was haltet ihr von diesem buch?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mondlicht2011 21.04.11 - 11:36 Uhr

hallo,

ich habe massive probleme meine tochter jetzt 11wochen (korigiert 3wochen weil sie ein frühchen ist) zum schlafen zu bringen tagsüber wie nachts und wenn sie schläft dann will sie nur auf dem bauch schlafen,dass haben sie ihr im krankenhaus so beigebracht bei jedem piep haben die sie auf den bauch gelegt.
jetzt habe von diesem buch gehört das wunder bewirken soll hier mal den http://baby-durchschlafen.com/BabySchlafBuch.html
vielleicht könnt ihr mal eure meinung dazu sagen.

Beitrag von falkster 21.04.11 - 12:14 Uhr

Ich finde 11 Wochen bei Weitem zu früh, um meinem Baby das Durchschlafen anzutrainieren. Und darum geht es glaube ich in diesem e-book (bin generell kein Fan von e-books, aber das ist eine andere Geschichte), richtig?

Warum wollte man das tun?

Beitrag von nele27 21.04.11 - 12:19 Uhr

Moin,

sie haben ihr beigebracht, auf ihrem Bauch oder auf Deinem Bauch zu schlafen?? #kratz Ersteres wäre eigenartig wegen Plötzlichen KIndstot, das zweite jedoch völlig richtig so...

Mir fallen zu dem Thema vor allem zwei Punkte ein.

1. Ein Baby - gerade ein kleines, was auch noch ein Frühchen ist - gehört zu seinen Eltern. Tagsüber wie nachts.

2. Ein Baby schläft nicht durch (im Normalfall) und schläft besser bei den Eltern als allein.

Das IST einfach so. Nicht meine Meinung, sondern das ist bewiesen und felsenfest.
Gewöhn Dich dran. Es ist nun Deine Rolle, Dein Schicksal oder wie auch immer Du es nennen magst, das Baby in den nächsten MOnaten die meiste Zeit des Tages und der Nacht ganz nah bei Dir zu haben und es tagsüber sowie nachts zu betreuen.

Ich meine das überhaupt nicht böse oder belehrend, aber es ist wesentlich einfacher, wenn Du DEIN Leben danach ausrichtest (also Dich zB tagsüber hinlegst, wenn Du nachts mehrmals geweckt wirst), als wenn Du Deinem Baby versuchst, etwas beizubringen. Das ist zum Scheitern verurteilt und verursacht nur Frust, Tränen und Leid auf beiden Seiten.

Glaubs mir und versuche es so!

Wenn Du noch Fragen hast, gern!

LG, Nele

Beitrag von angeldragon 21.04.11 - 13:38 Uhr

schätz mal der super geheime tipp ist lass es schreien bis es vor erschöpfung einschläft (wen ich mich täusche und es ist wirklich mal ein gutes buch dan verzeit mir)

irgentwann hat es das vertrauen zu dir verloren und schläft wirklich aleine ein weil mama kommt ja nicht,mehr wen ich hilfe brauche

dazu brauchst du lein buch das kannste auch ganz aleine #rofl#rofl

Beitrag von muehlie 21.04.11 - 13:47 Uhr

Also, ich habe mir auf der Seite nur mal die ersten paar Punkte angesehen, ohne schon etwas über die angewandte Methode zu lesen, und ich finde die Grundgedanken hinter diesem Buch schon mal vollkommen daneben und sogar gefährlich.

"Ihr Kind schläft nur während des Stillens oder dem Geben des Fläschchens ein. Das ist eines der am häufigsten auftretenden Schlafprobleme. Ich zeige Ihnen, wie Sie diese schnell abstellen können."

Dass ein Säugling beim Stillen oder Trinken einschläft, ist kein Schlafproblem und muss also auch nicht abgestellt werden. Beim Nuckeln setzt der Körper des Kindes Oxytocin frei, ein Hormon, das beruhigt und schläfrig macht. Es ist also normal, dass einem Säugling dabei die Augen zufallen.

"Ihr Kind benötigt zum Ein- und Durchschlafen den Schnuller. Wenn Ihr Kind ihn verliert, müssen Sie ihn ihm wieder in den Mund stecken. Entdecken Sie, dass diese Gewohnheit durchbrochen werden kann."

Ein Schnuller gilt nach neuesten Erkenntnissen als ein Faktor, der das SIDS-Risiko senkt. Den immer wieder in den Mund stecken zu müssen, kann zwar nervend sein, aber da gibt es sicherlich andere Möglichkeiten, um dieses "Problem" zu lösen, als ihn dem Kind rigoros abzugewöhnen.

