Welche Milchpumpe

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von saraste 21.04.11 - 18:54 Uhr

hallo

Weis nicht welche Milchpumpe ich kaufen soll.

Will eine Handmilchpumpe.
Will mir noch die Trinkflaschen von NUK besorgen, hab auch schon eine.

Habe gelesen die Avent sind super aber auch sehr teuer und passen dann nicht zu den Flaschen.

Welche erfahrung habt ihr mit den Handmilchpumpen?
Und welche Marke könnt ihr Empfehlen?

LG Sara

Beitrag von nana12 21.04.11 - 19:33 Uhr

Hallo Sara

lt. meiner Hebamme ist die Avent die Beste. Habe mir auf ebay eine gekauft und kann mir gut vorstellen das sie wirklich gut ist. Hatte in der letzten Stillzeit von meiner Schwägerin eine von Medela bin aber nicht so begeistert gewesen.

LG Nana

Beitrag von yvy1981 21.04.11 - 21:24 Uhr

Hallo,
ich würde mir keine kaufen!
Mit einem Rezept von deinem Frauenarzt bekommst du eine elektrische als Leihgerät völlig kostenlos aus der Apotheke. Die Flaschen und Schläuche sind Einmalartikel die du dann wegwirfst wenn du nicht mehr abpumpst. Ich hatte die Pumpe von Meleda 6 Monate völlig kostenlos und werde das diesmal wieder genauso machen.
LG
Yvonne

Beitrag von nic10704 21.04.11 - 21:43 Uhr

Hallo,

ich hab auch die elektrische von medela aus der apotheke... die gibts nur auf Rezept (kostet im Handel 1600,- Eur0)

Allerdings hat bei mir auch keine handpumpe was genutzt... da hab ich stunden pumpen können.

Du brauchst ein Rezept vom Arzt mit Begründungspflicht Z.b. Stillproblem o-ähnliches... da sei gesagt,... nicht jeder DOC macht das...

LG
Nic 10704

Beitrag von gslehrerin 22.04.11 - 13:21 Uhr

Die TE will ein Handpumpe, also ab und zu mal was abpumpen...

Ich finde das eine Frechheit, sich als Privatvergnügen auf Kosten der Krankenkasse (sprich der Beitragzahler, denn du bist während der Elternzeit sicher familienversichert) ein Pumpe auszuleihen. Die sind für Frauen mit STILLHINDERNISSEN, die dann keine bekommen und sich mit einer Handpumpe rumquälen "dürfen", weil so Leute wie du die zu Hause bunkern.

Susanne

Beitrag von yvy1981 22.04.11 - 21:45 Uhr

Na man gut das Du Ahnung hast!wie es bei mir war!
Und wenn der Arzt die Pumpe verschreibt weigert sich keine KK die zu bezahlen also mal ganz ruhig. UNd wer wirkliche Probleme hat und der Arzt sich quer stellt, tut mir leid aber der sollte den Arzt wechseln.
Ich habe meinem Arzt beschrieben das ich abpumpen will damit meine Mutter der Kleinen die Flasche geben kann wenn ich mal weg bin. Leider hatte Sina keinen Rythmus und kam oft schon nach ein-zwei Stunden. Mein Mann ist die ganze Woche auf Montage!
Außerdem habe ich kein schlechtes Gewissen, im Gegenteil. Ich nutze meine eingezahlten KK-Beiträge soooo selten, da ich kaum beim Arzt bin. Das ich froh bin auch mal etwas zurückzubekommen.

Beitrag von gslehrerin 22.04.11 - 23:54 Uhr

Was bei dir war spielt gar keine Rolle!
Das Kind der TE ist nicht mal geboren, was soll sie da für ein Stillhindernis haben? Das Problem hab ich bereits geschildert, dass die Frauen, die nicht stillen können dann keine Pumpe bekommen, weil Leute, die gern mal ohne Kind raus möchten (das ist dein Privatvergnügen, also komm auch privat dafür auf!) die zu Hause stehen haben. Dein Arzt gehört gemeldet, wenn er dir bei deiner Begründung ein Rezept ausstellt.
Absolut assozial deine Einstellung.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 23.04.11 - 09:11 Uhr

Hi,

da hast du recht. Allein die Kosten für Schwangerschaftsbetreuung, Geburt und Nachsorge sind mehr als hoch, da zieht ein Argument von wegen "ich bin so selten beim Arzt" echt überhaupt nicht. Finde es auch traurig, dass sich die Leute auf Kosten anderer ihr Privatvergnügen finanzieren.

