Stillen während der Nacht

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von wandkalender 19.04.11 - 21:29 Uhr


Hallo Mamis

Ich stille meinen Sohn (nun 5,5 Monate alt) immer noch voll. Wenn wir ihn am Abend um 21 Uhr nach dem Stillen ins Bett legen, schläft er auch sofort ein und kommt dann erst zwischen 4 Uhr und 5 Uhr morgens das erste Mal wieder.
Da ich sonst immer all 3 Stunden stille, muss ich jede Nacht abpumpen, da er am Anfang ja immer so lange am Stück schläft. Mir platzen ansonsten fast die Brüste...#rofl

Jetzt hab ich gelesen, dass viele Mamis nur noch zwischendurch stillen. Wie macht ihr denn das?! Müsst ihr da auch nicht immer wieder abpumpen?!

Beitrag von eumele76 19.04.11 - 21:40 Uhr

Hi,

wieviel pumpst du denn?

Ich würds mit Ausstreichen versuchen oder max. soviel pumpen bis der Druck nachlässt.

Normalerweise regelt sich das von alleine. Der Körper gewöhnt sich dran.

LG,
Nina

Beitrag von wandkalender 19.04.11 - 21:45 Uhr


Hallo Nina

Ich pumpe in der Nacht 80 ML ab und das ist nur "Entlastungspumpen", das heisst, etwa 5 bis 7 Minuten pro Brust. Mit dem Ausstreichen habe ich etwas Mühe, resp. zu wenig geübt.

Wenn sich der Körper daran gewöhnt, wie merkt er dann, wann er im 3-Stunden-Takt Milch produzieren muss und wann er etwas zurückfahren kann?

Vielen Dank!

LG
Barbara

Beitrag von eumele76 19.04.11 - 21:51 Uhr

Hi,

wie genau das der Körper merkt weiss ich nicht. Ich weiss nur, das sich das nach kurzer Zeit normalerweise einpendeln sollte.

Ich stille z.B. nur noch abends und 1x nachts. Das hat sich so ergeben. Ich hab mal gelesen, das irgendwann garnicht mehr soviel gespeichert wird, sondern während des Stillvorgangs der Grossteil produziert wird.

LG,
Nina mit Samuel 3 3/4 und Fiona 13,5 Monate

Beitrag von sarahjane 19.04.11 - 21:46 Uhr

Streiche die Milch besser aus, damit sich Deine Brüste an das veränderte Nachfrageverhalten Eures Kindes gewöhnen.

Beitrag von wandkalender 19.04.11 - 21:49 Uhr


Okay, dann werde ich es doch mit dem Ausstreichen nochmals versuchen... Übung macht den Meister#rofl
Hoffe, das klappt.

Dankeschön für Eure Hilfe!#liebdrueck

Beitrag von kaka86 19.04.11 - 21:49 Uhr

Wenn du weiter pumpst ist es ja kein Wunder, dass die Milch weniger wird!

Halte es 2-3 Nächte durch, in denen du max ausstreichst und schon ist das Problem gegessen!

Meine Tochter hat schon mit 8 Wochen durchgeschlafen und die ersten morgende waren meine Brüste auch SEHR voll.
Hab aber nix gemacht.
Die erste Woche ist die Brust immer ausgelaufen, wenn meine Maus an der anderen Seite getrunken hat!

Viel Erfolg
LG
Carina

Beitrag von kerstini 19.04.11 - 22:46 Uhr

Das ging mir Anfangs genauso! Mittlerweile pumpe ich nicht mehr ab (nur noch im Notfall) und die Milch hat sich so reguliert das ich inzwischen sogar wieder ohne BH schlafen kann ohne das ich alles unter "Milch" setze :-)

Durch das abpumpen wurde alles nur noch schlimmer. Ida konnte Nachts nicht mal stillen wenn ich vorher nicht abgepumpt habe so prall und voll waren meine Brüste. Nach 2 ordentlichen Milchstaus haben wir Gott sei Dank den Dreh raus!

Ich kann dir auch nur raten NUR auszustreichen und erstmal ein paar Tage vergehen zu lassen dann reguliert sich die Milch von alleine.

LG

Kerstin mit Ida #verliebt (11 Wochen) und #stern Madita #stern Leo + #stern 12.SSW

Beitrag von elli81 19.04.11 - 22:49 Uhr

Auf keinen Fall darfst du pumpen dass regt ja an. Nur den Überschuss ausstreichen bis deine Brust wieder weich ist und sich auch nicht mehr soo voll anfühlt. Du kannst Nachts ruhig eine größere Pause haben/machen und trotzdem sonst voll stillen.
Nach ein paar Tagen wird sich dass dann einpendeln wenn du nicht mehr abpumpst.
Die Nachfrage regelt das Angebot und wenn du abpumpst denkt ja dein Kröper er muß so viel Nachts produzieren.

LG Elisabeth

Beitrag von ananova 20.04.11 - 08:36 Uhr

Hi!
Ich habe gar keine Pumpe.....also pumpe ich nicht ab!

Meine Tochter hat auch Phasen, wo sie 6 Stunden schläft......dann streiche ich nur etwas aus......oder mein Körper regelt es von selber und es läuft......dann muss ich mich halt umziehen.....ist zwar unangenehm, aber es gibt Schlimmeres und kommt ja nicht so oft vor! (hab eine Unterlage unter mir im Bett, die so einen Milchwasserfall dann gut auffängt!)

Ich lass es meinen Körper auf jeden Fall selber regeln und einpendeln! Sonst kommt er ja nach einiger Zeit noch mehr durcheinander und mein Körper weiß ja gar nicht mehr, wie viel oder wie wenig er produzieren muß!

Ana

Beitrag von guglhupf22 20.04.11 - 09:37 Uhr

Ich würde das mit dem Pumpen lassen, das gibt nur noch mehr milch.
Streife einfach ein bisschen aus, damit der Druck nachässt und gut ist. Nur so kann sie die Milchproduktion auf eure Bedürfnisse einstellen. Denn mit dem Pumpen signalisierst du immer wieder, dass mehr Milch benötigt wird.


LG karin