Drittes Kind... Verstand kontra Herz

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von janaleinchen 23.04.11 - 14:33 Uhr

Hallo Ihr Lieben

mein Mann und ich reden in letzter Zeit immer häufiger über die Frage nach dem dritten Kind.

Zum Glück sind wir beide einer Meinung, nämlich dass es vom Herz her super schön wäre, für Geld, Nerven und Zeit eher gegenteilig :)

Wie kann man denn da eine sinnvolle Entscheidung treffen?
Und wie schafft man es, wenn man sich jetzt dagegen entscheidet, diese Entscheidung zu akzeptieren und den Kinderwunsch zu begraben? Hört das irgendwann auf? Oder denkt man immer wieder dran?

Eigentlich ist jetzt alles perfekt. Ich gehe wieder teilzeit arbeiten, das macht sich natürlich auch vom Geld her bemerkbar. Mir selbst bringt die Arbeit unheimlich viel, nur zu Hause bleiben war leider nicht so meins. Unsere Beiden (fast 6 und fast 4 ) sind selbstständiger, das ist natürlich auch total schön. Mit dem Baby fängt alles wieder von vorne an..

Und doch - irgendwie können wir den Gedanken nicht fallen lassen. Warum nur - wo doch vom Logischen her alles dagegen spricht?

Es wäre nett wenn Ihr mal berichtet wie Ihr sowas entschieden habt..

LG Petra

Beitrag von sarahg0709 23.04.11 - 15:24 Uhr

Hallo Petra,

also mein Bruder und seine Frau wollten kein drittes Kind mehr.

Als ihre Beiden 7 und 6 Jahre alt waren, hat es dann bei der Schwägerin geklingelt, obwohl sie eine Spirale trug.

Da war dann Nr. 3 unterwegs und die ist inzwischen auch schon fast ein Teenager. Eine ganz Liebe!


LG

Beitrag von cooky2007 23.04.11 - 17:25 Uhr

Mein Mann möchte nicht mehr.
Und ich gebe zur Zeit alles weg, was wir nicht mehr brauchen.
Eigentlich haben wir angeschlossen.

Aber - wenn ich mir die Kleine ansehe, dass sie bald ein Jahr alt wird etc. Dann werde ich etwas wehmütig.

Aber nochmal richtig loslegen - NEIN. Wenn es denn passiert (die anderen beiden waren eine künstl. Befruchtung) würden wir es sicher nehmen.

Das Leben mit 2 Kids ist toll. Mit nur einem hätte ich gedacht, dass wir nicht vollständig seien. Mit 3 aber ist man schon eine Großfamilie - größeres Auto, im Urlaub größere Ferienwohnung. Teilzeit ist oft auch nicht mehr ganz so drin (evtl. weniger). Und nochmal von vorne beginnen, obwohl man schon so weit gekommen ist -Nein!

