Hort,nur für Kinder deren Eltern arbeiten?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von turbine 20.04.11 - 12:23 Uhr

Stimmt es,das ein Kind nur in den Hort darf ,wenn die Eltern bzw die Mutter arbeitet?

Lg

Beitrag von soulcat1 20.04.11 - 12:26 Uhr

Hallo! #winke

Ich wollte meine Tochter damals in eine Kita wechseln lassen, weil ich Arbeit gesucht habe und es mir die Suche einfacher gemacht hätte aber NEIN, das ging nicht, weil ich keine Arbeit vorweisen konnte. #augen

Zum Glück hats dann auch ohne Vollzeitkindergarten geklappt.

Mittlerweile 3 Jahre fester Job! #freu

Jetzt geht meine Tochter in eine Ganztagsgrundschule.

Bis dann

Petra & Joelina 7

Beitrag von mama2012 20.04.11 - 12:35 Uhr

hallo,

unsere tochter hab ich für den hort (bis 16 uhr) und für die kernzeitbetreuung (bis 14 uhr) angemeldet. es ist mir egal welcher platz, hauptsache an den tagen an denen ich arbeite gibt es eine betreuung.
die warteliste ist wohl recht lang, mussten ein formular ausfüllen und die bescheinigungen der arbeitgeber beifügen. arbeitende eltern werden wohl bevorzugt, die anderen kommen auf die warteliste

Beitrag von litalia 20.04.11 - 12:36 Uhr

das ist sicher überall unterschiedlich.

hier kann jedes kind in den hort, unabhängig ob die eltern arbeiten oder nicht.
hier bekommt auch jedes kind einen hortplatz (thüringen)

Beitrag von gwenzugger 20.04.11 - 12:56 Uhr

In HH wird es nun so laufen das alle Hrotplätze nach und nach in die GRundschulen verlagert werden... wenn dieser Prozess abgeschlossen ist werden auhc hier in HH alle kinder einen hortplatz bekommen... ob man ihn dann annimmt oder sein kind lieber zuhause hat ist dann einem selber überlassen... hintergrund ist die bessere förderung der kinder und bei SOzialschwachen familen Daswarme Mittagessen.....

Beitrag von kati1981 20.04.11 - 13:37 Uhr

hallo!

kann dir da nur zustimmen,komme auch aus thüringen und hier bekommt jeder einen hortplatz!
bin noch bis august im erziehungsurlaub und somit zu hause aber meine tochter hat seit der 1 klasse einen hortplatz!
gab auch nie probleme deswegen!

lg
kati

Beitrag von loonis 20.04.11 - 12:40 Uhr




Ja ,in HH ist dem so ...nur wer arbeitet ,bekommt einen Hort-Gutschein...läuft über das Jugendamt ...

Einige Schulen in HH machen beim GBS Projekt mit ...
dort ist d. Betreuung aller Kinder möglich (so weit Plätze) ...
sie werben damit ,dass das ganze kostenlos ist ,DEM
ist aber nicht so ...

Ich denke ,das wird mit Sicherheit von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedl. sein.

LG Kerstin

Beitrag von nochmal 20.04.11 - 12:46 Uhr

Hallo,

in unserer Schule bekommt jedes Kind, das hier eingeschult wird - auch einen Hortplatz.

Gruß

Beitrag von mansojo 20.04.11 - 13:05 Uhr

in berlin gibt es auch nur mit einem arbeitsnachweis einen betreuungsplatz

lg

Beitrag von estragon 20.04.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

komt wahrscheinlich aufs Bundesland an. Hier in Hamburg ist es so. Eine Freundin von mir arbeitet 16 Stunden die Woche und hat keinen Anspruch auf einen Hortplatz !!! Das finde ich schon ziemlich hart, aber wenn man gar nicht arbeitet, braucht man doch auch keine Nachmittagsbetreuung, hast Du ja im Kindergarten auch nicht.

Aber frag am besten direkt vor Ort nach, dann bist Du auf der sicheren Seite.

LG Grith

Beitrag von engelchen28 20.04.11 - 18:08 Uhr

hallo!
da die schulbetreuung 25 std. pro woche umfasst, kann sie ihre arbeitszeit theoretisch (!) ja locker auf den vormittag legen, denke, das ist der grund, warum sie keinen hortplatz für ihr kind bekommt...!
lg

Beitrag von sarahjane 20.04.11 - 13:16 Uhr

Das ist jeweils unterschiedlich.

Es sollte allerdings eine Selbstverständlichkeit sein, dass Krippen-, Kindergarten- und Hortplätze vorrangig an Berufstätige vergeben werden, denn diese sind schließlich auf die Betreuung des Nachwuchses angewiesen.

Eine reine Hausfrau / ein reiner Hausmann sollte in der Lage sein, sich neben der Haushaltsführung auch um den Nachwuchs zu kümmern.

Und Langzeitarbeitslose in Dauerelternzeit (= diejenigen Alg 2-Empfänger, welche alle 2 bis 3 Jahre neuen Nachwuchs bekommen, damit 1 Elternteil quasi nie arbeiten gehen muss, weil er für jedes Kind "Elternzeit" in Anspruch nehmen kann) brauchen auch keinen Hortplatz.

Beitrag von sarahg0709 20.04.11 - 13:40 Uhr

Hallo,

bei den wenigen Plätzen, die bei uns angeboten werden, haben immer die Kinder Vorrang, deren beide Elternteile arbeiten.


