Wer von euch hat eine Hebamme?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von shalou84 24.04.11 - 12:21 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wer von euch hat eine Hebamme oder aus welchem Grund verzichtet ihr darauf?
Bin am hin und her überlegen, ob wir das "brauchen" oder nur die ärztliche Versorgung + Geburtsvorbereitungskurs!
Bin ja erst in der 8. Woche aber mache mir deswegen schon so meine Gedanken!
Wie macht ihr das?

LG

Beitrag von sasa1406 24.04.11 - 12:25 Uhr

Habe da irgendwie gar keinen Plan.....ist mein erstes Kind, und bisher hat mir niemand gesagt, dass ich auch eine Hebamme vor der Geburt haben kann.

Dachte immer nur die betreut einem nach der Geburt

Beitrag von schokomaus001 24.04.11 - 12:59 Uhr

hallöchen,
nein eine hebamme kannst du dir suchen sobald du weißt das du schwanger bist sie betreut dich dann die schwangerschaft über steht dir mit rat und tat zur seite und nimmt dir auch ihrgendwo ängste grade wenn man das erstemal schwanger ist ist es ja für einen alles neu und man hat soviel fragen :-D und auch einige untersuchungen kann sie machen so das man nicht jedesmal zur Frauenärztin laufen muss fand ich soweit ganz praktisch :-D und nach der schwangerschaft ist sie ja auch noch eine weile für einen da :-D

alles gute weiterhin für dich...#winke

lg von: bianka mit julien im bauch ab dienstag 35 woche #huepf

Beitrag von melmaus74 24.04.11 - 12:28 Uhr

#winke

ich habe eine Nachsorgehebamme die auch zur Zeit den GVK macht. Akupunktur startet nächste Woche im KH und Vorsorge lass ich ganz normal beim FA machen. Für mich passte das so und ich denke eine Hebamme nach der Geburt kann nichts falsches sein. Tipps kann jeder brauchen und Fragen hat man sicherlich.

Wenn man sich natürlich völlig unsicher ist (auch vorher schon) macht es Sinn sich nach einer Hebamme umzuschauen, die man auch vorher schon mit Fragen überschütten kann. Ich konnte mir da aber immer prima mit Urbia helfen. Es gibt ja auch Hebammen die die Vorsorge und Akupunktur mitmachen oder sogar bei der Geburt dabei sein können was in meinem KH nicht möglich ist.

Ist wirklich eine persönliche Frage was man selber wünscht und mag :-)

Alles Gute für deine bevorstehende Schwangerschaft

VG Mel - 37. SSW

Beitrag von goldengirl2009 24.04.11 - 12:34 Uhr

Hallo,

ich habe mir meine Hebamme gesucht als der Test positiv war.
Sie macht bei mir die Vorsorge ist für mich jederzeit ansprechbar und wird wenn alles so läuft wie gedacht die Geburt vom Zwerg hier zu Hause betreuen und dann auch die Nachsorge machen.
Zur Frauenärztin gehe ich nur wegen der 3 Ultraschalluntersuchungen,ansonsten sieht die gute mich nicht.

Gruß

Beitrag von haruka80 24.04.11 - 12:41 Uhr

Huhu,

ich hab ne Hebamme. In der 1. SS habe ich bei der den GVK gemacht und wenn es Probleme gab (hatte vorzeitige Wehen) hab ich immer erstmal sie angerufen und sie gab mir Tipps. Beim FA wars dann immer ein: dann kommen Sie vorbei und 2 Std warten.
Meine Hebamme hat dann teilweise mal was vorbei gebracht oder auch am Telefon beruhigt.
Wirklich gebraucht hab ich sie aber erst nach der Geburt.

Dies ist meine 2. SS und diesmal lasse ich z.B. den Zuckertest von ihr machen, sie kommt zu mir, wir machen das zu Hause, nicht 2-3 Std beim FA sitzen. Außerdem mache ich am Ende ein paar VUs bei ihr, da ich keine Lust habe im Hochsommer wo ich eh schon mit großem Bauch unterwegs bin noch viel durch die Gegend zu fahren. US wird am Ende ja eh nicht mehr gemacht, bzw man sieht eh nix mehr, da kann ich die VUs lieber gemütlich daheim machen lassen.
Na ja und für danach find ichs schon ganz schön, wenn das Baby mal gewogen wird und natürlich dass sie mich unterstützt was das Stillen betrifft.

