Wann klärt ihr eure Kinder über Ostern auf?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von baby79 23.04.11 - 09:04 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Jetzt wo Ostern vor der Tür steht, haben mein Mann und ich uns gefragt, wann eigentlich der richtige Zeitpunkt ist, die Große über Osterhasen, Weihnachtsmann und so aufzuklären. Sie ist jetzt 6 Jahre und kommt im Sommer in die Schule.
Und wie machen wir das, ohne das der Kleine das dann später mitbekommt?
Vielleicht habt ihr ja ein paar Ideen. Wäre super.
Danke schonmal.
LG

Beitrag von mamajeannine 23.04.11 - 09:24 Uhr

Hallo,

ich habe es meinen Töchtern mit 5 Jahren gesagt (vor der Einschulung).

LG

Beitrag von delfinchen 23.04.11 - 09:25 Uhr

Hallo,

erfahrungsgemäß werden die "unaufgeklärten" KInder in der Schule mit der "Wahrheit" konfrontiert, sei es durch Mitschüler oder manche Lehrer. Daher würde ich eurer Maus in den Sommerferien sagen, wie es sich wirklich verhält. So als "Geheimnis" unter Großen. Da man Geheimnisse ja nicht weitersagt, darf es das Kleine Geschwisterle natürlich auf keinen Fall erfahren, bis es nicht auch zur Schule kommt.
Die Große ist dann sicher sehr stolz, dass sie weiß, was hinter Osterhase und Christkind steckt und darf euch helfen, die Geschenke für den Kleinen vorzubereiten. SIe wird es sicher nicht weitersagen .-)

LG,
delfinchen

Beitrag von zaubertroll1972 23.04.11 - 09:27 Uhr

Hallo,
mein Sohn wußte schon mit 5 Jahren daß es keinen Osterhasen gibt und die Eltern die Eier verstecken.
Jeder soll selber entscheiden wann der richtige Zeitpunkt ist. Mein Sohn meinte von alleine daß kein Hase durch den Garten hoppelt und Eier bringt.

LG Z.

Beitrag von rienchen77 23.04.11 - 09:53 Uhr

lass das Kind solange glauben wie es will...ich zerstöre doch nicht meinen Kind ihre kleine heile Welt...das passiert irgendwann von ganz alleine...andere Kinder in der Schule...

Beitrag von loonis 23.04.11 - 10:18 Uhr




Das kommt doch von selbst ...
warum soll ich den "Zauber" zerstören,wenn d. Kind
doch noch dran glaubt ...

LG Kerstin

Beitrag von luka22 23.04.11 - 10:21 Uhr

Ich würde da gar nicht aufklären. Bei uns an der Schule streiten sich die Kinder untereinander, ob es den Osterhasen gibt oder nicht. Die Argumente sind einfach nur süß! :-)
Bis 18 wird sie sicher nicht daran glauben...

Grüße
Luka

Beitrag von springkavanaugh 23.04.11 - 11:19 Uhr

Ich habe es meinen Kindern gesagt, als sie mich fragten, warum sie sich immer bei Oma und Opa für die Geschenke bedanken, die sie zu Weihnachten und Ostern bekommen.
Meine wissen auch sehr genau wer die Zahnfee ist!

Beitrag von dominiksmami 23.04.11 - 12:39 Uhr

Huhu,

gar nicht *lach*

das kam bei uns schleichend.

Zwar sage sogar ich ( wo ich doch Ostern auf christlichen Gründen feiere, also mit dem Osterhasen eigentlich nichts am Hut habe) das der Osterhase die Geschenke versteckt hat, aber dennoch haben wir eigentlich fast immer die Wahrheit mit einfliessen lassen.

Z.B. weiß mein Sohn schon lange das Suchen bevor ich aufgestanden bin überhaupt nichts bringt *lach*


So ist er ähnlich wie mit den Weihnachtsmann und Nikolaus mit der Zeit von ganz alleine darauf gekommen daß das alles eher Geschichten sind.

Dennoch mag er es...und er schreibt noch heute Wunschzettel an den Weihnachtsmann, die er mir dann mit einem Augenzwinkern in die Hände drückt.


lg

Andrea

Beitrag von sarahg0709 23.04.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

meine Tochter glaubt seit ihrem 3. Lebensjahr weder an Osterhase noch an den Weihnachtsmann. Wie auch, die Geschenke kamen ja immer von Mama, Papa und Großeltern. Da ist für irgendwelche Hasen kein Platz mehr.

Bei meinem Sohn war es ähnlich. Mein Bruder hat sich für die Kinder immer als Weihnachtsmann verkleidet. Das haben die Kinder aber schnell erkannt und dann war es mit diesem Glauben auch vorbei.

Es gibt auch Kinder, die machen das ihren Eltern zuliebe mit (ich war so ein Kind). Ich habe immer brav Wunschzettel an Weihnachten geschrieben (bis ich so 9 Jahre alt) war, wusste aber ganz genau, dass es da weder Christkind noch Nikolaus gibt.

