Radfahren mir 3 Jahren typisch deutsch? "SILOPO"

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von lucy2lou 20.04.11 - 22:59 Uhr

Hallihallo Ihr Lieben,

muss doch mal eine kleine Anekdote mit Euch teilen. Unser Grosser Sohn ist gerade 3 geworden und faehrt selbstaendg Fahrrad (kleines Puky) mit aufsteigen und bremsen und allem drum und dran. Natuerlich sind wir stolz, wie super er das macht. Er fuhr Laufrad seit er 14 Monate alt war und dadurch war alles recht leicht fuer ihn. Nun habe ich oft hier im Forum gelesen, dass viele Zwerge so zwischen 3-4 radfahren lernen. Schon super aber nun auch nicht soooo aussergewoehnlich;-)
Wir leben in USA und hier ist es absolut aussergewoehnlich, da die meisten 7-jaehrigen hier noch mit Stuetzraedern fahren...
Ihr koennt Euch also vorstellen wie unser Zwerg angestarrt wird... (so nach dem Motto "muss wohl ein zwergenwuechsiger 10-jaehriger sein;-).
Letzte Woche war mein Mann mit ihm radfahren, das heisst er lief unser Baby tragend ca 300m hinter unserem Grossen. Als dieser mit dem Rad an einer verwunderten Frau vorbeifetzte, blieb sie stehen und starrte hinterher. Als mein Mann dann auf ihrer Hoehe angekommen war, fragte sie wie alt der Kleine denn ist und nach der Antwort (3 Jahre) meines Mannes fragte sie direkt "Seid Ihr aus Deutschland?". Sie kenne das nur aus Deutschland, dass Kinder so frueh radfahren.
Ich fand das schon lustig. Natuerlich sind unsere Kinder nicht besser als woanders, aber wir schaetzen eben Laufraeder und wissen, dass Stuetzraeder halt keine wirkliche Lernhilfe sind...
Naja, dachte das war eine suesse Geschichte um sie mal ueber den grossen Teich zu schicken;-)

LG aus Seattle,
Susan.

Beitrag von abenteuer 21.04.11 - 02:24 Uhr

Hi
Mein Sohn ist 5 und hat erst jetzt radfahren gelernt.
Ich wollte es meinem Sohn gar nicht eher beibringen, da ich ihn erst jetzt für reif genug halte, sich im Strassenverkehr richtig mit dem Rad zu verhalten. Bei einem kleineren Kind wäre mir das zu gefährlich gewesen- auch wenn ich in der Nähe bin, ist ein Kind mit einem Fahrrad einfach zu schnell!

Ich denke das ist auch der Grund, weshalb die Kinder in den USA so spät radfahren lernen.

Stützräder hatten wir nie am Fahrrad und das Laufrad wurde seit dem 2. Geburtstag viel im Garten genutzt.

Beitrag von kanojak2011 21.04.11 - 03:32 Uhr

Haben Sie da keine Laufräder ? meine Tochter ist motorisch sehr hinterher und trotzdem ist sie vor kurzem 3 geworden, knapp vor ihem 3ten Geburtstag bekam sie Laufrad und mit dem verstehst sie sich auf Anhieb. Veräppelt uns manchmal, wie sie darauf fährt. Da werde ich noch nicht die nächsten 10 jahren beim Laufrad bleiben, ich schätze, dass wir ihr im sommer dann ein Fahrraf zulegen..

und ich bin nicht deutsche..?!?!?

total komisch...

Beitrag von thea21 21.04.11 - 08:35 Uhr

Ich fuhr mit 7 Jahren.
Meine Schwester mit 6einhalb.
Meine Cousine mit 7.
Mein Cousin mit 5einhalb.

Meine Tochter 5 Jahre 3 Monate interessiert sich für Fahrräder, wie ich mich für außergewöhnlich seltene Briefmarken des gelbäugigbösedreinblickenden Warzfrosches interessier.

Sie fährt nicht gern, wenn dann MAL.

Sie wird es schon lernen.

Ist wie mit Jungs, die nicht gern zeichnen. Die können wahrscheinlich auch nicht so hübsche Prinzessinnen malen, wie mein Kind.

Beitrag von caitlynn 21.04.11 - 18:39 Uhr

außergewöhnlich seltene Briefmarken des gelbäugigbösedreinblickenden Warzfrosches

#rofl #rofl #rofl

you made my day

lg cait

Beitrag von binnurich 21.04.11 - 08:50 Uhr

ich glaube, das liegt an den äußeren Gegebenheiten

wieviele Amerikaner fahren denn Rad?
In Dtl und einigen anderen Mitteleuropäischen Ländern sind einfach viele Eltern mit dem Rad unterwegs und deshalb ist es für die Eltern natürlich schön, wenn die Kids es können. Bei uns war das zumindest so.
Unsere Tochter ist als sie 4 war mit uns schon kleinere Touren (bis 30 km) gemacht.