Beitrag von serafina.nr.1 23.04.11 - 18:43 Uhr

ich merke bei jeder mütterunde mit kleinen kindern sofort wer von den müttern noch gern ein baby hätte- egal wieviele kinder diese frauen haben- sie haben sofort neugier/innere alarmbereitschaft, wenn ein neues baby auftaucht und unzählige offene fragen zu eben diesem thema- zweites kind/ drittes kind/ viertes kind....
das sind dann immer diese mütter die anderen immer nur die vorteile ihrer entscheidung GEGEN ein weiteres kind einreden wollen. und das zeigt meiner meinung nach nur eines- sie gönnen jemand anderem das ausleben des kinderwunsches genauso wenig wie sich selbst.
meine meinung ist, jede frau weiss ganz genau welche kinderzahl für sie perfekt ist. und zwar wenn sie diese anzahl erreicht hat. das kann nach einem kind sein, oder nach drei, oder nach fünf.
diese frauen haben keine probleme damit kinder/babykleidung wegzugeben, für sie gibt es wenig wehmut wenn das kapitel baby/ kleinkind abgeschlossen ist. das sind mütter die in sich keine ambivalenz spüren und es auch ihrer umgebung nicht zumuten.
die sich auf ihren job freuen und kein kind mehr WOLLEN. die finden dass alles passt und da gibt es dann kein ABER zusätzlich hintendran.
ich sah mal eine ausgesprochen schöne mutter als ich mein drittes bekam. sie sass mit einer ungeheuren ruhe da und beobachtete ihr kind, gelassen, und ohne diese neugier die viele andere mütter haben wenn sie neue mütter entdecken und sofort die lage checken müssen ( wieviele kinder etc., wie alt, etc...;-)-
ich dachte entweder die hat nicht ihr eigenes kind mit udn deshalb die ruhe weg weil sie kein konkurrenzgefühl empfindet- oder das alles hat einen anderen grund..;-) den ich mir nicht vorstellen konnte..;-)
ich sprach sie dann an und sie meinte, sie hat fünf kinder und für sie ist das thema mit allen höhen und tiefen abgeschlossen.
diese antwort versetzte mich sehr in staunen. denn mir wurde klar dass diese ruhe die sie ausstrahlte daher kam dass sie mit sich selbst völlig zufrieden war. sie musste sich bei niemand anderem unterstützung un orientierung holen da sie sich selbst als kompetent und erfahren erlebte und keine offenen fragen mehr hatte.
jeder muss für sich selbst entscheiden was er mit seinem leben anfangen will. letzten endes ist jede entscheidung für ein eigenes kind ein roulette-spiel. man lässt sich auf jemand ein den man nicht kennt, von dem man nichts weiss und ist damit einverstanden alles was man braucht um für ihn da zu sein tag für tag aufs neue auszuloten.
meine meinung ist, am ende des lebens wird das geld immer gereicht haben. auch ob man zwei oder vier jahre früher oder später wieder in den beruf einsteigt wird letzten endes unwichtig sein. die entscheidung zu einem eigenen kind aber ist etwas was das gesamte weitere leben bereichert und für alle nur einen gewinn darstellen kann. man bekommt einen weiteren unvorstellbar unglaublich neuen noch nie dagewesenen sohn, oder eine ebensolche tochter, einen menschen den es nie mehr geben kann wenn wir ihn nicht zur welt bringen wollen. die welt wird ohne diesen menschen anders sein als mit ihm. er/ sie wird mit anderen lachen und spielen, streiten udn weinen und sich versöhnen und irgendwann alles was er an liebe und güte in seinem leben erfahren hat an andere menschen weitergeben, selbst wenn es uns schon lange nicht mehr gibt. und seine kinder und enkel werden eine dunkle erinnerung an uns, die grosseltern und urgrosseltern mit sich tragen. und selbst wenn die erinnerung an uns mit den jahrzehnten verblasst werden unsere gene die erinnerung an unsere augen, an unsere erfolge und unsere freuden, an unser lächeln, unseren humor, oder die farbe unserer haare noch
weiter in die zukunft tragen, so wie wir heute eine erinnerung an die liebe zwischen menschen sind, die vor jahrhunderten gelebt und sich umarmt haben...
soweit so gut.
das alles kann man mit geld nicht aufwiegen. und mit 5 personen braucht man auch keinen minivan..;-)und gebraucht kosten die auch nicht die welt:-)
mit ganz lieben grüssen!!!
von serafina.
die findet dass unsere kinder das grösste geschenk unseres schicksals an uns sind.

Beitrag von ronja001 23.04.11 - 19:15 Uhr

Hallo serafina!

Das hast du wundervoll geschrieben!

LG Ela (die auch nach 5 tollen Kindern immer noch nicht das Gefühl hat, komplett zu sein...#hicks)

Beitrag von serafina.nr.1 24.04.11 - 20:44 Uhr

es freut mich wenn dir mein beitrag gefallen hat!!!:-)
mit lieben grüssen-
von serafina.

Beitrag von ekieh1977 23.04.11 - 20:55 Uhr

wunderschön und treffend formuliert!

LG
Heike

Beitrag von serafina.nr.1 24.04.11 - 20:45 Uhr

ich freu mich wenn dir meine antwort gefallen hat...!!!;-)
mit liebem gruss-
von serafina.

Beitrag von enyerlina 24.04.11 - 10:52 Uhr

#herzlich#herzlich#herzlich

Wahnsinn Wahnsinn Wahnsinn


da sagt jemand worauf es ankommt... denken wir als alte Frauen an das Geld das wir unseren Kindern gegeben haben?? hoffentlich nicht...


mir hat es die Tränen in die Augen geschossen... danke du liebe#herzlich

Beitrag von serafina.nr.1 24.04.11 - 20:46 Uhr

es freut mich wenn dir mein beitrag gefallen hat!!!:-)
mit liebem gruss von-
serafina.

