der ehefrau die wahrheit sagen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wahrheit 20.04.11 - 21:17 Uhr

Hallo zusammen,

ich war fast ein Jahr lang die Geliebte eines verheirateten Mannes, habe mich dumm und naiv verliebt, Liebesschwüren geglaubt...aber natürlich hat er seine Frau nicht verlassen. Der Sex war toll, und darum ging es wohl auch. Letztendlich habe ich in einer klaren Minute den Kontakt abgebrochen und bin froh darüber.

Nun bin ich seit einigen Monaten wieder liiert und sehr glücklich. Leider (oder vielleicht als gerechte Strafe) kommen immer wieder die Gedanken an die betrogene Ehefrau hoch und ich habe ein unendlich schlechtes Gewissen. Umso schlimmer, weil ich weiß dass er sie schon mehrfach betrogen hatte...und sicher wieder betrügen wird....auf der Suche nach dem sexuellen Kick. Sie ahnt von all dem nichts, baut weiterhin ihre Zukunft (vor allem auch finanziell) auf ihm auf....

Nun habe ich den Drang sie zu kontaktieren und ihr von unserer und den anderen Affären zu erzählen. Im nachhinein finde ich es schrecklich, dass er mir intime Dinge über sie und sein Eheleben erzählt hat. Aber ich gehe eben von mir aus - ich würde sowas wissen wollen, eine Chance haben wollen vielleicht nochmal einen neuen, treuen Partner zu finden.

Aber habe ich ein Recht dazu? Sollte ich mich völlig raushalten? Vielleicht wird sie ja nie was erfahren...Was würdet ihr tun? Was würdet ihr wollen als betrogene Ehefrau?

Beitrag von Kinder? 20.04.11 - 21:19 Uhr

Gibts Kinder in dieser Partnerschaft???

Wenn ja, würde ich mich da raus halten. Wenn nein würde ich es evtl. auch in Erwägung ziehn, sie zu kontaktieren.

Beitrag von wahrheit 20.04.11 - 22:17 Uhr

Nee, keine Kinder....da stimme ich dir auch voll zu!

Beitrag von thea21 21.04.11 - 08:22 Uhr

Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Beitrag von oder nur die halbe? 20.04.11 - 21:23 Uhr

Hallo!

Ich weiss wie du dich fuehlst
Ich weiss aber auch, wie die Ehefrau sich fuehlen muss - sie weiss es, vor allem, weil es schon oefter vorkam! Sie macht sich nur etwas vor

An ihrer Stelle wuerde ich es wissen wollen. Ob sie das will kann keiner von uns beurteilen

Wenn es dir damit besser geht, tue es! Oder hast du Angst vor Konsequenzen? Kann er dir Aerger machen? Wird er ihr erzaehlen, dass du luegst? Wird sie im glauben? Wird sie dich anhoeren???

Denk gut drueber nach und hoere auf dein Bauchgefuehl

Alles Liebe #klee

Beitrag von gh1954 20.04.11 - 21:34 Uhr

>>>Sie macht sich nur etwas vor <<<

Woher willst du DAS denn wissen?

Da gibt es viele Möglichkeiten.

Beitrag von oder nur die halbe 21.04.11 - 08:22 Uhr

Wenn ein Mann angeblich oefters fremd geht... Klar gibt es da mehrere Moeglichkeiten, aber es ist am Wahrscheinlichsten, dass die Ehefrau die Augen davor schliesst

Beitrag von gh1954 21.04.11 - 10:51 Uhr

Die Augen verschließen hört sich weniger arrogant an.

Vielleicht ist es ihr auch realtiv egal, solange genug Geld fließt, damit sie ihrem Liebhaber was bieten kann. :-)

Beitrag von oder nur die halbe 21.04.11 - 17:50 Uhr

Das mit dem Geld ging mir auch durch den Kopf!

Beitrag von wahrheit 20.04.11 - 22:31 Uhr

Nein, ich habe keine Angst vor Konsequenzen - wir leben ca. 600 km entfernt und er kann mir keinen Ärger machen.

