Pillen (-schutz) bei unbehandelter Schilddrüsenunterfunktion ??

Archiv des urbia-Forums Verhütung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Verhütung

Pille, Kondom oder doch Spirale? Im Laufe der Jahre probieren die meisten Frauen verschiedene Methoden der Verhütung aus. Da tauchen eine Menge Fragen auf, für die hier der Raum ist. Übrigens: Medikamente und Verhütungsmittel dürfen bei uns nicht weitergegeben werden.

Beitrag von pocahontas82 23.04.11 - 13:32 Uhr

Hi,

ich frage heute mal für meine Schwester hier nach :).

Und zwar weiss sie schon seit Jahren, dass sie eine Schilddrüsenunterfunktion hat und sie sollte dafür auch Tabletten einnehmen. Da sie aber keinerlei "Symptome" hat, findet sie es "unnötig" die Tabletten zu nehmen und nimmt sie eben entweder gar nicht erst oder nur sporadisch#augen...aber alles gut zureden meinerseits bringt auch nix!

Allerdings nimmt sie nun auch die Pille (Belara) und hat mich letzten gefragt, ob die Pille denn eigentlich trotz der "eigentlich nicht behandelten, jedoch vorliegenden" Schilddrüsenunterfunktion vollen Schutz bietet ???

Ich muss sagen, ich weiss es nicht und konnte ihr darauf keine Antwort geben!
Was meint ihr dazu? Hat sie trotzdem den vollen Schutz?
Denn zum schwanger werden ist sie definitiv zu jung und bei weitem auch nicht reif genug#schwitz.

Viele Grüße und danke schon mal
poca

Beitrag von resume 24.04.11 - 18:29 Uhr

Der Pillenschutz ist dadurch nicht beeinträchtigt. Allerdings kann sich der Bedarf an Schilddrüsenhormonen ändern.

Sporadisch einnehmen bringt bei den Tabletten gar nichts.
Es ist auch wichtig, genau abzuklären, was für eine Schilddrüsenerkrankung bei ihr vorliegt. Ein, zwei Laborwerte reichen da nicht aus. Meist werden die freien Werte überhaupt nicht angeschaut - sind aber oft wichtig. Und ein Sonogramm der Schilddrüse gehört auch dazu.
Damit lässt sich beispielsweise feststellen, ob die Unterfunktion von z.B. Hashimoto verursacht wird.

Leider gibt es viele Ärzte, die auf dem Gebiet zu wenig Ahnung haben oder "schlampen". Mit Ärzten der Top-Doc-Liste ist man meist besser dran. Auch da gibt es allerdings schwarze Schafe, deshalb am besten davor nach Erfahrungsberichten suchen. Hier der Link: http://www.top-docs.de/

Das würde ich ihr auf alle Fälle nahelegen - dem nachzugehen.