Elterngeld....Elternzeit usw.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von danielle1982 24.04.11 - 20:05 Uhr

Hallo ihr Lieben, ich wollte mich nochmal vergewissern ob ich richtig liege....also ich bin mit meinem ersten Kind noch bis November in Elternzeit und in der 21 SSW mit unserem zweiten Kind. Es ist doch so das ich dann den Mindestsatz von 300€ bekomme + 75 € Geschwisterbonus da mein 1. Kind unter 3 Jahre ist. Dann würde ich meine jetztige Elternzeit (ET 29.08.11) unterbrechen die neue beantragen und die alte anhängen oder? Und wie ist das mit dem Mutterschaftsgeld habe ich da überhaupt Anspruch drauf, wenn dann nur von der KK Kasse oder? Aber wenn ja war das nicht so das man in dem Bezugzeitraum des Mutterschaftsgeldes noch kein Elterngeld bekommt#gruebel? Und wann muss ich die neue Elternzeit beanspruchen? Beim letztem Mal ging das alles automatisch von der Firma aus kam ein Brief wie lange wollen sie Elternzeit beanspruchen...2 Jahre ja ok...:-) Da ich meinem Arbeitgeber schon eine Bescheinigung der Schwangerschaft vorgelegt habe sollte das doch diesmal genau so laufen oder???? Fragen über Fragen#rofl

Beitrag von kimiko 24.04.11 - 20:38 Uhr

Hi,
also, wenn du bei der letzten Schwangerschaft Anspruch auf Mutterschaftsgeld bei deiner KK hattest, dann hast du das jetzt auch. Das wird dir dann allerdings vom Elterngeld abgezogen.
Und hier kannst du dir eine Broschüre zum Thema Elterngeld/ Elternzeit kostenlos herunterladen:
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=89272.html

LG #winke

Beitrag von danielle1982 24.04.11 - 20:42 Uhr

Hi, ja hatte ich beim letztem Mal. Das ist schon mal gut zu wissen. Ich glaub ich ruf da einfach mal an.....ist vielleicht doch leichter :o)

Beitrag von becca78 24.04.11 - 21:04 Uhr

Hallo!

Also wenn ich das richtig kapiert habe, sind deine Kids dann ca. 22 Monate auseinander... (?). Das würde bedeuten, dass noch ein Teil der Einkommens-Monate vor der Geburt des ersten Kindes mit in die Berechnung des neuen Elterngeldes einbezogen würden (weil Monate mit Elterngeld bzw. Mutterschaftsgeld nicht zählen und somit zurückgerechnet wird). Das war bei mir so (meine beiden "Großen" sind 24 Monate auseinander und es wurden 3 Monate mit altem EK berücksichtigt).

Somit würde das Elterngeld etwas mehr als 300 Euro betragen zzgl. des Geschwisterbonus' von 75 Euro, solange dein erstes Kind unter 3 ist.

Ich habe meine Firma lediglich beim zweiten Kind informiert, dass ich ab Geburt wieder soundsolange Elternzeit anmelde. Mehr nicht.

Wenn du das 3. Jahr Elternzeit für das erste Kind sowieso aufsparen wolltest, kannst du es z.B. erst im Anschluss an die EZ vom zweiten Kind nehmen.

Mutterschaftsgeld steht dir zu (wenn du noch in deiner KV bist -beitragsfrei. Wenn du dich blödsinnigerweise familienversichert haben solltest, würde das wegfallen). Sollte dein Mutterschutz ggf. länger dauern als die Elternzeit des ersten Kindes, steht dir für diese Zeit, die sich nicht mit der ersten Elternzeit überschneidet sogar der Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld zu. (Liegt dein Mutterschutz komplett innerhalb der Elternzeit, dann nicht.)

Mutterschaftsgeld wird auf das Elterngeld angerechnet. Möglicherweise erhältst du dann die ersten beiden Monate rechnerisch kein EG.

LG und alles Gute! #klee
Becca
21. SSW
(Sorry wg. dem Roman...)

Beitrag von danielle1982 24.04.11 - 21:19 Uhr

Danke Becca, also meine beiden wären dann 23 Monate auseinander. Also würde ich dann etwas mehr bekommen als den Mindestsatz oder? Wie war das denn noch mal mit dem Mutterschaftsgeld, da bekommt man ein paar Wochen vor Et eine Bestätigung vom Doc und die musste man an die Krankenkassse schicken,ne? Das ist noch garnicht so lange her und dennoch fällt es mir gerade nicht ein....Da kann ich ja froh sein denn diese Familienversicherung wollten die uns auch direkt aufschwatzen wir haben es aber sein lassen. Elternezeit habe ich für meinen ersten Sohn 2 Jahre genommen und diesmal denke ich werde ich wierder 2 Jahre anmelden das sollte klappen.

Beitrag von becca78 25.04.11 - 09:51 Uhr

Hallo!

Die Bescheinigung für die KK erhältst du frühestens 7 Wochen vor ET vom Frauenarzt ausgestellt.

