warum hört das nicht auf?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von keinschönesleben 21.04.11 - 21:01 Uhr

hallo
meine depression beginnt wieder..ich dachte ich habe es nun geschafft nach einer fast 2jährigen phase hinweg zu sein.
ich nehme keine medikamente und wenn dann nur jarsin, im februar abgesetzt.
meine partnerschaft ist mir gleichgültig, ich habe probleme im neuen job mich mit den leuten richtig zu verständigen, bin eigentlich die ganze zeit nur am arbeiten und um mich herum wird viel geredet. ich mache nur meine arbeit, aber kann mich so schlecht konzentrieren :-( ich möchte so gern wieder normal sein und auch spass haben am leben, gut essen,
mich auf ostern freuen. ich kann es nicht. was soll ich nur machen???

Beitrag von hedda.gabler 21.04.11 - 21:20 Uhr

Hallo.

Du solltest dringend mit dem Arzt Deines Vertrauens reden.
Eine Erstmaßnahme wäre ein Medikament wie Cipramil über einen vorher festgelegten Zeitraum in niedriger Dosierung, um Dich erst einmal zu stabilisieren ... damit Du Deinen Kopf frei bekommst, Dich neu ordnen kannst.
Zwingend solltet Du begleitend eine Gesprächstherapie beginnen.

Und ... mach Dich nicht verrückt (ich weiß, leichter gesagt als getan) ... nimm die depressive Phase als etwas an, was nun mal da ist. Aber fange nicht an damit zu hadern, das bringt Dich kein Stück weiter, sondern lässt Dich nur mehr verzweifeln.

So wie Du jetzt aktiv werden konntest, hier zu schreiben, werde aktiv und kümmere Dich um Dich ... und weihe Dein Umfeld ein, was mit Dir los ist.

Alles Gute und viel Kraft.
Hedda.

Beitrag von umsche 21.04.11 - 21:55 Uhr

Suche dir einen guten Psychiater. Es gibt heute auch sehr gute, moderne Langzeitmedikamente, die weder die Libido noch das Gewicht in dem Maße beeinflussen, wie es z.B. bei dem Medikament der Fall ist, das meine Vorrednerin empfohlen hat.

Depressionen sind eine Krankheit, die wir nicht oder nur wenig beeinflussen können. Wir müssen damit leben und das Beste draus machen. Wie meine Vorrednerin schon sagte: zur Stabilisierung deiner Psyche erstmal eine medikamentöse Behandlung und langfristig wird ein Psychiater auch wissen, was für dich wichtig und richtig ist.

Versuch das nicht allein.

Alles Gute