Beitrag von minimoeller 25.04.11 - 06:25 Uhr

Sehr treffend beschrieben.

Wenn Du demnächst noch ein wenig mehr auf die Großschreibung achten würdest, wäre es für Außenstehende viel leichter zu lesen. Denn das, was Du da formuliert hast, trifft den Kern punktgenau.

So ist es leider sehr anstrengend, dem Text zu folgen und das ist schade, da der Sinn Deiner Worte untergeht.

Nur so als Tip am Rande. Ist wirklich nicht böse gemeint.

Alles Liebe

Beitrag von serafina.nr.1 25.04.11 - 07:08 Uhr

für deine bemerkung zu meinem beitrag.
natürlich beherrsche ich die grossschreibung bei substantiven.
ich schreibe schon seit ich das internet benütze, anfang der 90er jahre, auf diesem medium klein. was daran liegt dass ich in ein gymnasium gegangen bin auf dem ich latein gelernt habe, aber kein maschinschreiben, und ich am anfang extrem langsam war beim tippen. auch noch bei grossbuchstaben irgendwohin zu drücken war mir zu aufwändig.
in einem montessori-kurs wurde mal auf einer tagung die frage gestellt, wieso maria montessori denn keine übung für die gross/kleinschreibung verfertigt hat, wo sie doch sonst für alles und jedes bei der grammatik so tolle übungen entworfen hat.
auch der vortragende wusste keine antwort.
da musste es einfach sein dass ich mich melde und sage, natürlich war der grund weil es im italienischen keine gross/ kleinschreibung gibt, und die montessori-methode wurde in italienisch konzipiert, und daher war gerade dieser lernschritt nie notwendig.
ich darf dich aufklären dass es auch in den anderen europäischen sprachen keine grossschreibung gibt- und noch immer bringen diese staaten nobelpreisträger hervor und sind imstande, ihr gegenseitiges kleingeschreibsel zu entziffern und sinnerfassend zu lesen.
ich sagte all meinen bekannten udn freunden schon vor 20 jahren, wichtiger und besser als diese idiotische sinn-und ziellose "rechtschreibreform", die erstens absolut unlogisch und zweitens völlig unnötig war, mit milliardenaufwand durchzuziehen, hätten wir alle die der deutschen sprache mächtig sind doch mit den anderen staaten dieser erde gleichziehen und die grossschreibung eliminieren können- ausser am satzanfang und für eigennamen.
meine meinung ist, wer sinnerfassend lesen kann, kann auchd en inhalt eines satzes begreifen, wenn nicht bei jedem substantiv ein grossbuchstabe davorhängt.ich persönlich finde ich kann mich über veraltete und sinnlose leere konventionen hinwegsetzen, solange es niemandem schadet. und wem es beim lesen schadet, der könnte wahrscheinlich auch bei grossschreibung meinem satzbau nur mit mühe folgen...;-)
was ich manchmal merke ist, dass ich auch bei den beistrichen nachlässig bin, was teilweise das ganze schwierig macht, aber seit ich auf urbia bin bemüh ich mich mehr darum sie einzusetzen. ich weiss natürlich immer wo sie hingehören, ich bin nur manchmal zu faul um sie draufzutippen, weil ich wie gesagt wirklich sehr schnell schreibe und alles was dem fluss meiner gedanken im weg steht, nicht unbedingt brauche:-)
seit ich hier auf urbia bin hab ich ja schon die lustigsten sachen gehört- einmal waren meine texte zu lang, dann unglaubwürdig, dann haben ein paar leute gemeint ich als ganzes würde nicht existieren udn hab mich selbst samt stories erfunden:-), und nun passt eben die kleinschreibung nicht....-
manchmal denk ich mir schon, habt ihr hier sonst keine probleme als alle über einen kamm scheren zu wollen??
mir würde nie einfallen bei einem text dazuzuschreiben- was fragst du uns um unsere meinung, du hast nur zwölf sätze geschrieben, jetzt soll es das gewesen sein an detailwissen..??? :-)
oder bei geburtsberichten, würd mir da doch nie einfallen dazuzuschreiben- es wär toll gewesen wenn du etwas anderes ausser uhrzeiten und cm erwähnt hättest ( muttermund), denn dann könnten wir uns vielleicht auch in das ganze etwas hineinversetzen und müssten es nicht wie einen polizeibericht lesen??? -
oder bei anderen texten würd mir auch nicht einfallen, zu posten, mensch geh nochmla zur schule du schreibst was, es klingt irgendwie bekannt, aber deutsch ist es definitiv nicht!!!;-)
oder sollte ich zu jedem thread der schon in der überschrift mit rechtschreibfehlern gespickt ist, dazumotzen,, such dir hilfe, deine titel sind schon einen lachkrampf wert..???:-)
nein das alles tue ich nicht und das alles würde mir auch nicht einfallen. erstens ist es hier kein rechtschreibwettbewerb, zweitens geht es nicht darum ob MIR die länge oder der inhalt eines threads passt, sondern darum, dass es demjenigen oder derjenigen passen muss, die/ der ihn verfasst hat.
hier ständig sich als vorgesetzte und urbia-polizei aufzuführen, erinnert mich ehrlich gesagt eher an stasi-lebensansichten, die ich gott sei dank nicht miterleben durfte, die aber trotzdem anscheinend auch heute noch 20 jahre nach dem mauerfall in ost und west fröhliche urstände feiern und blühen udn gedeihen...;-)
ich lass mich sicher nicht in ein schema pressen, ich schreibe so wie alle hier wie und was ich möchte und wie und was mir am herzen liegt.
falls du es wichtig findest kannst du gern meine unleserlichen texte für die allgemeinheit ins gross/kleingeschreibsel übersetzen:-) allerdings dazu wurde mir auch schon hier was vorgeworfen- und zwar das: stell dir vor ich schreibe meine texte aus einem schlauen buch ab!!!!:-)
solange hier solche witzbolde unterwegs sind, macht es mir wirklich nichts aus, ob wer der keine sinnerfassung beim lesen kennt meine texte liest oder nicht...ich bekam ja auch schon kommentare mit den worten: ich hab es zwar nicht gelesen, aber hier meine meinung dazu:.... ;-)
in diesem sinne- einen schönen ostermontag. mir ist der inhalt wichtiger als die verpackung. ich bin auch nicht der ansicht dass schöne menschen immer was zu sagen haben. ich finde auch tolle neue mode nicht umwerfend und auf schuhe stehe ich auch nicht, obwohl ich eine frau bin..;-)
ich lebe damit gut dass mich der mainstream nur am rande streift und da auch nur rudimentär an den ellbogen, denn ich gehe in eine andere richtung als die meisten und auch das stört mich nicht. ich find nur es sollte jeder die anderen mit seinen vorschriften in ruhe lassen, dann geht das schon;-)
mit liebem gruss!!!
von serafina.
mit ganz lieben grüssen!!!

