Beikostreife- Anzeichen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von claerchen81 23.04.11 - 22:12 Uhr

Hi,

unsere Tochter ist 6 Monate alt und hat abends nun die Angewohnheit, mir beim Essen in die Gabel/Löffel zu greifen. Ich habe es als Interesse am Essen interpretiert, da sie es vorher nicht tat. Nach BLW habe ich ihr ein Stück Birne gegeben und sie hat sich vollkommen echauffiert.
Daher habe ich ihr am Tag darauf Pastinaken-Brei gegeben, nur leider schiebt sie diesen mit der Zunge wieder aus dem Mund.

Ich bin hin und her gerissen: einerseits zeugt der Reflex der Zunge dafür, dass sie noch nicht beikostreif ist, andererseits scheint sie zu "wollen" (gibt es das wirklich?), sie wird geradezu hysterisch, wenn man ihr etwas anbietet und ist unglaublich frustriert, wenn es nicht funktioniert.

Hat jemand Erfahrung? Soll ich es ihr weiterhin anbieten, auch wenn es grundsätzlich in Geschrei endet, weil es nicht im Mund bleibt? Oder lieber Pause machen? Dann quengelt sie jedoch bei Tisch herzerweichend. Fingerfood ist ebenfalls keine Alternative, sie kann die weichen Stücke noch nicht so gut halten und verliert sie dann ständig, wird also wieder hektisch.... #kratz

Gruß - und schöne Ostern an alle #hasi, C.

Beitrag von lilly7686 23.04.11 - 22:29 Uhr

Hallo!

Naja, es gibt nur drei Möglichkeiten.

1. Fingerfood
2. es sein lassen und noch warten
3. ihr den Brei so lange rein schieben, bis nichts mehr raus kommt.

Punkt 3 käme für mich persönlich nicht in Frage.
Punkt 1 ist unser Vorgehen, seit Töchterchen 6 Monate alt war.

Lg

Beitrag von claerchen81 23.04.11 - 23:19 Uhr

Hi,

danke, so haben wir es mit unserem Sohn damals auch gemacht. Der aß ohnehin erst mit 10 Monaten.
Ich bin nur so unsicher, weil sie vollkommen ausrastet, wenn sie bei uns am Tisch dabei ist.... wieso denn nur, wo sie es doch noch gar nicht essen kann? Seltsam.

Wir werden wohl weiter Fingerfood anbieten, ich bin ohnehin nicht so der Brei-Fan #schein.

Gruß, C.

Beitrag von murmel72 23.04.11 - 23:22 Uhr

Hallo,

ich glaube, Pastinakenbrei würde ich auch schnell wieder rausschieben ;-)

Es gibt viele Kinder, die genau das essen wollen, was Mama isst.
Wenn du nächstesmal Karotten oder Kartoffeln machst, gib ihr einfach mal ein handliches Stück in die Hand. Mal gucken was passiert :-)

Anbieten kannst du immer wieder. Wenn sie nicht will, will sie eben nicht. Drängeln bringt nichts und gibt nur Matsche im Umfeld.

Sie wird das schon lernen, die Stücke in der Hand zu halten. Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Alles Gute und viel Spass beim Beikoststart.

Murmel

Beitrag von claerchen81 24.04.11 - 00:15 Uhr

#rofl Wieso mag hier keine Pastinaken-Brei? Ich liebe das Zeug, habe die Reste aufgegessen #schein.

Jepp, es gibt jetzt Fingerfood. Mich irritierte nur die Art, wie sie sich aufgeregt hat.....

Beitrag von 20girli 24.04.11 - 06:06 Uhr

Hi,

ist bei meiner genauso. Seid sie knapp über 6 Monate ist bekommt sie fingerfood. Die erste Zeit war nicht viel davon auch wirklich in ihren Bauch gelandet :-)
Mit dem Löffel geht gar nicht.

Mittlerweile ißt sie ganz gut mit den Fingern. Nudeln etc. alles ratz fatz weg.
Und jetzt ist sie 7 Monate und ich hab ihr vorgestern mal diese Reisflocken gemacht...und mit dem Löffel gefüttert--die hat ganz super toll den Mund aufgemacht und auch fast alles drinnen behalten.
Man merkt diesen Unterschied. Sie versucht nämlich den Brei mit der Zunge in die ecke zu schieben und ihn dann zu kauen - wie das Fingerfood.

Sie wird das halten schon noch lernen. Gib ihr große Stücke...z.B. eine ganze Kartoffel...die wird zwar am Anfang mehr zermanscht als gegessen aber es bleibt genug an den Fingern - Händen hängen und die kann sie dann ablutschen ;-)

Mit dem Löffel füttern ist kein Problem - geht als hätten die kleinen nie was anderes gemacht- sobald sie Beikostreif sind.

Lg Kerstin