Wie würdet ihr mit der Situation umgehen??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jessipoe 20.04.11 - 14:36 Uhr

Hallo ihr Lieben!! #winke

Ich geh mal davon aus das ich gleich mit Steinen beworfen werde oder mir anhöre muss, das ich doch nicht so meckern soll.
Aber ich schreibe trotzdem mal.

Also momentan bin ich schwanger. 33. SSW. Wir haben einen Sohn der jetzt knapp 1 1/2 ist. Mein Mann ist leider im Februar arbeitslos geworden.

Leider waren wir schon mal in so einer Situation mit der Arbeitslosigkeit. Ist aber schon Jahre her. Ich steh immer total hinter meinem Mann. Hab ihn in allem unterstützt. Auch das Jahr in der er nur auf Montage war.

Aber jetzt bin ich doch an einen Punkt gekommen an dem ich nicht mehr weiter weiß.

Mein Mann hat zur Zeit sehr viele Vorstellungsgespräche und auch Probetage. Auf der einen Seite freu ich mich ja für ihn. Heute eine Arbeitsstelle zu bekommen ist sehr schwer, da muss man über jeden Schritt dort hin glücklich sein.
Aber im Moment wird mir persönlich alles zu viel.

Louis ist nörgelig ohne Ende! Nichts kann man ihm recht machen.

Dann hab ich ständig mit Schmerzen im Ischias und auch im Bauch zu kämpfen. Der Bauch wird auch ständig hart, teilweise tut dieses auch schon richtig weh.

Ich weiß jetzt auch gar nicht wie das mit der Geburt laufen soll. Da mach ich mir auch zur Zeit Gedanken drüber. Es steht noch nicht mal fest ob ich spontan entbinden kann oder per KS. Bei Louis MUSSTE es ein KS sein.
Wenn mein Mann nun Arbeit bekommt kann er ja nicht schon wieder im Juni zu Hause bleiben wegen Louis.

Wir haben uns für ein weiteres Kind entschieden als mein Mann noch im alten Job war. Doch dann von heute auf morgen wurde er gekündigt.

Ich komme im moment übrhaupt nicht mehr zurecht. Alleine mit Louis zu sein ist im Moment auch ganz schlimm für mich. Ich weiß nicht warum... ich liebe ihn doch über alles. Ob das die Hormone sind... keine Ahnung!! Ich bin gleich K.O. von allem. Sogar wenn ich Louis nur die Treppen hoch trage. Oder er nörgelig wird.

Wie gesagt, ich hab meinen Mann IMMER unterstützt wenn es um Arbeit ging. Aber mir machen die Probetage zu schaffen. Das ist doch nicht normal. Warum freu ich mich denn nicht mehr. Ich könnte jedes Mal nur heulen wenn so etwas ist oder eine Firma anruft. Auch wenn er nur zu einem Vorstellungsgespräch muss. Und das sind dann nur 1-2 Stunden.

Und was ist wenn mein Mann in der neuen Stelle von morgens bis Abends arbeiten muss? (Man das klingt alles total egoistisch! Ich hoffe das ist nach der SS vorbei)
In der alten Firma war mein Mann um 17 Uhr zu Hause. Da hätte er mir vielleicht mal ein Kind abnehmen können. Aber wenn er bis 19 Uhr oder so arbeitet? Dann bin ich von morgens bis abends alleine, und da habe ich echt Angst vor. Auch wenn ich weiß das es andere auch schaffen.

Ich glaub das Schlimmst ist die Angst davor wie alles wird. Mit der Arbeit, Geburt, ist das Baby gesund, wie wird Louis reagieren wenn sein kleiner Bruder da ist, spielt sich alles ein oder bin ich total überfordert???....

Vernünftig auf die Geburt vorbereiten kann ich mich gar nicht, und im Wochenenbett find ich sicher auch kein bißchen Ruhe.

Ich wäre so gerne wieder "normal". Die Mama die immer für ihr Kind da ist und die Ehefrau die ihren Mann in allem unterstützt.

So, ich hoffe die Steine sind nicht soooo groß!! Aber das musste jetzt mal einfach raus.

Bin gespannt was ihr dazu sagt!!

