WARUM??? Bzw. WAS ist Liebe??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Was-is-nur-los 20.04.11 - 20:32 Uhr

Hallo liebe Urbianer!!

Weiß gar nicht wo ich anfangen soll ...

ich und mein Freund haben einen Sohn, 9 Monate alt. Die Geburt war sehr schwierig, und auch die Zeit danach war eher der Horror ... von Mutterglück war lange keine Spur.

Leider sind bei meinem Freund und mir seid Monaten einige Dinge passiert: ich habe mich in einen anderen Mann verliebt. Diesen Mann kenne ich schon einige Jahre, damals wollte es nicht funktionieren zwischen uns, der Kontakt war jedoch stetig da. Nie habe ich mir etwas dabei gedacht, aber seid Jänner wächst da was, was ich einfach nicht definieren kann.

Ich bin seid diesem Zeitpunkt in psychologischer Betreuung, da einfach der Verdacht der postnatalen Depression nahe lag. Diese Psychologin sagte mir, dass ich in keiner Depression stecke, jedoch in einer Lebenskrise. Plötzlich stelle ich alles in Frage: warum wollte ich dieses Kind? Will ich diesen Mann (meinen Freund)? Möchte ich diese Zukunft, von der ich schon immer geträumt habe überhaupt? Ich könnte ALLES von meinem Partner haben: er liebt mich über alles, er kümmert sich toll um unseren Sohn und er ist immer da. Er ist mein bester Freund ... jedoch schon lange nicht mehr mein Liebhaber.

Sexuell gesehen zieht es mich massiv zu diesem anderen Mann hin und ich habe ständig das Gefühl, es wäre etwas Besonderes zwischen uns, das ich einfach ausprobieren muss.

Nun ja, seid Jänner kämpfen wir nun um unsere Beziehung, und gestern haben wir beschlossen, uns vorerst mal räumlich zu trennen. Er ist zu einem Freund gezogen, etwa 4 Wochen wollen wir das so durchziehen und dann noch einmal resumieren bzw. Nägel mit Köpfen machen. Bis vor einigen wenigen Stunden ging es mir hervorragend, ich habe mich gefreut auf die Zeit mit mir alleine und eigentlich zog es mich gefühlsmäßig ständig zu diesem anderen Mann hin.

Nun bin ich nach Hause gekommen, da lag ein Brief von meinem Freund, in dem er mich nochmal seine Liebe erklärt usw. Da musste ich schon heulen. Dann hab ich meinen Sohn ins Bett gebracht und hab einfach ständig nur geheult, geheult, geheult ... Er hinterlässt ein irrsinniges Leeregefühl, es ist einfach nur schrecklich!!!

Tja, das mag ja ein gutes Zeichen sein für unsere Beziehung, aber wie kann ich es nur einmal in den Griff kriegen, nicht an diesen anderen Mann zu denken??? Was ist da los??? Liebe ich meinen Partner nun oder nicht??? Woran erkenne ich das?

Und wenn ich nach diesen 4 Wochen immer noch so zwigespalten bin, was mache ich dann???

Ich bin einfach nur verzweifelt und hoffe irgendwie darauf, dass es jemanden gibt, der den ultimativen Ratschlag hat, auch wenn das sehr unrealistisch sein mag ... :-(

Beitrag von schnee-weisschen 21.04.11 - 07:21 Uhr

Hey,

den ultimativen Ratschlag bekommst Du von mir nicht ;-)

Aber, ich kann Dir sagen, dass das, was Du bei dem anderen Mann empfindest, ganz sicher absolut nichts mit Liebe zu tun hat.
Liebe entwickelt sich.
Alle, die sagen "Ich habe sie/ihn von der ersten Minute an geliebt", sind Lügner, oder wissen es nicht besser.
Man ist vielleicht verknallt, aber Liebe ist das sicher nicht.
Das ist sexuelle Anziehungskraft.
Liebe ist, was "trotzdem" hält ;-)

Würdest Du Dich auf den anderen einlassen, wäre das sicher anfangs aufregend, ich bezweifle aber stark, dass es Dir auf Dauer ein gutes Gefühl geben würde.
Du projizierst Deine Erwartungen an eine Beziehung auf den anderen Mann, kannst aber auch bei Euch etwas ändern, ohne es beenden zu müssen.

