Nasenspülungen beim 5-Jährigen - wer hat Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cori0815 20.04.11 - 22:12 Uhr

Hi Mädels,

da mein Sohn (Pollenallergiker im gemäßigtem Maße, vor allem Roggenpollen) dieses Jahr wieder etwas mehr mit den Pollen zu kämpfen hat, suche ich erneut nach einer Möglichkeit, ihm vor allem die Abende erträglicher zu machen.

Denn vor allem nach dem Einschlafen setzt seit 4-5 Tagen ein fieser Husten bei ihm ein.

Ich hatte jetzt den Eindruck, dass es sich vielleicht um herablaufenden Schleim aus der Nase handelt, der den Hustenreiz auslöst und wollte heute abend mal (auch um seinen Niesreiz zu lindern) eine Nasenspülung mit ihm machen. Vor 2 Jahren haben wir das schon mal gemacht und es bekam ihm gut, aber es war nicht sehr angenehm für ihn (er musste von dem Salzwasser immer würgen, da es ihm nicht gelang, den Mund so zu öffnen, dass es nicht in den Hals lief), aber irgendwie hat er es wieder verdrängt, denn er sagte heute, dass er das ja noch NIE gemacht hätte.

Habt ihr das mit euren Kindern schon mal gemacht? Wie habt ihr es ihnen erklärt? Und habt ihr eine spezielle Kinder-Nasendusche? Wie lasst ihr sie den Kopf halten, gerade oder zur Seite geneigt? Berichtet mir doch mal von euren Erfahrungen!

Wie gesagt, heute haben wir das gemacht und der Erfolg war schon mal, dass er abends nicht zig mal niesen musste und die Nase schon vor den Nasentropfen frei war. Glücklich war er jedoch nicht beim Spülen. Aber auf den Husten hatte es keine eindeutige Auswirkung... war wohl doch nicht nur der Schleim, sondern mehr die Pollen.

Was macht ihr noch, um euren Kleinen zu helfen?

Ich beziehe alle paar Tage das Bett, wasche das Kopfkissen regelmäßig (benutze zwei im Wechsel) und wische viel Staub im Zimmer. Er selbst duscht bei dem Wetter fast täglich inkl. Haarewaschen. Was kann ich sonst noch tun?

Ich freu mich über eure Tipps. Mein Sohn ist nämlich der erste Allergiker in unserer Familie.

LG
cori

Beitrag von schullek 20.04.11 - 22:27 Uhr

hallo,

mein sohn ist kein allergiker, aber bei einem starken schnupfen vor 2 jahren ungefähr habe ich erstmals mit nasespülunmgen angefangen. anfangs mit bestechung, dann gings rel. schnell auch ohne, weil er merkte, dass es ihm gut tat.
wir spülen jetzt regelmäßig die nase. so alle 2-3 tage normal, bei schnupfen 2-3mal täglich. wir haben eine ganz einfache. wir stellen uns vor die badewanne, er vor mir und er legt dann seinen kopf mit wange schräg auf meine handfläche. dann gehts los. ich red ihm gut zu einfach entspöannt durch den mund zu atmen udn schon kommt der schno.... dann freuen wir uns über das was rausgekommen ist;-) und fertig.

mein mann ist allergiker und spält seine nase in der pollenzeit min. 2-3mal täglich und meint es hilft ihm gut. ist es ganz schlimm, muss er abends vorm schlafen seine haare waschen, sonst schleppt er ja die pollen ins bett. darauf könnt ihr achten. auch darauf die sachen von draussen nicht im (schlaf)zimmer auszuziehen.

mein mann nimmt jetzt das dritte jahr spenglersan kolloid k google das mal. jedes jahr seit der ersten einnahme wird es besser. vielleicht wäre das was für euch.

den husten müsst ihr gut beobachten, das kann sich schnell zu was asthmatischen wandeln.

lg

Beitrag von cori0815 21.04.11 - 12:08 Uhr

genau davor habe ich ja Angst, dass der Husten asthmatisch wird. Bis jetzt geben wir ihm immer, wenn der Hustenreiz nicht nach einer Zeit nachlässt, was zu trinken und anschließend Bryonia-Globulis. Danach beruhigt es sich meist sehr schnell - darum tippe ich im Moment noch nicht auf Asthma.

Danke für deine Tipps! Das mit dem Haarewaschen und Klamotten draußen ausziehen machen wir schon, naja, Haarewaschen nicht allabendlich, aber häufig.

Spenglersan google ich mal, danke für den Tipp. Ist das denn verschreibungspflichtig bzw. wird es von einer privaten KK wohl übernommen? Oder ist es nicht so preisintensiv?

LG
cori

Beitrag von schullek 21.04.11 - 20:14 Uhr

das wirst du privat zahlen müssen. die wirkungsweise ist nicht chemisch. mein mann kommt wie gesagt sehr gut damit klar und er hatte immer starke allergiebeschwerden. von jahr zu jahr nun besser seit er es nimmt.
es ist auch nicht teuer.

lg

Beitrag von ratpanat75 20.04.11 - 23:26 Uhr

Hallo,

mein Sohn (5) bekommt seit ca. 2 Jahren mehr oder weniger regelmäßig Nasenspülungen. Ich mache das bei mir schon seit Jahren und er kannte es deshalb schon vom zuschauen.
Wir snd zum Glück nicht allergiegeplagt, aber für mich ist das schon fast so selbstvertändlic wie Zähneputzen.
Ich musste ihm nichts großartig erklären, er wollte es irgendwann auch mal ausprobieren.
Am Anfang habe ich ihm dabei geholfen, mit einer Hand die Nasendusche gehalten und die andere Hand auf den Rand des Waschbeckens gelegt, so dass er seinen Kopf schräg darauf legen konnte.
Mitlerweile macht er sich seine Nasenspülungen längst alleine.
Eine extra Kindernasendusche haben wir nicht.

LG