bitte um hilfe! meine tochter (3) flippt völlig aus

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von karina742011 20.04.11 - 15:10 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Ich bin total verzweifelt und wende mich hilfesuchend an euch.
Meine fast 3 jährige tochter macht seit einer woche ein riesen theater wenns um das einschlafen geht. sie hat bis vor einer woche superschön geschlafen. ich hab sie ins bett gebracht, ihr was vorgelesen, gute nacht gesagt und dann konnte ich ohne probleme aus dem zimmer gehen. seit einer woche ist das undenkbar. nun hab ich mir einmal angewöhnt, neben ihrem bett sitzen zu bleiben bis sie schläft. das ging dann ganz gut. allerdings war es gestern so, dass sie nach zwei stunden immer noch hellwach in ihrem bett lag. das war um zehn uhr! ich wollte dann rausgehen und dann ist sie komplett ausgeflippt. sie hat zwei stunden lang geschrien, getobt und gebrüllt wie verrückt. es war so schrecklich, ich hab nur noch geheult. man konnte sie auch gar nicht beruhigen oder runterbringen. sie hat immer nur geschrien dass sie nicht schlafen will oder dass sie zu mir ins bett will. ich kann sie aber nicht bei mir schlafen lassen, weil ich dann kein auge zumache. sie hat einen sehr unruhigen schlaf und ich kann da einfach nicht einschlafen. auch belohnungen oder sonstiges stößt bei ihr auf taube ohren. sie ist da regelrecht in einem wahn und total hysterisch. sie hat dann zwei stunden vollgas gegeben und um zwölf ist dann unter schluchzend eingeschlafen. um zwei ging die schlafzimmertür auf und sie kam zu uns ins bett. ich hab sie dann gelassen und bin wach gelegen bis früh morgens. um sieben war sie dann wieder wach und wollte aufstehen. ich versteh das nicht. das kind hatte nicht mal sechs stunden schlaf und wollte wieder aufstehen. das kann doch nicht gesund sein. das geht ja jetzt schon seit einer woche so. und ich selber bin auch ziemlich am ende. ich hab die ganze woche nicht mehr als acht stunden insgesamt geschlafen und bin dementsprechend am ende. sie schläft alleine nicht ein und auch nicht durch. was ist nur los mit ihr? wie gesagt, ich setz mich gerne hin und halte ihre hand bis sie schläft, aber nach zwei stunden muß auch mal gut sein oder?
nachtlicht, hörspiel, leise musik, türe auflassen, belohnungen versprechen bringt alles nix. ich bin verzweifelt und frag mich echt ob irgendwas mit ihr nicht stimmt. freunde und bekannte sagen, dass sie das in der schweren form nicht kennen. ich hab auch schon am tag mit ihr geredet und gesagt, dass wir am nächsten tag was schönes machen wenn sie am abend schön ins bett geht. sie sagt dann okay und am abend ist alles wieder vergessen. das ist der nächste punkt...ich hab manchmal das gefühl, dass sie es noch gar nicht richtig versteht, wenn ich ihr was verspreche oder androhe. einmal hab ich ihre ganzen spielsachen weggeräumt und es war ihr komplett egal. aber in ihrem alter müssten kinder doch verstehen, dass ihr handeln auch konsequenzen mit sich zieht oder?
sorry dass es so lange geworden ist, aber ich weiß weder ein noch aus.
vielleicht sollt ich noch erwähnen, dass meine tochter ein frühchen ist. geboren in der 27.ssw. aber bisher war immer alles i.o. und ich glaub auch nicht wirklich dass es daran liegen könnte.
vielen dank schon mal fürs lesen.
eure verzweifelte karina

Beitrag von kruemlschen 20.04.11 - 16:33 Uhr

Hallo Karina,

also ich kann nur von meinem Sohn berichten, der wird am Samstag 3 Jahre.

Unser Abendritual ist auch immer gleich: Schlafanzug anziehen, Toilette, Zähneputzen, Buch aussuchen, ab ins Bett, Geschichte lesen, Licht aus, CD an, 10 Min. kuscheln und dann geh ich raus.