"Sie werden nachts zwei, drei Mal oder sogar noch öfter wach durch Ihr Kind. Ihr Kleines muss lernen, ohne Ihre Hilfe selbständig wieder einzuschlafen. Wie? Ich zeige es Ihnen …"

Der schlimmste Punkt überhaupt! Ein Säugling muss dergleichen überhaupt nicht lernen. Das nächtliche Aufwachen ist normal, wichtig und gesund. Ein Baby muss noch nicht die ganze Nacht ohne Nahrung auskommen, und das gelegentliche Aufwachen schützt es ebenfalls in gewissem Maße vor SIDS.

Davon abgesehen, finde ich die Aufmachung dieser Website sehr unprofessionell. Die Texte strotzen nur so von Fehlern. Kann sich Frau "Doktor" keinen vernünftigen Übersetzer/Lektor leisten? Tut mir leid, aber sowas macht einen unseriösen Eindruck. Ich befürchte außerdem sowieso, dass das Ganze ohnehin auf die übliche Schreien-lassen-nach-der-Uhr-Methode hinauslaufen wird.

Beitrag von mike-marie 22.04.11 - 22:33 Uhr

Mehr kann man dazu nicht sagen, hast du super geschrieben #pro

Beitrag von pye 21.04.11 - 16:52 Uhr

finde deine kleine ist noch so klein...da muss es nicht sein...meine tochter war 8 monate alt, da haben wir dann von gu jedes kind kann schlafen lernen gekauft. finde es hat was gebracht, sie schläft nun wirklich durch...aber mit 11 wochen ist das noch zu früh.... meine tochter hat bis zum 8ten monate bei uns geschlafen

Beitrag von bu83 21.04.11 - 21:54 Uhr

Hallo,

dir geht es doch nicht um das Durchschlafen, oder? Sondern um das Einschlafen wenn ich deinen Thread richtig lese.

Hast du es schon probiert sie auf dem Arm einschlafen zu lassen? Also in deiner Nähe? Singe ihr was vor. Wiege sie hin und her. Leider geht aus deinem Text nicht hervor wie das Einschlafproblem aussieht. Und es spricht ja nichts dagegen sie auf dem Bauch einschlafen zu lasse und dann später wieder auf den Rücken zu drehen. Oder pucke deine Kleine. Oder lasse sie auf der Seite einschlafen. Es gibt so viele Möglichkeiten.

lg bu

Beitrag von vicki81 22.04.11 - 09:15 Uhr

Guten Morgen,

ich hab mir jetzt das Buch ehrlich gesagt gar nicht wirklich angeschaut. Antworte aber trotzdem, weil ich gefühlte 100 Bücher durchgelesen habe, die alle Wunder versprochen haben (sowohl das böse JKKSL als auch Schlafen statt schreien, zudem The Babywhisperer u.ä.).

Mein Resüme: vergiss es, klappt alles nicht so wie es im Buch steht. Ich erzähle dir einfach von uns:

Neele ist jetzt 4 Monate alt und war von Anfang an eher ein mäßiger Schläfer. Die Geburt ist bei ET+5 wegen Auffälligkeiten im CTG eingeleitet worden - sie war zwar also kein Frühchen, schien aber in den ersten Wochen noch nicht bereit für diese Welt. Sie ist ganz lange nur in Seitenlage an mich gekuschelt beim Stillen oder auf meinem (oder Papas) Bauch eingeschlafen. Das hat mich schon ein bißchen gestört, da ich sie am Anfang wie von meiner Hebamme empfohlen immer hochgenommen habe zum Stillen (dabei aber höchstens 2h Schlaf pro Nacht bekommen habe) oder halt im Liegen (nicht ganz gemäß den Empfehlungen zur SIDS-Prophylaxe), was aber nicht sehr bequem war und außerdem meinen Mann aus unserem 1,40m-Bett vertrieben hat. Tagsüber haben wir immer wieder versucht, sie wach hinzulegen, damit sie das Bett und ihren Stubenwagen als etwas Positives und "ihren Bereich" erlebt. Geschlafen hat sie tagsüber meist nach Gebrüll auf meinem Arm, im geschobenen Kinderwagen oder im Tragetuch, was meinen Aktionsradius natürlich auch sehr eingeschränkt hat.