Und dein Mutterschutz müsste teilweise außerhalb der 2jährigen EZ deines Sohnes liegen. Somit muss dir dein AG den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld zahlen für die Zeit, die sich nicht überschneidet.

LG,
Becca

Beitrag von susannea 25.04.11 - 08:22 Uhr

Um zu wissen, welche Höhe Elrerngeld du bekommst sind ein paar mehr Infos nötig. Auch fürs Mutterschaftsgeld.
Und nein, ich würde die Elternzeit nicht unterbrechen.

Hier die Infos die noch hilfreich wären:
Wann begann der Mutterschutz von Kind 1?
Hast du noch einen AG (bist also wirklich noch in Elternzeit oder ist der Vertrag beendet und die Elternzeit auch)?
Wann ist Kind 1 geboren?
Wann beginnt der Mutterschutz bei Kind 2?
Hast du zwischendurch gearbeitet?
Wann endet die Elternzeit?

Beitrag von danielle1982 25.04.11 - 23:55 Uhr

Hui also mein Mutterschutz bei Kind 1 begann am 19.08.09.
Ja ich habe noch einen Arbeitgeber und einen festen Vertrag.
Mein erstes Kind ist am 13.09.09 geboren.
Mutterschutz bei Kind 2 beginnt am 11.07.2011.
Nein zwischendurch habe ich offiziell nicht gearbeitet.
Meine Elternzeit endet am 26.11.2011.
Du schreibst ich soll die Elternzeit nicht unterbrechen, laut Arbeitgeber ist das aber scheinbar die einzige Möglichkeit der Rest von Elternzeit 1 würde dann an Elternzeit 2 angehängt. Hast du da etwas anderes gehört? LG

Beitrag von susannea 26.04.11 - 00:19 Uhr

Ja, klar gibts die viel gängigere Methode die Elternzeit weiter laufen zu lassen und dann die neue Elternzeit einfach anhängen. BIs zum 3. Geburtstag des Kidnes brauchst du keinerlei Zustimmung des Ag und den Rest und das restliche Jahr vom 1. Kind lässt du übertragen (beantragst du, das kann der AG allerdings ablehnen).

Unterbrechen der Elternzeit gibts nicht, wenn brichst du sie ab, dann verfallen die restlichen Monate der 2 Jahre allerdings!

Also meldest du einfach erst 7 Wochen vor Ablauf der jetzigen Elternziet Eltenrzeit für 2 Jahre an.
Gleichzeitig beantragst du die Übertragung des 3. Jahres vom 1. Kind auf nach dem 3. Geburtstag ( bis zum 8. kannst du es dann nehmen).


So, nun zum Elterngeld.

Mutterschutz beginnt im Juni 2011, also Zählt Juli 2010 bis Juni 2011 an EInkommen. Ich vermutet, dass du ein Jahr Elterngeld bezogen hast beim 1. Kind (das vergaß ich zu fragen, entschuldige), also bis 12.9.2010 Elterngeldbezug hattest.

Somit dürften dann die Monate Juli, August und September nicht berücksichtigt werden.

Damit werden 3 Monate von vor dem 1. Mutterschutz genommen, das EInkommen addiert, 920 Euro abgezogen und durch 12 geteilt. Ist das mehr als 300 Euro, dann bekommst du mehr als den Sockelbetrag!
Sonst gibts nur den Sockelbetrag und 75 Euro Geschwisterbonus.

Beitrag von danielle1982 26.04.11 - 23:35 Uhr

Hi ja ich hatte ein Jahr Elterngeld bis 12.09.2010. Das mit der Elternzeit wäre bei mir aber schon so unterbrechen anhängen und wenn ich den Rest anhängen kann ist es doch egal würde ich sagen. Ich weiß nicht wie es wo anders läuft in unserer Firma gibt es nur diese Möglichkeit vielleicht ist das ja nicht ganz so offiziel ?????Aber dadurch habe ich doch keine Nachteile. Habe mir das mal durch gerechnet mit dem Elterngeld würde dann mehr bekommen als den Mindestsatz ist doch schon mal super hoffe das es dann auch wirklich so sein wird ;o) Bei dir war es so oder? LG

Beitrag von susannea 26.04.11 - 23:49 Uhr

DAs Problem ist, dass du dir bei z.B. Chefwechel o.ä. nicht sicher sein kannst, dass du den Rest noch nehemn darfst, weil offiziell ist der eben verfallen. Evtl. müsstest du das dann einklagen. Wenn du das aber schriftlich kriegst, dann geht das natürlich.

Die andere Möglichkeit gibts auf jedne Fall auch bei euch ind er Firma, denn die ist gesetzlich verankert ;)

Nee, bei mir war es nicht so, da ich eh nur den Sockelbetrag bei beiden bekommen habe, aber bei diversen anderne, die ich beraten habe, war es so ;)

Beitrag von susannea 26.04.11 - 00:20 Uhr

Achso, was heißt offiziell nciht gearbeitet? Gibts doch noch was, was als EInnahemn anzurechnen ist? Selbstständig, freie Mitarbeiterin, 400-Euro-Job o.ä.?