LG
Jessi mit Louis #verliebt und Bauchzwerg #verliebt


Beitrag von sabrina1980 20.04.11 - 14:55 Uhr

#sonne Hallo,

ich glaube du machst dir viel zu viel Gedanken...kenne ich irgendwoher#schein ging mir auch so...ständig habe ich mich gefragt"schaffe ich das überhaupt" und ja es geht irgendwie#pro...Hast du vielleicht Rückhalt aus der Familie z.b.Mutter/Vater/Tante/Freundin? Vielleicht können sie dich in der ersten Zeit unterstützen. Ich hatte damals viel Hilfe aus der Familie/Freunde...die mich aufgbaut haben,die für mich&Kinder da waren -wenn mein Mann nicht dasein konnte. Dafür war ich ihnen sehr dankbar. Manchmal braucht man auch nur jemanden zum Reden und mutmachen...insbesondere wenn man gerade in einem Babyblues steckt:-(

Kopf hoch#pro

lg
Sabrina

Beitrag von thyme 20.04.11 - 14:57 Uhr

hab jetzt nicht die Zeit um alles durchzulesen. Wegen dem harten Bauch: Frag mal deinen FA danach und lass dir evtl. Magnesium verschreiben.

LG thyme

Beitrag von dresdnerin 20.04.11 - 15:04 Uhr

hej jessi,

welche steine? ich kann absolut nachvollziehen wie es dir geht. als emil 1,5 jahre alt war, war ich auch schwanger und durfte ihn wegen blutungen/drohender fehlgeburt nicht tragen geschweige denn zur kita bringen (was übrigens eine super hilfe ist für uns mamas, wenn der papa arbeiten geht!). gegen ende der schwangerschaft gings mir zwar gut, dafür war christian am stück krank (pfeiffisches drüsenfieber, späetr dauerangina), ich hatte dann auch die schnauze voll. hatte auch richtig wut darauf dass er im bett liegt und mir mit emil nicht helfen konnte. emil war in der zeit viel bei seinen großeltern und ich hatte immer ein schlectes gewissen. was war: die kleine hat sich in der 33.ssw auf den pops gesetzt und blieb da solange bis wir sie mit ks in der 42.ssw holen mussten. die fand das einfach doof draußen wegen dem vielen stress und der negativen gefühle. hat sie deutlich gezeigt. erst als christian wieder fit war (halbes jahr später!) wurde alles einfacher. jetzt klappt alles super und wir sind glücklich. aber die anfangszeit ist wie ausgelöscht aus meinem gedächtnis weil sie so negativ war. das finde ich schade, weshalb ich mir jetzt sicher auch noch ein kind wünsche, weil ich das gefühl habe das mir das genommen wurde.

was ich dir also mitgeben will: hol dir hilfe (kitaplatz, großeltern), geh alles ruhgier an, damit sich dein baby nicht auch solche dummheiten einfallen lässt (obwohl ich dankbar war über den ks, die erste geburt war mies und der ks wesentlich leichter wegzustecken). und vorallem: es wird alles tatsächlich wieder besser. wenn ihr euch eingepegelt habt, wirst du deinen mann wieder mit ganzem herzen lieben. ist toll dass er sich so kümmert. er kann ja wirklich nix dafür. sag ihm was du fühlst, auch das es dich ankotzt, du ihn dafür aber nicht die schuld gibst. ihr müsst da gemeinsam eine lösung finden, sonst endet es so wie bei mir. aber wie gesagt: jetzt sind wir glücklich hoch zehn und reden schon vom nächsten Kind (nur noch ks ;-)

ind wünsch dir alles gute und drück die daumen das die dinge bei euch bald wieder einen geregelten ablauf haben. emil hat übrigens keinen schaden davon getragen, im gegenteil er hat eine super bindung zu mir. ich war auch manchmal laut aber wir können unsere kinder nicht immer vor unseren gefühlen schützen. damit müssen sie auch lernen umzugehen. solange du auch mal entschuldigung sagst wenn du ein dolles schlechtes gewissen hast.

liebe grüße, die dresdnerin

Beitrag von cooky2007 20.04.11 - 15:28 Uhr

Ja, die letzten Wochen sind sehr anstrengend.
In der 1. SS hat man noch alle Zeit der Welt, bei allen anderen danach für nichts mehr Zeit außer für die Kids, die schon da sind.
Auf die Geburt vorbereitet ahbe ich mich bei Nr. 2 nicht mehr und Wochenbett??? Als ich zu hause ankam (nach KS), war da ein kleiner Held, der mich über alles brauchte. Mein Mann war dann 1,5 Wochen zu Hause und ging danach Vollzeit arbeiten. Er ist ca. 11,5 Std. täglich außer Haus.
Meine Mutter konnte mir auch nicht unter die Arme greifen (oder nur wenig), da sie eine schwere Unfallverletzung hatte.
Da musste ich eben durch... und hatte zusätzlich ein Schreikind. Zudem habe ich Rheuma.

