besorgt: Gonal F für IUI - zu hoch???

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von bgrose 23.04.11 - 14:48 Uhr

Hallo Mädels,

ich hab meinen ersten Gonal F stimu zyklus:
meine Werte sind generell ok, Progesteron etwas tief.
Eisprünge hab ich regelmässig.
Nun haben wir begonnen für die IUI zu stimulieren - ab heite ZT 5 - für 4 Tage mit 150 Einheiten.
ich les aber gerade dass 150 meistens bei IVF gegeben wird damit mehr Follis ranwachsen...
Habt ihr einen Rat für mich bin ganz schön besorgt dass ich zu viele Follis haben könnte..
Ultraschall ist erst nach 4 Tagen.

Dank euch und Frohe Ostern!
Nadja

Beitrag von -anonym- 23.04.11 - 16:41 Uhr

Hallo
Ich persönlich finde es auch zu hoch.. Ich selbst wurde bei einer ICSI nur mit 75/100 Einheiten stimmuliert und ich hatte immer noch so 20-25 Follikel. Muss aber dazu sagen das ich PCO habe und einen AMH Wert von 3,84.

Dir bleibt jetzt nichts anders übrig als das weiterzuspritzen aber ich würde das auf jedenfall ansprechen bei deinem Arzt/Ärztin.

Ich wurde bei meiner ersten Klinik sofort mit 150 Einheiten stimmuliert das waren 7 Tage. Meine neue Ärztin meinte sie legt Wert drauf das die Eizellen langsam und gleichmässig wachsen den dann ist auch die Eizellenqualität besser und es sind auch viele reif. Gespritzt habe ich bei ihr meist 12 Tage lang.

Was dein Progesteronwert betrifft würde ich abklären lassen ob du nicht nach dem Eisprung direkt Progesteronspritzen bekommst. Die sind zwar in Deutschland nicht mehr erhältlich aber es gibt ein Ersatz in Österreich.
Das sind 3 Spritzen für 27 Euro das nennt sich Proluton 250 mg von Bayer Austria. Den das vergessen viele man benötigt auch einen bestimmten Wert für die Einnistung. Hat man ihn nicht kann dies auch ein Grund sein das die Einnistung nicht klappt. Deswegen machen auch meist die Kliniken 7 Tage nach Transfer einen Bluttest weil schon da kann man meist das Problem sehen. Leider ist das für manche schon zu spät aber ist es trotzdem zu einer Einnistung gekommen kann man meist mit Erhöhung des Utrogest entgegenwirken oder halt mit diesen Spritzen.

Ich habe jetzt gute Erfahrung gemacht mit 3x3 statt 3x2 nur das ist halt Eigenmedikation nur Utrogest kann nur helfen und nicht schaden.

Beitrag von bgrose 23.04.11 - 16:53 Uhr

Hi,
danke für deine Antwort!
Ja, das mit dem Utrogest kenn ich, hab ich jetzt auch immer so versucht (ohne stimu und im natürlichen zyklus). Werd ich dann auf alle Fälle auch nehmen.
Hmm, vielleicht ruf ich mal Montag and und frage nach wegen den Einheiten. Ultraschall nach 2 mal spritzen macht wohl nicht Sinn oder?

Beitrag von bella212 23.04.11 - 22:02 Uhr

schon sehr hoch die 150 Einheiten.
ich hatte auch immer einen ES u. Hormone sind bei mir auch ok, und jetzt in meinem ersten IVF Zyklus hab ich mit 150 Einheiten stimuliert u. hatte 29 EZ.

Troztdem viel Glück#winke

Beitrag von bgrose 24.04.11 - 01:21 Uhr

wow! an welchem ZT hast du denn angefangen und wie lange hast du stimuliert?
ich hab an ZT 5 und soll 4 Tage...