jetzt pinkelt Kollegin auch noch in die Hose

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kaktus0 21.04.11 - 09:42 Uhr

Hallo,

ich hatte ja schonmal geschrieben.

Ich habe eine Kollegin, sie sollte eigentlich unsere Niederlassungsleitung werden, der Chef ist aber wieder zurück gerudert.

Diese Kollegin ist cholerisch, gemein, depressiv, traurig, bösartig, manchmal aber auch ganz lieb.

Sie ist krank, sie leidet an Burnout und hat einen kleinen Tumor im Kopf. Sie ist voller Angst und trauer, aber! sie würde ihren Job verlieren, wenn sie länger ausfällt. Naja, eigentlich soll sie erstmal in Kur, danach zur Bestrahlung. Der Chef sagt, sie muss dafür Urlaub nehmen, zumindest für die Kur, wir können uns das nicht leisten.

Sie hat uns wochenlang gemobbt, aber sie tut mir trotzdem leid. Sie ist nur noch am zittern, sie sieht aus wie ein Geist, sie ist nicht mehr bei sich.

Ich habe ihr geraten, sich JETZT behandeln zu lassen, aber sie hat zu sehr Angst um ihren Job.

Unser Chef ist gerade da, wir haben uns gemeinsam darüber unterhalten, ich war dabei, wie der Chef gesagt hat, dass wir uns ihre Krankheit nicht leisten können und keine KUR helfen würde, sondern nur Erfolg.

Eben kam sie zu mir, total am zittern, sie hat sich in die Hose gepinkelt, dem Chef hat sie gesagt, sie hätte sich Wasser übergeschüttet. Er glaubt es ihr aber nicht.

Mich belastet das total, einen Menschen zu sehen, der fix und fertig ist, ich weiß gar nicht, wie ich damit umgehen soll.

Da ist eine erwachsene Frau, mal sehr erfolgreich, innerhalb 1 Jahres stirbt ihre Mama, sie bekommt den Tumor, Burnout, druck durch die Firma und jetzt ist sie so fertig, dass sie vor lauter Stress in die Hose macht ;(

Beitrag von echtjetzt 21.04.11 - 10:04 Uhr

>>..und keine KUR helfen würde, sondern nur Erfolg.<<

Bitte?! Ist der noch ganz dicht?

Beitrag von peterpanter 21.04.11 - 10:05 Uhr

Hi,

das Problem ist der Chef - diesem sollte man mal in die Suppe spucken der der Arsch ist er!!

grüßle

peter

Beitrag von hoeppy 21.04.11 - 10:07 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich, wenn ich so einen Chef hätte, würde ich mir eine andere Arbeit suchen.
Nicht nur wenn ich krank bin sondern auch schon im gesunden Zustand.

Ihr seid eurem Chef nicht den Dreck unter dem Fingernagel wert.
DAS alleine würde mir reichen um dort aufzuhören.

Heute ist es die Kollegin, morgen vielleicht Du.

Da lieber schlecht bezahlt wo anders unter kommen als für so ein A.... zu arbeiten.

Für Deine Kollegin hoffe ich das sie irgendwann einsieht das es diese Firma nicht wert ist.

Und Deinem Chef wünsche ich die schlimmste Magen-Darm-Grippe an den Hals während einer Besprechung mit Kunden oder Kollegen.
Soll er sich doch einscheißen und vollkotzen, am besten vor zig Zeugen.


LG Mona

Beitrag von juniorette 21.04.11 - 10:51 Uhr

Ganz deiner Meinung!

Alles ist besser als für so einen Chef arbeiten zu müssen!

Beitrag von windsbraut69 21.04.11 - 10:09 Uhr

Wie groß ist Eure Firma denn und wie strukturiert?
Gibt es einen Betriebsrat?

Wenn Deine Kollegin sich selbst nicht gegen den Chef durchsetzen kann, warum helft Ihr ihr nicht, wenn schon "öffentlich" über ihre Krankheit diskutiert wird?
Das ist ja unglaublich, was der Kerl da abzieht!

LG

Beitrag von kaktus0 21.04.11 - 10:31 Uhr

Ich habe es schon angesprochen, das Unternehmen ist schon recht groß, wir sind eine kleine Niederlassung. Das Problem ist, dass das Unternehmen komplett in Familienhand ist. D.h. jeder in seiner Familie hat was zu sagen und somit halten alle zusammen.

