FA-Abklärung bei einer Fehlgeburt

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kia7 24.04.11 - 13:11 Uhr

Hallo an alle,

unglaublicher Weise war ich jetzt nach 30 Versuchen das erste Mal schwanger. Ich konnte es gar nicht glauben, vor allem weil mein Mann und ich gerade vereinbart hatten eine Pause einzulegen. Ich wollte meinen Job wechseln und die Kiwu hatte uns zu einer IVF geraten. Dafür wollten wir erstmal neue Energien tanken...

Ich war dann in der Kiwu und die haben mir Blut abgenommen (meine FA war im OP und in der 5 SSW kann man ja noch nichts sehen). Nachmittags habe ich dann dort angerufen und die haben mir gesagt, dass mein Hcg-Wert zu nierdrig ist und ich das Kind nicht behalten werde. Ich könnte gerne abends noch einmal anrufen und mit der Ärztin reden. Da ich das alles erst einmal nicht glauben wollte und weiter gehofft habe, habe ich dort nicht mehr angerufen. 2 Tage später kamen dann meine Tage und ich habe mich dann doch noch einmal dort gemeldet. Die Sprechstundenhilfe ht mir dann gesagt, dass ich nach meinen "Tagen" noch einmal reinkommen soll. Mir ist dann erneut Blut abgenommen worden. Mittags habe ich dann angerufen und der Wert war unter 4Hcg gesunken (d.h. wohl dass der Abort vollständig war). Ich habe die Sprechstundenhilfe dann gefragt, ob ich vielleicht eine Eileiterschwangerschaft gehabt habe. Sie meinte könnte sein, würde man aber auch nicht mehr feststellen können. Meine FA habe ich die ganze Zeit nicht zu Gesicht bekommen.

Hier meine Fragen:

Wird mitte der 5. SSW wirklich nie ein Ultraschall gemacht?
Kann man wirklich nicht rausfinden ob eine ELS vorgelegen hat?
Ist das normal, dass man seine FA nicht zu Gesicht bekommt? Hat um ehrlich zu sein mein Vertrauen in die KIWU erschüttert...

Vielen Dank für eure Antworten!
LG Kia

Beitrag von lieke 24.04.11 - 16:17 Uhr

Hallo,

so traurig das für dich jetzt auch ist, aber überleg mal, wie klein alles in der 5.SSW noch ist. Man könnte evtl etwas über den Aufbau der Schleimhaut sagen, aber das wäre ja auch eher spekulativ. Ich finde, es spricht eher für die KiWu, dass sie anscheinend keine unnützen Untersuchungen machen, die sie dann abrechnen und evtl den KiWu und die dahintersteckende Verzweiflung ausnutzen. Für mich klingt das eher serieus als negativ. Das du die FA nicht gesehen hast...naja, das wäre natürlich nett und persönlicher gewesen, aber dafür gibt es 100 Gründe. Was anderes als die Sprechstundenhilfe hätte sie vermutlich auch nicht gesagt. Wenn du dennoch das Bedürfnis hast, probier doch aus, wie man reagiert, wenn du fragst, ob du noch mal zu einem Gespräch kommen kannst. Nimmt man dich dann ernst? Wie ist dein Gefühl mit der Klinik dann?

Zur ELSS: Die meisten ELSS werden dadurch nachgewiesen, dass Frau sich ss fühlt, der HCG steigt aber man eben nichts sieht in der GBM. Man weisst oft nicht nach, dass die SS sich im EL befindet, sondern dass sie sich eben nicht dort befindet, wo sie hingehört. In späteren Stadien sieht man einen entzündeten/ erweiterten EL. Aber dann ist man schon ein paar Wochen weiter als du.

Du hast keine Schmerzen, dein HCG sinkt, es wird ein normaler Abgang gewesen sein, sorry. Oder vielleicht, besser so, als eine ELS, die ja nun ausgeschlossen scheint.

Lass alles erst Mal ein wenig sacken und schau dann weiter!
Alles Gute,

Lieke