KS mit vollnarkose oder pda? ANGST

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von princesska 22.04.11 - 22:27 Uhr

gibst da ein beruhigungsmittel vorher ? (will auf jeden fall welches!!!)

und wie ist ist mit voll narkose? beckommt man wirklich nichts mit????

will ks weil ich sehr ängstlich bin eine geburt würde ich nie überleben habe so angst. will KS aber weiss nicht ob mit voll narkose oder pda. will auf jedenfall das schnell hintermir bringen

Beitrag von engelchen-123. 22.04.11 - 22:33 Uhr

Hallo,

eine Vollnarkose bedeutet viele Risiken und du wirst die ersten Sekunden mit deinem Baby nicht miterleben können.

Ich hatte damals wegen eines Geburtsstillstandes einen Kaiserschnitt mit Spinalanästhesie (Rückenmarksnarkose). So konnte ich bewusst mit erleben, wie mein Baby zum ersten Mal geschrien hat und ich durfte es kurz danach in den Armen halten. Das werde ich niemals vergessen. Es war der schönste Moment in meinem Leben#verliebt.

Also, überleg's dir gut.

LG
Michelle

Beitrag von zapmama2003 22.04.11 - 22:36 Uhr

Hallo Princesska,

hab vor 6 Jahren einen KS bekommen, aus dem selben Grund wie Du.

Natürlich war ich vorher auch nervös. Aber es ist alles gut gelaufen. Ich habe PDA bekomen und kriegte alles mit. Hab meine Tochter gleich sehen dürfen. Mein Mann war dabei uns ist mit Hebamme und Baby gleich zum Babybaden und Anziehen mitgegangen. Ich dürfte ca. 20 Min. später meine Kleine anlegen.

Ich habe meine Entscheidung nicht bereut. Ich konnte mich super darauf vorbereiten. Den Arzt der mich operierte, habe ich vorher kennengelernt.

Der einzige Nachteil ist, dass du nicht gleich fit seien kannst. Deswegen haben wir für die erste Nacht ein Familienzimmer genommen. D. h., dass mein Mann bei uns übernachten dürfte. Das war schön, und das würde ich dir auch empfehlen.

Jetzt bin ich mit dem zweiten Kind schwanger und werde wohl wieder einen KS machen lassen. Dieses mal möchte ich den "sanften" KS, danach ist man schneller fit.

Falls Du fragen hast, schreib mir einfach über VK. Sprichst Du eigentlich Russisch, weil Princesska so Russisch klingt;-)

Lg
Zap (Olga)#winke

Beitrag von mike-marie 22.04.11 - 22:37 Uhr

Ich hätte viel mehr angst vor einem KS #zitter ich hatte einen und hoffe das muss nie nie wieder sein.

Versuch doch erstmal mit einem Therapeuten und deiner Hebamme rauszufinden wovor genau du angst hast.

Die Op dauer unterscheidet sich nicht wirklich bei Vollnakose oder Spinaler aber bei einer Vollnakose dauert es wesentlich länger bis du dein Baby sehen kannst und es bewusst wahrnehmen kannst.

Lg

Beitrag von tara-india 22.04.11 - 22:37 Uhr

Hallo du

also ich bin auch ein sehr ängstlicher Mensch und ich haben nun schon beides mitgemacht. Mein erster Sohn war ne normale Geburt und mein zweiter ein Notkaiserschnitt mit Vollnarkose. Ich würde jedesmal wieder die normale Geburt vorziehen.

Bei meinem Kaiserschnitt bekam ich mein Baby erst 2-3 Stunden nach der Geburt zu sehen und das auch nur ziemlich kurz da ich sofort wiedereingeschlafen bin. Das ging den ganzen Tag so. Am nächsten Tag war ich dann zwar wach aber hatte ziemliche schmerzen. Ohne Schmerzmittel ging nichts. Das besserte sich auch erst nach 3-4 Tagen. Irgendwie will man aber man kann nicht ein Sch.....Gefühl

Bei meiner normalen Geburt hatte ich natürlich auch schmerzen die man aber ganz gut in Griff bekommt. Notfalls kann man ja eine PDA bekommen.
Aber dann haste von deinem Baby gleich etwas und die Schmerzen sind sofort vergessen..

Auch psychisch gings mir nach dem Kaiserschnitt nicht so blendend weil ich nicht gleich für mein Baby da sein konnte....da hatte ich noch ein paar Wochen danach zu knabbern.

