Frage wegen Utrogest

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von birgitsp 20.04.11 - 08:54 Uhr

Hallo Mädels,

ich bin eigentlich mehr bei 'Frühes Ende' anzutreffen, aber ich denke, meine Frage passt hier ganz gut her - hoffe ich zumindest :-)

Wenn Ihr utrogest nehmt, wie macht Ihr das dann mit dem Absetzen? Am NMT bzw. kurz danach nen SST, und wenn der negativ ist, absetzen??? Es ist mein erster Zyklus, in dem ich es wieder nehme, und ich hab ein schlechtes Gefühl dabei, zumal als ich schwanger war (was dann in ner FG endete), der SST erst fünf Tage nach NMT gaaanz leicht positiv war. Ich mag aber auch nicht unnötig lang utrogest nehmen und noch mehr als nötig durcheinander bringen.... ach ist das kompliziert #gruebel

Und, ja klar hab ich bei meiner FÄ nachgefragt, ob sie nen Bluttest machen können, aber die Aussage war, dann warten Sie halt noch ab und testen nochmal... ich kann aber ja nicht ab jetzt jeden Zyklus ne Woche länger in die Länge ziehen, als er eigentlich wäre?! Oder doch????

Wäre Euch echt für Einschätzungen und Erfahrungen dankbar... #danke

LG
Birgit

Beitrag von melli300 20.04.11 - 09:06 Uhr

hallo,

also ich nehm auch in jedem zyklus utrogest und ich mache es immer so, das ich 2 tage nach nmt nen test mache und dann das utro absetze, wenn der test negativ ist...das ist so mit FA abgesprochen und auch vollkommen in ordnung, denn dann müsste ein test, im falle einer schwangerschaft, positiv anzeigen....

hoffe ich konnte dir helfen....

und ein dicken #liebdrueck wegen der FG...hatte im letzten zyklus auch einen frühabgang........

lg

Beitrag von tomnano 20.04.11 - 09:50 Uhr

Hallo Birgit,

ich stehe heute genau vor dem selben Problem wie Du. Erster ZK mit Utro, heute ES +15 / NMT laut Urbia/Wunschkinder (mein errechneter NMT wäre schon Montag gewesen). Heute morgen 10er PreSense und 25er CB digi - negativ. Tempi ist heute auch minimal runtergegangen. Ich bin hin und her gerissen, denke aber ich werde mein Utro (Dosierung 2*1 vaginal) heute absetzen, damit die Mens kommen kann. Meine Gyn meinte zwar, die Mens müsste auch unter Utro einsetzen, sieht aber nicht so aus bei mir. Hab da hier auch schon verschiende Aussagen drüber bekommen, bei manchen kommt die Mens mit Utro, bei manchen erst nach dem Absetzen. Will auch meinen Zyklus nicht unnötig in die Länge ziehen, sondern lieber in den nächsten starten.

Was mich halt verunsichert, sind hier immer wieder Aussagen, dass SSTs an NMT neg. waren und dann ein paar Tage später doch pos. - wie Du auch schreibst. Das wäre dann doof wenn das Utro abgesetzt ist und dann evtl. doch was da war, was dann deswegen abgeht... Aber mit dem Risiko müssen wir wohl leben... Eigentlich sollten die SST (vor allem 10er) an NMT schon anschlagen... Und wenn net, dann ist das HCG wohl zu niedrig und es stimmt vielleicht auch was mit dem Krümel nicht - wie bei Dir damals...

Drücke Dir die Daumen, dass es bald klappt und LG
Nano

Beitrag von biene1707 20.04.11 - 10:32 Uhr

Hallo.

Also ich nehme UtroGest schon seit einigen Monaten. Ich nehme es immer wenn ich sicher bin, einen ES gehabt zu haben (Tempi-Anstieg, Ovu's waren positiv) und dann bis zum Einsetzen der Mens (das Glück schwanger zu sein, hatte ich leider noch nicht :-().

Zu lange nehmen kann man es eigentlich nicht. Selbst wenn man schwanger ist, schadet es nicht, UtroGest weiter zu nehmen. Im Gegenteil, wenn man zum Beispiel eine GKS hat, sollte man es ja sogar bis zum 3. Schwangerschaftsmonat einnehmen. Das soll einer Fehlgeburt im ersten Trimester vorbeugen.

Hoffe, das hilft Dir etwas weiter ;-)

Viele Grüße udn viel Glück,
Biene
#stern