Frei nach dem Motto "Was uns nicht umbringt, macht uns nur noch härter!"

Du hast dich jetzt daran gewöhnt, dass dein Mann zu Hause ist.
Da er ja Arbeit finden will, wird das kein Dauerzustand sein. Vielleicht hast du gehofft, dass er zu Hause sein wird bis das 2. Kind mindestens 3 Monate (oder ähnlich) alt ist.
Klar wäre das schön - einerseits - aber für mich persönlich wäre ALG2 kein Ausweg. Wäre mein Mann arbeitslos, würde ich arbeiten gehen. Auch mit Baby!



Beitrag von sarahjane 20.04.11 - 15:53 Uhr

Ich denke, das ist "Torschlusspanik", weil die Geburt nun nicht mehr lange auf sich warten lässt. :-)

Versuche, Verwandte und Freunde zu mobilisieren, damit sie Dir zur Hand gehen können.


Alles Gute!

Beitrag von berry26 20.04.11 - 16:44 Uhr

Hallo Jessi,

das kenn ich bis zu einem gewissen Grad auch. Als ich mit meiner Kleinen schwanger war und ständig mit Vorwehen und verkürzten GMH liegen musste, hat mein Mann einen Job 250 km entfernt angenommen. Wir haben also eine WE-Ehe geführt und ich musste den Umzug vorbereiten. Wir sind damals umgezogen als ich in der 34. SSW war und vorher war ich 2 Monate allein.

Am Anfang hatte ich bei jedem Abschied und jedem Telefonat das heulende Elend. Zudem musste ich mich auch noch um meinen Großen Sohn (damals 2.5 J) kümmern. Ich war sehr froh das er sowieso in die Kita ging denn sonst wäre mir das alles auch zuviel geworden. Man wächst aber in solche Situationen rein. Deine Hormone spielen momentan einfach verrückt. Mir ging es in jeder SS so und ich fühlte mich bei jeder Kleinigkeit überfordert und machte mir wegen allem Gedanken.

Du wirst sehen, das wird besser! Versuch nur einfach das ganze "vernünftig" zu betrachten und lass diese "Laune" nicht an deinem Mann aus. Er kann sich über jedes Vorstellungsgespräch und jeden Probetag freuen und das solltest du auch tun! Und je eher er einen festen Job bekommt desto besser! An lange oder ungewöhnliche Arbeitszeiten gewöhnt man sich schnell. Mein Mann kam bisher auch um 17-18.00 Uhr nachhause. Jetzt wird er einen neuen Job bekommen indem er sich von der 40-Stunden-Woche verabschieden kann und ich geh wieder tageweise arbeiten und habe 2 Kleinkinder! Das lässt sich alles schaffen. Also Kopf hoch und schick die Hormone zum Teufel!!;-)

LG

Judith

Beitrag von tagpfauenauge 20.04.11 - 19:29 Uhr

Hi,

1. Kein Grund für Steine.

2. Versteh deine Gefühle. Du gehst auf dem Zahnfleisch und der Große fordert dich, da hast du Angst, dass du alle alleine hinbekommen musst. Einschließlich Geburt und Neugeborenes. Aber das alles sieht im Mom. "schlimmer" aus, als es ist.

3. Eine neue Arbeit für deinen Mann ist nun einfach sehr, sehr wichtig für die Zukunft eurer Familie. Wenn er arbeiten Probearbeitgehen muss (oder noch besser einen festen Job bekommt), mach ihm kein schlechtes Gewissen. Das ist sooo wichtig.

4. Wenn er arbeitsbedingt (juchhuuuu) nicht helfen kann, muss jemand anders helfen.

5. Suche dir Hilfe. Mutter, Schiegermutter, Schwester, Schwägerin, Freundin, Babysitterin.

Habe schon in deine VK geguckt, ich kann dir nicht helfen, lebe in Nds., sonst würde ich es.

Ich fasse zusammen:
- Es fühlt sich jetzt schlimmer an, als es werden wird. Alles wird gut.
- Deine Mann muss eine Arbeit finden für die Zukunft eurer Familie.
- Suche dir Hilfe.

WIRD SCHON! #herzlich