Mutter heiratet alleine... wie würdet ihr regieren??

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von anna280278 21.04.11 - 15:59 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

meine Mutter ist schon seit Jahren von meinem Papa geschieden. Seit 2 Jahren hat sie einen tollen neuen Freund! Davor hatte sie -meiner Meinung nach- nicht so ein Glück.

Naja, nun rief ER mich gestern an und eröffnete mir, dass die beiden in 2 MOnaten heiraten wollen. Ok... Nachmittags rief sie dann an, sagte auch nicht viel mehr dazu und erwartete irgendeine Reaktion. Äh ja, herzlichen Glückwunsch, freu mich für Euch.

War halt nur ein wenig irritiert über die Nachricht, vorallem weil sie am Telefon kam und auch nicht von meiner Mama. Naja, nun erzählte sie mir eben, dass sie alleine heiraten wollen, auch ohne Trauzeugen (eigentlich wollte sie mich) und wir können dann ja Nachmittags zur Feier kommen.

Mein Mann, Freundinnen, etc. waren total erstaunt und teilweise empört darüber, dass sie allein heiraten und auch die Art und weise wie es mir mitgeteilt, fanden sie daneben.

Tja... was soll ich sagen? Toll finde ich das alles auch nicht, aber was soll´s. Ist halt ihre Entscheidung... da mische ich mich nicht ein, egal ob ich es so gut finde oder nicht.

Egal, freue mich trotzdem für die Zwei!

Wie würdet ihr dieses Vorgehen finden??

Liebe Grüße
Anna

Beitrag von purpur100 21.04.11 - 16:03 Uhr

Hi,

ist schon komisch. Wenn ein junges Paar beschließt, auf die Malediven zu jetten um dort alleine unter Palmen zu heiraten, dann finden das alle romatisch und toll.

Hey, deine Mum macht nix anderes. Ok, die Malediven werdens wohl nicht werden ;-) aber ansonsten........

äh, ich dachte immer, zum Heiraten braucht man Trauzeugen#kratz

Beitrag von nicki747474 21.04.11 - 16:11 Uhr

Hi,

nee, Trauzeugen braucht man schon länger nicht mehr. Man kann, braucht man aber nicht. ;-)

Gruss nicki

Beitrag von purpur100 21.04.11 - 16:16 Uhr

#danke ich hab auch eben mal gegoogelt.

Das ist komplett an mir vorbeigegangen. Na ja, bei uns in der Verwandtschaft hats lange keine Hochzeit mehr gegeben.

#winke

Beitrag von anna280278 21.04.11 - 16:30 Uhr

Also als mein Mann und ich damals beschlossen zu heiraten und wir kurz darüber nachdachten weg zu fahren und es allein zu machen, war meine Mutter schockiert und mehr als unglücklich darüber.

War aber auch nur so eine Spontanidee von uns, haben dann natürlich mit der ganzen Familie gefeiert. :-)

Beitrag von witch71 21.04.11 - 16:03 Uhr

So lange ich als Tochter nicht nach den Gründen gefragt und versucht hätte, diese nach zu vollziehen, würde ich das nicht bewerten. Es gibt genug Gründe, warum sich ein Paar dazu entschliesst, in aller Zweisamkeit zu heiraten.

Ich kann Dir aber gerne sagen, wie ich es finde, dass Du hier nach Meinungen fragst, ohne vorher unter vier Augen mit Deiner Mutter gesprochen zu haben. ;-)

Beitrag von anna280278 21.04.11 - 16:23 Uhr

Ich habe schon vorsichtig versucht zu fragen, ihre Erklärung ist wie bei allen anderen Sachen die gleiche: wir sind halt alt, da braucht man sowas nicht.

Und das ich sie nicht unter vier Augen anspreche, liegt einfach daran wie sie immer auf sowas reagiert und ich möchte so kurz vor der Hochzeit und der Geburt meineer Tochter nicht mehr mit ihr streiten. Es ist ihre Hochzeit und sie soll es so machen wie sie möchte.

Es interessiert mich einfach nur wie andere das Sehen, weil mein Umfeld so geschockt war.

Beitrag von shandor 21.04.11 - 16:18 Uhr

Hallo Anna

Ich finde das völlig o.K.. Jeder soll machen, was er will und für sich richtig findet.
Wenn du trotzdem gerne feiern möchtest, kannst du die Frischvermählten ja zu einer Feier , oder einem kleinen Umtrunk einladen.

Eva

Beitrag von anna280278 21.04.11 - 16:27 Uhr

Hi,

für mich ist es ja auch ok. Das ist deren Hochzeit und die beiden sollen es machen wie sie möchten.

War nur an anderen Meinungen interessiert, weil aus meinem Umfeld alle so schockiert waren und meinten das ginge halt gar nicht.
Schade finde ich es natürlich auch, aber die beiden sind ja alt genug.

