Morgenübelkeit bevor FG?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von claudia-claudia 24.04.11 - 18:58 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich gehe mal wieder meinem Lieblings"hobby" seit meiner FG am 11.02.11 nach - Ursachenforschung. Jetzt habe ich auf einigen englischsprachigen Websites was ganz interessantes gelesen, nämlich dass die morgendliche Übelkeit in einer Früh-SS extrem wichtig für die Gesundheit des Babys ist und Frauen, denen nicht übel ist (ob morgens oder abends oder dazwischen ist übrigens egal), häufiger FG erleiden. Grund hier für ist, dass der Körper auf diesem Wege "Gifte" loswird, die außerhalb einer SS keine Probleme für Menschen dastellen, ein gesundes Fötuswachstum jedoch beeinträchtigen können, z.B. durch manche Pflanzen- und Gemüsesorten, Milchprodukte, aber auch Pflanzenschutzmittel und Dünger.
Demzufolge sollen Frauen ohne Übelkeit während dere Früh-SS auch häufiger Kinder mit Geburtsfehlern gebären.

Mir war auch kein bisschen schlecht während der SS und überlege jetzt natürlich, ob es damit etwas zu tun haben könnte. Auch wenn ich höchstwahrscheinlich zu keiner abschließenden Lösung kommen, aber interessieren würde mich trotzdem, wie es bei meinen Leidensschwestern, also euch, war.

Beitrag von suzi90 24.04.11 - 19:37 Uhr

Tut mir wahnsinnig leid für dich. Aber ich hoffe ich kann dir hiermit etwas weiter helfen:#liebdrueck

Ich kann schon mal sagen das es mir von Beginn der sechten woche bis zur 11.Woche in der ich meine FGen hatte, saumässig schlecht war. Ich habe sogar abgenommen, soviel habe ich jeden morgen gekotzt.
Sorry für meine Ausdrcksweise aber so habe ich es empfunden.
Bei den Untersuchungen der Sternchen kam auch nichts raus, deswegen bin ich auch immer wieder am suchen ob ich etwas falsch gemacht habe.

Beitrag von tina179 24.04.11 - 20:00 Uhr

Auch wenn ich hier eigentlich nicht mitreden kann - Tut mir sehr sehr leid für dich! #liebdrueck

Ich hatte 3 Schwangerschaften, mir war niemals übel und alle drei kamen fristgerecht ohne Komplikationen zur Welt. Genauso hält es sich auch bei meinen Freundinnen, uns war gott sei dank niemals übel, trotzdem ging alles gut!

Von dieser Theorie habe ich noch nie was gehört. Mein Arzt sagte mir mal, dass die Natur sich selber regelt und das glaube ich auch (Meine Schwester hatte eine FG, danach wurde ihr Diabetes fest- und eingestellt - ihre darauffolgende Schwangerschaft ist heute 7 Jahre alt)

Ich denke nicht, dass diese Theorie stimmt! Dir alles Liebe und Gute!!!

#winke

Beitrag von ellalein 24.04.11 - 20:28 Uhr

Guten Abend,#winke
das was dir passierte tut mir sehr leid #liebdrueck
ich gehör hier zwar auch nicht her,aber ich wollt mal was dazu sagen.

Und zwar kann ich die Theorie so nicht unterschreiben.
Meiner Mutter gings in der Schwangerschaft mit mir damals super,ihr wars nicht schlecht.Bei meinem Bruder das Gegenteil,3 Monate Übelkeit.Wir sind beide gesund zur Welt gekommen.
Und mit meiner Tochter die Schwangerschaft verlief normal und mir wars ebenfalls nicht einmal schlecht,sie wurde gesund und munter geboren.
Hab von dem was du schreibst,auch so noch nicht gehört,glaube also nicht das es wirklich damit etwas zu tun hat.

Ich wünsche dir trotzdem alles erdenklich Gute!
#klee

Beitrag von sonea83 24.04.11 - 20:50 Uhr

Hi,

meine FG war in der 11. Woche (MA). Mir war bis zu diesem Tag auch nie übel.
Ich kann mir aber trotzdem auch nicht vorstellen, dass diese Theorie realistisch ist...

LG

Beitrag von claudia-claudia 24.04.11 - 21:52 Uhr

Danke für eure Antworten! Richtig glauben kann ich's auch nicht.
Trotzdem hier mal ein paar die Quellen, damit ihr nicht denkt, ich hab mir das ausgedacht:


http://www.ivillage.com/no-morning-sickness-are-you-more-likely-miscarry/6-n-138394

http://en.wikipedia.org/wiki/Morning_sickness

Beitrag von reethi 24.04.11 - 22:28 Uhr

Hallo!

Ich kann dazu nur sagen-mir war übel und ich habe mich übergeben bis zum Tag der Ausschabung...
Ich denke also nicht, dass das stimmen kann.

VG
Neddie

Beitrag von waschbaerbaby 25.04.11 - 10:38 Uhr

guten morgen, ich gehöre zwar nicht hierher, aber lese immer wieder gerne, weil ich hier auch immer was dazulerne...also, um dich zu unterstützen, ich habe das auch gehört und auch gelesen, es gibt studien darüber und die begründung der entschlackung habe ich auch so gehört, ebenso, das es oft frauen trifft, die psychisch sehr belastet sind. aber jede ss ist anders und übelkeit oder wohlbefinden allein reicht nicht, um vorherzusagen, ob die ss hält oder nicht, es gibt doch so viele möglichkeiten, warum ein kind abgeht oder nicht. meistens ist es schicksal und du als mama kannst gar nix dafüraußerdem soll ja die übelkeit auch durch denhcg anstieg verursacht werden. wenn das hormon bei einer frustranen ss nicht ansteigt- oder zuwenig- kann das ja auch ein grund für die ausbleibende übelkeit sein, oder? ganz sicher vorhersagen kann man das, glaube ich, nie. ich drück dich und wünsche dir viel glück!!!