Der Witz an der Sache ist, dass bei vielen Stillproblemen die elektrische Pumpe total kontraproduktiv ist und darum oft dafür verantwortlich wenn die Stillprobleme bleiben. Ich hatte tatsächliche Stillprobleme und hätte sofort eine elektrische verschrieben bekommen. Die wollte ich aber aus diesem Grund nicht haben also musste ich mir eine Handpumpe selber kaufen - denn diese bekommt man leider nicht auf Rezept :-(

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von zwei-erdmaennchen 23.04.11 - 09:37 Uhr

Und in der SS bist du auch nicht beim Arzt? Machst keinen Geburtsvorbereitungskurs und hast keine Hebamme zur Nachsorge (die man dann ja in aller Regel auch schon vorher besucht)? Dein Kind bekommst du alleine ohne Betreuung zu Hause und zur Nachsorge beim Frauenarzt gehst du auch nicht? Wie sieht's mit Krebsvorsorge aus? Und Verhütung? Hast du dafür nie etwas Verschreibungspflichtiges verwendet was einen Arztbesuch von Nöten gemacht hat? Diese Liste könnte ich ewig fortführen... Mal ganz abgesehen davon, dass man nie weiß was kommt und es leider durchaus sein kann, dass du die von dir eingezahlten Beträge im Nachhinein noch aufbrauchen wirst.

Ein Arzt (bis auf einige Ausnahmen) hat ein gewisses Budget in dem Rahmen er maximal Verordnungen ausstellen darf. Nutzt er dieses Budget auch für solche Verordnungen die eigentlich aus eigener Tasche zu bezahlen wären (so auch deine!!!) dann gehen die Leute, die tatsächliche Bedürfnisse (und hierbei geht es nciht nur um Milchpumpen...) haben gegen Ende des Quartals oft leer aus. Da kann der Arzt dann auch nichts dran ändern. Und es hat wenig mit gutem oder schlechtem Arzt zu tun (gerade bei guten Ärzten ist das aufgrund der hohen Frequenz ein häufigeres Problem) und ist erst recht kein Grund für einen Arztwechsel #augen

Meine Kinder hatten auch überhaupt keinen Rhythmus und wenn ich mal weg musste (war bei beiden wegen häufigen Arztbesuchen der Fall) habe ich manuell abgepumpt - mit einer Pumpe die ich selber gezahlt habe!!! Und ich hatte tatsächliche Stillprobleme - bei denen eine elektrische Pumpe zwar sofort verordnet worden wäre, die tatsächliche Situation aber verschlimmert hätte. Also habe ich eine manuelle Pumpe von meinem eigenen Geld (und nicht dem der Allgemeinheit) gekauft - denn diese gibt es leider nicht auf Rezept.

Beitrag von yvy1981 23.04.11 - 13:57 Uhr

Wir könnten das hier jetzt endlos weiterführen. Ich hatte am Anfang geschrieben das ich es mit einer Handmilchpumpe(Avent) versucht habe(mit Hilfe meiner Hebamme), es aber leider nicht geklappt hat. Meine Hebamme ist auch Stillberaterin, kennt sich also auch in diesen Dingen aus. Stillen ansich ging das erste 1/4 Jahr bei mir leider auch nur mit Stillhütchen, trotz allen Bemühungen(soviel zu den Stillproblemen).
Ich komme selbst aus dem Gesundheitswesen, kenne mich also mit den Abrechnungen sehr gut aus. Ich war früher Krankenschwester und arbeite jetzt im Medizin-Controlling, arbeite also direkt mit den Krankenkassen zusammen. Und wenn du meine Einstellung und Vorgehensweise schlimm findest dann sei froh das Du nicht weißt was da sonst noch so abgeht! Aber egal, wie gesagt, das könnte man jetzt ja endlos weiterführen. Ich will wieder stillen weil es das beste für mein Kind ist und wenn ich mich da diverser Hilfsmittel(Stillhütchen, Pumpe) betätigen muß werde ich das auch wieder so machen. Auch wenn es manche hier unverschämt oder egoistisch finden. Ich stehe dazu.
LG und trotz allem schöne Ostern
Yvonne

Beitrag von zwei-erdmaennchen 21.04.11 - 21:50 Uhr

Hi Sara,

ganz ehrlich - schau nach einer Avent-Pumpe bei Kleinanzeigen wie ebay, quoka oder dhd24. Da bekommt man sie oft wenig oder auch gar nicht beutzt für deutlich weniger Geld. Und sie sind jeden Cent wert. Dagegen kommt keine andere Marke an (auch keine medela...).

