laufrad / Fahrrad 3 jähriger... muß man zuerst laufrad fahren ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von candysandy 24.04.11 - 22:47 Uhr

Hallo,

mein Großer wird im mai 3 und wir sind am überlegen ob er ein laufrad oder fahrrad mit stützrädern bekommen soll.

Kann mir jmd einen tipp geben ?

Muß man erst laufrad fahren ? Und wie ist das mit dem fahren allgemein?

Hab noch ein kinderwagen kind das ich net irgendwo stehenlassen kann wenn der große mit einem rad zu schnell werden sollte und hinterherrennen.... werden die dinger net unheimlich schnell ? Können die kleinen damit umgehen ?

lg

sandra

Beitrag von silbermond65 24.04.11 - 22:59 Uhr

Ich würde lieber das Laufrad nehmen. Damit lernt er eher das Gleichgewicht halten.
Meine Tochter fährt jetzt 2 Jahre Laufrad und bekommt nächste Woche zum 4.Geburtstag ein Fahrrad.Die Stützräder bleiben sofort ab ,denn damit lernt man kein Fahrradfahren.

Beitrag von olasil 25.04.11 - 09:06 Uhr

Meine Tochter und auch mein Sohn hatten, bzw. haben beide ein Laufrad.
Die Große hat innerhalb einer Stunde das Fahrradfahren gelernt.
Mein Sohn ist jetzt 3 1/2 und kann auch seit kurzem Fahrrad fahren.
Das Laufrad haben beide geliebt und wir hatten nie das Problem, daß die Geschwindigkeit zu hoch wurde. Sie konnten gut mit den Füßen abbremsen.
Ich würde an deiner Stelle ein Laufrad nehmen.

LG Silke mit Mareike ( 6 ) und Joris ( 3 1/2 )

Beitrag von zahnweh 24.04.11 - 23:03 Uhr

Hallo,

1. Laufrad muss nicht sein

2. auf keinen Fall Stützräder!!! (ich habe mit Stützrädern gelernt und musste komplett umlernen. Freunde die zeitgleich Fahrrad fahren gelernt haben ohne Stützräder, als ich meine Stützräder abgenommen bekam, konnten sehr viel schneller Fahrrad fahren und vor allem sehr viel sicherer) Das Fahrgefühl von Fahrrad mit Stützrädern zu ohne ist deutlich anders

3. Ja, Laufräder können auch sehr schnell werden. Aber selbst bei großem Tempo komme ich rennend hinterher. Mein Kind auf dem Fahrrad bräuchte ich definitiv auch ein Fahrrad. Selbst wenn sie langsam fährt

4. Gefahreneinschätzung. Meine 3 JJahre 8 Monate, lernte mit dem Laufrad zur Seite zu fahren, wenn ein Auto kommt. zu 95% macht sie das auch (Spielstraße). Aber nicht

immer. Neulich sagte sie noch "Mama da kommt ein Auto" und fuhr geradewegs drauf zu. Ich hab sie noch geschnappt und zur Seite gehoben. Womit wir zu 5. kommen

5. ein Laufradrad kann ich samt Kind drauf zur Seite heben. Selbst das Puky XL (eine Freundin hat es) geht noch. Das Fahrrad einer Freundin (so groß wie das Puky XL kann ich weder mit noch ohne Kind heben)

6. Ausdauer. Meine fährt viel und gerne Laufrad. Irgendwann macht sie schlappt. Ihr Puky LR1 klemm ich mal eben unter den Arm, Kind an die Hand und wir laufen. Oder Laufrad wird mal über den Buggy gelegt. Mit dem Fahrrad geht das nicht.