Dein Freund scheint Dich zu lieben, ihr habt den Kleinen zusammen, und vielleicht tut Euch die Trennung wirklich gut.
Manchmal merkt man eben erst, wenn der andere nicht mehr da ist, wie sehr man an ihm hängt.

Ich würde wegen eines momentanen Gefühls nicht alles auf`s Spiel setzen.

Dass man eine Beziehung öfter mal hinterfragt, finde ich btw. völlig normal, nur so kann man daran arbeiten, und mitunter ist es nachher besser als vorher.


LG


sw

Beitrag von maria2012 21.04.11 - 11:26 Uhr

Ich habe mir ja auch lange gedacht, dass es bloß der Reiz ist, die Verführung ... aber schön langsam glaube ich nicht mehr ganz daran.

Bitte haltet mich nicht für naiv, aber irgendwas ist da, was über einen Reiz hinaus geht. Ich habe die Befürchtung, dass ich mir die berümte "was wäre wenn" Frage ewig stelle, wenn ich es nicht versuche.

Aber versuchen ist halt so eine Sache mit einem Kind ...

Beitrag von aberalleachtung 21.04.11 - 08:01 Uhr

hallo...ich kann mich meiner vorrednerin nur anschliessen #pro

der mann , welcher dir im kopf rum schwirrt zieht dich sexuell an, das ist normal und das hat fast jeder mal, das man in einer langen monogamen beziehung mal wieder schmetterlinge im bauch haben will...

aber mit liebe hat das nix zutun...

ich bin mit meinem partner jetzt 4 jahre zusammen ( und treu) ...ich weiss das ich ihn liebe, weil ich mich bei ihm geborgen fühle, wir gemeinsam auch schon schwere zeiten durch haben, mein herz sich immernoch jeden tag freut wenn er nach hause kommt, wir zusammen in eine richtung gehen...

wir haben jetzt fast ein jahr am wunschkind gebastelt- sein rückenhalt, seine liebe, die ganzen kleinigkeiten, das wir zusammen lachen und schweigen können- das ist für mich liebe...

früher hab ich immer " karierte maiglöckchen" ( also das unmögliche ) gesucht- aber glücklich auf dauer war ich damit nicht....

meiner ist so garnicht der mann der grossen worte- aber wenn er mir sagt das er mich liebt, dann kommt es von herzen... ich bekomm nicht alle naselang einen blumenstrauss- aber zbs an meinem auto kontrolliert er regelmässig reifen und öl, schaut das meiun auto io. damit mir nix passiert- kleinigkeiten, aber nicht selbstverständlich...

mein ultimativer tip :-)lass die finger von dem anderen, wie der im zusammenleben wäre, weisst du nicht...
.. gib deinem partner und dir noch eine chance, stell dir vor er wäre wirklich für immer weg, hätte irgendwann eine andere...mal es dir aus in allen details- ein leben ohne ihn !! wenn dich das unglücklich macht- allein die vorstellung, dann hol ihn ganz schnell zurück...arbeitet an eurem sexleben, an eurer liebe...beziehung ist arbeit, man muss was dafür tun, das es schön bleibt !!!


ich wünsch euch ganz viel glück und ein wunderbares gemeinsames leben...

liebe grüsse, andrea

Beitrag von flamingoduck 21.04.11 - 12:58 Uhr

...sehr gut und treffend geschrieben.

Ich denke, dass es bei diesem anderen Kerl mehr um Phantasien und Wunschdenken geht.
vielleicht vermisst Du etwas in deiner Beziehung und malst Dir genau das mit diesem anderen Kerl aus.
Bitte riskiere es nicht - Du setzt etwas sehr Wertvolles und Wichtiges aufs Spiel.

Diese "Schmetterlinge" sind eher der Reiz, der Nervenkitzel - aber keine Liebe.

Halte Dir immer seinen lieben Brief vor Augen und sei Dir bewusst, dass so etwas nicht selbstverständlich ist.

Mein Schatz ist auch kein Freund des großen schwülstigen Herumsülzens - Blumen und Pralinen gibt es auch nicht dauernd.
Und Heiratsantrag mit Kerzen, Rosen und Ring? - von wegen! :-p
Der kam eher nüchtern rüber beim Spazierengehen.
Ist aber keine böse Absicht von ihm, sondern eher der Punkt, dass er fast 18 h am Tag arbeitet und dann manchmal nicht mehr an solche Dinge denkt.

