Was schenkt man zur Kommunion??? Geld finde ich blöd...

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von missmind 20.04.11 - 23:20 Uhr

Hallo,

wir sind in zwei Wochen zur Kommunion des Neffen meines Mannes eingeladen. Leider haben wir keine Ahnung was wir ihm schenken könnten... Geld finde ich sehr unpersönlich, da dies aber meine erste Kommunion ist weiß ich nicht was man sonst schenken könnte....

Hat vielleicht jemand eine tolle Idee???

#danke

LG

Beitrag von mausmadam 20.04.11 - 23:39 Uhr

- Kinderbibel
- Gebetswürfel
- Kommunionsfotoalbum
- Kette mit Kreuz
- schöne Armbanduhr mit Gravur

Beitrag von sillysilly 20.04.11 - 23:41 Uhr

Hallo

einen Gutschein für einen tollen Ausflug mit Euch


Grüße Silly

Beitrag von trollmama 21.04.11 - 08:33 Uhr

Hallo!
Wie wäre es, wenn Du Deinen Neffen fragst? Vielleicht wünscht er sich ja Geld, um sich etwas größeres zu kaufen und dann kann er mit einer Kette oder einem Ausflugsgutschein herzlich wenig anfangen.
Ich kann mich daran erinnern, als ich konfirmiert wurde. Das einzige, was davon noch als eigentliches Geschenk bei mir ist, ist eine Uhr. Den Rest (Unmengen an Handtüchern, Vasen, Bücher, Bettwäsche, etc.) habe ich schon vor langer Zeit entsorgt. Halt, eine Kette schwirrt auch noch irgendwo rum, aber ich weiß nicht wo, weil ich sie einfach nicht mag und deshalb auch nie getragen habe.
Letztendlich ist es die Kommunion Deines Neffen und m. M. nach solltest Du Dich nach seinen Wünschen richten und nicht danach, was Du willst. Wobei an einem kleinen persönlichen Andenken (zusätzlich zum Geld) nichts auszusetzen ist.
Viele Grüße
Trollmama

Beitrag von doucefrance 21.04.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

Geld mögen wir unpersönlich finden, aber die KInder sparen meist auf irgendeinen größeren Wunsch hin.

Hier sparen viele Jungen auf ein tolles neues Fahrrad, dazu könnte man, wenn man kein Geld schenken mag, z.B. den Helm, oder ein Tacho schenken, ggf. mit Geld auffüllen, wenn der Betrag , den man vorgesehen hat, nicht erreicht wurde.

Unsere Nichte hat einen Tag mit Besuch im Musical von uns bekommen.

Generell würde ich vorher kurz mit den Eltern sprechen, denn die in einem Beitrag vorgeschlagenen GEbetswürfel, etc. werden auch oft von Nachbarn geschenkt, in manchen Gemeinden bekommen die Kinder sie auch als Erinnerung an die Kommunion.

Eine kindgerechte Bibel benötigen die Kinder bei uns in der Region bereits vor der ERstkommunion, da sie damit während der Vorbeireitungsstunden arbeiten.

Unser Sohn hat neben Geldgeschenken für ein neues Fahrrad noch eine Armbanduhr bekommen.
Handtücher mit Schwimmgutscheinen sind auch eine tolle Sache, über die sich Jungs freuen.

Hat er einen Lieblingsfußballverein? Dann könnte ein Ausflug mit seinem Onkel zu einem Spiel dorthin auch ein "cooles" Geschenk sein.

Liebe Grüße

Beitrag von bobbylino1 21.04.11 - 12:05 Uhr

Ich würd auch sagen, erstmal die Eltern und/oder das Kommunionkind fragen. Aber bevor irgendwas gekauft wird, dann lieber Geld. Die Kinder haben ihren eigenen Geschmack und wenn ihm dann die Uhr ect nicht gefällt, das fände ich doof.
Bei meinen Kindern habe ich mich immer abgesprochen, schließlich sollte es Vorrang haben was Kind sich wünscht.

LG

Beitrag von ma2004 21.04.11 - 12:27 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=search&bid=-1&s=kommunion+schenken

Gruß

Susanne

Beitrag von scotland 21.04.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

ich bin bei uns in der Gemeinde Kommunionskatechetin und muss dir leider etwas deine Illusion nehmen, was Religiosität angeht - es sei denn, die Familie ist streng katholisch. Ich habe mich auch dieses Jahr wieder mit Diskussionen herumgeschlagen wie: "Was, wir sollen am Palmsonntag in die Kirche? Und dann noch um 9 Uhr. Das reicht doch, wenn die Kids Kommunion-
unterricht haben". Ehrlich habe ich es auch sehr oft erlebt, dass Eltern ihre Kinder bei verpflichtenden Gottesdiensten (davon gab es zwei) bis zur Kirche gefahren und eine Stunde später wieder abgeholt haben. Aktuell komme ich vom Gründonnerstagsgottesdienst und da war 1 von 75 Kommunionkindern anwesend. Was ich sagen will? Man kann viele Gesangbücher etc schenken, wenn die Familie nicht regelmäßig zur Kirche geht, wird das nicht benutzt.

Ich finde Geld gut, weil es neutral ist. Meine Freundin hat damals zur Konfirmation 15 bestickte Handtücher bekommen - von denen nun 10 bei uns sind, da wir drei Kinder und einen großen Handtuchbedarf haben, der Rest passte bei ihr farblich nicht. Wir machen schon immer Witze, dass unser nächstes Kind dann auch ihren Namen hat und noch die restlichen fünf bekommt.

Lange Rede kurzer Sinn: Ein Geschenk sollte Spaß machen - dem Beschenkten. Wenn mir nichts einfällt, schenke ich gerne Geld, in der Hoffnung, dass sich der Beschenkte freut.
GLG
Scotland