Natürlich muss es jeder für sich entscheiden. Hoffe du triffst für dich den besten Weg

LGTara

Beitrag von tubby 22.04.11 - 22:37 Uhr

Hi,
mein KSwar im August 2008. Mit Spinal-Anästhesie.
Ich würd mir den Moment des ersten Schreis Deines Babys nicht durch ne Vollnarkose nehmen lassen!#verliebt
Ich hatte auch großen respekt vor dieser OP, aber ich empfand dann gar nicht als so schlimm! Das schlimmste war, dass mir schwindelig wurde, als die Narkose richtig gewirkt hat, aber da bekommt schnell ein Medikament gespritzt...alles halb so wild.
Das blödeste an der ganzen Sache war das Zunähen, da wollte ich halt schon unbedingt zu meiner Tochter! Aber das sind so zwanzig Minuten, das geht vorbei.
Alles Gute,
Susi mit Hannah (12.08.2008) UND kRÜMELCHEN 13. SSW

Beitrag von jenny133 22.04.11 - 22:38 Uhr

Hallo

wie weit bist du?
In deiner VK steht dazu nichts...
Ein Kaiserschnitt ist immer eine OP und ich hätte davor definitv mehr Angst als vor einer normalen Geburt, denn jede Frau packt das und es gibt genug schmerzmittel etc, die eine Geburt leichter machen.

Nach dem Kaiserschnitt hast du definitiv mehr beschwerden als nach einer normalen Geburt!!

Lass dich nochmal ausführlich dazu beraten!

LG
Melanie (30+5)

Beitrag von feroza 22.04.11 - 22:55 Uhr

Ich hab zwei Kinder spontan zur Welt gebracht, das jetzige muss leider ein KS werden, weil ich schonmal eine große Gebärmutter-OP hatte.

ich hab viiiiiiieeeeeeeeeel mehr schiß vor dem KS (die schneiden mich auf!!!!!!!! ich bin danach sehr eingeschränkt!!!!! )

Eine normale Geburt ist nicht so schlimm, wie man sich das als noch-nicht-gebärende vorstellen mag, wirklich.

bitte sprech erst mit ner Hebi drüber, bevor es für Dich feststeht.

Beitrag von canadia.und.baby. 22.04.11 - 23:17 Uhr

Hallo princesska,


ich frag nun einfach mal frei raus und ich weiß es hagelt gleich steine aber, wenn du so eine Angst vor einer geburt hat , warum bekommst du dann jetzt schon ein kind?




Ich hatte eine richtig beschissene Geburt bei Jasmin , mit allem drum und dran.
Aber ich würde beim 2ten Kind wieder normal entbinden wollen, wenn es geht.

Ich möchte nämlich diesmal hoffentlich den ersten schrei von meinem Kind hören , ich möchte das mein Mann die chance hat die Nabelschnur durchzuschneiden. Ich möchte die ersten minuten , die erste stunde geniesen können. All das fehlte mir trotz das ich normal entbunden haben.

Ein Kaiserschnitt bedeutet große Bauchwunde , wenn du pech hast große schmerzen die nicht nach ein paar tagen gessen sind.
Es bedeutet das du nicht direkt Kuscheln kannst , denn du musst ja erstmal zugenäht werden.
Wenn du pech hast kannst du nicht mal dein Kind alleine versorgen dannach!


Lass es doch erstmal auf dich zukommen. Du kannst auch um eine PDA bitten.
Geniese es dein Kind normal zu entbinden , denn diese chance auf die ersten minuten bekommst du nie wieder ( leider) .


Überleg es dir gut und respekt haben ist gut , aber les nicht solche horrorgeschichten hier!

Alles gute und schöne Ostern!
Cana mit Jasmin 17 Monate
Http://babygirl1109.unsernachwuchs.de

Beitrag von sarahwong 23.04.11 - 07:01 Uhr

Ich hab auch riesen Angst vor der Geburt, aber mittlerweile denke ich, dass ich es schaffe, das klappt schon, positiv denken!
Und ich hab WIRKLICH Angst, aber am Schlimmsten faend ich einen KS! Ich wuerde glaub ich panisch werden. Ich find Spritzen schon schlimm, aber aufgeschnitten werden !!! #schock das kann ich mir nicht vorstellen, schon gar nicht wenn ich dabei noch bei Bewusstsein bin...
Ich will wenn moeglich eine natuerliche Geburt, vielleicht mit pda. Man hat zwar Schmerzen, aber die haben soooo viele schon vor uns gehabt und ueberstanden :) aber das ist natuerlich und man muss nicht unters Messer.