7. Meine fährt sehr gerne Laufrad. Lässt sich aber noch leicht ablenken. Sie fährt und schaut überallhin nur nicht auf den Weg. Wenn sie mit Laufrad kippt, fällt oft nur das Rad um, sie nur selten. Beim Fahrrad würde sie gleich mitfallen (bei Stützrädern zwar nicht wegen Gleichgewicht, sondern wegen leichten Unebenheiten und weil sie da einen viel größeren Kurvenradius hätte, als beim Laufrad/Fahrrad ohne Stützräder)

8. meine liebt ihr Laufrad, passt von der Größe her noch super drauf und würde es nicht mehr hergeben. Ein Fahrrad bekommt sie wegen 4.+7. frühestens mit 5 Jahren.
Fahren oder stehen lassen. Kind und Fahrrad nach Hause transportieren geht nur, wenn Kind fährt.

Beitrag von gabi2211 24.04.11 - 23:21 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat sein Laufrad zum 2. Geburtstag bekommen. Dadurch hat er gelernt das Gleichgewicht zu halten (was er innerhalb weniger Tagen konnte) und auch etwas auf den Verkehr zu achten.
Auch hatte er ein Dreirad, wo er das treten gelernt hat.

Nun sollte der Osterhase das Fahrrad bringen (natürlich ohne Stützräder). Aber er konnte es nicht abwarten und bekam es im März (Anfang Juli wird er 4). Nach 4mal üben konnte er alleine fahren ... beim 5. Mal konnte er auch alleine anfahren !

Ohne Laufrad hätte das sicherlich noch sehr lange gedauert ...

Somit für dich: ich würde an deiner Stelle ein günstiges/gebrauchtes Laufrad kaufen und dann mit 4 Jahren umsteigen aufs Fahrrad.
Laufrad wird zwar schnell, aber lange nicht so schnell wie Fahrrad ...

Gruß Gabi mit Lennard (*07.07.07)

Beitrag von dodo0405 25.04.11 - 07:17 Uhr

Meine Tochter hatte ein Laufrad. Sie ist gut und viel damit gefahren. Ich war so stolz und dachte mir auch, wir steigen mühelos auf das Fahrrad um.

Denkste.

Sie hatte nie das Treten gelernt. Wie denn auch? Statt Dreirad hatten wir Puky Wutsch und Bobbycar, und dann gleich das Laufrad. Und so saß sie auf dem Rad und wusste nicht, was sie damit anfangen sollte. Ich erklärte es ihr. Jeden Tag. Sie heulte. Jeden Tag. Klar, ist nicht so einfach wie beim Laufrad. Sie war frustriert. Sie hatte Angst. Sie kapierte nicht, wieso das Rad stehen bleibt wenn sie rückwärts tritt (Rücktrittsbremse) und hatte nicht genug Kraft in den Beinen, die Pedale vorwärts zu treten.

Also hab ich ihr Stützräder dran gemacht. 2 Monate lang, bis sie das Treten beherrschte, bis sie Bremsen konnte, bis sie konsequent die Straßenseite einhalten konnte, bis sie einigermaßen 30 Minuten am Stück durchtreten konnte und bis sie auch mal abrupt abbremsen konnte (wir haben das in Fahrt durch Zurufen geübt).

Dann kamen die Stützräder ab und nach 1 Woche war das Thema erledigt.

lg

Beitrag von sandy_1 25.04.11 - 10:01 Uhr

Hallo,

tja das mit dem treten lernen ist so eine Sache. Oftmals denke ich mir das die Kinder es auch nicht lernen können, weil ich hier überwiegend Kinder sehe die nur auf dem Dreirad geschoben werden.
Meine Großer damals liebte sein Dreirad und ist km weit mit gefahren, die Stange haben wir erst gar nicht drangemacht. Dannach Roller und dann Rad.
Der Kleine dagegen ist von anfang an Laufrad gefahren und kam da sehr schnell gut damit klar. Dann hätte er gut mit dem Dreirad fahren können, aber es war im dann quasi schon zu langsam. Er konnte zwar treten, aber viel SPaß hatte er nicht dabei. Dennoch ist er dann mit 3 1/4 auf Rad umgestiegen und konnte gleich treten und fahren.
Es liegt meines erachtens oft an den Eltern, weil sie selber das Dreirad für überflüssig halten. Meines erachtens ist es genauso wichtig, gerade weil die Kinder (wenn man sie denn läßt) auch das treten und eben das gleichzeitige lenken lernen.
Stützräder hätte mein Kleiner keine an sein Rad bekommen, eher hätte ich das Rad nochmal weggepackt.
Das Rad mit Stützrädern ist ein Rückschritt finde ich und da bringe ich lieber meinem Kinder vorher bei mit dem Dreirad fahren zu können. Das erspart vielen später die Stützräder beim Rad. Aber am ende muß es jeder selber wissen.

