Anämie beim Kind- wer kennt sich aus?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von abenteuer 22.04.11 - 20:22 Uhr

Hi
Vielleicht kennt ihr das auch. 2 Ärzte = 2 Meinungen.

Nachdem ich mich in der 15./16. SSW mit den Ringelröteln infiziert habe, wird das Kind im Kkh engmaschig überwacht.
Bisher war ich beim Klinikdirektor, der von Anfang an gesagt hat, dass das Kind eine Anämie entwickelt hat. Die Messung im Kopf des Kindes hat ergeben, dass das Blut etwa 38 cm in einer Sek. fließt. Normal wäre in der 18.SSW höchstens 20cm/s. und in der 20.SSW max. 25cm/sek. Jedenfalls war der Arzt sich sicher, dass das Kind eine Anämie entwickelt hat und sprach auch immer ausdrücklich davon.

In den 2 Wochen ist es bisher konstant bei 38cm/sek. geblieben.
Der Klinikdirektor hat mir gesagt, dass mein Kind eine Bluttransfusion braucht, wenn sich ein Hydrops bildet und momentan noch mit der Anämie zurecht kommt.

Nun ist der Klinikdirektor im Osterurlaub und ich war bei seiner Vertretung- ebenfalls ein Spezialist. Es wurden die gleichen Messungen wie vorher gemacht und auch das Ergebnis war gleich.
Dieser Arzt war jedoch am zweifeln, ob es sich um eine Anämie handelt, da die Werte im Herzen wohl ok wären. (die warn auch beim Klinikdirektor ok gewesen.)
Auch sagte mir dieser Spezialist, dass eine Bluttransfusion im Mutterleib gemacht werde, wenn sich eine Anämie entwickelt und nicht erst beim Hydrops!

Ich bin jetzt total durcheinander und hoffe hier kennt sich jemand mit dem Thema aus und kann mir sagen, wer wohl recht hat.

Die Situation macht mir echt Angst. Ich bange sehr um das Leben meines Kindes! Während der 1. Arzt sagte, wir sollen uns auf die Möglichkeit eines üblen Ausganges gefasst machen, versuchte der andere Arzt uns eher zu beruhigen. Sch... Situation!

Beitrag von sasa1406 22.04.11 - 20:37 Uhr

Schade, dass ich dir da nicht helfen kann, aber in so einer Situation zu sein ist wirklich mal Sch.....

Drücke dir die Daumen dass sich alles zum Guten wendet#pro

Beitrag von abenteuer 22.04.11 - 20:51 Uhr

danke

Beitrag von ilva08 22.04.11 - 21:48 Uhr

Hallo,

ich kann dir auch nicht helfen, ist wohl eine sehr spezielle Frage... aber wenigstens möchte ich dir den hier schicken. #liebdrueck

LG und alles, alles Gute! #herzlich #klee

Beitrag von abenteuer 23.04.11 - 13:18 Uhr

Danke

Beitrag von blinksternchen 22.04.11 - 23:40 Uhr

Poste mal bei Prof. Hackeloer im Expertenforum Rund-ums-Baby, er hat mir neulich sehr geholfen!
Alles Gute, BL

Beitrag von abenteuer 23.04.11 - 13:17 Uhr

Ah. Das ist ja praktisch. Ich wußte gar nicht, dass es soetwas gbt. Vielen lieben Dank. Ich werde ihm schreiben