Dafür aber sind es auch die Kleinigkeiten, die er mir stets entgegenbringt - wie bei meiner Vorposterin hier, er schaut nach meinem Auto, er nimmt mir mal die Kleine ab, wir gehen zum Essen, etc.
Und er versteht mich auch, wenn ich mal nach einem heftigen Tag (Baustelle, Baby, und Co) auch mal etwas schlapp und genervt bin.

Er hat auch nie an mir rumkritisiert, wenn ich nach 2 Tagen Umzugsmist wie eine Staubratte ausgesehen habe oder hat sich über die Babypfunde (von denen sich ein paar immer noch auf den Hüften halten) mokiert.
Im Gegenteil, er hat mir neulich ein Kompliment gemacht, weil ich schon wieder in meine alten Jeans reinpasse..

Andere Heinis hingegen motzen ja schon rum, weil man während einer solchen zeit mal keine langen gefeilten Fingernägel mit Klarlack drauf hat....

Denn was nützt der ganze Schmetterlingsmist, wenn es danach doch in die Binsen geht, weil das Grundlegende fehlt?

macht Euch mal ein paar schöne Tage, unternehmt was - dann hast Du auch wieder Deine Erlebnisse mit deinem Schatz ;-)

LG flamingoduck


Beitrag von bluehorizon6 21.04.11 - 08:06 Uhr

Ja, das Leben hält immer wieder Rätsel bereit die es zu lösen gilt, manche aber nicht lösbar sind.

Ich streite nicht ab, das man in seinem Leben immer wieder an Punkte kommt in denen man den Kram hinschmeissen will, wo glaubt alles hätte anders laufen sollen, und die brühmte Backgroundfrage: "War das jetzt alles in meinem Leben?"

Und dann haben wir diese bunte Mischung aus Selbstzweifel, Neugier, Rücksichtslosigkeit und Zukunftsangst. Hey, und ganz nett man mit einem Wort: unbalanciert

Aber keine Sorge um dich herum leben Millionen denen es ähnlich geht. Mir ging es auch so. Ich habe dann nach 25 Jahren Ehe das Handtuch geworfen und neu angefangen auf eine Art die ich mir nie hätte träumen lassen. Hätte ich es nochmal so gemacht? Ja, denn ich hatte mit dem alten abgeschlossen und ich habe es so entschieden. Es hat niemand für mich getan, ich habe es getan.

Und nun fange einfach mal an dir Fragen zu beantworten.

Was ist Liebe?

Du hast einen Mann der alles für dich tut. Der dir sogar ein schlechtes Gewissen macht und dir einen Liebesbrief zurück lässt. Der es schafft dir ein ein schlechtes Gewissen zu machen, so dass du los heulst und in der ersten Minute alles in Frage stellst was du herausfinden wolltest. Das sieht erst mal so aus als liebte er dich und will dich nicht verlieren.

Difiniere doch mal für dich was Liebe bedeutet. Wann stellst du fest das du liebst. Glaube nicht das Liebe etwas heiliges ist, um jemanden lieben zu können müssen deine Grundbedürfnisse stillbar sein. Wegen der blauen Augen wird eine Liebe kein Leben halten.

Aus welchen Gründen kann man lieben?

Ich brauche Schutz
Ich brauche es helfen zu dürfen
Ich brauche es mich ausleben zu können
Ich brauche es träumen zu dürfen
Ich will nicht alleine sein
Ich brauche es mich geliebt und angenommen fühlen
Ich brauche einen starken Arm
Ich brauche eine Rolle in der ich die Führung habe
Ich brauche Gemeinsamkeiten und Ziele
Ich brauche Unabhängigkeit, ggfs Freiheit
Ich brauche.... was auch immer

Was sind die Hauptgründe wann du beginnst deinen Partner zu lieben?
Wieviel davon ist erfüllt oder fast erfüllt?

Umgekehrt, wieviel erfüllst du ihm, warum liebt er dich?

Und alles was dazwischen liegt geht etweder nicht und führt zum k.o. oder man nennt es Kompromisse schliessen. Glaube nicht, das eine lebenslange Gemeinschaft ausschliesslich über die Liebe getragen wird. Da solltest du mal herausfiltern das es letztlich nur ums Überleben geht. Und alles was man dem Leben andichtet nur Schnörkel sind die es schön machen. (Sicherheit, Haus, Geld, Freundschaft, Familie, Schutz,...) sind das nicht alles wichtige Themen? Aber haben die alle mit Liebe zu tun?

