Über Lohn reden (lang, aber mit Absätzen ;-P)

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von unilein 22.04.11 - 16:24 Uhr

Hi, ich hätte gerne mal eure Meinung zu einer Sache. Das ganze ist eigentlich schon abgehakt, aber gerade beim Lesen eines anderen Threads kam mir die Idee, mal eure Meinung einzuholen. Würde mich doch sehr interessieren.

Eine Gruppe von Freunden von mir lernte vor einiger Zeit den Chef einer großen Firma kennen. Er war sehr nett zu uns und insbesondere Mädchen aus unserer Gruppe schien es ihm besonders angetan zu haben. Die beiden hatten seit diesem Treffen lockeren E-Mail-Kontakt. Schon damals beim Kennenlernen stand die Idee im Raum, dass wir auf einer großen Messe, bei der seine Firma vertreten sein würde, für ihn als Promoter arbeiten könnten. Dies wäre fast 1 Jahr später gewesen.

Als nun die Zeit näher rückte, bat ich diese Freundin (eher Bekannte), sich darum zu kümmern, dass wir diese Stellen als Promoter bekommen würden. Es tat sich nichts und ich hatte die Sache eigentlich abgehakt. Hatte mich auch meinerseits erkundigt und festgestellt, dass auch von anderen Firmen die Jobs als Promoter bereits vergeben waren. Dann erzählte mir besagte Bekannte, dass dieser Chef sie nun angeschrieben hätte, ob sie noch Lust auf die Promoter-Stelle hätte und sie hätte abgesagt, ihn aber darauf verwiesen, dass ich und mein Freund sehr gerne für ihn arbeiten würden. Sobald ich davon erfuhr, schrieb ich nun meinerseits eine E-Mail an den Chef und bekräftigte das. Ich fragte dabei unter anderem auch nach der Entlohnung. Daraufhin meldete der Chef sich allerdings nicht und für mich war das ganze dann erledigt.

Wir gingen dann als Besucher zu der Messe und auch zu dem Stand der besagten Firma. Der Chef fragte mich und meinen Freund dann gleich, ob wir nun dort arbeiten wollten. Wir stimmten zu und verabredeten und für den nächsten Morgen vor Messebeginn an seinem Stand. Er wollte uns auch Eintrittskarten als Promoter besorgen, damit wir schon vor Messebeginn auf das Gelände konnten. Es war aber erstmal sehr viel Trubel und er musste wichtige Leute empfangen. So bat er uns, dass wir uns mit den Produkten der Firma vertraut machten, womit wir dann auch die nächsten 2 Stunden zubrachten.

Als dann etwas Luft war und wir noch einmal die Gelegenheit hatten, mit dem Chef zu reden, fragte mein Freund, wie es denn vom Finanziellen her aussähe. Darüber hatten wir bisher noch nicht gesprochen. Der Chef war sichtlich unangenehm berührt, überlegte dann einige Zeit und sagte uns schließlich, wir sollten die ganze Sache lieber vergessen und uns ein paar schöne Tage auf der Messe machen. Ziemlich vor den Kopf gestoßen gingen wir dann auch. Am letzten Tag der Messe sprach ich den Chef noch einmal auf diese Situation an und er sagte mir, dass er es sehr unhöflich fand, nach dem Geld zu fragen. Er wollte uns nur einen Gefallen tun mit dem Promoter-Job, da wir ja arme Studenten seien. Er hätte ja niemanden mehr gebraucht, die Jobs seien schließlich schon lange vergeben. Als große Firma könnten sie es sich gar nicht leisten, ihre Promoter unterschiedlich zu bezahlen, deswegen wäre es ja selbstverständlich gewesen, dass wir ordentlich bezahlt worden wären. Da hätten wir nicht noch danach fragen müssen ...

So, nun wüsste ich gerne von euch, ob wir (bzw. mein Freund) uns falsch verhalten haben oder ob dieser Chef komische (falsche) Ansichten hat.

Zum besseren Verständnis sei noch gesagt, dass es sich bei der Firma und den vertriebenen Produkten um ein Hobby von mir und meinen Freunden handelt und dass andere Firmen ihre Promoter teilweise mit "Naturalien" (Firmenprodukten) bezahlen. Es gab also von unserer Seite her durchaus eine gewisse Unklarheit, ob wir mit Geld bezahlt würden oder evtl. gar nicht, da das Arbeiten an dem Stand ja auch rein unter "Freizeit/Spaß" für uns hätte laufen können.

LG, unilein

Beitrag von saraki 22.04.11 - 17:13 Uhr

hallo...

also ich finde es völlig in ordnung und auch rechtens das man fragt wie es mit der bezahlung aussieht....

armer student hin oder her... wenn ich einen job mache möchte ich doch wissen was ich verdienen werde...

find ich daneben euch dann auch noch so "doof" drauf anzusprechen und euch dann im endeffekt ein schlechtes gewissen zu machen ,....



Beitrag von unilein 22.04.11 - 17:23 Uhr

Ich weiß nicht, ob das in meinem Text durchgekommen ist, aber wir haben den Job dann aufgrund des Nachfragens nicht bekommen. Also als er meinte "Wir vergessen das, macht euch ein paar schöne Tage auf der Messe" hat er gemeint "Wir vergessen das mit dem Job, macht euch schöne Tage als Besucher, ohne zu arbeiten".

