Unterhaltsabänderungsklage

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von birger2202 22.04.11 - 23:33 Uhr

mein sohn ist 17 Jahre und möchte gerne das Abitur machen, danach ein Studium beginnen oder eine Ausbildung, so genau ist es ncoh nicht raus, vor allem was die nächsten 3 Jahre bringen. Zu seinem Vater hat er keinen Kontakt, wird nicht gewünscht. Der Vater bezahlt nur den Mindestunterhalt und stellt mir immer wieder Fragen, bis wann er noch Unterhalt zahlen muss, denn sein Konto schmilzt..., ich habe ihm nur geantwortet er möchte wie oben erwähnt eine Klage einreichen die nennt sich Unterhaltsabänderungsklage... er zahlt Unterhalt von 125 €..

Geht diese Klage so einfach, kann er bestimmen, dass der Junge seine Schule abbricht und dann sich eine Lehrstelle suchen muss, obwohl die Ziele anders gesetzt sind?
ich glaube doch nicht oder? Es steht doch immer das Wohl des Kindes im Vordergrund? Wir haben den Unterhaltstitel 1994, dann wurde das Geld halbiert und nun wie beschrieben, vom Gericht festgelegt 120 €...

Kann uns dort jemand weiterhelfen?:-[

Beitrag von parzifal 23.04.11 - 07:39 Uhr

Rehgelmäßig besteht eine Unterhaltspflicht der Eltern bis zum Abschluß einer angemessenen Ausbildung.

Diese reicht z.B. bis über Abitur, Lehre und darauf aufbauendes Studium.

Der Vater kann auch nicht erzwingen das die Ausbildung abgebrochen wird.

Ab 18 hat das Kind einen eigenen Anspruch auf Unterhalt. Auch Du als Mutter wirst dann bei Leistungsfähigkeit zahlungungspflichtig.

Ab 18 kann der Vater somit eine Neuberechung des Unterhalts fordern.

Warum zahlt der Vater aber jetzt nur EUR 120,--?