Mein Leben geht an mir vorbei

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von rheinfisch 21.04.11 - 14:09 Uhr

Hallo,
ich hoffe ich bin hier richtig.
Ich habe den Eindruck mein Leben geht an mir vorbei.
Habe 4 Kinder Haus, Hof u. Garten und bin fast 30 Jahre verheiratet.
Ich habe mich um die Kinder gekümmert, bin zuhause geblieben, weil es damals noch keine Betreuungsmöglichkeiten gab. Ich habe mit meinen 4 Kinder und allem drumherum viel gearbeitet, fast täglich bis zum Umfallen.
Hinzu kam noch eine schlechte Gesundheit.
Nun sind die Kinder fast erwachsen und ich versuche einen mini-Job zu finden. Hatte auch einen, aber dort wurde ich ganz böse rausgemobbt.
Die Arbeit hatte mir aber sehr gefallen und habe auch gut verdient. Nun mache ich leider die Erfahrung, dass ich noch nicht einmal einen vernünftigen Putzjob bekomme.
War noch nie richtig in Urlaub, außer mal an die Nordsee.
Wir sind nur am kämpfen, dass wir über die Runden kommen.
Fühle mich nutzlos. Habe auch im vorigen Jahr nicht nur die Arbeit verloren, sondern auch 2 Freunde - oder zumindest - dachte ich es wären welche.
Weis zur Zeit nicht weiter.

Beitrag von curlysue1 21.04.11 - 14:16 Uhr

30 Jahre verheiratet, wenn Du 41 bist??

Meinst Du es ernst oder bist Du ein Fake, denn mit 11 Jahren zu heiraten ist schon sehr ungewöhnlich

Beitrag von rheinfisch 21.04.11 - 14:17 Uhr

Sorry, hab mich bei den Zahlen vertippt. Bin natürlich 51!!!!

Beitrag von redrose123 21.04.11 - 14:50 Uhr

51 ist sie ......

Beitrag von pretty.kitty 21.04.11 - 15:28 Uhr

Checkst du immer erst das User-Profil, bevor du antwortest? Ich find es lächerlich, wie man den Leuten hier ständig irgendwelche persönlichen Angaben oder frühere Beiträge um die Ohren haut statt sich mit ihrem Problem zu befassen.

Beitrag von curlysue1 21.04.11 - 15:31 Uhr

Dann finds halt lächerlich.

Ihr habt Euch doch auch nicht mit dem Problem befasst, sondern nur bei mir gestänkert #zitter

Beitrag von witch71 21.04.11 - 15:56 Uhr

Du hast vier Kinder gross gezogen, täglich geschuftet bis zum Umfallen in Haus, Hof und Garten und fühlst Dich nutzlos? Du hast in Deinem Leben wahrscheinlich mehr geleistet und gearbeitet als ich je leisten und arbeiten werde.
Klar, das erkennt kaum jemand an, aber dann solltest Du Dir mal selbst klar machen, was Du da vollbracht hast. Meinen Respekt hast Du!

Freunde, die man verliert, sind meistens gar keine richtigen Freunde gewesen. Wobei es hier natürlich darauf an kommt, was vorgefallen ist.

Bist Du arbeitslos gemeldet beim Amt? Hast Du Dich mal schlau gemacht, ob Du Kursangebote für geförderte Weiterbildungen erhalten kannst?
Was ist mit Deinem Mann, was arbeitet er? Landwirtschaft, wenn Du von Hof sprichst oder hat er eine andere Tätigkeit?

Beitrag von rheinfisch 21.04.11 - 21:46 Uhr

Kursangebote für geförderte Weiterbildung...was ist das genau? Kennst du dich aus, wiegesagt bin mehr als 20 Jährchen aus meinem erlernten Beruf. Habe einen Büro-Beruf erlernt und "schüttel" habe daran kein Interesse mehr.
Wir haben keine Landwirtschaft, aber einen großes Anwesen :-))
Mein Mann hat Gott sei Dank einen sicheren Job.

