Aufklärung in der Kita

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von heidipeterchen 20.04.11 - 23:13 Uhr

Wie würdet ihr das finden...


Erzieher wird zur Erzieherin (amtlich, Geschlechtsumwandlung, Namensänderung) und nun werden die Kinder darüber aufgeklärt.



???

Mein Bauchgefühl findet es zu früh für Kiga-Kinder!
Und Mitte Juli ist die Kindergartenzeit für uns vorbei und nun noch das!

Können Eltern nicht entscheiden, inwieweit Aufklärung stattfindet?

Wo kann man sich informieren, was das genau für Kinder diesen Alters bedeutet?

Beitrag von sillysilly 20.04.11 - 23:32 Uhr

Hallo

schwierig - einfach eine ungewöhnliche Situation

aber ehrlich gesagt werden die Kinder das problemlos weg stecken und die Eltern werden damit Probleme haben

Kinder nehmen alles erstmal neutral auf, bewerten nicht, machen das Beste daraus
und wenn sie den Menschen mögen, mögen sie den Menschen auch weiterhin - Kinder definieren da ihre Zuneigung nicht über das Geschlecht oder so
.......... denke aber, daß die Meinung der Eltern dann die Kinder verunsichern oder negativ beeinflussen wird.

Was ich machen würde

meinem Kinder erzählen, daß der Mensch total unglücklich als Mann war - einfach das Gefühl hatte immer eine Frau zu sein
und weil er nicht so weiter leben möchte, wird er jetzt als Frau leben

das es bestimmt schwierig für den Menschen wird, weil viele das nicht verstehen werden oder das blöd finden ............
aber das es ja darum geht, daß der Mensch glücklich in seinem Leben wird.

das wars mit erklären

Grüße Silly

Beitrag von zahnweh 21.04.11 - 00:01 Uhr

so würde ich es auch machen.

Wobei meine (3,5 Jahre) sogar sowieso noch der Meinung ist, dass sie mal ein Junge war bzw. auch mal einer wird.
In dem Glauben würde ich sie nicht lassen, aber aufgreifen, dass das als Ausnahme möglich ist. Sie ist bei dem Thema total offen. :-)

Bei größeren, die daran nicht mehr glauben, dass man das Geschlecht wechseln kann, würde ich sagen, dass es in großen Ausnahmen halt doch möglich ist, eben weil sich der Mensch nicht wohl gefühlt hat und ihm/ihr eben ganz viele Ärzte dabei helfen, sich wieder gut zu fühlen.

Beitrag von jabberwock 21.04.11 - 00:33 Uhr

Sieh es mal so: Gerade Kinder, die noch nicht aufgeklärt sind, werden eine solche Info ganz einfach hinnehmen können. Ich weiß nicht, was du damit meinst, dass die Kinder jetzt "aufgeklärt" werden, ich kann mir nicht vorstellen, dass der Kiga jetzt das ganze Programm durchzieht.

Aber sie werden wohl die Geschlechtsunterschiede erklären und wie es dazu kommt, dass manchmal ein Mann zur Frau wird... für die Kinder, die noch nicht wissen, wie es herkömmlich "eigentlich" zu sein hat, ist das von daher überhaupt kein Drama.

Ich würde sogar ganz dreist mutmaßen, dass viele Kinder ohnehin davon ausgehen, dass man seine Geschlechtszugehörigkeit noch ändern kann ;-)

Beitrag von robingoodfellow 21.04.11 - 08:50 Uhr

Hallo,

die Kinder werden das besser und einfacher akzeptieren als viele Eltern.

Klar ist es ungewöhnlich, aber sie es doch so. Dieser Mensch wird endlich glücklich sein und leben dürfen wie sie es schon immer wollte. Was glaubst du was für ein Leiden dahinter steckt.

Freu dich mit ihr und reg dich nicht auf. Die Kids packen das.

Beitrag von hustinetten 21.04.11 - 09:20 Uhr

Mir wär das sowas von total egal. Es geht mich doch nichts an, ob die Erzieher meiner Kinder das Gefühl haben, im falschen Körper zu leben.

Ich finde es aber EXTREM mutig, dass euer Erzieher weiterhin in der gleichen Einrichtung arbeiten möchte. Wegen Menschen wie dir wird er sich diese Entscheidung sicherlich nicht leicht gemacht haben.