L.G

Haruka 22.SSW

Beitrag von waschbaerbaby 24.04.11 - 12:49 Uhr

hallo, ich bin 20 ssw und habe eine hebamme, die mich vor, während und nach der geburt betreut. da können wir uns jetzt schon mal kennenlernen, sie weiß, wie sich mich am besten bei der geburt unterstützen kann und da wir eine ambulante geburt möchten, kann sie sich darauf auch schon mal einstellen. außerdem sind die vorsorgeuntersuchungen bei ihr ohne lange wartezeit und viiiel entspannter, sie hat auch ne menge tips parat, wenn was nicht so rund läuft. ich bin außerdem krankenschwester und weiß, wie rabiat manche ärzte sind und da finde ich es wichtig, wenn man sich vorher mit seiner hebi schon mal nen guten anwalt holt, der die geburt dann auch steuert, wie ich das will. hebammen im kh haben oft probleme in der zusammenarbeit mit den gynäkologen, meine hat als beleghebamme das problem nicht. aber für jeden ist das nicht nötig, manche sind auch mit arzt besser bedient. lies mal ein paar bücher zu dem thema, damit du dir in ruhe eine meinung bilden kannst- hast ja noch zeit, schönen sonntag noch#winke

Beitrag von schokomaus001 24.04.11 - 12:54 Uhr

Hallo,
ich bin jetzt das 3 mal schwanger und habe diesmal keine Hebamme bei meinen ersten beiden Kiddies hatte ich eine mit ihr habe ich auch jetzt noch ab und zu kontakt und wenn wirklich mal was ist ruf ich bei ihr durch und sie steht mir trotzdem mit Rat und Tat zur seite :-D wenn es dein erstes Kind ist würde ich dir Raten schon nach einer Hebamme zu suchen man fühlt sich ihrgendwie sicherer finde ich...

alles gute von: bianka mit julien im bauch ab dienstag 35 schwangerschaftswoche #huepf

Beitrag von francie_und_marc 24.04.11 - 12:56 Uhr

Hallo!

Ich habe seit meiner letzten SS eine Hebamme die in der SS schon immer alle vier Wochen gekommen ist. Leider mussten wir unseren kleinen Schatz in der 21.SSW zu den Engeln reisen lassen, da war sie mir auch eine große Hilfe. Und ich habe mit ihr liebe, aufbauende Gespräche führen können. Jetzt bin ich wieder schwanger und nutzer gern wieder ihre Dienst. Sie kommt alle vier Wochen, ich kann Fragen stellen bei einem gemütlichen Tee, dann hat sie Teststreifen wo ich raufpuller und sie schaut ob alles im Normbereich ist. Sie misst den Bauch, hört die Herztöne, misst Blutdruck und und und....
Ich finde das sehr schön, denn dann bin ich wieder eine Weile beruhigt das meine kleine Prinzessin gesund ist.

Ich weiß auch das sie einen vor der Geburt mit Himbeerblättertee versorgt und genau sagt wie man den trinken soll und einen einfach hilfreich zur Seite steht. Ich kann mich noch gut an meine erste SS vor fast 8 Jahren erinnern da haben die Hebammen im KH mit einigen Handgriffen geschätzt wie schwer mein Sohn ist. Und es hat fast gestimmt. 3800 g haben sie geschätzt und 3740 g hatte er. Das können eben die Hebammen am besten. ;-) Da kommt kein US mit.

Und gerade nach der Geburt hat man soviele Fragen. Du müsstest dich aber jetzt schon um eine Hebamme kümmern. Denn die Guten haben schnell keine Kapazitäten mehr frei.

LG Franca mit Marc fest an der Hand, Marten still geboren 21.SSW tief im #herzlich und Prinzessin 22. SSW inside.

Beitrag von leela21 24.04.11 - 12:56 Uhr

Hallo,
ich bin schon in der 29+4SSW und habe auch eine Hebamme seit der 24 SSW.Es ist meine 1.SS und ganz ehrlich, ich finde das total überflüssig.Zur Nachsorge sollte man schon eine haben, aber ansonsten ist meine Hebi mir keine große Hilfe.

Beitrag von emily.und.trine 24.04.11 - 12:56 Uhr

ich habe eine beleghebamme und bin sehr zufrieden damit! ich kann sie immer anrufen wenn was ist und ich mache GVK usw. bei ihr...
wenn ich denke es geht los rufe ich sie an, sie kommt dann zu mir nachhause untersucht mich und schaut ob es wirklich los geht. wenn ja fahre wir gemeinsam ins KH und wir bekommen dann das baby! ich finde diese sache super... natürlich macht sie auch die nachsorge, das babyschwimmer, die rückbildung usw usw..

glg 23ssw

Beitrag von wartemama 24.04.11 - 12:58 Uhr

Ich habe einen GVK gemacht (mein erster und letzter - er hat mir überhaupt nichts gebracht) und habe eine Nachsorgehebamme. Während der SS brauche ich keine Begleitung durch eine Hebamme - ich habe eine sehr gute Frauenärztin, die ich jederzeit ansprechen kann, wenn Probleme da sind oder ich Fragen habe.

LG wartemama

Beitrag von uta27 24.04.11 - 13:18 Uhr

Hi!
Sie war nach meinem Mann die erste, die von meiner ss erfuhr!
Ich mache alle Vorsorgeuntersuchungen bei Ihr und kann sie jederzeit anrufen.
Bei meiner FÄ war ich in der 11.ssw das erste Mal zum Ultraschall.
Zur Feindiagnostik gehe ich in der 22.ssw, ansonsten sieht mich kein Arzt!
Wir planen wieder eine Hausgeburt.
Ohne Hebamme könnte Ich mir meine SS nicht vorstellen!
Liebe Grüße, Uta

Beitrag von goldengirl2009 24.04.11 - 13:30 Uhr

Hallo Uta ,

sehe das so wie Du, vor allem merke ich,dass die Hebamme sich viel mehr Zeit nimmt als die Ärzte die ich hier so kenne (und das sind einige).