Dem Chef ist es egal, wirklich egal. Er sagt eben zu ihr, dass sie sich doch bitte nicht so anstellen soll- sie wäre ja nicht wirklich krank, krank sein wäre was anderes. Er weiß das sie krank ist, es gibt Arztberichte und Ateste, aber es interessiert hier niemanden ;(



Sorry wenn ich nicht schnell antworte, habe aber viel zu tun

Beitrag von windsbraut69 21.04.11 - 15:21 Uhr

Du hast ihm sicher gehörig die Meinung gesagt, dass er solche Dinge 1. mit der Kollegin unter 4 Augen zu klären hat und 2. nicht gegen geltendes Arbeitsrecht zu verstoßen hat, oder?

Beitrag von mirja 21.04.11 - 10:43 Uhr

Hallo!

Deine Kollegin hat doch auch Rechte, oder? Sie muss deinen Chef doch nicht um Erlaubnis fragen, um eine Bestrahlung durchführen zu lassen!!

Ich bin sehr entsetzt, über das, was ich hier lese!

Ich an deiner Stelle würde mich auch nach einem anderen Job umsehen, ich könnte es nicht ertragen, unter einem so menschenunwürdigen Chef arbeiten zu müssen.

Eben kam sie zu mir, total am zittern, sie hat sich in die Hose gepinkelt, dem Chef hat sie gesagt, sie hätte sich Wasser übergeschüttet. Er glaubt es ihr aber nicht.

Das finde ich echt die Höhe! Jeder halbwegs anständige Mensch würde das Missgeschick übersehen um den anderen nicht zu beschämen, er hinterfrägt noch ihre Notlüge - ein Arschloch ist das!!! Dem wünsch ich nichts Gutes, vielleicht wird der selber mal krank, dann bekommt er wieder mal ein Gefühl für andere!

Kopfschüttel!

Beitrag von derhimmelmusswarten 21.04.11 - 10:52 Uhr

Deine Kollegin ist doch selbst schuld. Jeder normale Mensch würde sich krank schreiben lassen und ins Krankenhaus gehen und in Kur! Dein Chef ist nicht ganz normal. Selbst schuld, wer sich von solchen Figuren einschüchtern lässt. An deiner Stelle würde ich mir auch einen anderen Job suchen. Bei so einem Vollidioten würde ich keinen Tag aushalten.

Beitrag von gh1954 21.04.11 - 10:56 Uhr

>>>Mich belastet das total, einen Menschen zu sehen, der fix und fertig ist, ich weiß gar nicht, wie ich damit umgehen soll.<<<

Du kommst mir total scheinheilig vor, deine Überschrift ist einfach nur respektlos.

Beitrag von sooderso 21.04.11 - 11:02 Uhr

Stimmt, habe ich auch gedacht. Absolut respektlose Überschrift, die "Bild" könnte es nicht besser!

Beitrag von manavgat 21.04.11 - 11:38 Uhr

Der Chef sagt, sie muss dafür Urlaub nehmen, zumindest für die Kur, wir können uns das nicht leisten.

Euer Chef ist ein Arschloch.

Wenn der Laden pleite geht, weil eine Mitarbeiterin in Kur geht, dann seit ihr schlecht aufgestellt und er kann seinen Job nicht.

Ich hoffe, dass die Frau - was immer da sonst gelaufen ist - in Kur geht und ihn nötigenfalls verklagt.

Wie kannst Du da bleiben? Jeden Tag da hin gehen, wo man so mit (kranken) Menschen umgeht? Ich würde kotzen: dem Chef vor die Füße.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kimchayenne 21.04.11 - 11:50 Uhr

Hallo,
kurz und knapp,wenn Deine Kollegin sich nicht behandeln lässt braucht sie bald keinen Job mehr.Auf so einen Chef würde ich scheißen,sorry aber meine Gesundheit ist wichtiger wie jeder Job.
LG Kimchayenne

Beitrag von mansojo 21.04.11 - 11:51 Uhr

hallo,

warum kann sich die firma das nciht leisten
zahlen jetzt neuerdings die firmen die kuren??

deine überschrift is respektlos

wie aht sie euch denn gemobbt?

die eigenschaften die du beschreibst können eine wesensveränderung sein die dem tumor geschuldet ist


am besten du nimmst sie an die hand zum nächsten behandelneden arzt


lg

Beitrag von purpur100 21.04.11 - 12:13 Uhr

bei kleineren Firmen gehts darum, daß, im Falle einer längeren Krankheit eines Mitarbeiters dessen Arbeitsplatz ja "freigehalten" werden muß, die Firma muß dann quasi entweder für einen Ersatz für die Dauer der Krankheit sorgen - was Geld kostet - oder aber die vorhandenen Mitarbeiter übernehmen das Aufgabengebiet des Erkrankten.