Ich würde einfach mal vorfühlen, ob sie überhaupt noch dran glaubt und dann könnt ihr ja einen Deal machen, dass sie es dem Kleinen nicht verrät, wenn Ihr es ihr sagt :-)


LG

Beitrag von bine3002 23.04.11 - 13:49 Uhr

Gar nicht!

Bei uns ist es früher so gelaufen, dass meine Eltern sich absichtlich so auffällig verhalten haben, dass ich von selbst dahinter gekommen bin. So habe ich sie mit 6 Jahren durch den Türspalt beobachtet, wie sie "flüsternd" und ganz geheimnisvoll etwas über den Flur ins Wohnzimmer transportiert haben und dann ganz plötzlich der "Weihnachtsmann" da war. Da ich nicht ganz dämlich bin, war mir klar, wie das gelaufen ist. Und es war mir auch klar, dass meine Eltern mir diese Illusion bewahren wollten, um mir eine Freude zu machen. Deswegen habe ich auch nie danach gefragt, sondern so getan als würde ich noch dran glaube, allerdings ebenso geheimnisvoll augenzwinkernd. Bis heute hat mir niemand offiziell gesagt, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt.

Und so handhaben wir es heute bei meiner Tochter auch. Da wird ganz geheimnisvoll geflüstert und dann muss sie hoch irgendwas holen und dann war er plötzlich da. Na wenn sie das nicht irgendwann checkt ist sie selber schuld ;-)

Ich fände es doof, irgendwann zu sagen: "Du also den Weihnachtsmann gibt es nicht, das machen alles Mama und Papa."

Beitrag von sillysilly 23.04.11 - 14:10 Uhr

Hallo

sobald die Kinder fragen z.b. gibt es den Osterhasen, Weihnachtsmann wirklich ?
und wenn das mit 4 Jahren ist

denn es ist schwer den Raum für diese Bräuche zu lassen, aber die Kinder auf direktes Fragen dann eine Geschichte aufzutischen

hatte schon Kinder die haben im Kindergarten geweint, weil andere Kinder gesagt haben, es gibt z.B. den Osterhasen nicht
die weinten dann nicht weil es den nicht gibt, sondern weil sie ihre Eltern verteidigt haben, daß die sie nie anlügen würden
Für mich immer eine doofe Situation wenn mich die Kinder dann fragen ob ihre Eltern sie wirklich angelogen haben.
Darum war für mich klar, ich beende die Mythen wenn ich direkt gefragt werde

das war bei meiner Tochter mit 5 Jahren soweit - trotzdem hält sie sich den Glauben an den Osterhasen, aber sie weiß das es den nicht gibt

Vor der Einschulung auf jeden Fall - habe keine Lust, daß meine Kinder von anderen Kinder "aufgeklärt" werden und eventuell noch als Baby verspottet - kenne ich aus unserem Hort


Grüße Silly

Beitrag von stringersmum 23.04.11 - 14:40 Uhr

"denn es ist schwer den Raum für diese Bräuche zu lassen, aber die Kinder auf direktes Fragen dann eine Geschichte aufzutischen"

so ist es *kopfnick*

Auch sonst volle Zustimmung. Danke!

LG Helga

Beitrag von schnecki82 23.04.11 - 14:24 Uhr

Hallo!

Ich würde es gar nicht sagen. Meine Tochter wird in drei Wochen 7 Jahre und lässt sich auch überhaupt nicht von den Mitschülern einreden, dass es keinen Weihnachtsmann etc. geht.

Ist doch ein toller Kindheitszauber, wenn man daran glaubt ... Was ist daran verkehrt? Ich kläre ja auch keine Christen über Gott auf :-P !

LG Sabine

Beitrag von stringersmum 23.04.11 - 14:38 Uhr

"Ich kläre ja auch keine Christen über Gott auf !"

Ach DU bist das #klatsch

und ich dachte tatsächlich, Gott hätte das alles...

nein wirklich... #gruebel

auch die vielen Kringel in meinen Ohren? #freu

Aber das große Erdbeben da in Japan, das hätte doch nicht sein müssen, oder? #nanana

Aber darüber kannst du uns ja jetzt bestimmt aufklären, gelle. ;-)

LG Helga #winke

Beitrag von krokolady 23.04.11 - 15:55 Uhr

Du hast Kringel in den Ohren??

Das will ich sehen!!!!!

