Verstopfung - richtig fieser, harter Stuhl! Hilfe - mein armes Kind!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von puenktchens.mama 23.04.11 - 22:52 Uhr

Guten Abend.

Mir lässt das jetzt keine Ruhe. Kann gar nicht schlafen und bin nun nochmal aufgestanden:

Meine Tochter (3,5) hatte heute ganz schreckliche Schmerzen während des Stuhlgangs. Dieser Vorgang wurde dann auch mehr oder weniger abgebrochen deswegen. Sie hatte wohl Schmerzen beim drücken und wurde einen 'Köttel' auch nicht richtig los, den ich dann mit Papier abgemacht habe. Aber als ich sie dann vor mich hin legte, um zu schauen, weshalb sie so weint, habe ich echt einen riesigen Schrecken bekommen!!! Ihr After hatte sich sooo weit gedehnt und trotzdem passte nichts durch, also, es guckt minimal raus und sie weint und schreit und ich kann nichts machen. Kein Öl, keine Wattestäbchen, keine Creme...ich konnte nichts machen. Das war echt schrecklich! Ich hab sie irgendwann hoch genommen, um sie in den Arm zu nehmen, danach war 'es' wieder verschwunden. Also, zurück in ihr... Und jetzt warten wir auf den nächsten Stuhlgang. Sie hatte dann aber auch keine Schmerzen mehr. Auch kein Bauchweh. Jetzt schläft sie.
Wie lange dürfen wir denn nun auf den nächsten Stuhlgang warten? Also wann spätestens sollte der eintreten? Und was mache ich dann? Gebe ich ihr dann eines von diesen Glycilax Zäpfchen? Hilft das denn dann auch in ihrem Fall?

Boah - mir geht's immernoch ganz schlecht, wenn ich daran denke. Und ich hoffe, es ist noch jemand wach, der mir helfen kann, damit ich mich wieder etwas beruhigen kann....

Und sorry für die Einzelheiten, aber das war gar nicht so einfach zu schreiben.

pünktchens.mama

Beitrag von pollerkermit 23.04.11 - 23:14 Uhr

Unsere zwei haben ähnliche Problem nach Antibiotikagabe, da hat uns der KiA auch Zäpfchen verschrieben, die den Stuhl aufweichen (ich weiß gerade nicht, wie die heißen) - bessere Erfahrungen haben wir dann allerdings mit Microclist gemacht (so flüssige Zäpfchen, die wohl schon bei Säuglingen verwendet werden).
Sollte das akute Problem vorbei sein, bitte viel trinken lassen und ballaststoffreich essen....damit es nicht wieder passiert. Sollte es häufiger vorkommen, bitte mit dem KiA sprechen .....unsere Große wollte irgendwann gar nicht mehr zur Toilette, da haben wir eine Zeitlang ein Pulver bekommen, dass sie trinken sollte, dass hat die Verdauung normalisiert und ihr wieder die Angst vor dem Toilettengang genommen.

Viel Glück für die Arme Maus!
Doro

Beitrag von puenktchens.mama 23.04.11 - 23:23 Uhr

Vielen Dank für Deine Antwort.

An Medikamenten haben wir nichts da - würde dann aber morgen was aus der Apotheke besorgen. Glücklicher Weise hat sie sonst keine Verdauungsprobleme. Hab halt nur auch bedenken, dass sie es sich jetzt verkneift, weil es so schmerzhaft war. Aber wenn ich ihr ein Zäpfchen geben würde und wüsste, dass es dann fluppt, hätte ich ihr sicher auch ihre Angst vor dem nächsten Toilettengang genommen....

Beitrag von bine3002 23.04.11 - 23:15 Uhr

Hat sie das denn öfter? Wenn nicht, dann würde ich einmalig ein Mikro-Klist verwenden. Das macht einen weichen Stuhlgang und sie kann auf jeden Fall zügig und ohne Schmerzen aufs Klo. Für die nächsten Tage dann stuhlauflockernde Nahrungsmittel, damit es sich erstmal wieder einpendelt.

Sollte sie das öfter haben, dann geh zum Arzt.

Beitrag von puenktchens.mama 23.04.11 - 23:25 Uhr

Vielen Dank.

Und dieses Mikro Klist hilft auch für das, was jetzt nioch drin ist (und definitiv steinhart ist)? Ansonsten hatte sie nie Probleme beim Stuhlgang. Ich hoffe, dass das auch weiterhin so bleibt und sie jetzt nicht einhält, weil sie Angst vor den Schmerzen hat. meinst Du denn wir sollten ihr morgen früh direkt was geben? bevor es vielleicht von allein losgeht und wieder schmerzt?

Beitrag von geli0178 23.04.11 - 23:32 Uhr

Hallo,

es gibt Lactulosesaft - Sirup. Der kann schon ab dem Kindesalter gegeben werden und macht im Gegensatz zu den Micoklist bzw Abführzäpfchen den Stuhlgang über längere Zeit (dauert einen Tag bis es wirkt) angenehm weich. Aus eigener Erfahrung ist mir der Lactulosesaft lieber als die Micoklist / Glycilax zumal es für Kinder schwer verständlich ist warum sie nicht sofort auf das Klo gehen dürfen, sondern erst nach 15Minuten.

Viele Grüße

Geli

Beitrag von puenktchens.mama 23.04.11 - 23:36 Uhr

Ach, sind die Zäpfchenso wie ein Einlauf? Haben sie nach dem Einführen sofort den Drang zur Toilette zu gehen und müssen sie dann noch halten? Ist für Kleine bestimmt gar nicht machbar?! Eigentlich find ich das alles nicht so proper, aber ich glaub aufgrund dieser Situation würde ich ihr morgen früh direkt was geben wollen, damit sie wieder ohne Schmerzen kann. Nicht dass sie ewig einhält und wir noch größere Probleme bekommt...