Beitrag von minimoeller 25.04.11 - 09:42 Uhr

Liebe Serafina,

nein, ich habe nicht vor einen Rechtschreibwettbewerb anzufangen. Ich möchte Dich auch nicht belehren, kritisieren, moralisieren oder korrigieren. Das alles liegt mir fern und steht mir auch nicht zu.

Es war nur eine Anregung - vielleicht ein Wunsch - es den Lesern Deiner Beiträge leichter zu machen, wenn man ein paar Grundsätze der deutschen Sprache beherrscht oder beachten würde. Dazu gehört - nur so ganz nebennei, auch die Zeichensetzung. Kommas unterstreichen den Sinn eines Satzes, sie gliedern und machen ihn übersichtlicher. Dazu wurden sie erfunden.

Denn Du hast anscheinend viel zu sagen ;-) und nebenbei ist es auch inhaltlich sehr interessant.

Liebe Serafina, ich muss gestehen, dass ich Deine Antwort auf meinen Text zum Schluß nicht ganz durchgelesen habe. Du bist abgeschweift und es war mir schlichtweg zu anstrengend und zu langatmig, Deine Sätze zu "entziffern".

Rechtschreibreform hin oder her. Wir sind hier nun mal nicht in Italien, Dänemark, England, Spanien oder sonstwo. Wir schreiben und sprechen Deutsch. Nicht umsonst wird die deutsche Sprache von den Ausländern als eine sehr schwierige Sprache bewertet und ist nicht überall beliebt.