Das ist schätzungsweise damit gemeint, wenn eine kleinere Firma "es sich nicht leisten" kann, einen längeren Arbeitsausfall eines Mitarbeiters zu haben.

#winke

Beitrag von mansojo 21.04.11 - 12:19 Uhr

ist bei uns ja nicht anders

wir kompensieren seit einem dreivirtel jahr 4 dauerkranke mitarbeiter dazu seid anfang des jahres drei schwangere im beschäftigungsverbot

unternehmer jammern doch generell das die mitarbeiter zu teuer sind oder?!

von ersatz weit und breit keine spur

allerdings kenn ich keinen chef der das mit einer mitarbeiterin erörtert



Beitrag von purpur100 21.04.11 - 12:25 Uhr

na, cholerische Chefs können da durchaus mal austicken und sich so verhalten, wie man sich eigentlich nicht verhält. Schon gar nicht als Chef ;-)

Aber besonders in kleinen "familiären" Betrieben gehts dann auch "familiär" zu.

Beitrag von mansojo 21.04.11 - 12:41 Uhr

mein mann arbeitet (noch!) in einer mini firma
auch er hat ne dauer kranke mitarbeiterin

sie bekommen zuschüsse von der KK
der arbeitgeber bleibt nicht komplett auf den kosten sitzen
natürlich muss man sich als chef drum kümmern das die arbeit verteilt wird

aber das bleibt eben nicht aus ,das ein mitarbeiter vielleicht schwer krank wird oder sich verletzt oder gar stirbt


die mitarbeiter bis zum letzten blutstropfen auszusaugen find ich reichlich daneben

Beitrag von purpur100 21.04.11 - 12:50 Uhr

ja klar gibt es Zuschüsse. Ist aber alles mit Arbeit verbunden, das Beantragen etc. usw. Liegt auch nicht jedem Chef ;-)

"die mitarbeiter bis zum letzten blutstropfen auszusaugen find ich reichlich daneben "

jepp

Beitrag von derhimmelmusswarten 21.04.11 - 14:56 Uhr

Ist halt so. Und ja auch nur sechs Wochen lang. Dann bekommt der Mitarbeiter doch Krankengeld. Aber irgendwie kommt mir die ganze Story komisch vor. Welcher so kranke Mensch geht denn noch arbeiten?! Mit Tumor im Kopf? Mehr als seltsam.

Beitrag von enni12 21.04.11 - 11:59 Uhr

"Ich habe eine Kollegin, sie sollte eigentlich unsere Niederlassungsleitung werden, der Chef ist aber wieder zurück gerudert."

"Mich belastet das total, einen Menschen zu sehen, der fix und fertig ist, ich weiß gar nicht, wie ich damit umgehen soll."

Hallo,

deine Überschrift ist mehr als geschmacklos und gepaart mit dem ersten Satz lässt sie vermuten, dass dich das keineswegs total belastet sondern du eher schadenfroh bist, dass es so läuft!!! :-[

Wenn dir wirklich so viel daran liegt, dann setz dich doch für sie ein!

Irgendwie klingt das alles so, als würdest du sogar noch hinter der abartigen Meinung des Chefs stehen!

Dani

Beitrag von havanna0804 21.04.11 - 12:00 Uhr

Also Deine Überschrift geht mal gar nicht.

Nimm sie Dir beiseite, lad sie vielleicht mal auf einen Kaffee nach Feierabend ein. In der Firma bringt das ja nichts. Dann hast Du es wenigstens versucht und alles gegeben. Du mußt ihr klarmachen, das alles andere nichts bringt. Scheint ja sonst keiner bei Euch zu machen:-(.

Und dann: Such Dir eine neue Arbeit!

LG Sandra

Beitrag von mansojo 21.04.11 - 12:05 Uhr

hast du keine angst ,das du eines tages richtig krank wirst?

was glaubst du wird dein chef den anderen kollegen über dich erzählen?

Beitrag von binnurich 21.04.11 - 12:52 Uhr

das dachte ich mir auch gerade

  • 1
  • 2