mobile Friseurin- Erfahrungsberichte...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von annili 21.04.11 - 13:02 Uhr

Einen #sonne igen Gruß an alle :-D

Also wie es ja in der Überschrift schon geschrieben habe, hätte ich gerne mal eure Erfahrungsberichte, was die Selbstständigkeit als mobile Friseurin angeht.

Ich überlege, diesen Schritt zu gehen.
Ich wurde letzte Woche gekündigt, weil ich einer Kollegin im Vertrauen erzählt habe, das ich in dem Salon unglücklich bin und in der kommenden Woche ein Probearbeiten in einem anderen Salon habe.
Das hat sie dem Chef weitergegeben und auch, das mir einige meiner Stammkunden, ihre Telefonnummer´n zugesteckt haben.
Daraufhin wurde ich nun gekündigt.
Wie gesagt, ich wollte eh dort weg und von daher grolle ich nicht, sondern seh es als Chance, etwas zu verändern.

Wie lief es bei euch, als ihr euch als mobile Friseurin selbststänig gemacht habt?

Ich hoffe auf viele Antworten und sage schonmal #danke

Liebe Grüße
Anni

Beitrag von kathi.net 21.04.11 - 13:15 Uhr

So weit ich weiß, braucht man einen Reisegewerbeschein und ich glaube mit der Werbung dürfte es bissel schwierig sein.

Beitrag von sini60 21.04.11 - 13:52 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt, kann ich mir nicht vorstellen, dass du davon dann leben kannst. Als Nebenverdienst ja, als Vollzeit nein.

Welcher Kundenstamm möchte zuhause die Sauerei mit den Haaren und sich selber am Waschbecken die Haare waschen? Ich halte es für schwierig auch bei alten Kunden unter solchen schwierigen Bedingungen die Haare zu machen. Es wird sich vermutlich nur lohnen, wenn du in einem Rutsch eine ganze Familie machen kannst. Die teuren Bezinpreise, Abnutzung vom Auto und deine Anfahrzeit musst du an deine Kunden weitergeben. Viel billiger als in einem Salon wirst du nicht wirtschaften können.

Ich persönlich sehe für mich keinen Vorteil, dass ich das viel umständlicher zuhause habe.

Lg
Sini

Beitrag von loonis 21.04.11 - 14:22 Uhr




Meine Freundin macht das schon einige Jahre u. es läuft SUPER ,
ihr Buch ist soooo voll ,sie muss schon einigen Kinden "absagen" ...bzw. kann sich ihre Kundschaft "aussuchen" ...

Sie musste aber ihren Meister machen ...

LG Kerstin

Beitrag von derhimmelmusswarten 21.04.11 - 14:59 Uhr

Lukrativ wäre es, wenn du an ein Seniorenheim, ein Krankenhaus o. ä. kommen könntest. Die örtliche Friseurin besucht neben der Arbeit in ihrem Salon die örtliche Rehaklinik sowie diverse Seniorenheime. Die gut dadurch natürlich zu tun wie wild. Denn die Omis lassen sich dann alle von ihr die Haare machen und bestellen erst gar keine andere Friseurin.

Beitrag von manavgat 21.04.11 - 16:36 Uhr

Ich wurde letzte Woche gekündigt, weil ich einer Kollegin im Vertrauen erzählt habe, das ich in dem Salon unglücklich bin und in der kommenden Woche ein Probearbeiten in einem anderen Salon habe.

Da hast Du Glück gehabt, dass sie Dir nur gekündigt hat. Wie kann man so bescheuert sein?


Mobiler Friseur = Selbstausbeute.

Gruß

Manavgat

Beitrag von loonis 21.04.11 - 17:06 Uhr




Mobiler Friseur = Selbstausbeute.


???
Findest Du???

Meiner Freundin geht es finanziell dadurch richtig gut ...

Im Laden hat sie sehr wenig im Gegensatz dazu verdient ....

Sie hat freie Zeiteinteilung ,macht d.Termine so wie es
passt ...
Das klappt richtig gut ,ihr Freund ist Zahnarzt ,sie haben 2 Kids ...
das kleinere Kind ist noch Baby ...

LG Kerstin



Beitrag von manavgat 21.04.11 - 17:43 Uhr

Das ist kein Broterwerb, sondern ein Taschengeld.

Was, wenn der Herr Zahnarzt keine Lust mehr auf seine Friseuse hat?

Gruß

Manavgat

Beitrag von loonis 21.04.11 - 18:17 Uhr



Och ,die sind ganz viele Jahre zusammen ....
Der hat mit Sicherheit kein "Oberwasser" ....
Ihren Job kann sie ganz bequem auch ausführen,wenn d.Kids
in KiGa od. Krippe/Kita sind ...
WE ,also samstags wechseln sich sich beide mit arbeiten ab ...
einen Sa arbeitet er in d.Praxis ,den anderen
macht sie halt ihre Termine ...dafür hat sie einen and. Tag
in d.Wo komplett frei ....

Ne Garantie gibt es ja eh nicht ....

Sie haben sich beide in ihrer Beziehung "weitergebildet" ...sie hat ihren Meister gemacht ...er hat sein Studium beendet u. wird sicher
noch ne Zusatzquali irgendwann machen...

Die Beiden sind echt ein eingespieltes Team ....
Unterm' Strich hat meine Freundin echt wesentl. mehr Geld als
würde sie angestellt irgendwo arbeiten,die bekommen ja echt nen Hungerlohn ...

Auch d.Omi springt dort ein,wenn Kind mal krank sein sollte usw.
alles wirkl. gut durchdacht bei denen...

LG Kerstin

Beitrag von shampoo 21.04.11 - 22:49 Uhr

hast du den meisterbrief ?