Mehr möchte ich zu diesem Thema nicht sagen. Das ist ein weitreichendes Thema und könnte lang und ausgiebig diskutiert werden. Aber ohne mich :-).

Schöne Rest-Ostern noch für Dich.

Lieben Gruß #hasi

Beitrag von serafina.nr.1 25.04.11 - 17:49 Uhr

finde ich einfach auf Dauer extrem anstrengend und unnötig. Sie bedeutet mir nur eine Last die nicht wirklich angenehm wirkt und auf meine Schultern ( ...und Hände und Finger) :-) drückt...;-)
Bist du wirklich der Meinung, dass man meine Beiträge mit regelrechter Grossschreibung besser verstehen könnte...???;-)
Ich weiss es nicht, habe mich das auch noch nie gefragt und wurde auch noch nie in den letzten 20 Jahren darauf aufmerksam gemacht...;-)
Vielleicht liegt es wirklich an der Länge der Texte.
Ob ich mir nun eine Sekretärin leisten soll, die das alles für mich verfasst, oder ob ich mich dazu aufraffen soll, alles gross zu schreiben, was gross geschrieben werden müsste,- weiss ich auch nicht.
Mir persönlich dauert die Grossschreibtaste zu lang. Ich schreibe genauso schnell wie ich spreche und das geht wirklich nur über die Kleinschreibung gut und leicht. Ich hab über die Jahre auch eine eigene Vier-Finger-Technik entwickelt, die man auch statistisch auswerten könnte, ob sie nicht vielleicht der 10-Finger-Technik gleichwertig ist- was die Schnelligkeit betrifft.:-)
Dir zuliebe nun diese sicherlich in meiner gesamten Zeit bei urbia bisher und auch zukünftig einzige Ausgabe meiner Zeilen in korrekter Schreibweise...!!!;-)
Hast du sie deshalb lieber gelesen??
Bin noch am Rätseln...;-)
Es gibt Freunde von mir die sich angepasst haben und seit ich ihnen nur klein schreibe mir auch gern klein schreiben. Andere schreiben mir nach wie vor gross,- weil sie es möchten und es ihnen einfach sehr wichtig ist. Vielleicht wollen sie auch die deutsche Sprache, die ich natürlich über alles liebe, vor Unbill jeglicher Art, u.a. auch derartigem, wie sie meine Kleinschreibung in ihren Augen bedeutet, schützen wollen.:-)
Ich kann dir jedenfalls herzlich versichern, dass meine Kleinschreibung weder Kulturverlust noch Identitätsverweigerung, nicht mal absichtliches Ärgernis beinhaltet. Ich mach es schlicht aus Gewohnheit so, und wahrscheinlich auch zum Teil aus Faulheit. Vielleicht ist es auch ein verstecktes Mass an Anmassung, das dahin geht, dass die anderen beim Lesen die Zeit aufbringen (müssen, sollen...) die ich mir beim Schreiben gerne ersparen möchte:-)
Wenn dem so ist, kann ich nur sagen: es ist wirklich nicht bös gemeint..;-)
Verzeih mir bitte meine Eigenheiten, so wie ich sie auch dir und allen anderen nachsehe!!!:-)
Mit österlichen Grüssen-
von Serafina.

Beitrag von minimoeller 25.04.11 - 20:03 Uhr

#ole

Schön! Siehste, geht doch! War gleich viel netter zu lesen. :-D

Danke.

#herzlich

Beitrag von hibbelliese 25.04.11 - 22:16 Uhr

#pro

Beitrag von janaleinchen 23.04.11 - 18:54 Uhr

Vielen Dank für Eure lieben Antworten.
Ich bin immer noch sehr Hin- und Her..wenn auch eher FÜR das Kind :)

Ich glaube dass es irgendwann einfach "klar" ist was wir wirklich wollen, was uns wichtiger ist.
Da mein Mann und ich recht gleich ticken, glaube ich dass das Thema irgendwann wieder auftaucht und wird dann wissen "So solls sein".

Ich danke Euch nochmal für Eure Unterstützung!

