wie nennt man diese "Prüfung" zwecks Einschulung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sonnenkind1 24.04.11 - 18:40 Uhr

Hallo,

wie nennt man diesen "Test" den Kinder machen müssen, um dass sie eingeschult werden können, wo geschaut wird, ob sie ein Jahr zurückgesetzt werden oder eingeschult werden können und wo macht man das, beim Kinderarzt oder direkt in der Schule?

Gibt es möglichkeiten solche ähnlichen "Übungen" zu üben, also gibt es im Netz Beispiele?

Beitrag von schnuffel0101 24.04.11 - 18:42 Uhr

Das ist der ganz normale Einschulungstest. Wurde bei uns in der Schule gemacht. Da kannst Du vorher nichts üben. Bei uns wurde aber auch nichts gemacht, was völlig unbekannt war. Ich hab mir vorher auch solche Gedanken gemacht wie Du, ist unnötig. Lass es auf Dich zukommen.

Beitrag von miau2 24.04.11 - 18:58 Uhr

Hi,
evtl. gibt es bei dir andere Verfahren als bei uns.

Hier gibt es für die Kinder gut ein Jahr vor der einschulung einen Sprachstandstest.

Der zeigt nur in absoluten Ausnahmefällen so starke Probleme auf, dass direkt die Rückstellung empfohlen wird. Dafür ist der auch nicht da - Sinn ist, frühzeitig Sprachprobleme festzustellen, um z.B. schon vor der Schule mit einer logopädischen Therapie (oder Sprachunterricht bei Kindern, die kein Deutsch können) beginnen zu können.

Dem folgt im Herbst vor der Einschulung eine genauere untersuchung, wo auch die Motorik beurteilt wird. Und wieder später folgt eine ärztliche Untersuchung.

Vorbereiten und üben halte ich ehrlich gesagt für ziemlichen Unsinn, bsonders bei Untersuchungen, die (hoffentlich) zeigen, ob dein kind bereit für die Schule ist oder nicht. Und die möglichst objektiv zeigen, ob es irgendwo individuellen Förderbedarf gibt oder nicht. Es gibt eine "Liste" relativ allgemeiner Fähigkeiten, die ein Kind haben sollte, wenn es eingeschult wird - aber wenn die eine oder andere fehlt (je nachdem halt) ist das auch kein Drama. Das sind motorische Fähigkeiten, aber auch soziale. Die haben wir mitgeteilt bekommen beim ersten "Elternabend", einer Infoveranstaltung unserer Schule (unser Großer wird im Sommer 2012 eingeschult). Aber auch, dass wir uns nicht so versteifen sollen.

Entweder, dein kind ist soweit - dann gibt es dabei auch keine Probleme, die zu einer Rückstellung führen. Oder es ist nicht soweit, dann kannst du schlimmstenfalls durch das Antrainieren einiger weniger Elemente dazu beitragen, dass dein kind zu früh eingeschult wird weil die Probleme überdeckt werden und obwohl eine Rückstellung erheblich sinnvoller gewesen wäre.

Es gibt in anderen Bundesländern andere Verfahren, die ich nicht kenne. Wir wohnen in Hessen.

viele Grüße
Miau2

Beitrag von beni76 24.04.11 - 20:42 Uhr

Hallo

Bei uns ist das auch so, wie miau schon geschrieben hat (Niedersachsen)

Jetzt im Mai einen Sprach-Einstufungstest (ob noch speziefischere Sprachförderung notwendig ist) und dann die schulärztliche Untersuchung!

Und das ist jetzt für die Kinder, die im Sommer 2012 eingeschult werden!

Ich habe keine Ahnung, ob es da schon etwas zum üben gibt vorher, ich lass alles auf mich zukommen, mein Sohn soll vorallem spielen in seiner Kiga Zeit!

Lg
#blume beni