schlechter esser

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von julisonne82 19.04.11 - 22:19 Uhr

hallo,

ich habe ein kleines anliegen/frage.
vielleicht ist es auch doof und ich mach mich nur selbst irre, aber es lässt mich nicht in ruhe.
zum problem:

luisa bekommt seit ca 4 wochen mittags brei. mal nur gemüse, mal mit kartoffel und mal mit fleisch. also abwechslungsreich,
ich komme aber nicht über 100g hinaus.
seltsam ist auch ihr essverhalten.
nach dem letzten "vormittagsstillen" warte ich so 3 stunden und mache dann ihr mittag.
sie isst dann 2-3 löffel und dann bleibt der mund zu. ne halbe bis ne stunde später versuche ich es wieder. dann isst sie. aber wie gesagt, nie mehr als 100g.

da sie nachts seit mehreren tagen nicht mehr durchschläft habe ich es jetzt auch mal abends mit brei versucht. reisflocken mit pre angemischt und obst dazu. damit sie es überhaupt nimmt muss ich brei und obst 50/50 mischen.
auch hier, wie beim mittag. erst ein paar löffelchen und später dann der rest.

gestern wars dann ganz seltsam. ich hab mir vorgenommen mit dem abendbrei auszusetzten (da sie damit auch nicht durchschläft und vielleicht noch nicht bereit dazu war).
ich also gestillt. dnach hatte sie aber noch hunger. an die brust wollte sie aber nicht. ich hab ihr doch nen brei gemacht und siehe da. sie hat 100ml verputzt.

und heute ging wieder gar nix.

ich versteh das nicht.

geht es jemanden ähnlich?

ich weiß, ich kann es nicht erzwingen. aber so langsam wollte ich auch abstillen bzw. langsam die stillmahlzeiten durch bei ersetzten, da das stillen mehr und mehr zum k(r)ampf wird.

danke schonmal und sorry fürs lange #bla

Beitrag von bine3002 19.04.11 - 22:28 Uhr

Ich kann dir eigentlich nur raten, das Essverhalten so zu nehmen wie es ist. Mach keinen K(r)ampf daraus. Meine Tochter war lange Zeit ein wirklich schlechter Esser. Sie hatte Phasen, wo sie den ganzen Tag mit einem Becher Milch, zwei Erbsen, einem Happen Toast und vielleicht noch einem Gummibärchen auskam. Und das über Wochen!

Jetzt wird sie bald 5, isst super und probiert sogar sehr gerne was Neues (weil sie beim Probieren immer gleich ausspucken durfte und damit nie negative Erfahrungen gemacht hat).

Also mach dir keinen Kopf. Wenn Du abstillen willst, dann versuch es mit Flaschenmilch und nimm es einfach hin, dass dein Kind manchmal lieber Milch trinkt und manchmal auch gerne Brei probiert.

Beitrag von julisonne82 19.04.11 - 22:40 Uhr

du hast recht. ich sollte einfach gelassener werden. und wen sie nicht mag, dann mag sie eben nicht.

mal noch ne frage zur flasche?
wie mache ich das nachts? kann ich die flasche schon fertig "anrühren" und in den kühlschrankstelln und bei bedarf nur erwärmen? ich weiß mal soll es frisch machen, aber wenn luisa hunger hat, hat sie das warten nicht gerade erfunden ;-) da muss es zack zack gehen.

ich hoffe, dass ich durch die flasch eauch tagsüber ein wenig regelmäßigkeit reinbekomme. an der brust trinkt sie so unregelmäßig.
und so langsam wird es zum kampf. sie trinkt ein paar minuten. brüllt mich an und will ne halbe stunde spätewr doch wieder (wie beim brei).
mache tage funktioniert es wieder super, teilweise 4stunden-rhytmus.

naja, wie du schon sagst, ruhig bleiben...

Beitrag von bine3002 19.04.11 - 23:12 Uhr

Ich habe mir eine Thermoskanne und eine Flasche mit kaltem Wasser neben das Bett gestellt. Das Milchpulver habe ich in die Flasche gefüllt. Dann habe ich mir nachts schnell eine Flasche fertig gemacht, dauert ja nicht sooo lange. Das Wasser aus der Thermoskanne sollte nur nicht mehr so heiß sein, wenn es auf das Milchpulver "trifft", weil sonst die Nährstoffe verloren gehen.