Liebe ist etwas wunderschönes, aber sie ist nicht zu beschreiben. Sie lebt nur im Herzen und kann auch nicht immer begründet werden.

Am Ende und damit möchte ich schließen, kannst nur du für dich beantworten ob die Dinge an deinem Mann dir ausreichen um dein Leben leben zu können. Alles danach ist eine Entscheidung.

Eine Entscheidung die nur du, kein Psycho, keine Freunde, kein Vater oder Mutter und kein Urbianer treffen kann. Nur du hast sie zu treffen und mit der Konsequenz und mit der Chance zu leben, aber auch mit den Schmerzen die sie in dir verursachen oder die sei an anderen verursachen.

Das denke ich ist der Kern bei dir, eigentlich möchtest du das dir jemand die Entscheidung abnimmt und dir die Seele streichelt und die böse Welt gut erscheinen lässt.

Und ja, nach den 4 wochen wirst du immer noch Zweifel haben und vielleicht nichts entscheiden. Wie auch, dein Mann hat ja auch so viele gute Seiten. Da verzichtet man doch gerne darauf ihn auch als Liebhaber zu wünschen.

Oder ist der Wunsch auf den Liebhaber so gross das es alles andere überwiegt. Tja, dann muss du den Tiger in ihn wecken oder ihn gegen einen anderen Tiger tauschen. Übrigens warum funktioniert dein Mann eigentlich nicht mehr als Liebhaber? Da ist etwas kaputt gegangen das beide zu verantworten haben. Manchmal ist es leichter ein bekanntes Puzzle wieder zusammen zu setzen als ein Neues zu beginnen.

Frohe Oster
BlueH6


Beitrag von schneefrau28 21.04.11 - 09:23 Uhr

Hallo,

bevor ich zum Arzt flitze wollte ich dir nur für diese wunderbaren Text bedanken.

LG
schneefrau

Beitrag von schnee-weisschen 21.04.11 - 11:43 Uhr

Also ich fand den Test grottenschlecht, auch, wenn man grundsätzlich natürlich lobend hervorheben sollte, wenn jemand sich hier überhaupt die Mühe macht, zu antworten.

"Aus welchen Gründen kann man lieben?

Ich brauche Schutz
Ich brauche es helfen zu dürfen
Ich brauche es mich ausleben zu können
Ich brauche es träumen zu dürfen
Ich will nicht alleine sein
Ich brauche es mich geliebt und angenommen fühlen
Ich brauche einen starken Arm
Ich brauche eine Rolle in der ich die Führung habe
Ich brauche Gemeinsamkeiten und Ziele
Ich brauche Unabhängigkeit, ggfs Freiheit
Ich brauche.... was auch immer

Was sind die Hauptgründe wann du beginnst deinen Partner zu lieben?
Wieviel davon ist erfüllt oder fast erfüllt? "


Das ist doch ein Witz.
Davon hat kein einziges etwas mit Liebe zu tun. Nicht im Entferntesten.
Liebe kann man gar nicht begründen. Das ist ein Gefühl, das man hat, und Emotionen basieren nicht auf irgendwelchen "Argumenten... #augen


Wenn, dann....

Nee, also sorry, aber wenn das für Dich "Liebe" darstellt, hast Du mein volles Mitgefühl.
Hört sich mehr nach Bausparvertrag an.

Beitrag von telefon-mann 21.04.11 - 15:08 Uhr

"Das ist doch ein Witz."

Das ist es mitnichten!


"Davon hat kein einziges etwas mit Liebe zu tun. Nicht im Entferntesten."

Doch, genau das sind die äußerlichen und inneren Auswirkungen, die das bewirken, was Menschen in der Summe "Liebe" nennen.

Ausgehend von biochemischen Prozessen, z.B. Botenstoffe in und ans limbische System, bestimmten prozessualen hormonellen Ausschüttungen werden wir auf andere Menschen geprägt. Am Ende so eindeutig und dauerhaft, dass wir es "Liebe" nennen.


"Liebe kann man gar nicht begründen. Das ist ein Gefühl, das man hat,"

Ja und? Woher kommen denn "Gefühle"? Hast Du dir darüber schon mal Gedanken gemacht?