Lg, Sanda

Beitrag von elistra 25.04.11 - 21:29 Uhr

wobei die kinder sich das treten auch bei anderen kindern abgucken können. da braucht es nur entsprechende vorbilder.

vielleicht hätte es auch gereicht, das fahrrad einfach nochmal ein paar wochen/monate wegzustellen, wenn sie wegen des übens so frustriert war und es eben zu einem zeitpunkt wieder hervorzuholen, wo das kind zum üben bereit ist.

wir haben hier zwar ein dreirad stehen, aber fahren tut da nicht wirklich jemand. trotzdem haben beide kinder durch abgucken gelernt, wie das treten beim fahrrad funktioniert. ganz ohne stützräder.

aber ich bin eh der meinung, entweder das kind lernt es ohne solche hilfsmittel oder es muss eben noch warten. ich kletter z.b. auch nicht auf dem spielplatz mit meinem kind durchs klettergerüst um ständig hilfestellung zu leisten. (ausgehend von einem normal entwickeltem, gesunden kind)

Beitrag von thalia72 25.04.11 - 07:52 Uhr

Hi,
Justus fährt Laufrad seit er zwei ist. Für die Entwicklung der Motorik finde ich sie toll und er ist mit 3,5 ohne Probleme aufs Fahrrad umgestiegen.
Allerdings habe ich das Teil oft verflucht. Die Kleinen bekommen ordentlich Geschwindigkeit. Es soll Kinder geben, die recht brav bei ihren Eltern bleiben und gut horchen. Meins nicht.
Und ob ein Kind mit 3,5 schon Fahrrad fahren können muss#kratz., naja, er kann`s jetzt und die Ohren scheinen besser zu funktionieren.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

Beitrag von silke-b-g 25.04.11 - 09:40 Uhr



Ich würde mit einem Laufrad beginnen.
Ist einfacher denke ich und gut für den Gleichgewichtssinn.

Unser ist auch drei und hat viel Spaß dabei.
Erst wollte er gar nicht und nu bekommen wir ihn kaum runter.
Ab nächstes Jahr dann ein Fahrrad.

Muß aber jeder selber wissen.
Und es kommt auch aufs Kind an.

Probier es doch einfach mal aus.

LG

Beitrag von sandy_1 25.04.11 - 09:47 Uhr

Hallo,

also ein Kind muß nicht zuerst Laufrad fahren, aber kann. Kinder lernen nicht nur auf einem Laufrad das Gleichgewicht sondern auch auf einem Roller..
Ich finde es sehr wichtig was die Kinder wollen, denn nicht jedes Kind mag Laufrad fahren.

Mein Großer damals wollte nie ein Laufrad, immer ein Roller. Also bekam er ihn auch und hat ihn geliebt. Er ist wirklich km weit mit gefahren und dannach ist er umgestiegen auf ein Fahrrad und konnte dann auch fahren. Allerdings ist er dann mit 4,5Jahren auf Rad umgestiegen, da er ein 16" hatte und er vorher mit der Größe nicht recht klar kam. Ist dann allerdings von anfang an recht sicher gefahren.
Mein Kleiner dagegen ist schon recht früh Laufrad gefahren und ist dann mit 3 1/4 Jahren auf ein 12" Rad umgestiegen ohne Stützräder und konnte gleich fahren. Der Kleine war aber von anfang an motorisch recht schnell fit, was beim Großen aus gesundheitlichen Problemen nicht war.

