Er setzt sich ... zulassen oder nicht?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mariju 20.04.11 - 07:45 Uhr

Guten morgen!

Unser Sohn ist heute "schon" genau 7 Monate alt. Luis dreht sich erst seit knapp 1 1/2 Monaten ständig vom Rücken auf den Bauch, er kann es auch zurück, aber das macht er höchstens 1x am Tag. Von krabbeln oder robben keine Spur.

Vorletzten Sonntag saß er plötzlich im Laufställchen als ich aus dem Bad kam, mein Mann erzählte mir das er das alleine gemacht hat, habe ihm das aber nicht geglaubt und dachte er hätte ihn so hingesetzt.
Dienstags darauf lag Luis wieder im Laufställchen als ich die Küche geputzt habe. Ich schaue ständig rüber (Laufställchen ist direkt im Sichtfeld), plötzlich sitzt er wieder da. Wie er das gemacht hat? Keine Ahnung. Er saß am Rand, kerzengerade, griff nach vorne um ein Spielzeug zu nehmen und setze sich wieder aufrecht zurück.
Mittwochs habe ich es endlich mal gesehen wie er das macht, er schiebt sich mit seiner "Po-hoch-heb-und-rum-werf-Technik" an den Rand der Gitterstäbe und zieht sich quer hoch bis er sitzt. Er hat das erst nur ein mal am Tag gemacht, seit Samstag macht er es aber immer und immer wieder. Er hat seine Technik sogar schon "perfektioniert", im Laufställchen liegt an zwei Seiten ein Stillkissen, er zieht sich jetzt auch daran hoch zum sitzen.
Wenn er keine Lust mehr hat zu sitzen streckt er entweder den rechten oder linken Arm zur Seite (je nach dem wo mehr Platz ist), er kippt sich dann zu der entsprechenden Seite, so das er sich mit der Hand abstützen kann und rollt sich dann über die Hand auf den Bauch.

Ich bin mir aber extrem unsicher ob ich ihn das machen lassen "darf" oder ihn besser direkt bremse sobald er anfängt. Wenn ich es direkt sehe, lasse ich ihn sich hinsetzen, nehme ihn aber hoch sobald er sitzt. Aber meist macht er das in kurz unbeobachteten Momenten, wenn ich gerade die Spülmaschine einräume, staubsauge etc.

Mir wurde mal vom Arzt bei eine U gesagt das ein Kind alles machen darf was es selbst kann. Jetzt habe ich hier gestern aber gelesen von einer Mutter die ihr 7 1/2 Monate altes Kind frei hinsetzt. Dort kamen Antworten das die Rückenmuskulatur doch noch gar nicht so weit ist.

Was würdet ihr tun?

LG
mariju & Luis

Beitrag von ines7986 20.04.11 - 07:48 Uhr

Lass ihn sich hinsetzen. Er macht es ja alleine. Bei dem anderen Thread ging es bestimmt darum, dass SIE ihn hinsetzt und er es nicht selbst macht.

Beitrag von futzemann2003 20.04.11 - 07:50 Uhr

dein kia hat recht... wenn er das alleine macht, ist die muskulatur stark genug!!!

man sollte die mäuse nicht hinsetzen von sich aus, das meinten die anderen bestimmt...

lg
steffie + lina 10,5 wochen + daniel (7 jahre)

Beitrag von mariju 20.04.11 - 07:55 Uhr

Genau, es ging darum das sie ihr Kind hinsetzt, aber was sie beschrieben hat wie ihr Kind dann sitzt. Aufrecht, beugt sich nach vorne um was zu nehmen und setzt sich wieder zurück, das war halt genau das was unser Sohn auch so macht. Daher war ich auch so verunsichert.

Beitrag von hardcorezicke 20.04.11 - 08:24 Uhr

Hallo

wenn er sich im laufstall setzt dann lass ihn.. ich würde das kind aber noch nicht provozierend in den kinderwagen oder zum spielen auf den boden setzen... denn dein kind zieht sich mit hilfe der stangen hoch und nicht frei... deswegen würde ich ihn lassen wenn er es macht... aber er muss es leider auch ohne hilfe schaffen.

LG

Beitrag von mariju 20.04.11 - 08:38 Uhr

Die Situation ist zwar etwas anders, aber das habe ich schon ähnlich an meinem Neffen gesehen. Er wurde schon früh immer hingesetzt und als er dann krabbeln konnte und sich später auch hochgezogen hat, hat er sich nicht einmal von selbst hingesetzt. Warum auch? War ja immer einer da der das gemacht hat und wenn nicht wurde gebrüllt bis einer kam um ihn zu setzen. Er hat sich erst selbst hingesetzt als er schon frei laufen konnte.
Das ist halt auch ein bisschen meine Befürchtung, das er sich das mit den Stäben direkt so angewöhnt das er gar nicht animiert wird für es, wie es ja sein soll, aus dem krabbeln heraus zu lernen.

Beitrag von hardcorezicke 20.04.11 - 08:42 Uhr

genau deswegen.. wie ist das denn wenn du dein kind auf eine decke auf den boden legst... so haben die noch mehr freiheiten als im laufstall...

ich hab zwar auch nen laufstall da... muss aber sagen das ich bereue den gekauft zu haben... sie hat da nur nen paar mal drin geschlafen und sonst ist da nur spielzeug drin...

LG

Beitrag von mariju 20.04.11 - 09:10 Uhr

Wenn ich mit im Raum bin liegen wir beide auf dem Boden, aber irgendwie ist es mir lieber in zwischendurch im Laufställchen zu "parken". Meistens schläft er auch darin, mir ist es halt auch lieber das er darin liegt wenn ich nicht mit im Zimmer bin.

Beitrag von nadja.l 20.04.11 - 10:38 Uhr

lass ihn sitzen. gestern ging es darum. das das kind es nicht alleine macht und sie ihn hin setzt. er kommt aber alleine in diese position und auch wieder zurück. meine tochter war noch kein halbes jahr als sie plötzlich und krabbelte (innerhalb von zwei tagen), da war ich auch sehr unsicher. mir wurde auch gesagt es ist ok und verhindern hätte ich es eh nicht können.

lg nadja