Du versuchst Liebe auf eine sehr naive, kindliche Art und Weise zu mystifizieren als wäre sie etwas, was gottgegeben vom Himmel fällt. Das ist in der Tat ein Witz um mal bei deinen Worten zu bleiben.

Beitrag von schnee-weisschen 21.04.11 - 17:57 Uhr

Ich mystifiziere die Liebe? *lol*

Das, was Du mit "biochemischen Prozessen" beschreibst, ist hormongesteuert und, mit Verlaub gesagt, eine Verarsche der Natur, um möglichst viele Nachkommen der Art zu sichern.
Dass ein Mann das als "Liebe" bezeichnet, wundert mich an dieser Stelle nicht wirklich.

Hättest Du meine erste Antwort zum Ursprungsbeitrag gelesen, hättest Du gemerkt, dass ich nie gesagt habe, dass Liebe "vom Himmel fällt". Ich habe geschrieben, dass sie sich entwickelt, alles andere ist Verknallt-Sein.

Die Dame, die bei ihrem Liebes-Katalog davon schreibt, dass Liebe u.a. dadurch entsteht, dass man Schutz benötigt, oder das Gefühl ebenfalls geliebt zu werden, hat so viel Ahnung von der Liebe wie Dolly Buster vermutlich von Dostojewski.

Wenn ihr das reicht, freut mich das für sie. Diese Ansprüche sind leicht zu befriedigen. Wahrscheinlich "liebt" sie schon seit Jahren :-D
Btw.: Ich habe die für mich richtige Liebe seit 11 Jahren. Soviel zu "mystifiziert".
Und ich habe mich nie mit lauwarmer Erbsensuppe zufrieden gegeben.

Beitrag von gh1954 21.04.11 - 18:09 Uhr

>>>Btw.: Ich habe die für mich richtige Liebe seit 11 Jahren.<<<

Warum schreibst du so abfällig darüber, wie andere die für sie richtige Liebe beschreiben wollen oder leben?

BlueH6 ist im übrigen ein Mann.

Beitrag von schnee-weisschen 21.04.11 - 18:19 Uhr

Das wollte ich nicht. Ich schreibe abfällig darüber, wie jemand "Liebe" definiert und das hier als allgemeingültigen Katalog postet.
Ich habe nirgends ein "für mich", oder "meiner Meinung nach" gelesen.

Ich dachte erst, das wäre soetwas wie Satire und habe auf die Auflösung gehofft, und dann kam irgendwie nix #schock

Ich finde es simpel. Und ich habe dann ein Bild von einem Menschen vor mir, mit dem ich persönlich nix anfangen könnte.
Trotzdem gönne ich dieser Person Zufriedenheit, weil das eigentlich das ist, worauf es ankommt.

BlueH6: Wer ist das? Nie gehört. Ist der wichtig?

Beitrag von bluehorizon6 26.04.11 - 09:34 Uhr

Ausgehend von biochemischen Prozessen, z.B. Botenstoffe in und ans limbische System, bestimmten prozessualen hormonellen Ausschüttungen werden wir auf andere Menschen geprägt. Am Ende so eindeutig und dauerhaft, dass wir es "Liebe" nennen.

Ein hoch der Wissenschaft. Hier der Umkehrschluß: Wenn ich alle Abläufe und Gedanken meines Körpers im biochemischen Formeln ableiten kann, warum hat unsere Schulpolitik dies nicht im Lehrplan stehen, so wüsste jeder auf eine Aktion angemessen zu reagieren und Ehen würden nicht mehr getrennt, Fremdgehen fiele aus, und schon bei der Wahl des Partners wäre ein Alarmsystem so geschult das ich von vornherein erkenne ob ich den richtigen Partner vor mir habe.

Und dann frage ich mich, ob Liebe für Jeden auf diesen einfachen biochemischen Prozess zu reduzieren ist. Glaubst du im Ernst das das jeder versteht oder verstehen will oder kann?

Wenn ich in dem Bewusstsein lebte das meine Liebe auf solchen Prozess sich ausschließlich begründet frage ich micht warum ich mich auf Wagnisse einlasse, wie dumm muss "Mensch" sein sich nicht auf diese Prozesse zu vertrauen, letztlich kann man sie sogar messen...

Und eine letzte Frage: So einfach läuft deine Liebe ab?

