Normal oder sollte man das Verhalten im Auge behalten?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von delfinchen 24.04.11 - 21:16 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich weiß, dass man aus der Ferne keine gesicherten Diagnosen abgeben kann und dass man auch nicht alles und vor allem zu früh überbewerten soll. Dennoch mache ich mir Gedanken um die 11 Monate alte Tochter einer Bekannten.
Das Kind ist extrem brav, was die Eltern natürlich freut, da die Große angeblich sehr schwierig ist - was ich nicht finde, sie ist lebhaft und aufgeweckt, aber keinesfalls übermäßig, sie will halt Anregungen bekommen, kann sichd ann aber durchaus auch ne Stunde mit Malen selbst beschäftigen -aber mir wäre das Kinde defintitiv "zu brav".
Auf zwei großen Familienfeiern in einem Lokal vor zwei Monaten beispielsweise verhielt sie sich stundenlang ruhig, ruhig im Sinne von man hört keinen Mucks. Sie beschäftigt sich stundenlang beispielsweise mit einem Bauklötzchen, dreht es nach allen Seiten, bleibt da sitzen, wo man sie abgesetzt hat und es kann sich zu ihr setzen wer will, auch Menschen, die sie noch nie gesehen hat oder an die sie sich unmöglich erinnern kann, weil sie sie erst einmal in ihrem Leben (mit zwei Wochen) gesehen hat. Sie fremdelt also überhaupt nicht - man hat eher das gefühl, es ist ihr völlig egal, ob da jemand bei ihr sitzt oder nicht.
Bei Tisch saß sie geschlagene zwei Stunden ohne sich zu rühren, dann schlief sie im Kinderwagen ein und anschließend war sie nochmal 2 Stunden ohne den geringsten Ton mit einem Bauklotz beschäftigt.
Wenn ich da an meine denke - gut, sie sind älter - aber die saßen noch nie länger als 30 min ruhig über einem einzigen Gegenstand, sie haben in dem Alter, in dem sich das Kind, über das ich schreibe, befindet, jeden Fremden erstmal kritisch beäugt oder gleich losgebrüllt und wollten auf meinen Arm und mehrere Stunden ruhig waren sie nur, wenn sie schliefen und oft nichtmal dann :-D.

Versteht mich nicht falsch, ich will keine Panikmache betreiben, aber ich bin doch irgendwie alarmiert und möchte im schlimmsten Fall später mal nicht zu den Eltern sagen müssen: Das hab ich mir schon vor Jahren gedacht, dass da was nicht stimmt.

Ich selbst sehe das Kind nicht sooo oft, aber wenn, dann ist es immer so ruhig, ich hab es noch so gut wie nie schreien hören oder unzufrieden erlebt. Meist saß es da und hat vor sich hingeschaut.

Ich wünsche mir sehr, dass die Eltern wirklich einfach nur ein zufriedenes, braves Kind haben, möchte mich aber dennoch vorsichtshalber einmal informieren, ob es bei anderen Kindern auch schon im ersten Lebensjahr solche Anzeichen gab und man später eine ICD-Diagnostik stellte, denn je eher man ein Defizit ausmachen kann, desto eher kann man intervenierend eingreifen.

Bittem bitte, versteht mich nicht falsch, ich will keinen schlecht machen oder dem Kind eine Diagnose reinwürgen, mich interessiert es wirklich, weil dieses Kind sich so ganz anders verhält, als ich das von meinen Kindern und den Kindern im Rest meines Freundeskreises kenne (und auch da sind wirklich "ruhige" dabei).

Liebe Grüße und noch frohe Rest-Ostern,
delfinchen





Beitrag von scrollan01 24.04.11 - 21:54 Uhr

Tjaaaa, exakt das selbe war bei meiner Freundin!

Ihr Sohn - jetzt 5 - war ganz normal: zickte, lachte, tobte, weinte ... konnte sich nicht sooo ausdauernd alleine beschäftigen ... ein völlig normaler Junge halt!

Dann kam ihre Tochter 2,5 Jahre später zur Welt.
Sie fiel gar nicht auf, schlief, trank, aß ... daß im Maxicosi, lag im Kiwa - stumm wie ein Fisch aber sehr freundlich!

Nichts hörte man von ihr! Null!
Beim Kinderturnen des Großen saß sie 1,5 h im Maxicosi glücklich und zufrieden ... war sie älter, saß sie ewig auf der Stelle und schaute! Grinste und schaute weiter ... hammer hart!

Ich war jedes mal völlig baff - und ab und an fragte ich mich auch: ist das denn noch normal?

ABER: jetzt wird sie 3 und seit einem halben Jahr ist schluss mit lustig! #cool

Sie kann ganz schön zicken, toben, heulen ... sie kann mega anstrengend sein! Dabei ist sie aber dennoch eine Süße!

So kann es kommen!

Es bedeutet nicht, dass alle so braven Kinder immer brav bleiben!

Warte mal ab - das geht bald schon noch los! #schein

Beitrag von cazie71 24.04.11 - 22:22 Uhr

Hallo.

Kenne auch "so einen Fall". ;-) Die Mutter wollte nach einen halbem Jahr schon ein Geschwisterchen, weil der Kleine ja so extrem lieb und pflegeleicht war.

Wie meine Vorrednerin auch schon schrieb: Mit 3 war Schluss mit Lustig, da ließ der Kleine "die Sau raus". Ab da sollte er doch ein Einzelkind bleiben.....#schwitz

LG

Beitrag von nadineriemer 24.04.11 - 23:28 Uhr

Hallo,
mein großer war auch so.Er hat sich nie gemeldet,ist nie irgendwo bei gegangen,er war einfach nur da.So hatte ich immer das Gefühl.Er saß immer sehr lange für sich alleine und spielte für sich.Damals hatte ich mir große Sorgen gemacht,aber jetzt ist er ein sehr aufgeweckter kleiner Frechdachs.

Nadine

Beitrag von delfinchen 25.04.11 - 20:17 Uhr

Hallo,

lieben Dank für eure beruhigenden Antworten:-).

Euch und euren Lieben noch einen ruhigen Feiertagsabend/ entspannte Ferien,

delfinchen

Beitrag von sarahg0709 26.04.11 - 18:38 Uhr

Hallo delfinchen,

so ein Kind hatte ich auch. Mein erstes. Er beschäftigte sich stundenlang selbst in seinem Laufstall, stand auf, ging darin spazieren, spielte mit seinen Spielsachen. Ich konnte sogar nebendran Heimarbeit machen.

Er ist ein sehr kluger Junge, inzwischen 16, macht bald sein Abi. Er ist ein Sohn, wie man ihn sich als Mutter nur wünschen kann.

Meine Tochter ist das genaue Gegenteil von ihm und macht auch mehr Probleme in jeder Hinsicht.

LG

Beitrag von delfinchen 30.04.11 - 08:03 Uhr

Hallo,

lieben Dank für deine Antwort - ist doch sehr beruhigend zu wissen, dass nichts dahinterstecken muss :-) und dass die Eltern einfach "Glück" haben, dass ihr Kind so ist, wie es ist.

LG,
delfinchen