Beitrag von shandor 21.04.11 - 16:14 Uhr

Hallo

Ich glaube, du musst mehr zu schätzen lernen, was du hast und tust.

Du hast 4 Kinder, Haus und Garten und fühlst dich nutzlos ? #schock
Du bist fast 30 Jahre verheiratet ?------Ja, wer schafft das Heute noch---das ist eine Leistung.

Schade ist, dass du einen Job brauchst, um dir etwas mehr leisten zu können. Aber selbst das ist möglich.
Wenn du z.B. gerne bügelst, könntest du das in der Nachbarschaft anbieten. ICH wäre schrecklich froh, wenn ich meine Bügelwäsche rausgeben könnte---- und ich kenne mehrere alte Leute, die froh wären, wenn sie hin und wieder in der Hausarbeit unterstützt würden.

Eva

Beitrag von camargo 21.04.11 - 21:45 Uhr

es klingt für mich nach einer... na nennen wir es Zwischenfasenkrise

du hast viel geleistet, deine Kinder brauchen dich nicht mehr so wie es früher war, deine Gesundheit will nicht mehr so wie sie sollte. Vieles hat sich verändert und du kannst nicht mehr so leben wie zuvor.

Und du scheinst müde zu sein...

wie wäre es mit einer Ruhepause und Neuorientierung?

Sich was Gutes tun, mehr egoistisch sein, mehr für sich leben, vielleicht eine Kur beantragen? Dann überleben was wolltest du schon immer machen und hattest keine Zeit dafür?

Sehr traurig finde ich dass euch das Geld fehlt, da würde ich vielleicht auch mehr in der Nachbarschaft schauen Kinderbetreuung, Bügelhilfe ... ich kann da keine guten Ratschläge geben ich kenne die Situation in Deutschland nicht so gut.

Vielleicht wäre es sinvoll die Ausgaben zu verkleinern wenn die Kinder aus dem Haus sind, z. B. in kleinere Wohung wechseln oder ein Teil vom Haus vermieten? Sorry ich weis nicht genau wie es bei euch ist.

Und noch was ganz anderes wegen MObbing hattest du eine Therapie gemacht? ich habe schon Leute getroffen die richtig zusammenbrachen an MObbing, gerade Frauen um die 50. Könnte sein dass du eine Depression hast als Folge davon?

Alles Liebe noch ich hoffe du findest dich wieder

Maria

Beitrag von rheinfisch 21.04.11 - 21:58 Uhr

Hallo Maria,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort, bin dankbar für jeden Tipp und es tut mir vor allem gut, das sich so viele liebe Menschen bemühen mir zu helfen.
Ja, du hast recht ich bin sehr müde, komme nicht darüber hinweg, wie es mir erging und ich habe auch schon mehrmals darüber nachgedacht, ob ich nicht vielleicht doch eine Therapie machen soll. Bin eine ziemlich bodenständige Person, aber das vergangene Jahr hat mich richtig umgehauen.
Die frustrierenden Vorstellungsgespräche, dich ich in letzter Zeit hatte, tragen nicht dazu bei, über alles hinwegzukommen. Manchmal habe ich das Gefühl, die wollen sich einen Spass daraus machen.
Wie kann es den sein, dass ich eine topp-Bewerbung wegschicke (weis ich von einer Bekannten, die sich mit Neueinstellungen beschäftigt) und dann muss ich mir im VS anhören, ja ich habe ja 4 Kinder, eins davon unter 15 Jahren und ach ich bin ja schon 51...gehts bei denen noch????

