Ratlos... Krippe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nisi1982 21.04.11 - 10:39 Uhr

Guten Morgen Mädels,

ich hab ein Problem!

Unser Sohn geht seit Anfang Dezember letzten Jahres in die Krippe (damals war er 16 Monate alt). Die Eingewöhnung hat super geklappt und er ging echt immer gern in die Krippe! Er freute sich schon, rannte auch gleich zu den Erziehern - alles Bestens! Ich hatte nie ein schlechtes Gewissen dabei ihn abzugeben.

Jetzt sind wir vom 19.3. bis 9.4. bei der lieben Familie in Berlin zu Besuch gewesen und seit dem 11.4. ist er wieder in der Krippe (immer nur von 8:30 Uhr bis 12:30 Uhr) und nichts ist mehr wie vorher!

Jeden Tag !!! weint er und brüllt und hängt sich an mich, klammert sich richtig fest. Er will nicht dahin. Wenn ich dann rausgehe (mit dicken Tränen in den Augen), hört er bald wieder auf und ist auch sonst tagsüber ganz lieb in der Krippe. Mittags, wenn ich ihn abhole, freut er sich sehr!

Woran liegt das, dass er so urplötzlich nicht mehr dahin will? Die drei Wochen Urlaub in Berlin waren natürlich schon lang, aber jetzt ist er seit fast 2 Wochen wieder in der Krippe und es wird nicht besser, eher schlimmer! Ich weiß auch nicht, wie lange ich das noch durchhalten soll... bin schwanger und zur Zeit sowieso ständig am Heulen (Sch*** Hormone!).

Habt Ihr einen Rat für mich, was ich anders machen könnte? Ich erklär ihm schon immer, dass ich los muss, weil ich noch einen Termin hab und dass ich ihn nachher wieder abhole. Weiß langsam nicht mehr weiter...

Meine Freundin meinte, das liegt am Alter...? #kratz Hab ich noch nie gehört...

Danke und LG
nisi

Beitrag von engelshexle 21.04.11 - 10:51 Uhr

Hallo nisi,

das Verhalten deines Süßen ist recht normal; er wird älter und versteht immer besser, was um ihn rum passiert...Und nach 3 Wochen Urlaub braucht man einfach wieder Zeit um in den Alltag zurückzufinden...

Ich arbeite seit über 18 Jahren in nem Kindergarten und selbst die 5-6 jährigen haben oft nach den Ferien Probleme sich wieder auf den Alltag einzulassen..

Auch spürt dein Sohn sicherlich, daß du durch die Umstände momentan nicht mit vollem Herzen hinter der Krippe stehst...

Ich kann dir nur sagen : Gib ihn regelmässig in die Krippe, hol ihn immer pünktlich ab und gib ihm viel Nähe und Liebe...Mehr kannst du nicht machen...
Sei stark und halte durch ; es kommen auch wieder einfachere Zeiten #schein

Daß er sich in der Krippe beruhigen lässt und den Tag über keine Ängste hat ist super; so sollte es sein....

Grüßle vom engelshexle, die weiss, wie es sich anfühlt, wenn man sein Kind weinend abgibt...

Beitrag von nisi1982 21.04.11 - 10:55 Uhr

Danke! Es hilft, wenn man sowas hört!

Beitrag von engelshexle 21.04.11 - 11:24 Uhr

Ja, es tut gut, wenn man merkt, daß andere genau die gleichen Sachen erleben (und überleben #schein )

Obwohl ich es eigentlich genau weiss und bei den Mamas meiner Kindergartenkinder gute Tips und Hilfestellung geben kann, glaubst du garnicht, wie ich heulend hinter der Krippentür stand, als mein Schatz zu Beginn immer beim abgeben geweint hat....

Aber wenn du den Erziehern vertrauen kannst und dein Schatz fröhlich aus der Krippe kommt, ist alles ok und dein Süßer kann von der Gemeinschaft nur profitieren.....

Mach dir immer wieder klar, daß es gut für deinen Süßen ist und halt den Abschied kurz...

Und dann wünsch ich euch, daß die Abschiede bald wieder entspannter werden #winke

Beitrag von kruemlschen 21.04.11 - 10:57 Uhr

Hallo Nisi,

mein Sohn hatte auch mal so eine Phase, allerdings war er da schon etwas älter (so zwischen 2 und 2,5 Jahre).

Ich kann Dir nur raten den Abschied so kurz wie möglich machen, je länger Du bleibst desto schlimmer wird es.
Auch nicht mehr vorher ansprechen, sondern einfach wie gewohnt hin fahren, verabschieden und sofort gehen.

Die Phase geht wieder vorbei, solange musst Du leider durchhalten.

LG & alles Gute
K.