden im Wirbelsäulenbereich vorliegebn.

LG

Gabi

Beitrag von ulmerspatz37 20.04.11 - 05:53 Uhr

meine kleine hatte das auch - abends ab 18 Uhr meistens. mein kia meinte, dass es nicht unbedingt Koliken sind, sondern dass die babies abnds einfach den Kanal dicht haben. Will sagen, dass sie überreizt sind von den vielen neuen Sachen, Geräuschen etc. die den ganzen tag auf sie einprasseln. Und abends können sie halt nicht mehr 8und weinen, weil es zuviel ist.
Ich glaube schon, dass da was dran ist.