Sind hier mutter mit kinder kompressenstrumpf tragen

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von redhugo 22.04.11 - 10:56 Uhr

hallo mein sohn hat vor über ein jahr ein schweren unfall und hatte sich dabei verbrannt sehr schlimm am rechten arm. suche mütter mit kindern die evtl das gleich passiert ist zum austauschen

Beitrag von melli-4 22.04.11 - 20:28 Uhr

Hallo,
mein Patenkind ist vor ein paar Jahren auch schwer verbrannt und musste eine Gesichtsmaske tragen. Wende Dich doch mal an den Verein Paulinchen.e.V. ist ein super toller Verein, da bekommst Du reichlich Hilfe!
LG und alles Gute, Melli-4

Beitrag von alocin1970 23.04.11 - 22:31 Uhr

Mein Sohn hatte mit 15 Monaten eine Verbrühung in Gesicht und am Oberschenkel. Am Oberschenkel ist er dann operiert worden, dabei wurde festgestellt, dass eine Hauttransplantation nicht nötig ist. Er hat dann ca. 1 Jahr einen Kompressionsstrumpf getragen. Die Narbe wächst mit, sie bedeckt fast den ganzen Oberschenkel. Er ist jetzt fast 6, hat keine Probleme mit der Narbe. Sie soll nicht in die Sonne, sodass er auch im Hochsommmer meist eine knielange Short trägt. Ich hoffe, dass sich weiterhin alles so gut verhält und dass nicht noch Probleme kommen, wenn er noch mehr wächst.

LG Nico

Beitrag von anneerve 26.04.11 - 14:20 Uhr

Halli Hallo,

meine Tochter hat sich mit 1,5 Jahren am Oberkörper verätzt, vergleichbar mit einer Verbrennung 3. Grades. Wir waren insgesamt 3 Wochen im Krankenhaus und es war schrecklich, weil wir nicht wussten was passiert. 1 Woche haben sie die Wunde heilen lassen. In der 2 Woche wurde Haut vom Kopf auf die verätze Stelle verpflanzt. Durch die Verpflanzug mußten die Haare dran glauben, nach einem Jahr waren sie dann so lang wie vor dem Unfall.
Marie mußte alle 2 Tage in Narkose versetzt werden, damit sie den Verband wechseln konnten, was wirklich keine schöne Sache war, da sie die Narkosen nicht gut vetrug.
Nach 3 Wochen konnten wir dann endlich nach hause.
Ihr wurde eine Kompressionsjacke angepasst die sie dann 1 Jahr tragen mußte, 23 Std. am Tag. Insgesamt haben wir 3 Jacken gehabt. Also immer 2 die dann aktuell passten.
Ich habe gedacht das wir das niemals schaffen, gerade im Sommer wenn es heiß ist und alle planschen, aber es lief super keine Hautprobleme, keine Probleme mit dem schwitzen und auch nicht das sie nicht so lange planschen konnte. Ich glaube wir als Eltern haben da mehr gelitten.
Heute fast 2 Jahre später ist alles gut verheilt, im Februar wurde die Stelle nochmal abgeschliffen, dadurch ist sie jetzt noch ein wenig gerötet. Insgesamt sieht man es noch das es etwas uneben ist, aber die Ärtze geben und gaben sich extrem viel Mühe. Wenn Marie dann in die pupertät kommt und die Brust anfängt zu wachsen müßen wir sehen wie sich das ganze entwickelt, aber jetzt ist sie ein fröhliches und selbstbewusstet Mädchen.

Gruß Anne #winke