Frage an die Mehrfachmami´s ♥

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von graninchen 20.04.11 - 20:01 Uhr

Liebe Mitschwangeren,

ich habe da mal eine Frage an euch...

Also... eigentlich habe ich mich von Anfang an dafür entschieden, dass mein kleiner Spatz direkt in seinem Zimmer schläft ...2 Meter vom Schlafzimmer entfernt... denn meine Freundin hat es von Anfang an so gemacht und keine Probleme mit dem schlafen gehabt, im Gegensatz zu den anderen beiden Freundinnen, welche extreme Schwierigkeiten hatten, ihre Mäuse später umzubetten.. ich nenne es mal so :)

Da ich vorallem gelesen habe, dass wenn sie von Anfang an in ihren Bettchen einschlafen und dann aufwachen, sich häufig selbst beruhigen können, als wenn sie vorher woanders eingeschlafen sind, und sich wieder umgewöhnen müssen..

Da ich aber stillen möchte, weiß ich grade nicht ob es mir zu stressig ist, den Muckel rüberzuholen, zu stillen wieder rüberzubringen.. oder ob ich mir nun DOCH eine Wiege mit Rollen ins Schlafzimmer stellen soll..

Will ihn natürlich am liebsten 24 std. bei mir haben, auf mir, neben mir, wie auch immer.. aber es geht ja auch darum, wie es A am besten ist fürs stillen und B wie es für ihn nachher mit dem schlafen leichter ist..


Wie habt ihr es gemacht... Wiege und trotzdem keine Probleme? Direkt rüber & immer zum stillen geholt?...


Danke für eure Antworten im Vorraus bin für jeden Vorschlag offen :)

LG die erstgebärende Graninchen mit Bauchprinz Mika 27 SSW #verliebt

Beitrag von haruka80 20.04.11 - 20:07 Uhr

Huhu,

bei uns wars von BEtt zu Bett auch grad mal 3m, allerdings 2 unterschiedliche Zimmer, aber auch mit Blickkontakt bei offenen Türen.
Mein Sohn schlief von Beginn an in seinem Bett in seinem Zimmer. Allerdings nur nachts, tagsüber auf mir oder auf der Couch neben mir;-)
Ich fands gut so, ihn nachts gleich in seinem Bett zu haben, für viele ist das aber nix.

Wir haben nen Sessel im KiZi, auf dem ich stillen wollte- hab nachher nur abpumpen können leider und dann eben in dem Sessel die Flasche statt der Brust gegeben. Ich fands gemütlich.

Gemütlicher und besser für den eigenen Schlaf ist natürlich n Beistellbett, wo man das Kind nachts ranziehen kann und andocken und man selbst weiterschlafen kann.

Übrigens, das mit dem alleine beruhigen ist nicht so, eher beruhigen sich Kinder schneller, wenn sie Mama gleich neben sich haben. Und mal ehrlich, wenn du dein Kind nachts hörst, meinst du nicht, dass du sofort bei ihm bist? Ich konnte meinen Sohn nur ansatzweise schreien hören und wußte: ohoh-entweder ich bin schnell mit der Flasche oder dem Schnulli oder er schreit sich richtig wach und ich hab hier 3 Stunden action.

L.G.

Haruka

Beitrag von gsd77 20.04.11 - 20:09 Uhr

Hallo,
bin mit meinem 4. Zwerg ss und meine beiden ersten Mädls haben immer 6 Monate bei mir geschlafen und dann erst in ihren eigenen Bettchen. Es gab nie wirklich Probleme! Die Älteste schlief mit ca 2 jahren durch und die Kleinere schon mit 3 Monaten!
Mein Sohnemann schlief bis vor 2 Wochen noch bei mir ( ist nun 2,5 Jahre ) und es funktioniert auch prima mit seinem eigenen Zimmer :-)

Ich denke das kommt auf die Ruhe der Eltern an bzw was man sich selbst für einen Stress macht!

Alles Liebe gsd77 mit Bauchmaus 35.SSW

Beitrag von lucy121 20.04.11 - 20:11 Uhr

Also ich hab bei meiner ersten Tochter nicht gestillt weils leider nicht ging.Aber in der Anfangszeit sind die kleinen ja eh gern mal in der Nacht wach.Ich hatte das Babybett direkt neben meinen stehen und das hat alles prima geklappt und dann kurz vor Ihren ersten Geburtstag ist sie mit Ihren Bettchen dann in Ihr Zimmerchen gezogen und auch das lief ohne Probleme ab.So werd ich das auch mit mein nächsten Mäusel handhaben!

Beitrag von meandco 20.04.11 - 20:11 Uhr

#rofl

probleme gibts #augen

also ich würd das baby zu mir ins schlafzimmer holen für die stillzeit, danach erst ins eigene zimmer, wenns für alle ok ist.

ob es probleme gibt mit ins eigene kizi ist eine ganz andere problematik und da kommen noch andere faktoren dazu ...

lg
me

Beitrag von bjerla 20.04.11 - 20:13 Uhr

Unsere Tochter schlief bei uns im Schlafzimmer im Stubenwagen. Zum Stillen nachts und auch tags bin ich mir ihr ins Wohnzimmer. Haben uns dort gemütlich hingesetzt und gestillt. Wollte meinen FReund nicht stören und im Liegen konnte ich auch net Stillen. So konnt ich wenigstens TV schauen (meine Tochter trank immer 1,5 Stunden).

Du kannst dir ja sonst einen gemütlichen Sessel ins Kinderzimmer stellen zum Stillen und gehst dann nachts rüber. Zum Wickeln musste ich dann ja eh immer ins Kinderzimmer.

Tagsüber schlief unsere Maus meist in unserem Bett (allein). Mit rund 10 Wochen schlief sie dann nachts von 9-5 Uhr. Mit 4 Monaten war sie nachts immer sehr unruhig und daher zog sie dann in ihr Zimmer um. Ab da schlief sie wieder super.

Probiers aus wie es für euch am besten ist.....

LG B. mit Nr.2 in der 16.ssw

Beitrag von gingerbun 20.04.11 - 23:02 Uhr

Hallo,
also mein Baby ist bei mir. Alles andere kann ich gar nicht und ist für mich auch unnatürlich. Für mich! Muss ja bei anderen nicht so sein. Wir haben das bei unserer Tochter so gemacht und machen es jetzt bei unserem Sohn genauso. Meine Kinder sind super friedlich und ich mach mir keinen Stress mit nachts aufstehen etc.. Unsere Tochter schlief in ihrem eigenen Bett als sie reichlich 1 Jahr alt war. Dass man die Kinder "nie mehr aus dem Bett bekommt" stimmt meiner Meinung nach so nicht.
Also ich handhabe das rein nach meinem Bauchgefühl, das ist eh immer das Beste.
Gruß!
Britta
PS: Ich hab übrigens auch nicht den Anspruch dass das Baby früh durschlafen muss oder das Einschlafen alleine lernen muss.