Später gab es dann nur noch kalte Kuhmilch.

Das mit der kalten Milch kannst Du auch probieren. Es schadet nicht, es kann nur passieren, dass dein Kind das nicht mag.

Beitrag von elli81 19.04.11 - 23:03 Uhr

Das kommt mir ein bisschen bekannt vor . Meine Kleine (mittlerweile 4 J.) hat nur sehr mühsam Brei gegessen.
Angefangen habe ich mit Reisflocken angerührt mit Muttermilch später dann noch Obst. Sie wollte nicht so recht. (Sie war 6 Monate ) Aber da sie Nachts wieder aller 2 Stunden stillen wollte und von eher schweres Körpergewicht zu eher leicht rutschte war für mich Zeit dass sie Brei brauchte.
Länger geschlafen hat sie deswegen trotzdem nicht. Besonders komisch aß sie immer dann wenn sie einen Entwicklungsschub hatte und die Zähne im Kiefer wuchsen. ( Was auch mal Monate dauerte.)
Geh einfach ein bisschen nach deinem Gefühl was sie Essensmäßig wirklich braucht. Und wenn sie sich im Kopf weiterentwickeln steht erstmal alles auf dem Kopf weil alles plötzlich fremd ist.
Gib ihr nicht zuviel verschiedenes, vielleicht sogar ist es bei deiner gut immer nur eine Sache zu geben. Meine tat sich immer sehr schwer mit neuen Sachen. Mittlerweile ist es um vieles besser geworden. Was aber immer noch ist, Sie ißt die Sachen am liebsten getrennt und nicht zusammengematscht. ( keine Soße Gemüse immer neben Nudeln oder Kartoffeln.
Ich kannte sowas vorher auch nicht von den zwie Großen.
Und kuschele tagsüber ganz viel mit ihr und gib ihr die Zeit die sie braucht.
Es ist schwer so eine Zeit aber es ist nur eine Phase die auch wenn sie mal länger dauert wieder vorbei geht.
Ich habe letztendlich bis die Kleine ca 1,5 Jahre alt war gestillt. Mal gings einfach mal schwerer. Da mußten wi durch. Und dann ging auch das bstillen gaaanz einfach (dachte ich auch nicht vorher).

LG Elisabeth

Beitrag von kathrincat 20.04.11 - 07:28 Uhr

sie wird nach 3 stunden keine hunger haben, warte doch gleich bis sie was möchte, 100gr. sind doch auch i.o. wenn sie nicht mehr möchte, sie isst soviel sie will ob nur n50gr. oder 400gr.

milchbrei hat meine nicht gegessen, wir haben abends dinkelgies oder nudeln mit gemüse oder den gries mit obst


durchschlafen hat aber nichts mit den essen tags oder abends zu tun, es gibt immer mal zeiten wo sie nachts viel brauchen, wir hatten es auch bis locker 3 jahren, aber da nachts meist brei, milch wollt meine schon mit 6 mon fast nicht mehr auch nachts, tag eh nicht. mit 15 mon hatte meine ein zeit wo sie jede stunde nachts was wollte, danach dan nur noch wasser

Beitrag von melli1986 20.04.11 - 08:16 Uhr

Hallo,

Mach dich nicht verrückt wenn dein Kind nicht nach der Norm isst. Ich sebst finde es Quatsch mit dem Mahlzeiten ersetzten und das das Kind eine bestimmte Menge essen soll, denn das macht dann nur ie Eltern verrückt und du isst doch bestimmt auch nich nach gramm sondern soviel du hunger hast.
Ich wieg nie den Brei ab sondern geb meinem Kind soviel es will.

Meine Große hat komplett alles verweigert, ich habe mich total reingesteigert und war fix und fertig, gegessen hat sie mit 16 Monate. Solang habe ich sie voll gestillt.
Der zweite hatte änliche Probleme, da kannte ich es aber schon und nahm es so hin, ihn habe ich 13 Monate voll gestillt.

Lotta hat mit 6 Monaten als erstes Kind was gegessen, hat es aber vom Darm nicht vertragen, somit stillen wir grad wieder voll und sie wird bald 7 Monate.

Lass dein Kind entscheiden was un d wieviel es isst, dann geht es euch beiden besser.

Liebe Grüße
Melanie