Eigentlich kann ich auch nur aus seinen Erzählungen schließen, dass sie keine Ahnung hat..also evtl. nicht wirklich vertrauenswürdig. Wirklich schwierig. Sie tut mir leid..ja, das ist jetzt zu spät, hätte ich mir vorher überlegen sollen :-(.

Danke für deine Einschätzung:-)!

Beitrag von trieneh 20.04.11 - 21:29 Uhr

ich glaube ich würde nix sagen.was hast du denn davon?für mich klingt das ein wenig nach rache.er hat seine frrau nicht verlassen und nun willst du ihm seine ehe kaputt machen.

bitte versteh mich nicht falsch,ich würde vllt auch so denken wie du,aber hinter her bist du vllt die dumme?wirst unter umständen durch den kakao gezogen und es wird schlecht geredet.stell dir mal vor,die ehefrau tratscht überall rum,ach guck mal,da ist die sch**** die mein mann gevö**** hat.

DU wirst dann vllt am ende die dumme sein?

oder sie sagt zu dir,ich weiß das mein mann andere frauen hat,ich kann damit leben,denn du warst eh nur ne bettgeschichte,lieben tut er mich...das würde dich im nachhinein vllt auch noch verletzen...

also,mund halten,und schmunzeln wenn dir die ehefrau über den weg läuft....

lg vanessa

Beitrag von wahrheit 20.04.11 - 22:41 Uhr

Wir leben ja weit entfernt voneinander und mir wäre es auch völlig egal, was diesbezügl. geredet wird...ich habe ja immerhin auch Mist gebaut.

Rache?????? Wofür? Ich habe ihn ja verlassen und mehr als akute Verliebtheit war es nie. Jetzt habe ich einen Partner mit dem ich sehr, sehr glücklich bin...vielleicht deshalb auch das Grübeln. Für mich läuft alles gut...aber für sie langfristig wohl nicht. Wenn man weiß, man hat was dummes getan, dann fällt es eben schwer sich zurückzulehen und wegzuschauen.

Aber es hilft, hier Antworten zu bekommen.

Beitrag von ?? 21.04.11 - 19:28 Uhr

Und mehr als akute Verliebtheit war es nie?? Hörte sich aber in Deinem Anfangsthread etwas anders an.

Was bringt es Dir, es ihr jetzt zu sagen?
Als du mit ihrem Mann geschlafen hast, war es Dir auch egal was mit ihr ist. Du bist jetzt nicht mehr mit dem Mann zusammen, hast einen neuen , bist glücklich mit ihm, also was bringt es Dir jetzt ihr zu sagen das Du mal was mit ihrem Mann hattest?

Ich denke auch das es Rache ist, weil er sich nicht von ihr getrennt hat um mit Dir zusammen zu sein, denn eigentlich könnten er und sie Dir doch jetzt egal sein, wo Du so glücklich mit dem neuen bist.

Beitrag von rmwib 20.04.11 - 21:36 Uhr

"Was würdet ihr wollen als betrogene Ehefrau?"

Das Du den Mund hältst. Die Sache ist erledigt und Du hilfst damit niemandem außer Dir und Deinen Rachegelüsten und machst eine Familie kaputt.

Beitrag von anyca 20.04.11 - 21:52 Uhr

Halt den Mund. Ist nicht mehr Dein Bier und wäre nur billige Rache.

Beitrag von du in schwarz, ich auch 20.04.11 - 22:15 Uhr

Hallo!

Ob du ein Recht dazu hast, darüber kann man sich streiten. Ob es wirklich ein schlechtes Gewissen oder eher doch Rache ist musst du wissen. Wobei zuerst mit dem Typen ins Bett gehn und dann ein schlechtes Gewissen haben, naja ich weis nicht. #kratz

Aber:

"Was würdet ihr wollen als betrogene Ehefrau?"
Für mich ist Treue in der Ehe sehr wichtig, fremd gehen ist das hinterlistigste was es überhaupt gibt. Ich würde es schon wollen, das man es mir sagt, wenn mein Mann fremd geht. (wenn es auch stimmt) Egal ob es einmal oder öfter war. Denn mit so einem Menschen möchte ich keine Ehe führen.