LG

Beitrag von uta27 24.04.11 - 13:57 Uhr

Hi!
Meine ist manchmal 2 Stunden bei mir daheim.
Es ist total schön, dass die Termine so gelegt werden können, dass die Familie und besonders die Kinder dabei sein können!
Ich möchte nicht zum FA gehen. Ich habe immer das Gefühl, ich werde mit Argusaugen bewacht, es wird nach einer "Diagnose" gesucht, die man dann therapieren kann.
Find ich richtig schlimm!
Ich mag auch die Arzthelferinnen nicht, (schau mal da, die die eine HG plant, ....)Ich möchte mich nicht rechtfertigen für Dinge, die sich in meinen Augen als richtig anfühlen.
DIE Ansprechpartnerin ist da halt meine Hebi!
Liebe Grüße und schöne Ostern
Uta (die bringt jetzt der Mama im Krankenhaus Ostereier, Kuchen und ein Liedchen

Beitrag von magiccat30 24.04.11 - 13:32 Uhr

also ich hab mir eine hebamme gesucht. Allerdings mache ich die vorsorge beim FA. Aber eher aus de Grund weil meiner immer einen kostenlosen US und ich es liebe mein Baby zu sehen. meine Hebamme hat aber auch telefonsprechzeiten und da kann ich sie bei Fragen immer anrufen und sie würde auchvorbeikommen. Das beruhigt mich doch sehr. Den GVK habe ich auch bei Ihr gemacht. Sie wird dann die ersten 10 Tage nach der Geburt jeden Tag kommen und die Nabelpflege übernehmen, die Nachsorge machen und mir beim Stillen helfen, wenn was nicht klappt. Ich finde das ganz gut. Zumal ich auch keine nahemn Verwandeten mal eben um die Ecke habe.

Beitrag von snuffle 24.04.11 - 13:50 Uhr

Ich hab eine Hebamme.

Ich hab dieselbe die ich bei meiner Tochter hatte.

Warum eine Hebamme gut ist? Du kannst sie wärend der ganzen SS anrufen, wenn dir was nicht ganz richtig vor kommt. Bei jedem wehwehchen was du nicht so recht deuten kannst, bei allem einfach. Sie untersucht dich auch neben deinem FA. Sie kommt gucken, wenn du in den Wehen liegst ob du ins KKH solltest oder noch Zeit hast.

Nach der Geburt, kommt sie regelmässig, kümmert sich um dich und dein Baby. Bei mir wurde regelmässig die Dammnaht kontroliert, bei meiner kleinen der Bauchnabel, grösse, gewicht, zeitgerechte Entwicklung und was eben noch dazu gehört.

Du kannst auch nach der Geburt jederzeit bei deiner Hebi anrufen, wenn dir was mit deinem Baby nicht ganz richtig erscheint. Bei Stillproblemen, Hautproblemen eben auch allem.

Meine Tochter ist zwei Jahre und ich kann meine Hebi immer noch anrufen, wenn ich denke, da ist was nicht ganz richtig.

LG

P.S. du kannst dir auch jetzt schon ne Hebamme suchen. Schwanger ist Schwanger ob 8SSW oder 30SSW;-)

Beitrag von pebbelz 24.04.11 - 13:58 Uhr

Also ich habe eine Nachsorgehebamme. Das toll ist aber, wenn ich Fragen oder irgendwelche Probleme habe, das sie auch immer direkt zur Stelle ist. Auch jetzt schon:- ) Für mich sehr erleichternd zu wissen.
Ich hatte mich auch schon früh mit dem Thema beschäftigt. Also ich bin gaaaanz glücklich mit meiner Hebamme:-) Auch wenn ich sie jetzt noch nicht so wirklich brauche. Aber ich habe neben meinem FA noch jemand der Ahnung hat!

Beitrag von kleinefee86 24.04.11 - 17:49 Uhr

Ich habe einige Praktika bei einer privaten Hebamme gemacht da ich selbst Hebamme werden wollte.

Ich kann dir das nur empfehlen!!!! Es kostet dich nichts und sie begleitet dich super durch die Schwangerschaft und gibt tolle Tipps danach! Jede der Frauen die wir besucht haben war super dankbar die Hebamme zu haben!!!

Die Tipps und Kniffe einer Hebamme sind einfach spitze!

Lg Ina

Beitrag von bloodymary2905 24.04.11 - 20:16 Uhr

Hallo!
Ich bin zum dritten Mal SS und befinde mich in der 10ten SSW! Meine HEbamme, die mich in den letzten beiden SS Vor-, Währen-, und Nach der Geburt betreut hat, weiß auch schon bescheid und nach den Ferien hab ich meinen ersten Termin bei Ihr! Man sollte sich rechtzeitig umschauen und eine Hebamme auswählen, da die Damen immer nur eine begrenzte Zahl an Frauen nehmen, die in einem Zeitraum entbinden. Hebammen können sich ja ned 2-teilen oder so!

Frohe Ostern

Maria