Beitrag von pinkmami0409 23.04.11 - 07:27 Uhr

Huhu............
Ich kann dir sagen hatten einmal ein Notkaiserschnitt bei meinem Sohn vor 7 Jahren der musste mit Vollnarkose gemacht werden .Fand ich persönlich nicht so schön weil ich mein Sohn nicht sofort sehen konnte .Aber der Ks ansich war für mcih hinterher auch nicht schmerzhaft klar du bist ein bißchen gebunden aber ich bin anderen morgen direkt aufgestanden .Bei meiner Tochter vor 20 monaten hatte ich ein WKS mit Pda und den fande ich super mein Schatziiii stand mir zur seite und konnte mir die Hand halten und unsere süße konnten wir hören und sofort in den arm nehmen.Der Ks war auch nicht schmerzhaft ausser meine blöden Nachwehn aber die kommen ab dem 2. Kind sagte mir ne Hebamme.So jetzt im Juni bekommen wir nr.3 und das auch wieder per Ks mit Pda.Dienstag habe ich den Termin dann werde ich erfahren wann unser kleiner wurm geholt wird .Freu .
Lass dir nichts ausreden ,mach das was du für richtig hälst.Also angst vor einem Ks musst du nicht haben .
Glg#winke #klee

Beitrag von stefanie..1987 23.04.11 - 07:28 Uhr

Guten Morgen!

Ich kann dir nur von mir erzählen, ich habe vor 11 Tagen per KS entbunden. Ich musste den KS machen lassen auf Grund einer schweren Verletzung im Rücken.

Bei mir war es so, ich hatte auch eine riesen Panik vor der PDA und habe mich trotz dessen zu dieser überreden lassen, weil es besser ist fürs Kind und auch für mich. So nun lag ich dort im Kreisssaal zur Vorbereitung für den KS und habe nur noch rotz und Wasser geheult, aus Angst, ich hatte angst was spüren zu können alleine Schmerzen zu haben, dieses taube Gefühl, einfach alles.

10 Minuten vor der OP habe ich mich umentschieden für eine Vollnarkose.

Sicherlich ist es schade wenn man die ersten Minuten verpasst, aber ich habe noch auf den Weg in OP zu der Hebamme gesagt das sie meinen Freund sagen soll das er Bilder machen soll. Und das tat er.

Um 10:10 ist die kleine geboren und um 10:16 hatte er sie im Arm, wäre mein Freund nicht dabei gewesen sprich wäre sie zu jemanden fremdes gekommen hätte ich mich durch die PDA gequält. Aber so wusste ich sie ist bei Ihren Papa.

Halb eins war ich wieder da und hab auch gleich die kleine anlegen können, was auch super funktionierte.

Nach 3 Tagen bin ich nach Hause. Allerdings muss ich dir sagen die Schmerzen nach einen KS sind auch nicht ohne, aber es lässt sich aushalten.

Ach so und der Kleinen hat der KS auch nichts gemacht, sie ist das liebste Kind schläft viel und brüllt nur wenn sie Hunger hat oder eine neue Windel braucht. Und schläft meist von 23 Uhr bis 8 Uhr frühs durch.

Für die Bindung zwischen Vater und Kind haben die 2 Stunden nach der Entbindung, wo ich nicht da war, allemal ein festes Band geschaffen. Ganz ehrlich wir haben die Kleinen 10 Monate im Bauch gehütet, beschützt, auf viele Ding zu Gusten der Kleinen verzichtet oder durchgequält ect. da darf der Papa auch mal ran.

Ich hätte vor 14 Tagen noch gesagt ein Kind und fertig, aber ganz ehrlich ich würde dass ganze SO wie es bei mir war nochmal machen.


Liebe Grüße

Und Kopf hoch.

Stefanie und Fiene Isabella (11Tage)

Beitrag von tweety.79 23.04.11 - 08:03 Uhr

ich hatte vor fünf jahren einen notks mit vollnarkose und konnte meine lütte erst eine stunde nach der geburt sehen weil ich so lange weg war und selbst dann ist man noch soooo benebelt daß es echt besch..... war weil ich gar nicht richtig kucken konnte der erste tag war somit im ar.... (sorry)
ich würde niemals wieder ne vollnarkose machen lassen habe allerdings auch 2 1/2 jahre gebraucht das ganze zu verarbeiten!! werde diesmal mir eine pda geben lassen und falls wieder was schiefläuft kann man dann zum ks hochdosieren!!

Wünsche dir alles gute und viel kraft daß du das alles nicht brauchst!!!!#pro

lg melli 34 ssw

Beitrag von serafina.nr.1 23.04.11 - 17:40 Uhr

kreuzstich.
es hat sooo viele vorteile.
der beste: er ist besser für dein baby, und du siehst es von der ersten minute weg zuerst selbst- bekommst es dann wieder- " kennst" dein kind schon- bekommst es nicht fix fertig gewickelt geliefert..;-)
mit lieben grüssen!!
von serafina.