mit kleinkind in die kirche?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von annikamama 21.04.11 - 23:16 Uhr

wer von euch gläubigen geht mit seinen kleinen kids regelmäßig in die kirche und wie handhabt ihr das? weil so ne stunde aushalten ist ja nicht ohne...
habt ihr bücher dabei oder gehen die kleinen so lange zu einer gemeinsamen runde?

bin dankbar für tipps, denn jetzt am sonntag ist es das erste mal für uns soweit..

Beitrag von munirah 21.04.11 - 23:39 Uhr

Unsere Kinder waren von Anfang an immer dabei! Wir sind aus beruflichen und familiären Gründen in verschiedenen Kirchen/Gemeinden zu finden. Im Idealfall gibt es einen Mutter-Kind-Raum mit Übertragung (Ton und evtl sogar Bild oder eine große Scheibe zum Saal), in den man sich zurückziehen kann. Aber ich lege Wert drauf, dass meine Kinder erst einmal bei den Erwachsenen sind und den Gottesdienst miterleben. Manchmal halten sie sogar die ganze Zeit durch. Sie kuscheln, blättern in Liederbüchern, knabbern leise Kekse, beobachten kleinere Babys, spielen mit einer Puppe,...
Man sollte nur vermeiden, raschelnde Tüten oder lautes Spielzeug mitzunehmen! Und falls mehrere Kinder zusammen sitzen, nichts mitnehmen, was für Streit sorgt...
Und macht euch selbst nicht zu viel Druck! Kinder sind schon mal laut und sagen an allen passenden und unpassenden Stellen "AMEN" oder "HALLELUJA". Das lockert den Gottesdienst manchmal auch auf :-p

Beitrag von wolke151181 22.04.11 - 00:21 Uhr

Wenn die Kinder dabei sind, dann gehen wir in einen Kindergottesdienst. Die sind immer schon am Nachmittag und richtig schön für Kinder gemacht!

Ich finde es schon wichtig, wenn man selbst gläubig ist, seinen Kindern das so früh wie möglich nahe zu bringen!

Beitrag von sternchen-0207 22.04.11 - 08:51 Uhr

Hallo!

Wir gehen jetzt nicht regelmäßig, jeden Sonntag in die Kirche, aber die Große, jetzt 4, hab ich das erste malmit 2 mitgenommen. Bei den ersten malen war sie so erstaunt, das sie nicht viel gesagt hat. Jetzt kennt sie alles schon und betet laut mit, meistens etwas später als die Erwachsenen, aber bei uns, kleine GEmeinde, kommt das gut an. Klar gibt es die "Älteren", die sich umgucken und auch schon mal böse gucken, aber das ist mir sehr egal. Unser Pfarrer ist da echt gut drauf.

Der Kleine ist 2 und eher schnell gelangweilt. Wir nehmen ein Buch mit und einen Teddy, das reicht, wenn ich ihn dann auf den Arm nehme, ist aber alles ruhig.

Kindergottesdienste gibts bei uns wenig, und wenn, dann immer überfüllt, da mag die Große deshalb nicht hin.

Also keine Sorge, einfach mit, und das Gesangbuch eignet sich super zum ablenken.

Viel Spass, sternchen.

Beitrag von mido0310 22.04.11 - 09:36 Uhr

Hallo,
also ich war nie der Kirchengänger, wir wohnen aber direkt neben einer:-)
Jedenfalls bin ich mit Tim (mittlerweile 20 Monate) 1-2 Mal die Woche rein gegangen, zum gucken und zum Kerzen anzünden. (Ich glaube an Gott, finde aber die Gottesdienste, zumindest hier bei uns, seeehr langweilig).
Sonntags gehen wir immer Brötchen holen und dann kamen wir zufällig nach Hause als ein Kindergottesdienst stattfand.
Tim wollte unbedingt rein, er hat die Musik gehört und war feuer und Flamme.
Das war total toll.
Wir waren bestimmt 30 Minuten da, haben recht weit vorne gesessen, so konnte er die "Band" sehen. (Danach wollte ich gehen, haben aber noch Kerzen angezündet)
Er war ganz lieb und leise und hat sonst echt Pfeffer im Hintern.
Gehen jetzt immer in den Kindergottesdienst.

Ganz liebe Grüße Michelle mit Tim 20 Monate#verliebt und Mucki 21. Woche#verliebt

Beitrag von singa07 22.04.11 - 09:52 Uhr

Hallo!

Wir gehen alle vier Wochen in die Krypta-Kinderkirche - das ist immer am letzten Sonntag im Monat, sowas wie ein Kindergottesdienst mit Eltern (also für die ganz Kleinen) - seit Nikolaus gehen wir da hin, sonntags um 10 Uhr. Schau mal im Netz, das bieten viele kath. Kirchen an.
Außerdem ist alle vier Wochen donnerstags von unserer ev. Kirche ein Krabbelgottesdienst - auch sehr schön, und überkonfessionell.
Was ist sehr schön finde: im Gegensatz zu "normalem" KiGoDi sind bei Kinderkirche und Krabbelgottesdienst immer auch Elemente für die Erwachsenen dabei.

In den richtigen Gottesdienst haben wir uns noch nicht gewagt, waren nur auf zwei Hochzeiten und da sind wir immer mit der Rübe raus, wenn er unruhig wurde. Aber zum Gelöbnis waren wir immer dabei!

Ich finde es wichtig, wenn man selbst gläubig ist, den Kindern das auch mitzugeben. Wir beten jetzt zwar nicht unbedingt regelmäßig zu Hause, aber die Sonntage und die Kirchenfeste lassen wir der Rübe schon angedeihen.