Und was ist passiert: von ganz alleine dockt sie sich inzwischen nach dem Stillen ab und lässt sich ablegen (müde aber wach - als ich das vorher gelesen und probiert hatte, hat es nicht funktioniert). Daher haben wir inzwischen ein Beistellbett. Wir haben ein kleines Gute-NAcht-Ritual eingeführt, was zwar leider nicht die abendlichen Tränchen, aber zumindest die Dauer beeinflusst hat - sie scheint wirklich zu verstehen, dass wenn dieses Ritual kommt, es Zeit fürs Bett wird, denn dann wirkt sie noch viel müder als vorher. Ich bleibe bei ihr bis sie eingeschlafen ist.

Tagsüber ist es ähnlich: sie schläft vormittags ca. 1-2h (braucht dabei immer eine kurze Form vom Gute-Nacht-Ritual), am frühen Nachmittag nochmals und macht um ca. 17 Uhr noch ein kurzes Nickerchen. Ab 18 Uhr wird sie dann hundemüde, ich mache sie bettfertig, Ritual, Stillen und dann Schlafen. Wenn sie tagsüber weniger schläft, schläft sie nachts auch schlechter.

Leider meckert sie praktisch immer, wenn ich sie hinlege, z.T. weint sie auch richtig. Lange habe ich sie dann immer hochgenommen und getröstet mit dem Ergebnis, dass sie noch mehr geweint hat, wenn ich sie wieder hingelegt habe - also hab ich mal versucht, sie liegen zu lassen und mich nur zum Trösten dazu zu legen, was (zumindest bei ihr)
besser klappt.

Viel #bla.
Letztlich muss ich leider gestehen, dass die Leute hier, die dir sagen, deinem Kind Zeit zu lassen, "leider" Recht haben. Glaub mir, ich habe diese Kommentare gehasst (und tue es irgendwie immer noch, weshalb ich kaum glauben kann, dass ich selber so einen schreibe). Du wirst merken, wenn sie zum nächsten Schritt bereit ist und vorher helfen die ganzen Bücher nix. Wie gesagt, ich hab trotzdem alles gelesen, was ich in die Finger kriegen konnte und hab versucht mir aus jedem 1-2 Tipps mitrauszuziehen, aber erwarte keine Wunder.

Ich wünsch dir viel Glück.

PS: Versuch tagsüber, wenn sie schläft, etwas für dich zu machen - egal ob schlafen, lesen, PC etc.. Der Haushalt kann warten bzw. bei vielen Dingen hab ich sie einfach neben dran. Seit ich wieder mehr Zeit für mich habe, bin ich deutlich ausgeglichener. Und hilfreich finde ich ehrlich gesagt, 1-2x pro Woche einfach mit ihr schlafen zu gehen - füllt die Speicher wieder auf und die restlichen Abende genieße ich mit meinem Mann.

Liebe Grüße und frohe Ostern!
Vicky mit Neele *21.12.10

Beitrag von vicki81 22.04.11 - 09:21 Uhr

Achso, und durchschlafen tut sie nicht. Ich stille (wach und im Sitzen) zwischen 22 und 23 Uhr, wenn ich ins Bett gehe und zwischen 2 und 3 und wenn sie zwischen 5 und 6 wach wird, ziehe ich sie zu mir und wir liegen wie früher aneinander gekuschelt und sie trinkt. Aufstehen tun wir meistens um 7. Mit diesem Rhythmus fahren wir jetzt seit ein paar Wochen ganz gut und ich kriege genug Schlaf.

Beitrag von engel-im-bauch 23.04.11 - 08:41 Uhr

Hallo,

das Buch kenne ich nicht kann also nix zu sagen, aber es gibt ein Buch das heißt Schreien statt schlafen, das hab ich mir bestellt, habs aber erst angefangen zu lesen... Das nur nebenbei...

Hast du mal versucht dein Schatz einzupucken? Es gibt so Puckhilfen die man mit Klettverschluss zumachen kann. Ich hatte nämlich das Gleiche wie du, mein Kleiner hat nur auf meinem Bauch geschlafen dann hat er mal 3 Stunden am Stück geschlafen und wenn er neben mir gelegen hat nur 1-2 Stunden, seit ich ihn Pucke schläft er super im Babybay neben mir und schläft mind 3 Stunden am Stück meist sogar schon einmal 4 Stunden und er ist erst 7 Wochen alt. Vielleicht klappt das auch bei dir? Morgens nehm ich ihn dann auf meinen Bauch zum kuscheln ;-)

Viel Glück.

LG
Steffi