Gruß

Beitrag von lagefrau78 20.04.11 - 22:35 Uhr

Ich sehe das grundsätzlich wie Du - über das Recht, die Ehefrau zu kontaktieren, lässt sich streiten. Für mich sieht das tatsächlich eher wie ein Racheakt aus als nach ehrlicher Anteilnahme...

Wenn ich betrogen würde, würde ich es im Prinzip auch wissen wollen. Allerdings würde ich es als doppelte Demütigung empfinden, nach dem Seitensprung meines Mannes mich von seinem Betthäschen aufklären zu lassen! Ich würde unter gar keinen Umständen mit der betreffenden Dame ein Gespräch über meine Ehe und das Fremdgehen meines Mannes führen wollen. Insofern ist die Frage für mich schwer zu beantworten. Aber wenn ich die Wahl hätte, es gar nicht zu wissen oder es von der Geliebten direkt zu erfahren - dann lieber gar nicht... Mir steigt schon bei der Vorstellung der Puls...
Ich hoffe, mit diesem Problem nicht so bald konfrontiert zu werden.

Damit appelliere ich nicht an das Gewissen der Geliebten - ich sehe bei einer Affäre keine allzu große moralische Verantwortung dem Ehepartner des anderen gegenüber.

Viele Grüße!

Beitrag von fp 20.04.11 - 22:24 Uhr

für mich klingt das ein wenig nach beruhigung des eigenen schlechten gewissens, um schuldbefreiung - jedoch nicht danach, der frau etwas gutes tun zu wollen. und das sind die falschen beweggründe. vielleicht weiß sie es, vielleicht nicht. vielleicht will sie es nicht wissen. ich weiß nicht, ob ich dir überhaupt glauben würde.

aber: ich würde dafür sorgen, dass dein ruf ruiniert wäre. so oder so, von einem vergebenen mann lässt man die finger - auch wenn dazu immer zwei gehören.

was sagt denn dein jetziger partner dazu? wäre er so begeistert, wenn diese geschichte wieder aufgerollt würde?

Beitrag von wahrheit 20.04.11 - 22:54 Uhr

Ja, vielleicht ist das wirklich so eine Art Schuldbefreiung.

Mein jetziger Partner kennt die ganze Geschichte - er rät mir grundsätzl. auf mein Bauchgefühl zu hören, möchte mir aber keinen Rat in die eine oder andere Richtung geben...das finde ich auch sehr gut.

Hm, wie kann man heutzutage einen "Ruf ruinieren"? Das Leben in einer sehr großen Stadt ist so anonym und meine Freunde wissen Bescheid.

Beitrag von fp 20.04.11 - 23:12 Uhr

Ich frage mich gerade, ob du beim Eingehen der Affaire genauso phantasielos warst #gruebel

Auch in einer großen Stadt hat man Nachbarn, die nicht über alles im eigenen Leben Bescheid wissen (sollten). Da gibt es Vermieter. Da gibt es Vereine. Da gibt es Arbeitgeber. Freunde, die zwar von dem Techtelmechtel wussten, die man aber sicherlich geschickt beeinflussen kann. Das Internet - Mobbing darüber wird zunehmend beliebter. Und schließlich gibt es noch die Möglichkeit, über Dritte zu agieren. Du weißt nicht, wen alles die gehörnte Ehefrau kennt und wie viel Einfluss sie tatsächlich haben kann. Soviel also zur Anonymität der Großstadt.

Ich weiß nicht, wie weit ich an ihrer Stelle gehen würde. Ich hätte aber auf jeden Fall das Verlangen, dich genauso zu verletzen wie du sie verletzt hast.

Beitrag von wahrheit 21.04.11 - 00:32 Uhr

Das hat nichts mit Fantasielosigkeit zu tun sondern mit der Realtität des Lebens. Es war und ist mir völlig egal, wer was über mich weiß/streut und ich lebe schon lange sehr gut damit. Das geht in einer Großstadt nur deutlich einfacher als auf dem Lande.

Danke für deine Einschätzung. Aber Angst vor evtl. Rache der Ehefrau wäre nicht wirklich ein Grund für das Schweigen....zumindest in meinen Augen.


Beitrag von mauseannie 21.04.11 - 19:08 Uhr

Wenn ich Dein neuer Partner waere, wuerde ich mir so meine Gedanken machen. Und zwar darueber, warum Du immer noch so viele Gedanken an Deine vergangene Affaire verschwendest.