Beitrag von turrita 25.04.11 - 10:51 Uhr

Mir war durchaus übel, meistens den ganzen Tag und manchmal brauchte ich sogar Infusionen, weil ich an ausgesuchten Tagen nicht einmal trinken konnte.
Unser #stern chen ist nun viereinhalb Wochen alt...

Zu mir passt diese Theorie also nicht.

Insgesamt versuchte ich nicht zu viele Wahrscheinlichkeitsberechnungen und Statistiken zu lesen. Ich habe mich entschieden, meine eigene Geschichte zu schreiben. Die kennt niemand, da kann mir kein Mensch vorhersagen, was geschehen wird und wie es ausgeht. In anderen Worten: Ich lasse mich auf das Leben ein ;-)

Alles Liebe!

Beitrag von zwergelchen1 25.04.11 - 11:19 Uhr

Bei meiner Tochter war mir erst gegen Ende des 2. Monats etwas übel, aber nie wirklich schlimm und sie kam ganz gesund zur Welt.

Als ich letztes Jahr im Juli wieder schwanger wurde, war mir ab der 5. SSW so übel, dass ich mich akupunktieren lassen musste, um es einigermaßen auszuhalten. Jedesmal wenn ich beim Metzger vor der Theke stand, hab ich mich fast übergeben. Und.. ich verlor mein kleines Wesen in der 12. SSW (MA).

Als mir so übel war, meinte die Hebamme auch: Das ist ein super gutes Zeichen. Da kann man davon ausgehen, dass alles klappt. Naja, wie gesagt, FG in der 12. SSW.

LG

Beitrag von nici1176 25.04.11 - 13:18 Uhr

Hallo,

mir war bis zu dem Tag der FG (MA in der 11.SSW) dauernd übel, nicht nur morgens, den ganzen Tag, habe nichauch des öfteren übergeben, oft auch nur gewürgt bei fiesen Gerüchen.
Es war sogar am Tag der FG noch so, kurz vor dem US als festgestellt wurde das das Herzchen nicht mehr schlägt, bin aus allen Wolken gefallen.
Meine FÄ meinte aich immer bei jedem Termin (3 mal) "Super wenn Ihnen übel ist, ein gutes Zeichen, dann ist meist alles in Ordnung!" ...tja und 5 min später dann nicht mehr....
Übrigends war die Ursache meiner FG eine nicht richtig ausgebildete Plazenta, das Baby wurde also nicht versorgt (Stress konnte der Grund dafür sein).

Beitrag von _sunny29_ 25.04.11 - 13:25 Uhr

ich habe Tage NACH meiner festgestellten Missed Ab. noch gekotzt.

Beitrag von jujo79 25.04.11 - 17:49 Uhr

Hallo!
Bei meinen ersten beiden SS, die zu schönen Geburten mit den 2 weltbesten Kindern führten, hatte ich absolut keine Überlkeit, nicht am Morgen, nicht am Mittag, nicht am Abend, nicht in der Nacht ;-).
Bei meiner 3.SS, die im September in einer FG endete, war mir nur 2x kurz übel und bei meiner 4.SS, die Mitte April in einer FG endete, war mir gar nicht übel.
Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass es wirklich einen wissenschaftlich fundierten Zusammenhang gibt. Und so richtig viel bringt die Ursachenforschung ja in den seltensten Fällen - auch wenn ich mich auch manchmal gedanklich auf die Suche mache.
Übrigens gibt es doch auch die Mär, dass Frauen, die mit Mädchen ss sind, eher unter Übelkeit leiden als die, die mit Jungen ss sind.
Grüße JUJO

Beitrag von sonnenstrahl70 25.04.11 - 18:14 Uhr

Bei mir stimmt es auch nicht:

Bei meinen 3 geglückten Schwangerschaften war mir überhaupt nicht übel, und meine Kinder kamen Zeitgerecht und sind kerngesund.

Bei meinen 10 FG war mir von Anfang an flau im Magen und besonders bei meiner Letzten FG (missed abortion in der 11. SSW) war mir dauern so schlecht, dass ich mir gar nicht mehr zu helfen wusste -

als ich bei meinem FA war, wollte er zuerst gar kein US machen, da mir ja so übel war und dies ein soooooo gutes Zeichen sei....#augen

ich musste darauf bestehen, da ich ein ungutes Gefühl hatte und am Morgen leichte Blutungen gehabt hatte, dabei wurde die MA festgestellt......

übel war mir dann noch 2 1/2 Monate danach und das obwohl ich 2 Mal meine Mens und auch (laut FA) 2 Mal einen ES hatte, denn mein HCG Wert baute sich nur sehr langsam ab....

LG #sonne

Beitrag von kebl 26.04.11 - 10:11 Uhr

In meiner ersten und in der letzten SS war mir auch nie übel oder sonst was.
Während meiner zweiten SS war mir von Anfang an super schlecht den ganzen Tag und meine FÄ meinte auch das wäre ein gutes Zeichen... aber geblieben sind mir nur meine 4 #stern.

LG
Kerstin