Heizung aus- zähler läuft

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von mirjam_ 22.04.11 - 08:18 Uhr


Hey ihr lieben


ich verzweifel mal wieder an meiner Verantwortung mich um ein Haus zu kümmern. Bitte helft mir


Es geht um die Heizung bzw um den Gaszähler. Ich habe die Heizung ausgestellt, aber der zähler dreht sich weiter. Er dreht sich zwar langsam, aber wir verbrauchen und zahlen. Ich verstehe das nicht wie kann das sein? Die Heizung ist sehr alt und ich habe sie so wohl am Schalter ausgedreht und nun zusätzlich am Gerät (Schalter gedrückt und abgedreht so wie mein Brunder es mir vor einer ewigkeit mal gezeigt hat. Wie kann das sein das wir dennoch was verbrauchen? Ich lebe in einem Einfamilienhaus

Mein technisches verständnis geht ist gleich Null.
Ich verzweifel an meiner unfähigkeit


Bitte helft mir
danke!

Beitrag von wemauchimmer 22.04.11 - 08:32 Uhr

Sehr alte Heizungen hatten eine Zündflamme, die ständig brennt und ein bisschen Gas verbraucht. Um sie für die Sommerperiode abzustellen, musste man den Gashahn zudrehen. Dazu muss man aber wissen, wie man sie dann im Herbst wieder ankriegt.
Außerdem kannst Du in dem Fall davon ausgehen, daß die Heizung so dermaßen unwirtschaftlich ist im Vergleich zu modernen Geräten, daß es auf das bisschen Gas nicht ankommt.
Investier mal ein paar Euro in einen Gas-Installateur, der sich die Sache anschaut, Dir zeigt, wie man's an- und abstellt und - wichtig - prüft, wie es mit der Dichtigkeit bestellt ist. Da können so ganz alte Geräte gefährlich werden.
Oder schmeiß das Ding raus und kauf ein neues. Da hast Du dann dieses Problem nicht mehr und Dein Verbrauch wird sowieso stark sinken.
LG

Beitrag von mirjam_ 22.04.11 - 08:54 Uhr



Huhu

Ich danke dir für die Antwort. Meine Heizung hat eine zündflamme und ich habe den Gashahn ja auch ausgedreht wie ich schon schrieb hat mir das mein brunder mal gezeigt. Die Heizung wird ja auch regelmäßig vom Installateur geprüft. Klar ist eine alte Heizung unwirtschaftlich aber wir haben nicht mal eben mehrere Tausend für eine neue. Die Frage war warum läuft der Zähler wenn die Flamme aus ist.

Liebe grüße
miri

Beitrag von wemauchimmer 22.04.11 - 09:31 Uhr

Ja schau, es ist mir nicht klar, ob Du meintest, Du drehst die Heizung auf "aus", oder ob Du den Gashahn (=an der Gasleitung) zudrehst. Wenn letzteres gemeint ist und trotzdem Gas verbraucht wird, gibt es eindeutig eine undichte Stelle. Das ist also sehr, sehr gefährlich, da eine Gasexplosion möglich ist. Solltest Du nicht auf sich beruhen lassen, sondern jemand holen.

Na und das mit der Investition, das würde sich ja im Zweifel schon lohnen durch die Gasersparnis. Selbst wenn Du es durch einen Kredit finanzierst. Spielt denn der Schornsteinfeger überhaupt noch mit bei den Emissionswerten?
LG

Beitrag von werner1 22.04.11 - 10:09 Uhr

Hallo,

#Na und das mit der Investition, das würde sich ja im Zweifel schon lohnen durch die Gasersparnis#

Du darfst nicht alles glauben, was ein (Heizungs-)Verkäufer erzählt.
Der lebt schliesslich davon.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von wemauchimmer 22.04.11 - 11:52 Uhr

Na komm, ich hab mal in einer 40m² Wohnung mit Gaseinzelofen Bj ca. 1970 gewohnt, inkl. Zündflamme usw, und hatte einen Gasverbrauch in etwa wie heute im Einfamilienhaus mit 180qm und Gasbrennwerttherme (die auch noch fürs Warmwasser zuständig ist, und gekocht wird auch mit dem Gas). Also wenn sie so ein altes Schrotteil ihr eigen nennt, ist schon eine gewisse Ersparnis zu erwarten.
LG

Beitrag von mirjam_ 22.04.11 - 12:08 Uhr

Ja, ich meinte der Gashahn ist abgedreht und der Zähler läuft langsam weiter. Das Haus haben wir geerbt.

Beitrag von werner1 22.04.11 - 12:29 Uhr

Auf meinem Schreibtisch liegen 2 Angebote, je etwas mehr als 7.000 Euro, für Heizungen für 130 - 150 m².
Wenn ich eine Laufzeit von 20 statt 22 Jahren unterstelle, kosten die 2 Jahre also 700 Euro, pro Jahr 350 Euro.
Und mir kann keiner erzählen, dass bei einem Verbrauch von 1400 Euro sich 350 einsparen lassen.
Das sind doch alles nur Milchmädchenrechnungen.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von gslehrerin 22.04.11 - 13:34 Uhr

"Und mir kann keiner erzählen, dass bei einem Verbrauch von 1400 Euro sich 350 einsparen lassen.
Das sind doch alles nur Milchmädchenrechnungen. "

Wir zahlen pro Jahr 700€ für das Gas - 130qm Haus... (und ich bin kein Heizungsverkäufer;-))

LG
Susanne

Beitrag von werner1 22.04.11 - 15:42 Uhr

Nehmen wir mal Durchschnittswerte:
15 m³ Warmwasser pro Person und Jahr
http://de.wikipedia.org/wiki/Verbrauch

dazu den Brennstoffverbrauch, um 1 m³ von 10 Grad auf 60 Grad zu erwärmen = 2,5 * 1 * 50 / 10,5 = 11,9 m³Gas
http://de.wikipedia.org/wiki/Heizkostenverordnung

Durchschnittspreis 0,537 Euro pro m³ in 2010

bei mir kommt 95,85 Euro pro Person und Jahr an Warmwasserkosten raus.