Also Kinder lernen auch Rad fahren, ohne Laufrad oder Roller vorher, allerdings finde ich das vorher diese Sachen schon vom Gleichgewicht hilfreich sind. Da es mitunter sehr gefährlich ist, je nachdem wie die Kinder z.b mit Stützräder fahren. Aber am ende muß es jeder selber wissen.
Das viele Kinder z.b nicht mit mehr mit Dreirädern fahren können wundert mich nicht, weil ich meist durchweg KInder sehe die auf Ihren Dreirädern nur durch die Gegend geschoben werden. Mein Großer damals ist selbst mit seinem Dreirad km weit gefahren und zwar alleine, da wir diese Stange erst gar nicht dran gemacht haben.

Was ich sagen kann. Ich würde mich ganz klar nach den Wünschen des Kindes richten, denn so lernen sie mit Spaß und viel lieber als wenn man nur was kauft was einem sinnvoller erscheint. Würde auf gute Qualität beim Dreirad/Laufrad/Roller achten.

Bei meinen Kindern habe ich egal mit was unterwegs (Dreirad/Roller/Laufrad/Fahrrad) gleich von anfang an geachtet das sie sich an gewisse Regeln halten. Wenn eben an einer Straße nicht angehalten wird, dann wird der Rest geschoben und das Fahrzeug kommt erstmal weg.
Im nachhinein würde ich ein Laufrad mit Bremse vorziehen, denn gerade beim umsteigen aufs Rad habe ich öfter sagen müssen das er nicht mit den Füßen am Boden bremsen soll, sondern richtig. Genauso habe ich von anfang an darauf geachtet, das richtig losgefahren wird. Nicht so losgezuckelt wird wie beim Laufrad.

Natürlich werden die Kinder mit den meisten Fahrrzeugen auch recht schnell wenn sie den Bogen raushaben. Daher ist es so wichtig das sie von anfang an wissen wie weit sie dürfen und wenn man sagt bis dorthin und nicht weiter das sich auch daran gehalten wird.
Im Gegensatz zu anderen habe ich meinen Kindern nie Ihre Fahrzeuge getragen oder sonstwas. Meine Kinder haben sich immer selber entschieden ob sie Ihr Dreirad/Roller/Laufrad/Rad mitnehmen wollten und haben auch dafür sorgen müssen das sie es wieder mit heim nehmen. Dann werden halt einfach mal mehr Pausen eingelegt oder so, aber sie haben immer ihre Sachen selber gefahren/geschoben. Aber das muß jeder selber wissen. Außer einmal hatte der Kleine einen Platten am Laufrad, da habe ich es natürlich heimgetragen, aber sonst nie.

Ich finde es hängt oftmals viel damit zusammen wie ich meinem Kind den Umgang mit einem Fahrzeug beibringe. Naja und wenn ein Kind so etwas fahren möchte, hat es sich an gewisse Sachen zu halten und das kann ich sagen wo gerade mein Großer kein Kind ist/war der wenig Energie hat. Es gibt halt Sachen da können sich Kinder nicht daran halten, sondern müssen und da gibt es bei nicht EInhaltung andere Konsequenzen. Das hat nix damit zu tun, das viele Kinder nicht nur brav nebenher fahren. Müssen sie auch nicht, aber dann müssen die Kinder eben wissen wie weit sie dürfen und wenn das nicht klappt dann wird halt gelaufen bzw. das Fahrzeug geschoben.

Lg, Sandra

Beitrag von ratpanat75 25.04.11 - 10:35 Uhr

Hallo,

ich würde lieber mit dem Laufrad beginnen.
Mein Sohn ist viel Laufrad gefahren und problemlos aufs Fahrrad umgestiegen.

