Totale Verzweiflung - Trennung?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von ein kleines Mädchen 24.04.11 - 19:36 Uhr

Hallo!

Ich war immer nur stille Mitleserin..doch heute würde ich mal gerne eure Meinung hören.
Ich bin bald 20 Jahre alt, mein Freund ist 21 Jahre alt. Wir sind seit über 3 Jahren zusammen, auch verlobt.
Seit einem Jahr wohnen wir in unserer gemeinsamen Wohnung, wir sind bereits jetzt beim Suchen nach einer größeren Wohnung.
Doch seit Kurzem ist "der Wurm drin".. zB. bin ich seit über einer Woche bei meinen Eltern, weil auf der Uni Ferien sind. Er musste arbeiten. Bis heute (Sonntag!) fand er es nicht der Mühe wert, mich zu sehen. Auch heute am Abend geht er lieber fort, anstatt zu mir zu kommen.
Er meldet sich nicht: kein Anruf, kein Besuch, nicht mal eine SMS.
Sex ist wie ein Fremdwort für uns. Wenn wir haben, dann nicht mehr als einmal im Monat..
Ich liebe ihn, das steht außer Frage. Nur weiß ich nicht, wie es so weitergehen soll. Wir reden kaum noch normal miteinander. Er hat sich total verändert - und das nicht zum Guten.
Er sagt, er würde sich für mich wieder ändern.. aber ich hab noch nichts bemerkt.

Klar, ich bin erst 19.. Aber ich will nicht so einfach weg von ihm.
Aber das Kippen der Beziehung scheint auch nicht zu klappen.
Was ratet ihr mir? Geht es wem so ähnlich?

A. , die euch zudem liebe Ostern wünscht.

Beitrag von dd70 24.04.11 - 19:50 Uhr

Hallo,

also meine Erfahrung zeigt...,Menschen ändern sich nicht.
Überstürze nichts und überleg,ob Du den Schritt der grösseren Wohnung mit ihm überhaupt gehen willst.

LG und alles Gute

Beitrag von angelika2112 24.04.11 - 20:53 Uhr

Meine Vorrednerin hat recht. Menschen ändern sich nicht, zumindest nicht langfristig. Man kann nur selbst seine Ansichten ändern.

Erst mal müsstest du hinterfragen warum er sich nicht meldet, vielleicht ist er einfach nicht der "Typ" zum telefonieren oder simsen. Ich mag auch nicht telefonieren und wenn ichs nicht schaffe bei Freunden vorbeizufahren, hören sie auch nichts von mir, hat aber nichts zu sagen das ich denen böse bin oder sie mir nichts bedeuten.

Menschen denken unterschiedlich. Vielleicht hat dein Freund einfach eine andere Einstellung zur Führung einer Beziehung als du und es hat gar nichts mit wenig Gefühlen oder so zu tun.

Nur musst du jetzt entscheiden ob du damit auch leben möchtest.
Ich selbst habe die Einstellung das Gefühle zwar wichtig sind, aber nicht allein zu einer Beziehung reichen.
Was bringt mir ein Mann den ich zwar Liebe, aber der mich immer wieder mit seiner Art oder irgendwelchen Handlungen runterzieht. Liebeskummer tut weh, geht aber weg. Eine unglückliche Beziehung bleibt so lange, bis sich ganz entscheidend was ändert (selten) oder ein Shlusstrich gezogen wird.

Also kurz: Ein Ende mit schrecken ist besser als ein Schrecken ohne Ende.

Geh nicht davon aus das er sich ändert, sondern entscheide du für dich ob du es tollerieren kannst oder nicht.

Beitrag von zerofluke 25.04.11 - 12:35 Uhr

Hi erstmal,

ich weiß man ist es hier mitlerweile schon leid es zu lesen aber ihr müsst reden und schauen ob das so wirklich so wie es ist noch eine zukunft hat.#kratz
Es ist nicht immer leicht aber wenn es sicht ändert muss man halt ernsthaft über die konsequenzen nachdenken die dass mitsich zieht und den umzug würd ich erstmal auf die lange bank schieben.

Trozdem erstmal schöne Feiertage#winke

Beitrag von fraeulein-pueh 25.04.11 - 12:53 Uhr

Ich glaube schon, dass sich jemand ändern kann. Aber nur bedingt und sicherlich nicht, weil er es muss.

Eine größere, gemeinsame Wohnung würde ich mir derzeit nicht suchen. Erst einmal abwarten, wie es sich entwickelt. Vielleicht könnt ihr die Zeit (Semesterferien) nutzen und auf Abstand gehen. Schauen, wie es sich entwickelt, wenn ihr nicht zusammenwohnt.

Es scheint so, dass er mehr Freiraum braucht als du. Das kann durchaus auch altersbedingt sein. Vielleicht hat er "Nachholbedarf"? Ihr seid ja doch schon in sehr jungen Jahren zusammengekommen und Schritte gegangen, die andere erst mit Mitte 20 machen (z. B. die gemeinsame Wohnung, VerlobunG).