Von elektrischen Milchpumpen halte ich überhaupt nichts - darum würde ich mir auch niemals eine aus der Apotheke leihen. Einzig von Avent gibt es eine mit elektronischem Antrieb (keine klassische Elektrische sondern eine Handpumpe mit kleinem Motor, der die von dir programmierten Pumpbewegungen übernimmt) die ist super und kann ich nur empfehlen.

Die von NUK sind nicht zu empfehlen - wobei ich gerade für ein Stillkind sowieso keine NUK-Flaschen verwenden würde.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von yvy1981 21.04.11 - 22:08 Uhr

Hallo,
ich denke das muß jeder für sich ausprobieren.
Ich hatte z.B. Anfangs eine Aventpumpe von einer Freundin geliehen und es kam kaum Milch. Mit der elektrischen von Medela lief es einwandfrei und ich hatte innerhalb von 5 Minuten 240 ml in der Flasche ;-) ( war allerdings eine Doppelpumpe und ich konnte Stereo pumpen)
Generell zu sagen das die Avent die Beste ist, ist denke ich falsch. Für dich vielleicht ja, aber für viele andere eben nicht.
Wieviele Pumpen hast du denn ausprobiert das du so genau bescheit weißt?
LG

Beitrag von zwei-erdmaennchen 21.04.11 - 22:26 Uhr

Hi,

klar klappt das mit einer Elektrischen sofort - da kann man auch nichts verkehrt machen ;-). Bei einer Handpumpe gibt es gewisse Techniken und Dinge zu beachten und das muss man eben einige Male üben.

Ich erlaube mir deshalb ein Urteil weil ich jahrelang einen Babyladen geleitet habe und unzählige Kunden in Sachen Milchpumpe beraten habe. Und ich hatte eben bei jeder Handmilchpumpe unzählige Reklamationen - ausser bei Avent. Hier gab es zwar auch einige unzufriedene Kunden. Doch nachdem ich denen ein paar Ratschläge mitgegeben habe und gesagt habe sie sollen es erst noch einmal so probieren - wenn's dann nicht klappt nehme ich sie zurück habe ich nur eine einzige zurück bekommen. Alle anderen Nutzerinnen hab ich nie wieder gesehen bzw wenn dann ein tolles Feedback bekommen.

Ich hatte auch etliche Kunden die von medela auf Avent umgestiegen sind eben weil dazwischen Welten liegen.

Auch als ich das erste Mal gepumpt habe kam kaum etwas. Doch beim dritten Versuch hatte ich innerhalb von wenigen Minuten eine volle 260ml Flasche - und das neben dem Stillen solo gepumpt und eben von Hand. Auch bei meinen beiden Milchstaus und einer Brustentzündung hat diese Pumpe Milch herausbekommen wo meine Kinder längst kapituliert hatten. Eine elektrische hätte da vermutlich auch was herausbekommen - ich möchte nur nicht wissen auf welche Saugstärke ich die dann hätte einstellen müssen #zitter.

Anfangs hatte ich solch wunde Brustwarzen, dass ich nur jede zweite Mahlzeit und teilweise auch gar nicht gestillt habe. Das Abpumpen hingegen war überhaupt kein Problem - eben weil man die Intensität und den Rhythmus festlegen kann. Das leistet keine elektrische (ausser die elektronische von Avent).

Meine (sehr berufserfahrene) Nachsorgehebamme war auch voll auf dem medela-Trip - bis ich ihr an meiner Situation die Vorteile der Avent gezeigt habe. Seitdem empfiehlt sie standardmäßig nur noch diese ;-)

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von pye 23.04.11 - 13:10 Uhr

habe mir damals vom service des kh´s eine stellen lassen, hat mich für 3 monate 50euro kaution gekostet und hab die 50euro dannach wider bekommen.
du bekommst zwei sterile, neue pumpteile und das gerät. hatte die von medela , finde die ist am besten und du kannst alles super einstellen :)