Und auf die Frage wer ich bin, hätte ich auch gerne eine Antwort. Auf die Frage ob ich wichtig bin antworte ich mit Ja. Ich bin Vater von 6 Kindern und liebe meine Frau, nicht auch biochemischen Gründen, du kannst dir ausmalen das ich wichtig bin.

blueH6, Mann

P.S. Sie fragt, Schatz, warum liebst du mich? Glaubst du im Ernst, sie will jetzt hören "Weil meine Biochemie es mir verrät!"

Beitrag von schnee-weisschen 21.04.11 - 11:31 Uhr

Hey,

"Du hast einen Mann der alles für dich tut. Der dir sogar ein schlechtes Gewissen macht und dir einen Liebesbrief zurück lässt. Der es schafft dir ein ein schlechtes Gewissen zu machen, so dass du los heulst und in der ersten Minute alles in Frage stellst was du herausfinden wolltest. Das sieht erst mal so aus als liebte er dich und will dich nicht verlieren."

Das ist doch Quatsch. Soweit denken die wenigsten Männer. Ne Frau würde das vielleicht tun.

Er geht davon aus, dass er sie länger nicht sehen wird und wollte ihr noch einmal deutlich sagen bzw. schreiben (weil man, wenn man verletzt ist, Gefühle besser schriftlich mitteilen kann), wie wichtig sie ihm ist.
Das dann auch noch negativ zu werten, ist total daneben.

Er ist gegangen und lässt ihr Zeit, anstatt zu nerven. Das ist Größe.

Beitrag von bluehorizon6 26.04.11 - 09:25 Uhr

Ob es noch jemand liest weiß ich nicht.

Ich denke das du das Denken der Männer weit unterschätzt, und glaubst sogar das Frau in ihren Aktionen die bessere Taktikerin ist. Ich wage einmal zu behaupten, das du noch nicht viel vom Manne weißt um so zu argumentieren.

Größe wäre sich zurückzuhalten und darauf zu vertrauen, das die Partnerin zu dem Schluß kommt das ihr dich Chance auf ein Glück bietet.
Und Größe ist es einzusehen das auch ein Ergebnis gegen die Partner-
schaft zu akzeptieren ist. (Nur meine Meinung)

Er manipuliert von der ersten Minute an und verpasst der Posterin sofort ein schlechtes Gewissen. Wenn er nicht wüsste das das funktioniert, hätte er diesen Weg nicht gewählt. Wahrscheinlich hat ihr Partner auch Interessen im Kopf wie z.B. nicht sein Gesicht verlieren zu wollen, nicht alleine sein zu wollen oder zu können.

In meinen Augen hat sein Aktion mit Liebe nicht viel gemein.

BlueH6

Beitrag von yvisunshine 21.04.11 - 09:57 Uhr

Für ein schnelles Strohfeuer riskiert man keine Liebe. Überlege dir genau, wieviel dir noch andeinem jetzigen Partner liegt. Er liebt dich und möchte mit dir zusammen sein. Hast du schon mal mit ihm gesprochen, dass es da einen anderen Mann gibt, der dir im Kopf rumschwirrt???

Als ich mich damals von meinem Ex-Mann getrennt habe, dann weil ich nicht mehr glücklich in dieser Beziehung war...nur noch Streit und Aggressionen...du schreibst, das er dein bester Freund ist, er liebt dich und ist ein toller Vater...an eurem Sexleben könnt ihr arbeiten, dass da wieder etwas Schwung reinkommt...was weißt du schon, wie der Sex mit diesem anderen Mann sein würde...und wie gesagt, ich denke, es wäre dann nur Sex und eben keine Liebe oder gar erfüllte Beziehung...du musste iwssen was du willst...an einer Beziehung arbeiten, die die ganzen Jahre über ziemlich erfüllt war und nur wieder etwas Pepp braucht oder alles für eine schnelle Liebelei über Bord werfen und hinterher dann mit leeren Händen dastehen. wenn du wirklich an der Beziehung zu deinem Partner arbeiten möchtest, würde ich an deiner Stelle aber den Kontakt zu diesem anderen Mann abbrechen und beiden Männern gegenüber ehrlich sein...deinem Partner sagen, dass dir dieser mann im Kopf rumspukt und dem anderen Mann sagen,dass du dich für deinen festen Partner entschieden hast mal ehrlich weiß der andere Mann überhaupt, dass du dich sexuell so zu ihm hingezogen fühlst, oder sind d nur Phantasien, die in deinem kopf rumschwirrren

Beitrag von seelenspiegel 21.04.11 - 14:55 Uhr

Den "ultimativen" Ratschlag habe ich leider wahrscheinlich nicht mal annähernd. :-(

Je krampfhafter Du versuchst nicht an den anderen Kerl zu denken, desto mehr zieht es Deine Gedanken wahrscheinlich genau auf diesen Punkt.