Ab und an hat er auch mal Tage da hat er schlicht "keine Lust" zum schlafen, egal wie müde er ist, man könnte ja was verpassen #augen
Und jegliches Theater welches er dann veranstaltet ist lediglich ein Grenzentesten. "ich will nicht schlafen und ich tus auch nicht" Klar, ich kann ihn ja nicht zwingen.
Mir ist es egal ob er schläft oder nicht, aber er bleibt in seinem Bett liegen und es gibt kein Spielzeug oder sonst etwas (die CD hört er ja eh). Und das weiß er ganz genau, ich sag ihm das auch so.

Es werden jetzt sicherlich Steine fliegen, aber ich habe da bei meinem Sohn vor ein paar Monaten mal ziemlich krass die Handbremse gezogen als ich an einem Abend fix und fertig und schon selbst total aggro war weil er bestimmt 20x aus dem Bett raus ist und ein rießen Theater gemacht hat.
Ich hab ihm damals seinen Schnuller weg genommen und sein Kuscheltier.
JA, das war richtig fieß und gemein und hatte mit der Sache überhaupt nichts zu tun! Er hat die Sachen nach ein paar Minuten brüllen auch wieder bekommen, ich hab ihm gesagt dass es so nicht geht, er hat sich entschuldigt und hoch und heilig versprochen dass er jetzt liegen bleibt und dann ist er auch gleich eingeschlafen.

Seit dem ist er NIE wieder mehr als 1x nach dem Hinlegen aus dem Bett aufgestanden, bereits die Androhung sitzt.

Wie gesagt, ich weiß dass das pädagogisch nicht besonders wertvoll ist aber manchmal hilft nur noch Erpressung :-p

Versprechungen oder Drohungen die in der Zukunft liegen können Kinder in dem Alter noch nicht verstehen weil es eben zu weit weg und somit uninteressant ist.

Und viele viele wirklich logische Konsequenzen interessieren meinen Sohn nicht die Bohne, beim 10. mal immer noch nicht.
Die Erzieherin meines Sohnes hat mir das so erklärt, dass mein Sohn für sein Alter sprachlich und vom Verständnis sehr weit ist und er darum genau abschätzen kann was ihm wichtiger ist, das Gewünschte zu tun und die Konsequenz in Kauf zu nehmen oder lieber auf das Gewünschte zu verzichten.
Das ist auch mein Eindruck und nein, mein Sohn ist kein Wunderkind :-p

LG K.

Beitrag von maschm2579 20.04.11 - 20:16 Uhr

hallo,

ich würde mal tippen das Deine Tochter sich abgeschoben und ungeliebt fühlt. Sie braucht Dich gerade und Du machst ein riesen Theater. DU bist die Mama und ich denke Du könntest Sie ruhig mal mit ins Bett nehmen und Dich bißl zusammen reissen. Du wirst bestimmt einschlafen wenn Du ja so müde bist.

Ich selber hatte auch 2,5 Jahre keine Probleme mit meiner Tochter beim einschlafen und auf einemal ging es los. Ein riesen Theater und ca 100x rufen.
Ich habe es dann mit Bestechung, Belohnung und Co versucht. Sie durfte erst ne zeitlang bei mir schlafne und dann war der Deal das sie erst in Ihr Bett geht u wenn es nicht mehr geht zu mir darf. Das hat geklappt und nun kommt sie nur noch ab und an bzw aktuell mal wieder öfters. Dann darf sie aber immer zu mir ins Bett.

In unserer Hochzeit habe ich es leider einmal gemacht wie die TE über mir. Das Schnuppituch weggenommen und IHr gedroht es zu behalten. Das ist aber der falsche Weg!

ich denke Du solltest umdenken und irgendwie versuchen sie zu verstehen. Sie hat das Alter wo die Monster das erste Mal auftauchen und Kinder auch mal Angst haben beim einschlafen. Sie macht es ja nicht um Dich zu ärgern sondern weil sie ein Bedürfniss hat

lg