Was soll es für Kinder denn bedeuten? Wieso sollten Kinder einen Schaden erleiden, wenn sie lernen, dass Menschen verschieden sind?

lg

Beitrag von heidipeterchen 21.04.11 - 09:57 Uhr

Ich selber habe da kein Problem mit.

Allerdings geht es über meine Vorstellung hinaus, wie das die Kinder verstehen sollen.

Optisch ändert sich nichts, lediglich der Name ist ein anderer und "Abrakadabra" gestern Mann, heute Frau!

Viele Fragen können dazu doch gar nicht richtig oder tiefgründig beantwortet werden.

Ich habe das Gefühl, dass es darauf hinausläuft, dass es für die Kinder als "Krankheit" , die geheilt wurde stehen bleibt.

Mir fehlt jegliche Vorstellung, was das bedeutet und was auf mich zukommt zu Hause.

Außerdem bin ich leicht säuerlich, dass wir Eltern nicht informiert/aufgeklärt etc. werden, sondern dass es nur heißt: Die Kinder werden kurz und bündig aufgeklärt und fertig!

Beitrag von phili0979 21.04.11 - 11:35 Uhr

nimms mir nicht übel, aber was sollen sie euch groß aufklären? Aus Mann wird Frau. Den Rest kann sich jeder Erwachsene denken. Zum mal die Person von der Qualifikation als Betreuer die ein und die selbe bleibt und der Rest schon fast "Privatvergnügen" ist.

Wenn du kein Vertrauen zu den Erziehern hast, und das scheint so, weil du ihnen ja nicht zutraust dass sie das den Kindern anständig erklären, warum ist dein Kind dann in dieser Einrichtung?


lg
und ich bin mir sicher dass für die Kleinen nach 3 Tagen "verwunderung" alles so ist wie immer!

Beitrag von lagefrau78 21.04.11 - 13:19 Uhr

Hallo!

Aus meinem Bekanntenkreis weiß ich, dass eine solche Umwandlung sich nicht von heute auf morgen vollzieht. D.h. die Kinder sind nicht von jetzt auf gleich mit einer Frau konfrontiert, wo gestern noch ein Mann war, sondern dieser Prozess dauert ziemlich lange und auch das Aussehen und alles ändert sich eher langsam. Ich weiß nicht, inwieweit Du Dich damit schonmal befasst hast.

Von daher glaube ich nicht, dass es für die Kinder allzu schwierig wird. Dieser Prozess wird eben von den Erzieherinnen durch Gespräche begleitet, denke ich mal. Und was anderes als Abwarten, welche Fragen im lauf der Zeit von den Kindern so kommen, können sie gar nicht tun.

Mein Rat wäre, dass Du Dich selbst gründlich über dieses Thema informierst und dann ggf. Fragen Deines Kindes beantworten kannst.

Beste Grüße!

Beitrag von binnurich 21.04.11 - 09:59 Uhr

was soll das für Kinder in diesem Alter bedeuten?????
das klingt für mich, als möchtest du gern irgendwie dagegen vorgehen


mach dir keinen Kopp, wenn du es nicht überbewertest, wird es dein kind auch nicht tun
dein Kind wird daraus lernen, dass es richtig sein kann auf sein gefühl zu hören. Wichtig ist, das die Aufklärung zu diesem thema richtig erfolgt

Beitrag von lena1309 21.04.11 - 10:03 Uhr

Hallo,

ich würde mal für den Anfang einfach in der Einrichtung nachfragen, wie sie den Kindern das erklären.
Das wird dir wahrscheinlich schon viele Zweifel nehmen.

Und für Kinder in diesem Alter kann man das schon erklären.

Und das die Kinder informiert werden müssen, ist doch klar, schließlich soll aus "Klaus" ja "Maria" werden und das Umfeld soll die Person als Frau wahrnehmen, dass kann man nicht ignorieren. Darum denke ich auch nicht, dass die Eltern da großen Einfluss nehmen sollten, was den Kindern erzählt wird. Da werden dann zu viel Unwissenheit und Vorurteile transportiert, die das nur verkomplizieren.