Beitrag von marathoni 21.04.11 - 23:44 Uhr

Ich bin 42, habe auch 4 Kinder und seit Ewigkeiten nicht mehr in meinem Beruf gearbeitet. Ich habe mich ganz bewußt für meine Kinder, meine Familie., mein Haus, mein Garten entschieden. Und dafür, meinem Mann den Rücken freizuhalten, denn er arbeitet in einer sehr hohen Position und ist meist nicht zu Hause.
Ich fühle mich sehr gut dabei, habe jede Menge zu tun, genieße diesen " Luxus " des Zuhausebleibens für uns alle.
Du bist zwar 10 Jahre älter als ich, aber ich bin mir ganz sicher, dass wa su für deine Kinder für deine Familie getan hast , ist mit nichts aufzuwiegen. Du hast großartiges geleistet.
Wenn du wirklich wieder arbeiten möchtest, jetzt wo die Kinder groß sind, kann ich das verstehen. Vielleicht kannst du in einem Kindergarten als Springkraft eingesetzt werden. Mit Kindern kannst du ja und als Springkraft musst du flexibel sein. Ich denke viele Erzieherinnen wollen diesen Job nicht, da sie mehr als nur Springkraft sein wollen. Deshalb werden diese sehr gesucht. Erkudige dich mal, vielleicht liegt dir ja das.

Beitrag von fruehchenomi 22.04.11 - 09:54 Uhr

1. Du bist gerade überempfindlich und hast schlicht gesagt momentan einfach die Schnauze gestrichen voll !
2. Ich bin 56 und kann das VOLLKOMMEN nachfühlen, weil ich soweit auch schon war.
3. Wenn Deine 4 Kinder "einigermaßen" :-p gut geraten sind, kannst Du schon mal stolz darauf sein, schaffen auch nicht alle Eltern.
4. Du hast ein Haus - ist doch super !! Ich nicht ! Das hab ich nicht geschafft.
5. Du bist 30 Jahre verheiratet, ohne dass Dein Männe sich eine 20jährige geholt hat oder ihr euch mit den Messern an die Gurgel gegangen seid ? ;-) Auch prima, das schaffen heute auch nicht mehr viele !

So, das war mal ein Fazit ! Mein Rat: Lass mal fünfe gerade sein, stell nicht dauernd so hohe Ansprüche, dass alles perfekt sein muss und - mein Hausarzt hat mal zu mir gesagt "Sie sind nicht Gott, Sie können nicht alles regeln" - und das stimmt !
Und wenn Dir bei einem Vorstellungsgespräch ein Personalchef blöd kommt, dann sag ihm freundlich lächelnd "wissen Sie, gerade ist mir klar geworden, dass ich in Ihrer Firma garnicht arbeiten möchte!" Kopf hoch und raus.
Das Alter ist ein Problem bei der Arbeitssuche, das stimmt - aber dann musst Du vielleicht Dich mal beraten lassen, was wirklich noch gesucht wird, wo das Alter nicht ganz soooo wichtig ist. Hier kenn ich mich nicht aus, ich hab halt schon lange meinen Job.

Die Wechseljahre können bei Dir auch schon langsam zuschlagen mit damit verbundener Depri - da wäre eine Therapie, die Dich mal wieder "aufstellt" sicher sehr hilfreich.
Und - delegier mal ein paar Arbeiten, ihr seid zu sechst zuhause ...;-)
LG Moni

Beitrag von physa 22.04.11 - 16:06 Uhr

Ich denke, du brauchst keine Arbeit, du brauchst was nur für dich! Damit du selber schätzen lernst, was du tust! wenn ihr ein großen Hof habt, ist da vielleicht die Möglichkeit einen Raum für dich zu schaffen?

Was machst du wirklich gerne!? Kochen, backen? Versuch dich selbstständig in einem hofladen: selbstgebackene Kuchen im Glas, eingekochte Marmelade etc.

Arbeitest du lieber mit Blumen, eine mini-Gärtnerei mit pflanzschälchen etc.

Wenn du gerne bastelst, ein Atelier wo man kleine, günstige Geschenke kaufen kann....

Die Freundin meiner Mama hat das gemacht, als die Kinder groß waren und von dem Geld sparen sie für Extras etc, hauptverdiener ist auch der Mann.

Versuche mal eine Kur für dich zu beantragen und finde dann in aller Ruhe raus, was du gerne tun möchtest!

Lg
Physa