Beschäftigungsverbot und Privatversichert

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sueann 22.04.11 - 18:45 Uhr

Hab da mal eine Frage, es geht da nicht selber um mich, frag da für eine Freundin von mir.

Weiß jemand bescheid, wie es abläuft, wenn man ein Beschäftigungsverbot bekommt und man Privatversichert ist? Läuft das genauso wie bei den gesetzlich versicherten ab?

Danke schon mal im Voraus.


LG
sueann

Beitrag von sasa1406 22.04.11 - 18:49 Uhr

Da kann ich dir leider nicht direkt weiterhelfen.....

Meine Freundin hatte in ihrer SS auch ein Beschäftigungsverbot und hat den Lohn über den Arbeitgeber weiter bekommen, die haben da bei unserer Arbeit ne extra Versicherung für.....

Vielleicht sollte deine Freundin mal auf der Arbeit nachfragen, vielleicht haben die da ja auch die Versicherung und bezahlen ihr im Berufsverbot den Lohn weiter

Beitrag von sueann 22.04.11 - 18:55 Uhr

Sie hat ja noch keins und dazu kommt, dass sie ihrer Arbeitgeberin noch nichts davon erzählt hat. (Sie ist nun in der 13. SSW).

Beitrag von sasa1406 22.04.11 - 19:05 Uhr

An ihrer Stelle würde ich es dem Arbeitgeber bei nächster Gelegenheit erzählen, denn der AG muss dann darauf achten, ob der Arbeitsplatz auch für Schwangere geeignet ist.
Solange sie den AG nichts davon erzählt, kann er auch keine Rücksicht darauf nehmen.....

Ich würde damit nicht mehr lange warten, ich habe es meinem AG direkt in der 6. SSW erzählt, da im Krankenhaus viele Richtlinien dann einzuhalten sind.

Beitrag von susannea 22.04.11 - 19:00 Uhr

Ja, es läuft genauso ab, wie bei gesetzlich Krankenversicherten auch, denn diese Umlage 2 ist für alle AG für alle AN, egal welches Geschlecht, welches Alter und welche KK zu zahlen und davon gibts das eben auch zurück. Auszahlen müsste das wohl die letzte gesetzliceh KK der Freundin, wenn sie denn mal gesetzlich versichert war. Aber da muss der AG sich kundig machen, dass soll ja nicht ihr Problem sein, sie bekommt es vom AG weiter!

Beitrag von johannab. 22.04.11 - 21:18 Uhr

Das kommt darauf an, was Deine Freundin für eine Versicherung abgeschlossen hat. Bzw mit welchen Konditionen. Müsste aber in Ihrer Versicherungspolice drinnen stehen, ob Sie beispielsweise Krankentagesgeld etc. bekommt.

LG#winke

Beitrag von susannea 22.04.11 - 21:52 Uhr

Nein, damit hat es überhaupt nichts zu tun. Beim BV bekommt sie das Gehalt vom AG normal weiter, damit hat ihrer KK gar nichts zu tun!