Ich glaube Dir auch nicht, dass Deine Motivation ein schlechtes Gewissen der Frau gegenueber ist. Ja, ja, ja. Du hast die Affaire selbst beendet, aber ja offensichtlich nicht aus mangelnder Liebe, sondern weil Du irgendwann kapiert hast, dass Du nur benutzt und verarscht wurdest. Natuerlich bist Du da gekraenkt. Die Frau war Dir doch auch egal, solange Du Dich von ihrem Mann hast pimpern lassen und seine Liebesschwuere geglaubt hast. Du dachtet, Du gewinnst den Kampf um sie. Das hat nicht geklappt. Und genau das ist nun auch Deine eigentliche Motivation, wenn Du ehrlich bist.

Um Deine eigentliche Frage zu beantworten: Ich bin ziemlich sicher, dass sie es weiss oder zumindest ahnt. Und selbst falls dies nicht der Fall ist, so ist es ganz sicher nicht Deine Aufgabe, sie aufzuklaeren. Ja, ich wuerde es wissen wollen, waere es mein Mann. Aber ganz sicher wuerde ich es nicht von der Frau hoeren wollen, die keine Skrupel hatte, sich mit einem verheirateten Mann einzulassen und sich nun auf meine Kosten das Gewissen erleichtern will.

Beitrag von scheinheilig 20.04.11 - 22:35 Uhr

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass es dir um die Ehefrau geht, sondern um deine Befindlichkeit und deine Rache. Er soll eins auf die Nuss kriegen, nicht sie soll gerettet werden.

Sei erst einmal ehrlich zu dir selbst, bevor du einen auf die Verfechterin der Ehrlichkeit machst.

Nichts gegen Rachegelüste und nachtragend sein. Dann aber offen und ehrlich. Ich finde dich scheinheilig. Aber das muss man vielleicht auch sein um mit einem verheirateten Mann zusammen zu sein.

Beitrag von wahrheit 20.04.11 - 23:13 Uhr

Irgendwie bin ich baff, dass hier soviele von Rache reden...warum und wofür sollte ich Rachegelüste haben? War das missverständlich ausgedrückt?

Ich habe das ganze beendet, nicht er..im Gegenteil, er wollte noch mehrmals erneuten Kontakt. Und ich bin mittlerweile in der glücklichsten Beziehung die ich jemals hatte - sollte ich ihm dann was vorwerfen? Nee!

Klar, ich habe ein schlechtes Gewissen - daher ja auch meine Frage in die Runde. Aber eine Affäre zu haben UND dann noch nachtragend sein, das wäre doch doppelt mies!

Beitrag von woman66 20.04.11 - 23:39 Uhr

Guten Abend wahrheit,

ich würde mich auch raushalten.

Ich kannte einige Ehefrauen, die sehr wohl wussten, dass sie laufend von ihrem Ehemann betrogen werden. Aber den Status und das bequeme Leben, denn das hatten diese Damen, wollten sie nicht aufgeben, also haben sie es 20 Jahre lang ertragen. Und irgendwann haben sie dann ihren Ehemann wieder ganz für sich, wenn er z. B. in Rente geht oder seine Potenz nicht mehr so stark ausgeprägt ist. Es gibt Frauen, die haben unendlich viel Geduld und würden ihren Mann nie zum Teufel schicken.

Und ich nehme an, diese gehört zu diesen Frauen. Also lass die beiden weiter ihr Leben wollen. Ich vermute, sie wollen es nicht anders ... beide.

Weißt Du, ich bin der Meinung uns Frauen kann kein Mann betrügen ohne das wir es merken, Männer machen viel zu viele Fehler.

Und wir Frauen spüren das förmlich, ich habe es auch einmal sofort gespürt, noch bevor es überhaupt zum Betrug bzw. zum Sex kam und die Konsequenzen gezogen. Und ich weiß, ich würde es immer wieder fühlen, wenn sich etwas anbahnt.

Und wenn das Vertrauen weg ist, was ist eine Beziehung dann wert. Außer man führt eine offene Beziehung, das ist dann etwas ganz anderes.

LG

Petra