"Muß man erst laufrad fahren ?"
Nein, muss man nicht. Wir haben doch alle früher ohne Laufrad Fahrradfahren gelernt.
Aber es ist hilfreich, trainiert u.a. den Gleichgewichtssinn und bereitet auf das Radfahren vor.

"werden die dinger net unheimlich schnell ?"
Ja, das werden sie und ich wäre da mit Kinderwagen nicht so schnell hinterher gekommen.
Da müsst ihr einfach klare Absprachen treffen.
Wir sind am Anfang immer abseits vom Straßenverkehr gefahren, so dass mein Sohn ruhig auch mal vorrasen konnte und wir haben verschiedene Wartepunkte ausgemacht.
Fahrräder werden noch viel schneller, da kommt man dann zu Fuß unmöglich hinterher, meinem sohn wurde das schnell zu langweilig, deshalb fahren wir nur noch gemeinsam Fahrrad.
In den Straßenverkehr habe ich mich aber erst viel später, so mit 5, getraut.

lg






Beitrag von yvschen 25.04.11 - 10:57 Uhr

ich würde auch erst laufrad holen

meine mädels bekamen es mit 2,5 und jetzt zum 4 geburtstag gab es ein fahrrad ohne stützräder. Sie konnten sich gleich draufsetzen und losfahren. Selbst das allein anfahren klappte gleich nach 1 tag. Sie sind damit nicht schneller als mit dem laufrad...

lg yvonne

Beitrag von pinklady666 25.04.11 - 11:46 Uhr

Hallo Sandra

Ich würde das vom Kind abhängig machen.
Meine Große kam nie mit ihrem Laufrad klar bzw. hat irre Angst davor.
Mit 2 Jahren bekam sie ein Laufrad aus Holz, damit klappte das Fahren. Als das zu klein wurde sind wir auf das Puky LR Br1 umgestiegen (da war sie so um die 3 Jahre alt). Das ist viel zu schwer für sie. Alleine kann sie es kaum halten, wenn es ins Fallen kommt. Seit dem fährt sie nicht mehr (auch mit keinem anderen Laufrad).
Dafür flitzt sie wie ne Irre mit dem Roller durch die Gegend.
Nun bekam sie zu Ostern ein Fahrrad bzw. sollte es bekommen, die Post hatte Verspätung, wir rechnen morgen damit. Wir haben uns für eins mit Stützrädern entschieden. Ich habe keine Lust wieder was teures hier rumstehen zu haben, wovor sie Angst hat nur weil es umfallen könnte und sie es alleine nicht halten kann.
Bei unserem Kleinen werde ich nicht einfach auf Empfehlung ein Laufrad holen, einfach weil es ja für die Kinder so toll ist. Ich werde es von dem kleinen Mann abhängig machen ob Laufrad oder nicht, ob Fahrrad mit oder ohne Stützräder etc.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von flori571 25.04.11 - 12:01 Uhr

Hallo,

wir haben beides, das Laufrad hat ihr richtig gut geholfen das Gleichgewicht zu halten und dadurch konnte sie mit nur 4 Jahren schon ohne Stützräder Fahrrad fahren, da war ich richtig stolz auf sie #verliebt

LG

Beitrag von anarchie 25.04.11 - 12:31 Uhr

Hallo!


Ein rad mit Stützrädern kam/kommt mir nicht ins haus.
Das verhindert nur das rasche fahren lerneen, weil es den Kinder ein falsches Gleichgewicht vorgaukelt.

Nimm ein Laufrad.


meine 3 Großen bekamen alle mit 2 ein laufrad.
nr.1 bekam zum 4. geb. ein rad - ohne Stützen- stieg auf und fuhr los..nr, 2 und 3. bekamen zum 3. Geb, ein Rad und fuhren innerhalb kürzester zeit.

