Vorschulkind mit Loch im Zahn

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 20.04.11 - 13:32 Uhr

Hallo,

Heute morgen habe ich bei unserer fast 6jährigen Tochter eine braune Stelle am Backenzahn gesehen und habe bei genauerem Hinsehen ein kleines Loch entdeckt... #zitter#schock

Als sie im KiGa war, habe ich natürlich gleich einen Termin beim Zahnarzt gemacht. Habt ihr Erfahrung damit wie das abläuft? Ich meine, die werden ihr ja nun keine Hammerbetäubung geben und sie fragte mich heute morgen dann auch gleich, ob das Bohren weh tun würde.

Mich ärgert das auch total, denn ich denke das wird wohl mein bzw. unser Fehlverhalten gewesen sein. Obwohl ich wirklich nicht weiß, was wir falsch gemacht haben.
Ihren Nuckel haben wir nie abgeleckt- das finde ich erstens supereklig und zweitens hatte ich da von vornerein Bedenken wegen der Bakterien.
Wenn wir unterwegs sind und die Kinder ihre Trinkflaschen dabei haben gibts nur stilles Wasser mit. Stillt ja auch den Durst am Besten.
Ihre Zähne putzt sie mindestens 2mal, meist eher 3mal täglich.
Natürlich bekommt sie Süßigkeiten, aber alles in Maßen.

Ein Zahnarzt hat mir mal erzählt, dass das oft auch Sache der Vererbung sei- was ich nur zu gern glauben würde! Meine Mutter und mein Mann haben z.B. wirklich schon immer heftigste Probleme mit den Zähnen gehabt. Ich selbst hatte in meiner Kindheit bis etwa zur Pubertät auch ziemliche Probleme mit Karies.

Also los, erzählt mir mal eure Horrorgeschichten von Kindern beim Zahnarzt... #zitter

LG vom #hasi

Beitrag von ivik 20.04.11 - 13:41 Uhr

Trotz aller Putzerei und Vorsicht ist es bei meiner Tochter aus passiert. Da kam das Loch zwischen den Backenzähnen, so dass wir es nicht sehen konnten. Auch bei der letzten Kontrolle vor 6 Monaten bleibe es wohl unbemerkt. nun war ein Teil des Zahns abgebrochen.
Die Bahndlung war ohne Betäubung. Sie saß ganz still auf dem Stuhl während das "Bienchen" den Zahn sauber gemacht hat. Nun ist dort eine Füllung aus Zement; mehr wollte die Zahnärztin am Milchzahn nicht machen.

lg ivik

Beitrag von kleiner-gruener-hase 20.04.11 - 13:42 Uhr

Das klingt gar nicht grausam... Danke! #blume

Beitrag von ivik 20.04.11 - 13:49 Uhr

Jedenfalls fand Papa sie so tapfer, dass es hinterher Lego gab ;-). Aber sie hat weiterhin keine Angst vor der Zahnärztin und ich soll da wieder einen Termin machen, weil ihr im Mund etwas weh tut . Ich schätze, dass da das Zahnfleisch noch etwas kaputt ist. Denn sie beklagt sich nur beim Putzen.

Beitrag von tokessaw 20.04.11 - 13:56 Uhr

hallo,
unsere große maus hat eins a zähne,und hatte trotzdem ein loch im zahn bekommen.sie putzt auch jeden tag ordentlich die zähne.
und da sie eher ängstlich ist,dachten wir,oh je da soll die party wohl los gehen.
pustekuchen,sie lag bei meinem mann auf dem schoss,öffnete den mund und ließ sich den zahn ohne betäubung bohren.

unsere kleine tochter,hat wie der za sagt karies durch vererbung.und sie musste auch ein loch gebohrt bekommen.sie wurde von mehrern leuten fest gehalten,war nacher schweiß nass......der za meinte,nächste mal bekommt sie so ws ind er art wie lachgas.......

Beitrag von jade_ffm 20.04.11 - 16:03 Uhr

o gott, "sie wurde von mehreren Leuten festgehalten"?!

Ich glaube wenn wir das bei unserer knapp 5jährigen jetzt antun würden, würde sie nie wieder zum zahnarzt gehen wollen. Sie würde an einen horrortrip erinnert werden, anstatt einen Zahnarztbesuch.

... und ich habe auch letztens ein loch entdeckt und weiß echt nicht was ich tun soll...?!

lg

Beitrag von cherry19.. 20.04.11 - 20:40 Uhr

Wow, was für n "toller" Zahnarzt. Der Kinder festhalten lässt.. Nee, nee, nee..

Cool find ich ja, dass es bei manchen Kindern echt gut klappen soll. Sie machen den Mund auf und lassen sich da behandeln. Ich dreh ja bei sowas durch. Ohne Spritze geht nix!

Wenn mein Sohn da mal hinmuss, bin ich überzeugt, dass es in die Richtung deiner Kleinen gehen würde. Ich würde es versuchen. Wenn er weint, dann würd ich es lassen. Dann würde ich eine Betäubung vorziehen. Bevor er dann nen Schaden davonträgt und ständig Angst vorm ZA hat.

Beitrag von zoora2812 20.04.11 - 20:56 Uhr

Viel Glück weiterhin beim Zahnarzt Besuch, genau deswegen habe ichheute Panik zum Zahnarzt zu gehen.

Ich fasse nicht das es heute immer noch so rabiate Zahnärzte gibt - und Eltern die das so zulassen.

Es geht auch anders, glaub mir!

LG Jennifer

Beitrag von risala 20.04.11 - 14:02 Uhr

Hi,

ein Loch kann passieren. Unser Sohn hat sehr gute Zähne, wir gehen 2x jährlich zum Zahnarzt seit er 2 ist - und trotzdem hatte er in der ersten Klasse ein kleines Loch.

