Wer hat im KH Rosenheim entbunden?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dicketante 24.04.11 - 11:05 Uhr

Hallo,

wollte mal nachfragen wer hier schon mal im KH Rosenheim (Bayern) entbunden hat und wieder hingehen würde. Wir sind vor 1 Jahr hier her gezogen und ich habe jetzt schon so viele schlechte Sachen über das KH (geburtsstaion) gehört ( absolut überfüllt, 4-Bett Zimmer ist Standard, Schmerzmittel werden nur zögerlich gegeben, .....)
Dies ist aber das einzigste KH mit Kinderintensiv, das beruhigt mich halt, auch wenn ich es nicht brauche ( was ich hoffe).

Noch zur Info: es wird wieder ein KS.

Wäre froh wenn hier mal jemand auch dort entbunden hat und mir seine Erfahrung schildern könnte, oder ob jemand andere gute KH´s in der Umgebung kennt??

Danke!!

Beitrag von bluemi1973 24.04.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

ich habe vor 6 Jahren meine Tochter im <KKh Rosenheim entbunden und werde im Juli unseren Sohn auch dort zur Welt bringen.
Ich war absolut zufrieden, hatte ein 2 Bett Zimmer und war im Kreissaal 23 Stunden alleine.
Die Schwestern und Pfleger auf Station waren immer sehr freundlich.
Die Ärzte waren auch alle ok.
Bei den Hebammen gibt es leider auch welche die nicht ganz so toll sind aber ich denke das ist überall so.

Mach dir keine Sorgen du bist in den besten Händen!

Noch eine schöne Schwangerschaft

Bluemie mit Amelie 6,5 Jahre und babyboy 29.SSW

Beitrag von radauqueen 24.04.11 - 11:52 Uhr

Hallo, ich habe meine Tochter vor fast 4 Jahren in Rosenheim KKH per KS entbunden. Ich kann nur sagen: NIE WIEDER!!!
Es war schlimm, wie Du schon schreibst, hatte ich das Glück in einem 4 Bett Zimmer sein zu müssen, der KS an sich war schon eine Katastrophe ( PDA hat nicht aufs erste mal gepasst - wurde über 10 mal versucht, bis es endlich ging) Dann als das Kind da war habe ich es nicht mal 1 Sekunde gesehen ( obwohl gesund und munter) Gott sei dank war mein Mann da,
nach dem KS hat man mich in den normalen Aufwachraum geschoben da alle Kreisssälle belegt waren, keiner sagte mir wo mein Kind ist, als ich weinte weil ich zu meinem Kind wollte, hat man mich sehr rupig aufgefordert leise zu sein, da hier auch noch frisch operierte sind die Ruhe brauchen!!!!
Dann auf Station, Schmerzmittel musste ich echt die Schwester anschreien das ich was bekomme. Wenn ich Glück hatte bekam nach 1 Stunde was.

Das Essen musst Du Dir selber holen ( wird auf einen Wagen in den Gang gestellt mit namensschilder) egal ob Du KS oder normale Geburt hattest, mir wurde nichts gezeigt ( wo der Wickelraum, Flaschen sind, etc..)

Am 3. Tag haben die mich rausgeschmissen wegen Bettenmangel. Absolut unterste Kanone. Und die Schwester nicht zu vergessen die mir 1 Tag nach dem KS mit voller wucht auf die frische Narbe drückte ohne Worte was sie da macht oder warum..... erst als ich zu schreien begann hat sie aufgehört und dann hab ich sie nicht mehr gesehen.

Jetzt bei meinem 2. Kind gehe ich ins KH Agatharied, da hier auch meine Hebamme arbeitet, die haben zwar keine Kinderintensiv, aber ich hab mich da an der galle operieren lassen und war sehr zufrieden, meine Freundin hat auch in Agatharied entbunden und war sehr zufrieden.

Ich weis ja nicht wo Du wohnst, aber München Harlaching wäre dann auch noch eine Option, die haben auch eine Kinderintensiv. Sollte es bei mir was geben, würde ich nach München gehen.

Aber Rosenheim sieht mich nie mehr!!

Beitrag von taechst 26.04.11 - 14:13 Uhr

Hallo,
meinen Drittgeborenen habe ich vor nunmehr sieben Jahren in Rosenheim per KS entbunden. Der dort operierende Chefarzt ist sejr gewöhnungsbedürftig, feinfühlig ist was Anderes. Während der Op hatte ich enormen Blutverlust, eine Arterie muss er durchtrennt haben, die Kittel aller beteiligten waren blutrot, er erwähnte aber nichts davon und alle taten so, als wäre es normal, und danach hatte ich ziemliche Schmerzen.
Nach dem KS stellte sich heraus, dass mein Sohn Anpassungsstörungen, was bei KS recht häufig vorkommen soll. Er kam zur Überwachung auf die Kinderstation, die sehr weit von der Wöchnerinnenstation entfernt ist, keine Chance, als Frischoperierte dorthin zu gelangen, und Niemand brachte mir mein Kind zum Stillen. Nur als mein Mann zu Besuch da war, hatte ich ihn. Erst nach lange traurigen drei Tagen kam er dann ganz zu mir.
Vielleicht sieht inzwischen die Situation dort besser aus, ich hoffe es für Dich. Du hast ja kaum Alternativen...
Ich selbst werde es nach drei KS mit einer spontanen Geburt versuchen, die Uni-Klinik München möchte mich unterstützen, muss mir das dort aber auch noch ansehen.

Viel Glück und Alles Gute!
taechst