Den dusseligen Spruch mit den Kirschen aus Nachbars Garten kennst Du ja sicher...aber so klischeehaft der auch sein mag, es ist durchaus was dran, dass die Dinge die wir eben nicht haben (können?) den größten Reiz für uns darstellen.

Muss man dafür kämpfen oder zumindest hart darauf hin arbeiten wissen wir sie oftmals sogar zu schätzen....mal unabhängig um was es sich handelt.

Dahingehend mein Gedankengang, dass Du Deinen Partner vielleicht als zu selbstverständlich ansiehst.....besonders wenn da ein lecker Nachtisch auf Dich wartet, der nicht abgeneigt zu sein scheint, von Dir vernascht zu werden.

Sein Januar kämpft IHR um EURE Beziehung. Wirklich? Klar...Dein Mann kämpft um Dich.....Du auch um ihn? Das ging aus Deinem Text für mich nicht so ganz klar hervor.

Sind wir mal ehrlich: Nach einer langen Partnerschaft ist es schwer jeden Tag richtige Flächenbrände zu haben....oftmals ist es eher ein wohltuendes sanftes Glimmen, schon fast selbstverständlich aber eigentlich unterschätzt.

Alles stimmt bei Dir/Euch....bis auf das körperliche. Kämen da vielleicht Alternativen in Frage? Kein Fremdgehen, sondern gegenseitig erlaubtes "spielen auf dem Nachbargrundstück" ?


Es ist einfacher sich (gedanklich) zu jemandem zu flüchten, mit dem es keine Probleme gibt, keinen langweiligen Alltag, und bei dem man neugierig ist, der Reiz des "Verbotenen" mitspielt, und man evtl auch sexuell nicht abgeneigt wäre da mal aktiv zu werden, besonders wenn es gerade in der Beziehung nicht soooo doll läuft.

Aber..ist es das wirklich...oder eher ein abenteuerliches Strohfeuer mit dem Reiz des Ungewissen.....ein Ausbruch aus dem was alltäglich geworden ist?

Ein bisschen Abstand ist manchmal nicht verkehrt.....nutze die Zeit aber auch um zu versuchen herauszufinden was Du willst.....wenn es sein muss eben mit allen Mitteln.

Manchmal muss man einen Löffel vom scheinbar Aussergewöhnlichen kosten um zu erkennen, dass es eigentlich gar nicht so gut schmeckt wie man dachte.

Beitrag von jennylein82 21.04.11 - 19:38 Uhr

Huhu,

also Du hast es zur Zeit allem Anschein nach nicht sehr leicht. Das tut mir sehr leid für Dich!
Du schreibst ja selbst, dass du eine schwierige erste Phase mit deinem Sohn hattest und die Ärzte sogar vermuten, dass Du einen Hang zur postnatalen Depression hast. Ich denke einfach, dass weil Du gerade alles in Frage stellst, und nicht sicher bist ob alles richtig ist was Du tust, dass das Ganze zu den Problemen mit Deinem Freund führt. Ich möchte hier nicht als Hobby-Psychologin wirken, aber vermute mal, dass das mit dem anderen Mann eher wie eine Art Flucht aus Deinem jetzigen Leben ist. Es wirkt wie ein Abenteuer auf mich. Das macht den Mann auch wohl so interessant für Dich. Denn zu einem früheren Zeitpunkt, vor Jahren wie du schreibst, hat es mit Euch nicht funktioniert. Bedenke doch einfach mal, was wäre, wenn du tatsächlich mit deinem Freund wegen ihm Schluss machst und es wieder nicht funktioniert.

So wie es sich anhört scheint Dir die Liebeserklärung deines Freundes nicht egal zu sein und Ihm wieder rum bist DU nicht egal. Ich hoffe sehr, dass Ihr wieder zu einander findet und die Kriese gemeinsam bewältigen könnt. Ich möchte Dir anbieten, dass Du Dich gerne in meinem Postfach "ausquatschen" kannst. Ich höre Dir gerne zu!

LG
Jenny