Eine Feier danach gibt es ja, also eine kleine zumindest.

Liebe Grüße
Anna

Beitrag von juniorette 21.04.11 - 16:27 Uhr

Hallo Anna,

wenn ich gewusst hätte, wie unmöglich sich meine Familie auf meiner Hochzeit benehmen würde, hätte ich auch "alleine" geheiratet.

Würde ich nochmals heiraten (definitiv nicht, selbst wenn meine jetzige Ehe irgendwann mal vorbei sein sollte), würde ich auf jeden Fall auch nur noch "alleine" heiraten.

Vielleicht hat deine Mutter ähnlich beschissene Erinnerungen an ihre Hochzeit mit ihrer Familie wie ich.

Und es ist schon eine andere Kategorie, wenn ein relativ junger Mensch heiratet und damit zum ersten Mal eine eigene Familie gründet, oder ob eine Seniorin zum 2.Mal heiratet.
Das eine sollte groß gefeiert werden, das andere kann, muss aber nicht.

LG,
J.

Beitrag von anna280278 21.04.11 - 16:34 Uhr

Meine Mum hat keine Familie mehr, ihr Freund auch nicht... jeder nur noch seine Kinder. Eigentlich wollten die uns auch als Trauzeugen haben, aber dann aufeinmal lieber doch nicht und dann ganz allein.

Naja, es ist wie es ist.... hauptsache die beiden sind glücklich.

Beitrag von sarahg0709 21.04.11 - 16:27 Uhr

Hallo Anna,

sie möchten einen persönlichen Moment für sie beide. Das finde ich absolut in Ordnung. Zumal sie Euch ja zur anschließenden Feier eingeladen hat.

Sollte es soweit kommen, dass ich noch einmal heirate (das wäre aber nur der Fall, wenn ich Witwe geworden sein sollte, was Gott verhüten möge), würde ich nicht einmal eine große Feier machen, sondern die Hochzeit irgendwo zu Zweit machen.


LG

Beitrag von caitlynn 21.04.11 - 16:30 Uhr

Och dat hatten wir letzten Oktober theoretisch auch vor, morgens alleine zum standesamt düsen dann nachmittags das volk zum feiern einladen :-)

Meine Familie fand das nüsch so doll und stand dann am Termin morgens einfach mit blümchen und herzchenluftballons geschniegelt und gebügelt vorm standesamt und meinten: tochter heiratet, wir sind dabei :-) :-)

War zwar nicht unser Plan aber im Endeffekt fand ich es wundervoll dass wir nicht alleine waren und dass wir danach dann chic wie wir waren das nächste cafe geentert haben und erstmal ein ründchen sektfrühstück ausgegeben haben :-)

Tjoah kommt drauf an, wenn du meinst deine Mum kann es vertragen und findet es schön wenn du dabei bist dann klink dich einfach ein und wenn du denkst dass sie das gerne allein zu zweit durchziehen möchte dann freu dich auf die party am nachmittag...

lg cait

Beitrag von syldine 21.04.11 - 16:38 Uhr

Hallo Anna,
du sagst zwar, dass du dich für die beiden freust, dass du dich nicht einmischst - aber zwischen den Zeilen liest man schon heraus, dass du ziemlich enttäuscht bist. Noch ist die Hochzeit nicht gelaufen also wäre mein Vorschlag: sprich mit den beiden nochmal. Wenn sie partout alleine heiraten wollen - klar, das ist ihre Sache, aber fragen kostet nicht - und wird vor allem keinen Megastreit nach sich ziehen...

Beitrag von .roter.kussmund 21.04.11 - 17:32 Uhr

welch ein böser rat...
weshalb sollte die tochter dusselig nachfragen? beide haben sich entschieden.. fertig! nachfragen würde ich als nötigung ansehen.

Beitrag von meringue 21.04.11 - 17:53 Uhr

Hi,

"dusselig", "Nötigung"? Also es kommt natürlich auf das Verhältnis an, aber normalerweise darf man schon die eigene Mutter mal fragen, warum sie Einen nicht zur Hochzeit einlädt, oder!?#rofl

Ich habe kein 100% inniges Verhältnis zu meiner Mutter, aber DIESE Frage wäre auf jeden Fall drin - und berechtigt.#kratz

Ich würde die Antwort, die dann kommt, dann aber auch so annehmen- wir haben damals auch einige Freunde vor den Kopf gestoßen mit unserer Hochzeitsplanung - aber es war nun mal UNSER Tag.