Die kleinen Italiener würden wenn es geht sicher schon mit 5 Vespa fahren ;-)

Beitrag von soulcat1 21.04.11 - 09:44 Uhr

#rofl stimmt.

Beitrag von soulcat1 21.04.11 - 09:42 Uhr

Hallo! #winke

Ich finde weder das mit 3 schon Radfahren noch das erst mit 7 Radfahren typisch/untypisch.

Auch hier gibt es Kinder die ganz früh und Kinder die ganz spät Radfahren lernen.

ICH hab Radfahren mit 8 gelernt.

Meine Tochter mit 5 1/2. Mitm Laufrad hat sie sich GARNICHT getraut und die ersten Male mit Stützrädern waren die Hölle - ein Gebrüll, eine Angst... #schock Irgendwann hab ich es nochmal probiert, den Sattel angschubst und weg war sie! #huepf

Dann gabs ihre Freudinnen die wie irre schon mit 4 um die parkenden Auto´s rumgebrummt sind. Ja, so hat eben jedes Kind sein eigenes Tempo.

Egal ob deutsch oder amerikanisch. ;-)

Zu Weihnachten haben wir das kleine Puky abgegeben und ihr ein 24" Cube Mountainbike geschenkt - das klappt soooo toll. #freu


Das gibt es echt in allesn Lebenslagen:

Meine Tochter ist 7 und hat vor 4 Wochen das Seepferdchen gemacht! #freu
Als wir mit dem 1. Kurs angefangen haben, war da ein Mädchen, dass mit 5 schon geschwommen ist wie eine Robbe!

Ich denke, das ist einfach von Kind zu Kind unterschiedlich. Hat ein Kind Angst oder ist es ein Draufgänger? So in der Art.

Schöne Grüße über den großen Teich #winke

Petra 6 & Joelina 7 :-p

Beitrag von engelchen28 21.04.11 - 10:10 Uhr

hi there #:-)!
kann schon sein, dass das eher deutsch ist. in unserer umgebung fahren die zwerge alle mit 3 jahren fahrrad - ohne stützräder. hier wird man eher komisch angesehen, wenn ein 4jähriger es noch nicht kann....!
lg
julia

Beitrag von soulcat1 21.04.11 - 11:10 Uhr

Quatsch. Es ist eben nicht typisch deutsch.

Wieso? Weil bei Euch alle mit 3 schon Radfahren??

Bei uns ist das nicht so - sind wir deswegen nicht typisch deutsch???

Das kann man doch nicht über einen Kamm scheren.

Beitrag von pinklady666 21.04.11 - 11:41 Uhr

Hallo

Ich glaube typisch deutsch ist, dass man sich um solche Dinge Gedanken macht. Genauso das ewige Vergleichen und übertrumpfen oder die Gedanken um den Namen - ich sag nur Kevinismus. Es scheint da einen wirklichen Wettbewerb zu geben.
Da lob ich mir meine schöne französische Familie.
Bei uns ist es egal, dass der Sohn meiner Cousine schon mit knapp 3 Jahren Fahrrad fährt (mit Stützrädern), meine fast 4 jährige aber immer noch die totale Panik vorm Laufrad hat.
Da ist es auch egal, dass Marie quasselt wie ein Wasserfall und ihr Cousin mit fast 3 Jahren nur was sagt, wenns nötig wird.
Unsere Kinder sind Individuen. Der Eine kanns früher, der Andere später oder gar nicht.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von leelana 21.04.11 - 13:18 Uhr

Hallo Bianca,

danke für deine Meinung.Genauso sehe ich das nämlich auch.
Diese ständige Vergleicherei macht einen noch ganz wuschig. Es setzt Eltern wie auch Kinder unnötig unter Druck.
Meine Kleine ist viereinhalb, und fährt Laufrad derart schnell, dass man kaum hinschauen mag. Da würde man ja auch davon ausgehen das Fahrradfahren kein Problem darstellen würde.
... Pustekuchen....
Sobald sie auf Ihrem Fahrrad sitzt geht das Geheule und Gejammere los, sie kann nicht, sie fällt um.... Sie hat vor Radfahren einfach noch panische Angst. Warum auch immer. #kratz
Aber wir nehmen es eben hin. Wir können es ja eh nicht erzwingen.
Sie ist eh ein sehr vorsichtiges und ängstliches Kind. Wenn sie erst einmal eine Sache beherrscht ist sie kaum zu bremsen, aber bis dahin...

Man sollte Kindern Ihren eigenen Rhythmus lassen...

Liebe Grüße
Leelana (meine Kleine heißt übrigens auch Danielle #freu)

Beitrag von italyelfchen 21.04.11 - 18:04 Uhr

"Ich glaube typisch deutsch ist, dass man sich um solche Dinge Gedanken macht."