LG
Singa

Beitrag von katrin.-s 22.04.11 - 09:58 Uhr

Hi, wie alt ist denn dein/e Kleine/r? Wir überlegen auch ob wir gehen, oder ob wir bis nächtes Jahr warten. Carina ist gerade 1. Jahr geworden und ein sehr aktives Kind.#schwitz
LG Katrin

Beitrag von cb600 22.04.11 - 10:30 Uhr

Hallo,

bei uns ging es sehr gut, als mein Sohn 10 Monate alt war. Da hat er in der Kinderecke gespielt und keiner der Gottesdienstbesucher hat gemerkt, dass er da war. Die Leute waren nach dem GD sehr erstaunt zu hören, dass er von Anfang an da war.

Inzwischen will er (für ein Kleinkind ja normal) herumrennen, sagt an den unpassendsten Stellen "Ohje" (zum Beispiel wenn verlesen wird, wer gestorben ist oder wer heiratet), wiederholt wenn der Pfarrer "Oh Gott..." oder "Danke" sagt - und das gefühlte tausend Mal "ohdott ohdottodottodott ohdott" #schwitz#hicks...
Und wenn er aus den Gesangbüchern keine Türme bauen darf o.ä. schreit er ganz empört herum und bekommt einen Wutanfall.

Vielleicht wird es wieder besser, wenn er älter wird - momentan ist er in einer Art "Trotzphase" (ich mag dieses Wort nicht) und wird sehr schnell sehr laut. Wir versuchen es aber weiterhin. Allein deswegen, weil ich als Kirchengemeinderätin immer wieder Lesungen halte oder beispielsweise beim Abendmahl helfen muss.

LG und frohe Ostern

Beitrag von cb600 22.04.11 - 10:31 Uhr

Kleiner Nachtrag...

Ich denke, dass Gottesdienste in besonderer Form (Musik-GD, GD mit Kindergarten oder -kirche, Krippenspiel....) vielleicht besser geeignet sind, wenn ein Kleinkind dabei ist. Das scheint spannender zu sein und die Lautstärke ist eine ganz andere. Da ist nicht viel von einer vergeistigten Besinnlichkeit wie im normalen GD zu spüren. Da fällt ein nicht ganz so leises Kleinkind nicht so sehr auf ;-)

Beitrag von koerci 22.04.11 - 13:58 Uhr

Also wir waren an Weihnachten das erste Mal mit unserer Kleinen, da war sie 17 Monate alt. Das war mehr oder weniger eine "Katastrophe". Sie war zwar still, ist aber NUR rumgelaufen #hicks
Da es ein Kindergottesdienst mit Krippenspiel war, war es nicht so schlimm, aber alles in allem war es doch noch "unnötig".

Vor einem Monat waren wir dann nachmittags im Minigottesdienst, und das war super. Da war alles auf Kleinkinder abgestimmt, sie durften rumlaufen, singen usw. Da werden die nächste Zeit öfter hingehen.

Mit ner richtigen Messen warten wir wohl noch.

LG
koerCi mit Minimaus (21 Monate)

Beitrag von turtle30 22.04.11 - 20:37 Uhr

Hallo,

wenn wir gehen, dann in den Kindergottesdienst, der dauert nicht sooo lange.

Und alle 2 Monate gibt's bei uns einen extra Krabbelgottesdienst für 0-3-Jährige. Da gehen wir fast immer hin.

Und nein, Spielzeug oder Bücher nehmen wir nicht mit.

lg
turtle30

Beitrag von tacosi 22.04.11 - 21:01 Uhr

Hallo,

wir gehen regelmäßig in den Gottesdienst und da unsere Kinder das von Anfang an kennen, klappt es auch mit dem Kleinen schon gut. Wir haben einen Mutter-Kind-Raum mit Ton und Sicht durch eine Scheibe in den großen Raum. Es macht also nichts aus, wenn die Minis mal laut werden. ;-)

LG
Tanja :-)

Beitrag von doz301 22.04.11 - 21:37 Uhr

Hallo,

bin zwar nicht glaeubig, dafuer aber meine bessere Haelfte. Wir gehen nicht regelmaessig in Gottesdienste, waren aber das erste Mal, als unsere Kleine ca. 3 Monate alt war. Wir haben dem Pfarrer vorher Bescheid gesagt, dass ich rausgehe mit ihr, wenn sie unleidlich wird und es war ueberhaupt kein Problem. Spaeter hab ich sie ins Tragetuch gesetzt und hab mich in die hinteren Baenke gesetzt, um aufstehen und herumgehen zu koennen, wenn sie laut wird. War bisher auch kein Problem. Seit sie an der Hand laufen kann und an allem interessiert ist, waren wir noch nicht wieder im Gottestdienst. Daher kann ich nicht mit Erfahrungen dienen ;-)

Ich denke, dass Kinder mit zur Gemeinde gehoeren (wie eben auch die alten Leute) und bloede Blicke von "den Aelteren", wenn ein Kind mal was macht, was sich sonst nicht "gehoert", kann man getrost ignorieren. Wird im Gottesdienst nicht auch das Leben gefeiert? Wer wenn nicht Kinder symbolisieren das Leben, die naechste Generation? Ich wuerde dem Pfarrer vorher kurz Bescheid sagen, wenn ihr Probleme erwartet und mich nicht gerade in die erste Reihe setzen, aber sonst...
Die Frage ist, wie wichtig dir/ euch der Gottesdienst ist und ob ihr alles mitbekommen muesst oder ob es auch in Ordnung ist, dem Kind z.B. die Kirche zu zeigen und nur mit halbem Ohr der Predigt zu lauschen.

Frohe Ostern,
doz