Wenn ich von deinen 700 Euro Gaskosten die (geschätzte) 4 x abziehe, hättest du Kosten für Heizung nur 317 Euro.

Ich hoffe nur, dass du nicht Mathematik unterrichtest.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von gslehrerin 23.04.11 - 00:03 Uhr

Weißt du eigentlich selbst, was du da rechnest? Ob Wasser oder Heizkörper ist doch völlig egal. Wir haben eine moderne Heizungsanlage, die optimal auf unsere Bedürfnisse eingestellt ist, sprich: heizt und bereitet heißes Wasser, wenn wir zu Hause sind und nicht den ganzen Tag. Nach dem Duschen morgens bleibt das Wasser erstmal "kalt", weil niemand da ist, der heißes Wasser braucht. Die Heizung läuft bis morgens um 8 Uhr und fängt dann ne halbe Stunde vor unserer Rückkehr wieder an zu heizen. Wir (3 Personen) zahlen an Gas 700€ im Jahr, da kannst du rechnen was du möchtest.

Und JA, ich unterrichte auch Mathematik (aber auch Deutsch und kann ne Bedienungsanleitung lesen)

Beitrag von werner1 23.04.11 - 06:57 Uhr

#Ob Wasser oder Heizkörper ist doch völlig egal#

Nein, es ist ein Riesenunterschied, ob Warmwasser oder Heizkörper.
Selbst wenn ein Haus meterdicke Isolierung hätte, der Verbrauch für das Warmwasser hängt ausschliesslich von den Personen ab.

#Weißt du eigentlich selbst, was du da rechnest? #
Natürlich weiss ich das.
Die Durchschnittswerte für den Verbrauch sind doch aus frei zugänglichen Quellen (15 m³ stimmen übrigens mit meinen Erfahrungen überein),
die Formel für die Gasmenge zur Erwärmung von 1 m³ Wasser um 50 Grad stammt aus der Heizkostenverordnung,
und den Gaspreis kannst du doch auf deiner eigenen Rechnung kontrollieren.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von gslehrerin 23.04.11 - 16:25 Uhr

Was möchtest du denn? Meinst du, ich zahle mehr und sage ich zahle nur 700€, weil ich heimlich ein heizungsverkäufer bin? Ich kann dein Problem nicht erkennen...

Beitrag von wemauchimmer 22.04.11 - 13:47 Uhr

Naja, wenn die TE dann halt wartet bis die Gasexplosion ihr Haus in Trümmer legt, hat sie gar keine Gaskosten mehr. Das ist dann natürlich günstiger als in eine funktionierende Anlage zu investieren.

Außerdem sollte man sich nicht der Illusion hingeben, daß in 20 Jahren die Gaspreise noch irgendwie auch nur entfernt bei den heutigen liegen werden. Das heißt, die Kostenersparnis wird von Jahr zu Jahr größer. Da kann ich mir ohne weiteres eine Ersparnis von 7000€ in 20 Jahren vorstellen, zumal sie hier ja offenbar mit sehr, sehr veralteter Technik lebt...
LG

Beitrag von dominiksmami 23.04.11 - 16:49 Uhr

öhm...also, wenn du mit Zündflamme das Miniflämmchen meinst das immer anbleibt auch wenn die Heizung nicht läuft.... da haben auch moderne Gasbrenner, die im Verbrauch sicher nicht zu hoch sind.

Unser Kombikessel ist z.B. zwei Jahre alt.

lg

Andrea

Beitrag von wemauchimmer 23.04.11 - 20:26 Uhr

Hmm, also ich bin da kein Fachmann, aber es gibt durchaus Systeme, die eine elektronische Zündung haben, haben wir nämlich und wir haben nun wirklich keine besondere HighTech-Anlage bestellt. Also ich würde sowas heutzutage nicht mehr akzeptabel finden, selbst wenn irgendwelche (Billig?)Teile noch mit sowas aufwarten. Unabhängig davon, ob der Verbrauch nun juckt oder nicht. Aber die TE hat ja offenbar ein Problem mit der Dichtigkeit der Anlage und nicht mit der Zündflamme.
LG

Beitrag von verzweifelte04 22.04.11 - 09:19 Uhr

Hallo!

wie heizt ihr denn euer Warmwasser?????
ich kenn mich zwar nicht mit gas aus aber, wenn ich unsere heizung (also fußbodenheizung) ausschalte verbrauch ich ja trotzdem weil wir ja das wasser heizen..

lg
Claudia

Beitrag von hebigabi 22.04.11 - 19:57 Uhr

Unser Warmwasser wird auch über die Gasheizung angewärmt- also läuft sie auch im Sommer - allerdings sehr langsam!

LG

Gabi

Beitrag von windsbraut69 23.04.11 - 08:54 Uhr

Aber doch nicht bei zugedrehtem Gashahn!

Lg

Beitrag von hebigabi 23.04.11 - 09:11 Uhr

Stimmt- das hab ich dann wohl nicht richtig gelesen.

Frohe Ostern wünscht dir

Gabi