Gruß M

Beitrag von .roter.kussmund 21.04.11 - 18:59 Uhr

wenn die mutter gewollt hätte, ihre entscheidung zu begründen, dann hätte sie es getan. man muß nicht immer alles hinterfragen.

mein mann und ich, wir haben kurzen prozess gemacht.. und NACH der eheschließung die leute angerufen, die ein anrecht hatten, es wissen zu müssen. einziger mitwisser war mein sohn. :-)

Beitrag von meringue 21.04.11 - 20:22 Uhr

Ja...cool#fest

Deine Leute wussten ja wohl auch gar nichts von euen Hochzeitsplänen? Das finde ich OK.

Aber von einer geplanten Eheschließung zu erzählen ohne zu begründen, warum man die eigene Tochter nicht dazu einlädt - puh, da würde ich auch schlucken.

Aber - da machste nix! Jeder hat sein Päckchen zu tragen mit seiner family...

Beitrag von bambolina 21.04.11 - 17:01 Uhr

zugegeben, ich wäre wohl auch etwas enttäuscht gewesen - aber es ist ihre Entscheidung und ich würde nie was sagen.

Beitrag von stormkite 21.04.11 - 17:18 Uhr

Na ja,

wenn ich noch mal Heiraten würde, dann in Las Vegas - und im weißen Lackmini-Kleid. Das hab ich meinem Freund versprochen. Und DABEI kann ich ganz klar keine Family gebrauchen.

Von daher ... lass die beiden mal so machen, wie sie meinen ...

Beitrag von silbermond65 21.04.11 - 18:17 Uhr

Wie würdet ihr dieses Vorgehen finden??

Ist doch ihre Sache ,wie sie heiratet.
Ich hab meinen damaligen Mann 1996 auch ohne großes Tamtam geheiratet.
Nur meine Jungs und zwei Trauzeugen von der Straße.
Unsere Familien haben es erst hinterher erfahren.
Jeder so wie er mag.

Beitrag von maschm2579 21.04.11 - 20:33 Uhr

Hallo Anna,

immerhin sagen sie vorher bescheid. Meine mutter hat mich vor 5 Jahren einfach angerufen und mir erzählt sie hätten gerade geheiratet #schock
Sie wollte mir nicht den Urlaub versauen (ich war ne Std entfernt) und deshalb hat sie nix gesagt.

Man war ich sauer und bin es heute noch... habe 3 Monate nicht mit Ihr geredet weil ich es absolut unter aller Sau finde heimlich zu heiraten und nicht mal das einzige Kind zu fragen ob es evlt dabei sein möchte.

Im übrigen nicht das erste Mal. Meinen Erzeuger hat sie auch heimlich geheiratet und es dann auf dem Geb meiner Uroma verkündet (lange vor meiner Zeit)

Meinen Papa hat sie im riesen Rahmen geheiratet mit ca 200 Leuten und ich wurde dabei von meinem Papa adoptiert.

Ohne Worte..................finde ich Deine Mutter

Beitrag von oma.2009 22.04.11 - 07:12 Uhr

Hallo,

warum dürfen sich nur die Kinder das Recht nehmen, alleine zu heiraten????

wenn hier eine zukünftige Braut erzählt, sie wollen ganz alleine zum Standesamt, dann wird immer gesagt: es ist euer Tag, macht es so wie ihr es wollt.

Aber wehe, die Mutter möchte es so machen, dann wird mit zweierlei Maß gemessen.

Denkt dran, in dem Moment ist auch die Mutter die Braut, und es ist somit IHR Tag. Nehmt euch mal etwas zurück und gesteht es ihr dann auch zu.

LG

Beitrag von sunshine7505 22.04.11 - 08:24 Uhr

Hallo,
ich würde es meiner Mutter von ganzem Herzen gönnen dass sie den Tag gestalten kann wie sie es möchte. Mein Mann und ich haben auch schnell und alleine auf dem Standesamt geheiratet und für meine Mutter war das auch OK. ;-) War aber schon meine zweite Hochzeit und es musste schnell gehen. #hicks
LG Katja mit Julia (fast 6) und Sebastian (2,5) #sonne

Beitrag von syldine 22.04.11 - 13:38 Uhr

ggg -bei uns war es auch eine RuckZuck-Entscheidung - allerdings hätte ich zumindestens meine Mutter und meinen Bruder gerne dabei gehabt (die Familie meines Mannes lebt nicht in der Nähe) - und es hätte sowohl zeitlich als auch finanziell hingehauen... aber wahrscheinlich musste mein Mütterlein das Ganze erst noch sacken lassen (ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihr - aber das würde mir niemals mit meiner Tochter so passieren... wenn die sagt "Wir heiraten - ist zwar in Dänemark - aber vielleicht könnt ihr ja doch ....????2 Dann würde ich Stein und Bein in Bewegung setzen, aber gut - das hätte ich damals sagen müssen und nicht 10 Jahre später! Obendrein war es dann auch allein eine wunderschöne Hochzeit).

  • 1
  • 2