Aber mein Tipp: Geh hin und frag nach. Denn wie heißt es bei der Sesamstraße so schön: wer nicht fragt, bleibt dumm.;-)

LG
M.

Beitrag von heidipeterchen 21.04.11 - 10:13 Uhr

Ich habe nachgefragt und den Eindruck gewonnen, dass es dort selbst keinen konkreten Plan gibt, sondern erst einmal abgewartet wird was passiert und welche Fragen kommen.

Das macht mich auch so unsicher.

Eine einheitliche Aufklärung der Eltern findet nicht statt.

So macht jetzt jeder, was er für richtig hält oder auch nicht.

Beitrag von lena1309 21.04.11 - 11:04 Uhr

Dann habe ich hier mal 2 Seiten für dich, die dir und dem Erzieherinnen im Kiga vielleicht weiterhelfen.

http://www.kindergartenpaedagogik.de/1954.html

http://www.dgti.info/

Da kann man mal sehen, ob sich da nicht was finden lässt, dass allen hilft.

Beitrag von engelchen28 21.04.11 - 10:15 Uhr

na uuunnnd? was ist denn dabei? man erklärt, dass die person nur äußerlich ein mann ist, sich innerlich aber schon seit 20 jahren wie eine frau fühlt, jetzt möchte sie auch äußerlich eine frau sein und heißt ab heute eben "daniela" statt "markus" oder was weiß ich. wo ist denn das problem? was genau wie operiert wird, muss ja nicht erläutert werden, wenn kein interesse besteht.
schlimm fände ich es, wenn die kinder NICHT darüber aufgeklärt werden würden!!
ein problem wird es erst, wenn die erwachsenen (in diesem fall eltern) es zu einem machen!
bei nicht stattfindender aufklärung, was würdest du deinem kind dann sagen: "markus" kommt ab heute nicht mehr, hat einen anderen job gefunden, jetzt kommt "daniela" - natürlich würde "daniela" deinem kind irgendwie vertraut vorkommen...!
"aufklärung" geschieht doch jeden tag in 1000 punkten - es geht ja auch gar nicht um sexuelle aufklärung (und selbst wenn...).

Beitrag von nudelmaus27 21.04.11 - 12:39 Uhr

Hallo!

Nunja ich finde es völlig okay, denn unsere Kinder sind ja nun nicht dumm und fragen sich sonst sicher, warum die Frau Müller neudings dem Herrn Müller so ähnlich sieht und wo der überhaupt so schnell hin ist ;-).

Weißt du heutzutage ist soviel gesellschaftsfähig geworden, warum dann nicht die Kinder darüber aufklären, geht ja auch kindgerecht :-D.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von yamie 21.04.11 - 15:24 Uhr

hi,


ok gegenfrage: und wenn du gefragt worden wärst? was hättest du gesagt? hättest du dein kind, während der aufklärungsstunde, aus der gruppe nehmen lassen?
erklär DAS mal einem kind.

du machst dir einfach unnötigen stress. das, was die kids darüber wissen müssen/sollten, bekommen sie direkt aus 1. hand durch den erzieher mit.

keep cool. gibt viel wichtigere dinge, um die du dir später einen kopf machen kannst.



lg
yamie


__________________________

dies ist KEINE signatur!

Beitrag von hummelinchen 21.04.11 - 22:45 Uhr

Kinder nehmen die Welt, wie sie ist. Sie sind oft mit wenig Erklärung zufrieden, wenn ihre Welt funktioniert noch anders als deine...

Du als Erwachsener bist voller Werte, Normen und ethischen Grundsätzen... Du bist nicht mehr frei.. Mach dir keine Sorgen.. Vorvor hast du Angst? Was meinst du denn, was passieren wird?

Ich bin schwanger und Erzieherin - Ich habe das thematisiert und die Kinder wissen, wie das alles so funktioniert. Und jedes Kind hat so seine eigene Vorstellung davon, was mit mir passiert...

Zum anderne gab es mal ein Mädchen in unserer Kita,dass wusste als Kitakind schon, dass es, wenn es groß ist, ein Junger werden will...
Dieses Mädchen ist jetzt ein Teeny und ist immer noch derselben Meinung...

So funktioniert Leben..........