Nr. 3 (3,5) ist gestern seine erste große Tour(8km) alleine gefahren:-)

Nr, 4 ist 20 Monate, passt aber noch nicht aufs kleinste laufrad, obwohl er es motorisch sicher könnte...

lg

melanie

Beitrag von mamajo 25.04.11 - 13:39 Uhr

Hallo!


Mein Großer hat mit knapp 3 angefangen mit dem Laufrad zu fahren. Mit 4,5 Jahren ist er dann problemlos umgestiegen auf sein Fahrrad. Er ist aufgestiegen uns losgefahren - echt irre!

Dadurch dass sie auf dem Laufrad den Gleichgewichtssinn trainieren klappt der Umstieg auf das Fahrrad meist total easy (zumindest bei den Kindern die ich kenne).

Stützräder brauchte keines von denen.

Ach ja, und zum Thema Schnelligkeit. Wir hatten klare Regeln aufgestellt was das Laufradfahren angeht. Ich hatte nämlich auch ein Baby im Kiwa als er damit anfing.
Bei uns hat es nie Probleme diesbezüglich gegeben. Er wusste immer wo die Grenzen sind.

Kommt aber wahrscheinlich auch aufs Kind an. Mein Großer ist im Straßenverkehr sehr vorsichtig und hört aufs Wort wenn ich was sage/rufe.

Alles Gute #blume

LG und alles Gute

Beitrag von kanojak2011 25.04.11 - 16:35 Uhr

Hi Sandra, ich finde Laufrad toll ABER

am besten stellt man es fest, wenn man die Kinder darauf hinsetzen lasst und sie anschaut.

Meine hat irgendwann im zweiten Lebensajhr ihr Laufrasd bekommen und sie kann darauf so toll fahren. Es ist aber verdammt schnell. Bei uns speilt es keine Rolle. Wir haben hier keine Hugel, nichts gefahrliches.

Wenn ich in der Stadt ware, hatte ich es mir vllt mal uberlegt. Ich halte bremsen fur wichtig. Das Kind muss die Fahigkeit haben, die Geschwindigkeit zu kontrolleiren, bei einem Laufrad kann es schief gehen..

sie wurde jetzt 3, ich hatte sie locker aufs Fahrrad hinsetzen lassen, ich sag mir aber wozu...wir haben nichts zu eilen..

Beitrag von loonis 25.04.11 - 17:22 Uhr




Laufrad!!!Ist eine gute Vorbereitung auf's Fahrradfahren...

Wenn Fahrrad ,dann gleich OHNE Stützräder ...

LG Kerstin

Beitrag von elistra 25.04.11 - 19:59 Uhr

ich würde ein laufrad kaufen. da kann das kind das gleichgewicht trainieren und dann kann es später immer noch ein fahrrad bekommen. ich würde auf jedenfall keine stützräder geben, entweder das kind lernt es so, oder es wartet eben noch. mit stützräder wär mir viel zu gefährlihc.

wegen der geschwindigkeit. da musst du mit dem kind klare abmachungen treffen. wir haben z.b. diese regelung:

- an jeder straße wird gehalten und auf mama gewartet
- an jeder laterne wird angehalten und auf mama gewartet
- vor größeren, starkbefahrenen straßen wird schon ein stück vorher neben mama geschoben und dann gemeinsam über die straße gegangen

wenn die regeln nicht eingehalten werden, gibt es ne verwarnung und danach muss dann ein stück geschoben werden, funktioniert es gar nicht, nehme ich das laufrad weg und es wird gelaufen.

Beitrag von die.kleine.hexe 25.04.11 - 21:06 Uhr

hallo,

unsere tochter hatte zuerst ein laufrad (mit dem fährt sie immer noch gerne) und ist dann gleich fahrrad ohne stützräder gefahren.

ich finde laufräder und fahrräder geben sich im punkt geschwindigkeit nichts - finde beide gleich schnell !
ich würde ihm ein laufrad holen !

lg, hexe