Beitrag von geli0178 24.04.11 - 09:38 Uhr

Die Zäpfchen und auch das Micoklist sind wie Einläufe. Wenn Deine Tochter aber noch keine Verstopfung hat (mehrere Tage nicht auf dem Klo war) würde ich ihr den Lactosesaft aus der Apotheke holen. Preislich ist der günstiger als Micoklist und er verursacht keine Schmerzen beim Toilettengang was mir am wichtigsten wäre. Dauert zwar ein paar Stunden bis der wirkt, aber die Wahrscheinlichkeit das Deine Tochter danach freiwillig wieder aufs Klo geht ist höher als mit dem Zäpfchen oder Micoklist. Meine Kinder haben bei dem Zäpfchen immer Bauchschmerzen bekommen weil sie 15Minuten nicht aufs Klo gehen durften.

Beitrag von zum-licht 24.04.11 - 07:31 Uhr

Guten Morgen,

ich denke, du solltest auch mal die Ernährung deiner Tochter überprüfen. Denn das Anwenden von Mittelchen zum Stuhlaufweichen sind sicherlich nützlich, nur eben keine Dauerlösung.

Bei uns gab/gibt es zum Beispiel keine Bananen. Mein Sohn hat da auch sofort mit hartem Stuhlgang reagiert!

Schau mal hier:

http://www.sge-ssn.ch/fileadmin/pdf/100-ernaehrungsthemen/80-ernaherung_und_krankheit/Merkblatt_Ernaehrung_und_Verstopfung.pdf

Kindern "vernüftiges" Essen schmackhaft machen ist nicht einfach - Schoki und Co schmecken besser, dass ist klar. Aber die Folgen halt auch schmerzhaft!

Kurz und knapp: Bananen, Schokolade weglassen, viel trinken (Wasser) und Äpfel und Nüsse essen.

Liebe Grüße und gute Besserung!

Ines

Beitrag von twins 24.04.11 - 09:48 Uhr

HI,
ich würde kein Zäpfchen geben, sondern es gibt so ein Mittel, das "spritzt" man in den Popo und nach 20 min "spätetens" kommt der Stuhlgang. Das gute darin ist, das das Mittel nicht in den Körper gelangt, sondern nur minimal in den Körper eintritt.

Mädels haben oftmals nur alle 4 Tage Stuhlgang. Unser Doc meinte, schön wäre es mindestens jeden 2 Tag.

Ernährung umstellen, meistens hilft es viel mehr zu trinken, trinken, trinken
Wenn sie öfters Probleme mit dem Stuhlgang hat - ist halt ein Mädel ding - dann hilft auch Stuhlgang-Training. 3x am Tag für 10 min auf die Toilette setzen; am Anfang wird nichts kommen, da hilft auch ein Buch mitzunehmen. Aber immer auffordern, auch zu drücken.
Du wirst sehen, spätestens nach 3 Wochen hat sie keine Angst mehr, denn es pendelt sich relativ schnell ein, das sie jeden Tag Stuhlgang hat.

Grüße
Lisa

Beitrag von schnuffel0101 24.04.11 - 11:06 Uhr

Das hatten wir auch mal. Das mit den Zäpfchen würd ich auf jeden Fall versuchen, oder in der Apotheke gibt es so kleine Einläufe für Kinder.
Mein Sohn hat dann eine Zeit lang Movicol Pulver aufgeschrieben bekommen. Da muss man dann 1x täglich ein Glas mit dem Pulver trinken und das hilft auf jeden Fall. Wir brauchen es inzwischen nicht mehr, es klappt auch so vorzüglich.

Beitrag von derhimmelmusswarten 24.04.11 - 11:32 Uhr

Milchzucker wirkt Wunder. Meine KLeine hatte das auch letztens. Lt. Arzt haben das so gut wie alle Kinder mal. Und zwar deshalb, weil sie spielen und dann längere Zeit einhalten und dann wird´s halt total hart. Notfalls kannst du ihr ja mal einen Einlauf machen. Aber lt. Arzt ist das eher die zweite Wahl und nicht so gut für Kinder.

Beitrag von puenktchens.mama 24.04.11 - 19:19 Uhr

Hallo zusammen.

Danke für all Eure Antworten. Konnte mich ja letzte Nacht wieder ein wenig beruhigen. Aber wenn ich jetzt noch dran denke, schüttelt's mich #zitter.

Aufgrund unsere Osterbesuchs kam mein Mann erst in der Mittagszeit zur Notdienst-Apotheke, und gerade als er auf dem Weg zur Apotheke war, hatte meine Tochter schmerzfreien Stuhlgang, ganz ohne Hilfsmittel #schwitz. Ich bin ganz froh, dass es auch ohne Medikamente geklappt hat. Bin ja auch kein Freund davon, immer schnell mal was zu geben. Aber das gestern war schon fieß!

Glücklicher Weise haben wir bislang nie solche Probleme gehabt. Ich hoffe auch, dass es so bleibt. Ernährungstechnisch müsste bei uns eigentlich alles in Ordnung sein. Birne gibt's bei uns zum Beispiel fast jeden Tag, und Müsli mag sie auch gern. Vermutlich hat sie einfach nicht den Temperaturen entsprechend getrunken - aber auch darauf geben wir nun vermehrt acht!

So, und nun noch einen schönen Abend und morgen einen entspannten Feiertag!

#winke

LG

pünktchens.mama