Suche ein paar Zeilen, oder kann ich das so reinschreiben?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von eishaendchen80 24.04.11 - 22:04 Uhr

in den letzten Tagen ist unsere Nachbarin dem Krebs erlegen.
Ihr Mann starb vor knapp 1,5 Jahren auch am Krebs.

Wir kannten uns und haben auch zum Tanz (Karneval oder so) mal ein Bierchen miteinander getrunken oder mal kurz geplauscht.

Der Verlust den Ihr vernommen
ein geliebter Mensch ist Euch genommen.
Kraft und Trost wollen wir euch geben
in Erinnerungen wird sie weiterleben.

Kann man das so in die Karte schreiben oder ist das nicht so toll.

Oder hat jemand n Tipp ob sich da doch ein Grammatikfehler eingeschlichen haT?



Beitrag von anyca 24.04.11 - 22:12 Uhr

Nicht böse sein, aber das ist doch eher gewollt und nicht gekonnt. Einen Verlust "vernimmt" man nicht, man erlebt oder erleidet ihn. Und "-nommen" plus "-nommen" ist auch nicht wirklich ein Reim ...

Schreibt das lieber in Prosa. An wen geht das eigentlich, an die Kinder der beiden, an die Eltern ..?

Beitrag von eishaendchen80 24.04.11 - 22:44 Uhr

darum frage ich ja nach.

Denn was die Beileidskarte betrifft möchte man ja nicht ins Fettnäpfchen treten.

Es ist für die Familie.
Kinder und Eltern gleichermaßen denn da gibt es noch beides.

Beitrag von anyca 24.04.11 - 22:48 Uhr

Ich kann Dir nur weitergeben, was meine Großmutter nach dem Tod meines Großvaters erzählte. Am wichtigsten waren ihr Karten, wo irgend ein persönlicher Eindruck geschildert wurde (so nach dem Motto, wenn ich an X denke, dann erinnere ich mich, wie gern er/ sie dies oder jenes tat). Allgemeine Sprüche - egal ob gedichtet oder nicht - fand sie eher ärgerlich.

Wenn Deine Nachbarin tatsächlich in Deiner Erinnerung weiterleben wird, dann schildere den Angehörigen, woran konkret Du Dich besonders gerne erinnerst.

Beitrag von christinamarie 25.04.11 - 09:37 Uhr

So ein selbstgedichteter "Trauerreim" ist nicht schön. Sorry.

Drücke in deinen Worten dein Mitgefühl und deine Anteilnahme aus. Je nach dem, wie gut du die Verstorbene kanntest, können dort auch persönliche Zeilen stehen.
LG
C