Beitrag von turmmariechen 23.04.11 - 20:35 Uhr

Denk doch einfach mal 10 Jahre weiter? Wo siehst du dich und Deine Familie?
Was hast du noch vor? Wenn es ein Herzenswunsch ist dann werdet Ihr Euch diesen auch irgendwann erfüllen. Alles andere regelt sich von allein.
Ich wollte immer mehr als 1-2 Kinder. Ich weiß, dass ich nur so mein Glück finde. Entweder man gestaltet sein Leben und die Kinder müssen passen oder man bekommt Kinder und gestaltet eben das Leben drumrum. Ich glaube nicht, dass man die Entscheidung für ein Kind jemals bereut.

Beitrag von curlysue1 24.04.11 - 10:37 Uhr

Ich hätte auch gerne ein drittes, aber der Verstand siegt.

LG

Beitrag von serafina.nr.1 24.04.11 - 19:03 Uhr

schade...;-)
in zehn jahren kannst du es dir schlecht anders überlegen:-)
wenn es dir dann leid tut dann wohl dein ganzes weiteres leben...;-(

mit liebem gruss von
serafina.

Beitrag von lana82 24.04.11 - 19:17 Uhr

Genau...#liebdrueck

Ich sehe das auch so - ich hatte mal mit nem Jugendfreund eine Grundsatzdiskussion-es ging um Lebensziele-meiner waren Kinder...ich wollte immer Kinder auf ihrem Lebensweg begleiten, mich von ihnen faszinieren und mitreissen lassen, ihnen Halt und Schutz geben und an ihrer Unbeschwertheit teilhaben, seid ich denken kann war das mein Traum...heute habe ich 2 kids und weiß es kommt auf jeden Fall noch mindestens eins :-)....

Ich hör eh immer auf das Bauchgefühl, bzw. wie Du schreibst Herz...und meine Herzentscheidungen waren bisher wahrscheinlich nicht die einfacheren Wege...aber am Ende dafür die glücklicheren...und das zählt für mich...und wie Serafina geschrieben hat (übrigens wunderschön) vieleicht bereust Du es - wenn es zu spät ist.#herzlich

Beitrag von doris72 24.04.11 - 21:44 Uhr

Hallo Petra,

ich habe sehr lange gebraucht, um mich für ein drittes Kind zu entscheiden.

Meine Kinder sind Jahrgang 1994, 1996 und 2008.

Ich kann nur sagen, es hat sich gelohnt. Auch das wieder von vorne anfangen, war mehr schön als stressig. Ein Nachzügler zum Geniessen!!

Noch ein Kind möchte ich auf keinen Fall. Ich werde 39 Jahre alt und habe 3 tolle Kinder. Das reicht mir und ich fühle, daß wir komplett sind.

LG von Doris

Beitrag von janaleinchen 25.04.11 - 12:54 Uhr

Es tut sehr gut Eure Antworten zu lesen.
Wir haben gestern wieder lange darüber gesprochen und ich merke das es sich immer mehr in Richtung Baby verschiebt. Obwohl ich die "Nachteile" natürlich nicht einfach beiseite wischen kann.
Aber es ist schön darüber nachzudenken wie es wäre, vor allem weil mein Mann der Idee gegenüber auch so offen ist. Wie schrecklich wäre es wenn nur ich alleine den Kinderwunsch verspüren würde.
Schwierige Entscheidung..

Beitrag von kanojak2011 25.04.11 - 13:16 Uhr

Hi, ich finde deinen Beitrag total suss. ICh weiss nicht, ob ihr bei den ganzen Argumenten auch gesehen habt, dass deine Kids schon aus dem allergrobsten raus sind d.h. sie gehen in den Kiga, in die Schule und du hast ein Teil des Tages ein ,,Einzelkind°°.
Ich habe sowas mit zwei Kids und das ist eine ganz andere Situation. Jo, wenn sie dann krank sind, dann ist es schwer...

Alles Liebe!!!

Ich habe mich gott sei dank sterilisieren lassen, aus dem Grund kommt ein Wunsch zwar hoch, praktisch aber unmoglich. Kann aber jede Frau verstehen, die irgendwann wieder verrckt wird.

Beitrag von serafina.nr.1 25.04.11 - 17:52 Uhr

nicht so bezeichnen dass eine frau ( oder ein mann?) ab und zu mal "verrückt" wird..;-)
mit lieben grüssen!!!
von serafina.

  • 1
  • 2