LG

Beitrag von bambolina 20.04.11 - 13:48 Uhr

Bei uns darf jedes Kind in den Hort, aber bei "Platzmangel" werden die berufstätigen Eltern bzw. Alleinerziehende vorgezogen.

lg bambolina

Beitrag von sandy_1 20.04.11 - 14:42 Uhr

Hallo,

also das ist wirklich von Bundesland zu Bundesland, teilweise sogar von Stadt zu Stadt unterschiedlich.

Bei uns ist der Hort noch in einem extra Stadtteil- und Familienzentrum hier im Stadtteil. Da haben meines wissens nach immer die Kinder die auch Hortbetreuung brauchen einen Platz bekommen. Das egal ob die Eltern arbeiten oder nicht, solange man ihn zahlen kann.
Ab September ist hier bei uns die Schule Ganztagesschule und da muß man die extra Betreuung bis 17Uhr und morgens 7-8Uhr extra bezahlen, so wie halt früher den Hort.
Da allerdings die Hort/Kigagebühren auch an das EInkommen gebunden ist, geht hier allerdings vieles in die falsche Richtung. Leider ist es dann schon sehr oft so, das gerade die die eben nicht arbeiten und meist noch daheim sind ihre Kinder schon ab einem Jahr in Kiga machen. Da sie eben nur einen minimalen Beitrag für Ihr Kind zahlen, da meist dann kein oder nur ein Verdiener in der Familie ist.

Lg, Sandra

Beitrag von geli0178 20.04.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

bei uns ist die Hortzeit begrenzt d.h. für Eltern wo ein Elternteil zu Hause ist, wird die Hortzeit auf 4Stunden/Tag begrenzt. Bei Kindern wo bei beide Eltern berufstätig sind können bis zu 6Stunden/Tag genutzt werden. Die Zeiten können bei uns unterschiedlich aufgeteilt werden, solange die Gesamtwochenstundenzahl eingehalten wird.

VG Geli

Beitrag von anyca 20.04.11 - 16:30 Uhr

Ich würde nicht auf die Idee kommen, mein Kind nach der Schule noch in den Hort zu schicken, wenn ich nicht arbeite ... ? Vormittags hat Mama dann doch genug Zeit für Haushalt, Arzttermine oder sonstwas ...

Beitrag von anja9002000 20.04.11 - 18:28 Uhr

Hallo,

das kommt auf den Träger, das Bundesland und den Bedarf an.
Bei unserem Hort ist es so, dass Kinder von arbeitenden Eltern bevorzugt einen Platz bekommen. Wenn dann noch Plätze frei sind, bekommen diese Plätze auch Eltern die nicht arbeiten. Solange man den Beitrag zahlt, kann man den Platz bekommen. Und der Beitrag ist nicht von schlechten Eltern. Eigentlich kaum zu bezahlen, wenn man nicht arbeitet. außer dein Mann gehört zu den Spitzenverdienern.
Der Beitrag ist auch von Träger zu Bundesland usw. verschieden.

LG Anja

Beitrag von sillysilly 20.04.11 - 22:52 Uhr

Hallo

wenn Plätze übrig sind werden die auch an nicht arbeitende Eltern vergeben -
aber Eltern die arbeiten, werden ganz klar bevorzugt -


hier gibt es nicht mal Hortplätze für Eltern die Arbeiten
dieses Jahr bekommen unter 70 Prozent der Erstklässler einen Nachmittagsbetreuungsplatz von Eltern die ihn dringend brauchen, eben weil sie arbeiten


Bei uns ist die Mindestbuchungszeit, täglich bis 16.15 minimum -
das würde ich sowieso nur machen wenn ich auch wirklich arbeite - vor allem in der ersten Klasse

Grüße von Silly
die keinen Hortplatz bekommen hat, weil sie erst ab Januar arbeitet

Beitrag von sumamaso 21.04.11 - 08:05 Uhr

Guten Morgen,

ich komme aus Sachsen-Anhalt und bei uns darf jedes Kind in den Hort, da spielt es keine Rolle ob du arbeit hast oder nicht. Bei uns sind aber nur die Hortplätze begrenzt. In der Schule von meiner Tochter gehen 140 Kinder und der Hort hat nur 100 Plätze. Also darfst du nicht solange warten und gleich anmelden.

Was mit den anderen 40 Kindern ist, das weiß ich leider nicht, habe mich darum noch nie gekümmert, wir waren mit die ersten die sich angemeldet haben da wir auf den Platz angewiesen sind (beide Vollzeitberuftstätig).

LG Susi

Beitrag von lajo 22.04.11 - 17:37 Uhr

Eltern mit Arbeit stehen an erster Stelle, ist natürlich auch verständlich, weshalb sollen Kinder denn in den Hort, wenn die Eltern zuhause sind?
Für mich nicht nachvollziebar. Meine Kinder sind nach den Sommerferien an bestimmten Tagen für den Schülertreff angemeldet, weil ich einen Tag den ganzen Tag arbeiten muß und mein Mann den Tag erst um 15.30Uhr feierabend hat. So holt mein Mann dann die Kinder nach der Arbeit ab.
Meine Große Tochter will unbedingt in den Hort, aber habe ihr erklärt, dass andere Eltern den Platz brauchen, da sie sonst keine Betreuung für ihre Kinder haben und ich am Nachmittag halt nicht arbeite.