2. Meinung einholen oder abwarten?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von seraja 24.04.11 - 07:34 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Es geht um meine, bald 2 jährige, Labradormischlingsdame Layla.

Ende Dez. 2010 ist uns aufgefallen, dass sie mehrmals täglich einen sehr übel riechenden Ausfluss hat. Bin daraufhin zu der Vertrettung unseres Tierarztes gefahren und der hat eine leichte Darmentzündung festgestellt. Sie hat ein Zäpfchen bekommen und dann war, eine zeitlang, Ruhe.

Jetzt stinkt es, seit gut 1,5 Monaten, erneut ... diesmal aber ohne wirklichen Ausfluss. Bin zu meiner Tierärztin gefahren und hab ihr die Situation geschildert. Die hat Layla nicht untersucht oder sonst was gemacht, mir nur so einen kleinen Behälter mitgegeben, dass, wenn das nächste mal Ausfluss raus kommt, ich den etwas auffangen und ihn ihr vorbeibringen soll. Leider funktioniert das nicht....es ist ja kein richtiger Ausfluss da, sondern es stinkt nur.

Meint ihr ich soll wieder zu meiner Tierärztin fahren und bitten, dass sie dies untersucht oder gleich eine zweite Meinung einholen?

Mein zweiter Hund ist ausserdem, seit sie wieder diesen Geruch abgibt, dauernd dabei ihr den Po zu lecken und wir müssen ihn immer von ihr wegschicken, weil er sonst nicht aufhört -.-

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

liebe Grüße

Beitrag von chou99 24.04.11 - 08:09 Uhr

Hallo!

Öhhm, aber an Analdrüsen hat noch keiner gedacht?

Grüße
Nicole

Beitrag von seraja 24.04.11 - 08:12 Uhr

Hm, nein nicht wirklich.

Die Vertretung hat sie damals untersucht und gemeint d. es eben eine leichte Darmentzündung wäre und deswegen hat sie Zäpfchen bekommen.
Mein TA hat, wie geschrieben, gar nichts gemacht. *schulternzuck*

Werd wohl am besten einen Dritten TA aufsuchen müssen.

Beitrag von -0815- 24.04.11 - 08:23 Uhr

Mal im Ernst, wenn es nur verstopfte Analdrüsen waren würde ich aber sowas von wind machen und mein Geld von den anderen Tierärzten wiederverlangen!!!



Analdrüsen ist doch das erste an was man da denkt.

Alternativ bei einer Hündin noch eine Gebärmutterentzündung. (Vaginaler Ausfluss)

Beitrag von knuffel84 24.04.11 - 11:45 Uhr

Hallo,

spontan würde ich auf Analdrüsen tippen! Kommt der Ausfluss denn wirklich aus dem After? Oder vielleicht doch aus der Scheide?
Ich würde auf jeden Fall eine 2. Meinung einholen, denn weder mit Analdrüsenentzündung noch mit einer Gebärmutterentzündung ist nicht zu spaßen!

LG
Jasmin

Beitrag von tigaluna 24.04.11 - 13:01 Uhr

Also auch ich würde entweder auf Analdrüsenentzündung, Gebärmutterentzündung oder (wenn es auch im Stuhlgang stinkt) an Giardien denken. Lass es nochmal untersuchen.

Beitrag von tine1503 24.04.11 - 13:29 Uhr

Hallo,

leckt sie sich denn selbst?

Unsere Hündin hatte vor kurzem eine Vaginitis (Scheidenentzündung).
Die Symptome würden hier auch passen.

Bei einer Vaginitis ist es auch so, dass andere Hunde interessiert sind, weil sie dann so riecht, als ob sie läufig wäre.


LG

Beitrag von seraja 24.04.11 - 17:29 Uhr

Huhu,

sie selber leckt sich dann nicht selber....es ist eher dann immer unser zweiter Hund der dann an ihr pickt.

Und danke für eure Antworten.

Werd euch mal kurz berichten was herausgekommen ist, wenn ich beim TA war

lg

Beitrag von aakon2007 25.04.11 - 09:47 Uhr

Hi, kann es sein das der Ausfluss aus der Gebärmutter kommt? Läufigkeitsbeginn? Da ist am Anfang auch nicht unbedingt Ausfluss.Das würde würde auch das Intresse vom Rüden erklären... #kratz ist sie sterilisiert??Oder wie schon gesagt die Analdrüsen. Hol noch ne 2 Meinung ein, ist besser! Nicht das es doch in die Richtung Gebärmutterenzündung geht...#zitter
Lg Elfi