B E W E I S E
*lCH+

Beitrag von stringersmum 23.04.11 - 19:01 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=rm9Vxz-h2CA

Min 2.35

LG Helga :-p

Beitrag von krokolady 23.04.11 - 19:11 Uhr

Also heisst du in Wirklichkeit nicht Helga, sondern Lina?
:-p

Beitrag von zaubertroll1972 23.04.11 - 18:16 Uhr

Wie willst Du denn Christen über Gott aufklären? #gruebel

Beitrag von dominiksmami 23.04.11 - 18:34 Uhr

ich nehme an sie meint das sie uns nicht darüber aufklärt das es den gar nicht gibt... ihrer Ansicht nach.

lg

Andrea

Beitrag von schnecki82 23.04.11 - 18:39 Uhr

Du hast den Wink mit dem Zaunpfahl nicht verstanden ! ;-) Es war auch mehr im übertragenden Sinn gemeint.

Beitrag von stringersmum 23.04.11 - 14:30 Uhr

Hi,

beschränkst du dein Aufklären auf Fragen über die Existenz des Osterhasen?

Ich hatte gestern abend ein langes Gespräch mit meiner Tochter (4) über Karfreitag und Ostern und warum wir feiern.

Das hat sie nicht daran gehindert heute morgen darüber zu grübeln, wem der Osterhase die Eier klaut. ;-)

Der Osterhase (und seine Artverwandten) sind für uns ein Spiel. Die Kinder wissen das und spielen mit Freude mit. Ein "Aufklärungsgespräch" wird hoffentlich nie nötig werden, da die Kinder mit der "Wahrheit" groß werden.

LG Helga

Beitrag von lisasimpson 23.04.11 - 20:36 Uhr

exakt so läuft es bei uns.

Meine Kinder wissen von Anfang an, um die Bräcueh und religiösen Feste und eben auch darum, daß wir an Nikolaus eines Heiligen Nikolaus´gedenken.- daß der Mann (dises jahr wars die oma) im anzug, aber eben nicht "echt" ist, sondern wir nur etwas reinszinieren.

Auch das Christkind oder der Osterhase ist eine fiktive gestalt, die zu unserem brauch dazu gehört.
Wir sind nicht gläubig, dennoch ist es mir wichtig, den Kindern den religösen inhalt dieser Feste zu erklären- und es ist mir wichtig, die wahrhei zu sagen.

Das hindert sie in keiner weise daran sich darüebr zu freuen, aß der osterhase etwas bringt, sie sind mega aufgeregt, wenn der Nikolaus kommt und trauen sich an weihnachten nicht in Omas wohnzimmer, weil dort das christkind seinen job erledigt.

mMn kann beides sehr lange parallel laufen- wir schauen ja auch aktionfilme und wissen, daß das dort "nicht echt" ist- dennoch sind wir spannungsgeladen.
Die geschichte alleine reicht, um dsa bei uns hervorzurifen.
eine täuschung ist daher gar nicht notwendig

lisasimpson (deren Kinder morgen sich genauso darauf freuen selbst als osterhase unterwegs zu sein und sachen zu verstecken, wie als sucher zu finden)

Beitrag von sandy_1 23.04.11 - 21:15 Uhr

Hallo,

das kann ich so quasi unterschreiben.

Meine Jungs (8,5 + 5Jahre) wußten schon sehr früh um die Bedeutung warum wir eben übers Jahr gesehen die religiösen Bräuche/Feste feiern.

So wie bei Euch auch, finde ich es kann doch auch parallel laufen. Dennoch freuen sich meine Jungs drauf das der Osterhase ihnen morgen eine Kleinigkeit Süßes und Eier versteckt. Sie können das (meiner Meinung nach) sehr gut trennen, dennoch freuen sie sich auf alle Feste genauso.

Ich kann nur selber von mir und meinen Erwartungen sprechen. Wie andere es handhaben muß jeder selber wissen. Obwohl meine eben bescheid wissen, freuen sie sich dennoch, sind gespannt und aufgeregt. Gerade wenn Kinder auch fragen, dann möchte ich ehrlich sein und meine Kinder nicht nur künstlich eine Illussion bewahren. Da meine Kids beide in einen evangelischen Kindergarten gingen bzw. gehen, werden da auch die größeren kirchlichen Feste/Feiertage näher gebracht. Auf Ihre kindliche Weise können Kinder das sehr gut verstehen, sogar erklären.

Ich kann nur sagen, ich fände es schlimmer wenn z.b mein Schulkind von einem anderen Kind ausgelacht würde oder eben gesagt bekommt das es den Weihnachtsmann nicht gibt. Wenn ein Schulkind dann aus allen Wolken fliegt, weil es eben die "Wahrheit" so erfahren mußte und nicht über die Eltern. Naja aber muß jeder selber wissen, wie man es bei seinen Kindern handhabt.
Für uns finde ich so den richtigen Weg.

Lg, Sandra

Beitrag von harveypet 23.04.11 - 17:01 Uhr

ich bin mit meinen Cousins und Cousinen häufig auf dem Bauernhof unserer Großeltern gewesen und wir konnten laufen und dann war uns sehr klar das Hasen keine Eier legen sondern Hühner damit hatte sich das Märchen erledigt, bei meinen Kindern war es ähnlich.

  • 1
  • 2