Schön wär's! Ich fürchte, das ist international...

Beitrag von judith81 21.04.11 - 13:49 Uhr

Hallo,
das ist ja interessant, dass in den USA die Kinder erst später alleine Rad fahrn - hätte ich nicht gedacht.
Johanna fährt Laufrad, nächstes Jahr bekommt sie ein Fahrrad. Sie fängt erst jetzt richtig mit Laufrad an, obwohl sie es Ostern 2010 bekam.
LG
Judith mit Johanna (3 J. 3 Mon.) u. Jonathan (20 Mon. und liebt sein Minimotola)

Beitrag von mondfluesterin 21.04.11 - 14:10 Uhr

Hier in der NAchbarschaft gibt es zwei gleichaltrige Jungs, die stets einen regelrechten Wettkampf austragen müssen (das liegt aber an den Müttern). Fahrrad fahren war bei beiden mit 3 Pflicht, mit 5 das Schwimmabzeichen und Englisch sowieso. Mein Sohn ist jetzt vier und macht erste Versuche mit dem Fahrrad, die aber noch nicht so toll sind. Wir lassen uns da Zeit und vor allem nicht unter Druck setzen.

Beitrag von fallnangel 21.04.11 - 16:34 Uhr

Hallo Susan,
ich wohn ca 2 1/2 Stunden noerdlich von dir in Bellingham. Ich wohn in einem apartment complex und hier gibt es jede Menge fahrradfahrende Kinder.
Es stimmt schon, vorallem in den USA, dass die Fahrradwege nicht so gut ausgebaut sind und Fahrradfahren eher ungewoehnlich ist. Gehwege hoeren hier auch gerne mal im Nichts auf.
Ich bin Studentin und viele Studenten fahren Fahrrad weils einfach billiger ist. Hier im Nordwesten ist sowieso Hibby-Zentrum und viele fahren Fahrrad, auch Kinder.
Meine Tochter ist 4 1/2 und kann noch nicht Fahrrad fahren. Sie bekommt jetzt eins an Ostern und freut sich wie eine Schneekoenigin. Wir werden wohl hoffentlich dann auch oefters fahren, wobei ich mich an den Strassen, vorallem hier in den USA, nicht so ganz traue. Die fetten trucks machen mir persoenlich Angst, selbst wenn ich im Auto sitze.
Zurueck zu deiner Feststellung: bestimmt ist es so dass Fahrradfahren als Transportmittel in vielen Laendern Europas viel verbreiteter ist. Das liegt u.a. daran dass die Distanzen verglichen mit den USA deutlich kuerzer sind. Die Dame die gesagt hatte, dass ihr wohl aus Deutschland kommen muesst, kannte wohl einige Deutsche. Ausserdem leben viele hollaendische Einwanderer im Nordwesten und die werden oft als Deutsche bezeichnet. Das Bild vom hollaendischen Drahtesel ist sehr stereotypisch.
Es stimmt auch dass viele Kinder erst spaet Fahrradfahren lernen. Das hat in meinen Augen jedoch wenig mit Abstammung zu tun, sondern mit der Ansicht der Eltern. Wir projekzieren viele Kindheitsangewohnheiten auf unsere Kinder und viele Kinder der 80er sind nunmal Fahrrad gefahren, u.a. auch ich.
Ich glaub das Thema ist aeussterst komplex und schwer so zu beantworten. Sicher etwas 'ungewohnlicher' fuer Amerikaner, aber bestimmt auch nicht typisch deutsch.
lG aus dem Norden ;-)
Judith

Beitrag von italyelfchen 21.04.11 - 18:02 Uhr

Huhu,

ja, das ist typisch Laufrad! ;-) Unsere Tochter hat in Deutschland ein Laufrad und hier (Mittlerer Osten) ein Fahrrad mit Stützrädern. Sie will sie nicht abmachen, ihr gefällt das so und sie hat sonst Angst, vielleicht auch, weil hier nur die älteren Kinder ohne Stützräder fahren!
Aber das ist mir absolut wurscht, denn, ob ihr es glaub oder nicht, mit 6-7 Jahren fahren alle gleich gut Fahrrad, egal, ob sie es eben erst oder mit 3 Jahren gelernt haben...

Umgekehrt ist es übrigens beim Schwimmen! Hier wird schon jeglichen Schwimmflügeln und Co abgeraten, sind die Kinder halt anfangs nur mit den Eltern im Wasser bzw. tauchen und gleiten mehr als sie schwimmen. Dafür können die meisten sich dann mit 3 Jahren über gut Wasser halten! Unsere kleiner Schisserin bevorzugt übrigens auch da die sicherere Variante...

Liebe Grüße
Elfchen