Weil du etwas von schlechtem Gewissen geschrieben hast, war ich mir jetzt nicht sicher, ob du evtl. fälschlicherweise verstanden hast, wir hätten dann gearbeitet.

Beitrag von saraki 22.04.11 - 17:28 Uhr

ne ne ich hab das schon richtig verstanden... aber ich hatte den eindruck als wolle er EUCH ein schlechtes gewissen machen weil ihr nach dem lohn gefragt habt... obwohl das doch völlig ok war...

Beitrag von unilein 22.04.11 - 17:40 Uhr

jupp danke schön, alles klar ;-)

Bin gespannt, ob noch andere Meinungen kommen.

Beitrag von rosaundblau 22.04.11 - 18:31 Uhr

Hallo!

Egal um welchen Job es sich handelt, bevor ich diesen aufnehme möchte ich die Rahmenbedingungen kennen. Arbeitszeit und Lohn sollte schon geklärt sein. Klar fragt man da nach, daß ist weder unhöflich noch unverschämt. Ich habe den Eindruck dieser Chef wollte Euch nicht entlohnen.

vg rosaundblau

Beitrag von thea21 22.04.11 - 20:05 Uhr

Hallo,

frag den Chef doch mal, ob bisherige/vergangene Job angetreten hat, ohne sich nach dem finanziellem Rahmen zu erkundigen, oder ob er das nicht tat, weil er ja wusste, das dort alle bezahlt werden?

Beitrag von vwpassat 22.04.11 - 20:12 Uhr

Mach Dir keinen Kopf, der wollte Euch mies oder auch gar nicht bezahlen.

Wenn einer unhöflich war, dann er.

Es ist bestimmt nicht unhöflich sich über Konditionen eines Jobs zu erkundigen.

Ich würde den in die Kategorie Spinner stecken und fertig.

Beitrag von unilein 22.04.11 - 20:39 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten,

Da hat sich doch bestätigt, was ich auch vermutet hatte. Nicht wir waren bei der Geschichte "falsch gepolt".

Was mich noch besonders geärgert hat, war seine Aussage, diese Frage nach dem Geld wäre "typisch Ossi" und das hätte es im Westen (wo er arbeitet) nicht gegeben. Dabei scheint es hier zwar durchaus einen Mentalitätskonflikt zu geben, aber der wird wohl eher der Tatsache geschuldet gewesen sein, dass dieser Chef aus einem außereuropäischen Land stammt, in dem man evtl. nicht so offen über Geld spricht.

Dennoch leitet er eine deutsche Firma und lebt und arbeitet seit mindestens 20 Jahren in Deutschland, so dass er sich an unsere Mentalität inzwischen gewöhnt haben dürfte.

Danke für eure Meinungen #winke

Beitrag von vwpassat 22.04.11 - 21:06 Uhr

Genau. #pro

Beitrag von twins 24.04.11 - 21:32 Uhr

HI,

hört sich eher danach an, das er sich selber geärgert hat, das IHR so intelligent gewesen seid, um nach dem Lohn zu fragen.
Ihm wäre es wohl lieber gewesen, ihr arbeitet und hinterher kommt das böse erwachen.

Tja, da waren die Ossis zu intelligent und das hat er wohl anders geplant.

Grüße
Lisa

Beitrag von inblack 22.04.11 - 22:00 Uhr

Ich würde nie einen Job annehmen, bei dem ich vorher nicht den Verdienst kenne.

Allerdings wäre ich dem Typen auch nicht so unprofessionell nachgelaufen. Bewerbung zum passenden Zeitpunkt-wenn keine Reaktion kommt, dann war es das auch.

Über Bekannte und emails und Besuche beim Stand. Naja.

Beitrag von unilein 22.04.11 - 22:27 Uhr

Jo, professionell war das nicht, das stimmt.

Aber manchmal ist das doch so, dass man jemanden privat kennen lernt und dann feststellt, dass man sich auch beruflich etwas zu bieten hätte. Warum muss das dann immer ganz hyperkorrekt ablaufen und kann nicht freundschaftlich über E-Mails gehen. Dass diese Bekannte, die mit ihm in kontakt stand, am Ende doch nicht an dem Stand arbeiten wollte, hat sie ja leider reichlich spät entschieden, sonst hätte ich mich von vorneherein auf einem etwas förmlicheren Weg um den Job bemüht.

Zum Stand sind wir übrigens nicht wegen dem Job gegangen, sondern weil wir es nun wieder unhöflich gefunden hätten, auf die Messe zu gehen und diesem uns ja nun bekannten Menschen keinen Besuch abzustatten. Nebenbei haben uns natürlich auch die Produkte der Firma interessiert. Auf die Messe sind wir als Besucher gegangen, nicht weil wir jemandem hinterherlaufen wollten, sondern schlicht aus Interesse (wie jedes Jahr).

Im nächsten Jahr versuche ich das besser zu machen! Da bewerben wir uns fristgerecht bei einer kleinen Firma, die 100€ pro Tag zahlt.