Da wir eine super gute Zahnärztin haben, war das gar kein Problem. Sie hat erst so getestet, wie tief das Loch ist und ob das schon weh tut. Das Loch war noch nicht so tief und tat Fabian auch nicht weh. Dann hat sie gebohrt - ohne Betäubung, aber während dessen immer wieder gesagt, wenn was unangenehm wird oder weh tut, soll Fabian die Hand heben oder sich sofort in irgend einer Form bemerkbar machen. Für Fabian war das überhaupt kein Problem - er vertraut unserer Zahnärztin genauso wie mein Mann (hat panische Angst vor dem ZA).

Also, locker bleiben und keine Vorwürfe machen! Das passiert halt schonmal. Mehr Karies hat Fabian bisher auch nicht bekommen.

Gruß
Kim

Beitrag von anarchie 20.04.11 - 15:42 Uhr

Hallo!


ich habe 4 Kinder.
3 davon haben makellose Zähne...meine Tochter aber hatte mit 5,5 jahren plötzlich 3(!) Löcher#schwitz
Wir achten sehr auf ernährung, hatten nie Schnuller oder Flasche,putzen gründlich und haben beide gute Zähne,...

ich hab ihr gesagt, dass es etwas wehtun kann, abe rnunmal sein muss.
Betäubt wurde nichts, der zahnarzt war sehr ruhig und nett mit ihr und sie sagte, es hätte nur etwas gezwickt:-)

Es kommt ja immer drauf an, was das für ein loch ist..

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von arienne41 20.04.11 - 16:11 Uhr

Hallo

Es gvibt einen Spiegel und den Besen der den Zahn säubert und es gibt Zauberknete damit alles wier schick ist.

Beitrag von bine3002 20.04.11 - 16:54 Uhr

Die Kindergartenfreundin meiner Tochter ist 5 und hat bereits 5 Löcher in den Zähnen: vorne, hinten, überall verteilt. Sie hat eine große Schwester (7), die noch kein einziges Loch hat. Die beiden wurden gleich ernährt, lange gestillt, es sind "ordentliche" Menschen, die auf Hygiene achten. Sprich: Es IST defintiv (auch) Veranlagung.

Meist wird gebohrt, aber wenn das Loch nicht zu tief ist, tut das auch nicht weh. Mach dir mal keinen Kopf und geh möglichst zu einem Kinderzahnarzt.

Beitrag von anela- 20.04.11 - 20:12 Uhr

Wie schon geschrieben - das kann leider passieren. Wenn es noch ein Milchzahn ist, ist es ja auch nichts gaaaanz so schlimm.

Du schreibst: "Ihre Zähne putzt sie mindestens 2mal, meist eher 3mal täglich". Putzt du nicht mehr nach? In dem Alter sind Kinder noch nicht in der Lage die Zähne wircklich richtig gut zu putzen - gerade die Backenzähne. Unser Zahnarzt sagt: So lange Kinder noch nicht richtig flüssig schreiben können, müssen auch die Zähne nachgeputzt werden.

Unsere Tochter ist letzte Woche 5 geworden und hat schon 4 bleibende Backenzähne. Da putze ich natürilch um so gründlicher nach.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 20.04.11 - 21:39 Uhr

Natürlich putzen wir nach, eben weil wir diese Regel mit dem schreiben auch kennen.

Beitrag von schnuffel0101 20.04.11 - 20:34 Uhr

Das hat nicht immer was mit Fehlverhalten zu tun. Ein Kind aus der Gruppe meines Sohnes hat schon 4 Zähne verloren, weil die so dermassen von Karies befallen waren. Die Mutter hat auch immer sehr gut auf das regelmässige Putzen geachtet.
Mein Sohn hat jetzt auch 2 kleine Füllungen bekommen. Er hatte auch mächtig Angst. Er hat keine Betäubung bekommen. War lt. Angabe der Ärztin nicht notwendig. Er hat es auch ganz gut überstanden, mit ein bisschen Weinen natürlich.
Vielleicht war es bei uns von Vorteil, dass wir erst einmal nur so da waren und Fabian alles kennenlernen konnte. Dort wurden dann erst mal nur seine Zähne gezählt und er durfte sich alle Geräte u.s.w. angucken.

Beitrag von lexaflexa 20.04.11 - 20:48 Uhr

Aber ich glaube, nach dem ich die ganzen Antworten gelesen habe, geht es fast allen Mamis so wie mir: Ein Loch im Zahn unserer Kinder ist ein persönliches Waterloo! #schockMan fühlt sich irgendwie hilflos und glaubt man hätte irgendwas falsch gemacht.
Bei meiner großen Tochter war das so, dass sie mit gerade 5 sagte, ihr täte der Zahn weh. Wir zum Zahnarzt: Oh, da ist was abgebrochen! zwei Wochen später nachts, total unruhige Maus zwischen uns und morgens guckt die uns an und hat ne dicke Backe => Wurzelbehandlung!
Ein Jahr später der selbe Zahn am 23.12. abends: Mama was hab ich da dickes am Zahnfleisch EITERFISTEL! Ab zum Notdienst aufschneiden und zwischen Weihnachten und Sylvester raus mit dem Dingen!
(Übrigens alle Betäubungen und Behandlungen wurde ohne eine Träne durchgestanden)#pro

Sagt ihr noch mal eure Kinder hätten schlechte Zähne!;-)

Beitrag von kleiner-gruener-hase 20.04.11 - 21:42 Uhr

Ja, du triffst den Nagel auf den Kopf. Das ist für mich eine persönliche Niederlage.

Und Respekt, dass deine Maus das sillschweigend über sich ergehen lassen hat!