sparen oder leben genießen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von waswennkrank? 24.04.11 - 20:15 Uhr

Wir/ich sind einfach immer hin und her gerissen.

Sparen ist so schwer und bedeutet verzicht.

Wenn ich spare dann spare ich und gebe mich nicht mit 300€ im Monat Sparrate zufrieden, sondern will dann immer gleich utopische Summen, das halte ich dann nicht lange durch und bin depremiert.

Es ist wie ein Windrad, dann gebe ich wieder mehr aus, fast wird der Dispo angekratzt, dann wird wieder extrem gespart.

wie finde ich da einen Weg?

VG

Beitrag von tagpfauenauge 24.04.11 - 20:24 Uhr

#kratz

Beitrag von jimmytheguitar 24.04.11 - 21:37 Uhr

Was macht ihr denn mit dem Geld was ihr gespart habt bis ihr wieder fast beim Dispo landet? Kauft ihr euch von dieser angesparten Summe dann etwas größeres? Oder lebt ihr in Saus und Braus? Finanziert ihr davon etwas "sinnvolles"? Wie kommt ihr sonst fast wieder an den Dispo ran? Und wo kommt euer erspartes hin? Habt ihr dafür z.B. ein Tagesgeldkonto oder ähnliches?

Ich würde euch empfehlen euch einfach tatsächlich eine bestimmte Summe die euer Konto auch "verträgt" auszusuchen und dann eisern zu bleiben. Vielleicht per Dauerüberweisung auf ein extra Spar-/Tagesgeldkonto und dieses dann eine festgelegte Zeit nicht anzurühren. Bzw. euch von vornherein sagen worauf ihr hinspart und dann auch nur dieses eine Ziel verfolgen. Denn nur so kann es klappen, oder?

Ich hoffe das war was du wissen wolltest weil ich deine Frage ehrlicher Weise nicht ganz rauslesen konnte!

Alles Gute

Beitrag von gh1954 24.04.11 - 21:56 Uhr

>>>sparen oder leben genießen?<<<

Sowohl als auch....wenn man unter "Genuss" nicht nur sinnloses Geldausgeben versteht.

Beitrag von rosaundblau 25.04.11 - 10:14 Uhr

Du musst wohl kein Genie sein um Deine eigene Dummheit zu erkennen!

Was nutzt es Dir eine große Rate zu sparen um im nächsten Moment wieder den Dispo zu nutzen, wenn Du mit einer kleineren Rate (300) nach 12 Monaten schon sicher 3600 EUR auf der Hohenkante haben kannst ohne auf ALLES verzichten zu müssen.

Da gibt es keine Tipps oder Strategien, einfach mal den Verstand einschalten.

vg rosaundblau

Beitrag von waswennkrank? 25.04.11 - 10:47 Uhr

Natürlich ist es logisch, wie Du es sagst, aber bei der Umsetzung hapert es.

Ich habe letztes Monat z.B. 1700€ auf die Seite gepackt, mein Mann träumt jetzt von einem Kurzurlaub.

Konsequent jedes Monat einen kleinen Betrag sparen wäre viel Besser, aber ich krieg es nicht hin, ist dann wieder viel Geld auf dem Konto, gehen wir in die Stadt ,die Kinder bekommen dann ein paar Wünsche erfüllt, wir kaufen haufenweise Kleidung und Schwupps ist wieder alles weg, dann hab ich Schuldgefühle, versuche mengen zu sparen und, ach ich kann einfach nicht mit Geld umgehen.

VG

Beitrag von rosaundblau 25.04.11 - 14:48 Uhr

Achso, jetzt verstehe ich das Problem!

Sobald Ihr die gesparte Summe auf dem Sparbuch seht habt Ihr den drang es auszugeben.

Wie wäre den folgender Vorschlag:

Ihr spart eine überschaubare Summe (z.B. 300 EUR), gerade so hoch das kein Mangel auf der Lebenseite entsteht. Kein Verzicht auf hier und da ein Wunsch der Kinder, essen gehen, Urlaub. Das Geld schiebt Ihr per Dauerauftrag in einen sicheren Fond, so daß Ihr um darüber zu verfügen erst bei der Bank anrufen und ein paar Tage warten müsst.

vg rosaundblau